Verdauungsstörung nach Ernährungsumstellung

zurück weiter

Mitglied seit 27.04.2015
50 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo zusammen,

seit zwei Wochen habe ich meine Ernährung ein wenig umgestellt, also mehr Gemüse und Obst mit dem Ziel ein wenig abzunehmen.
Nun habe ich seitdem aber oft Durchfall. Meist 1-2 mal am Tag,manchmal begleitet von Krämpfen,manchmal nicht. Ich achte natürlich darauf nur Unverdorbenes zu essen,daher frage ich mich woran das liegt. Es stört mich ja doch und da ich nächste Woche einen Arzttermin habe werde ich dies da auch ansprechen.
Nur frage ich mich,hatte hier jemand schonmal das Problem?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2007
14.031 Beiträge (ø3,3/Tag)

Ich selbst hatte das problem noch nicht, hab aber schon öfter gelesen, das man das langsam umstellen sollte und vor allem am anfang wenig rohkost und dann langsam steigern so das man sich langsam daran gewöhnen kann.

Das Ende einer Maus ist der Anfang einer Katze


Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch wenn ich soll und dann dann kann ich auch wenn ich muss.
Denn schließlich: Die können sollen, müssen wollen dürfen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
25.810 Beiträge (ø5,66/Tag)

Hallöle,

gut dass du zum Arzt gehst, vielleicht verträgst du ja auch irgendetwas nicht.

LG
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.04.2015
50 Beiträge (ø0,04/Tag)

Tja nur was....ich esse ja nix Neues. Nur eben mehr gesunde Sachen. Ah ok,vielleicht war auch die Umstellung zu abrupt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.07.2013
1.146 Beiträge (ø0,55/Tag)

Moin, moin,
also, Verdauungsprobleme, wie z.B. Blaehungen, sind wohl schon fast normal bei einer ( eigentlich ja positiven Ernaehrugnsumstellung )
aber taeglicher Durchfall?
Wie ernaehrst Du Dich denn jetzt?
Denkst Du auch an Joghurt? Guter Joghurt ist wichtig fuer eine gesunde Darmflora!
Und dann Gemuese lieber geduenstet als roh verzehren, das entlastet auch dem Darm.
Auf jeden Fall die Mahlzeiten in Ruhe zu sich nehmen, das ist wichtig - Stress schlaegt naemlich im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen.

Du solltest es auf jeden Fall mit dem Arzt besprechen.

Gute Besserung und fitte Gruesse aus Hamburg
Doeis
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.06.2011
448 Beiträge (ø0,16/Tag)

Auf jeden Fall viel Wasser trinken!
Ist klar, dass dein Körper die vielen Ballaststoffe und den vielen Fruchtzucker noch nicht gewöhnt sind.
Achte auch darauf welche Art von z.B. Gemüse zu dir nimmst. Ebenso die Menge!
Kohlhaltiges, Hülsenfrüchte usw. sind nicht leicht verdaulich.
Trinke Fenchel-Anis-Kümmeltee und schleiche deine Gemüse/Obst- Ration schleichend und wie bereits erwähnt evtl. im gegarten Zustand ein.
Evtl. Obst nicht pur essen, z.B. mit etwas fettar,en Joghurt. So wird es langsamer verdaut.

Einen Arzt aufsuchen musst du meines Erachtens noch nicht!
Solche Reaktionen sind ganz normal und ungefährlich, wenn du dich um den Ausgleich des Durchfalls kümmerst.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2015
40 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo
Da Du ja sowieso einen Arzttermin hast, würde ich das auf jeden Fall mal ansprechen.
Habe seit 6 Monaten meine Ernährung umgestellt, und der Körper stellt sich natürlich um.
Das betrifft auch die Verdauung.
Aber ständiger Durchfall ist bestimmt nicht normal.

LG die Zockeroma
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
25.810 Beiträge (ø5,66/Tag)

Amandel,

solche Ratschläge sind meines Erachtens völlig unverantwortlich! Wer bist du, dass du das beurteilen kannst?!

TiW, geh bitte unbedingt zum Arzt, es schadet gar nichts, wenn der eine Ernährungsumstellung ärztlich begleitet!

LG
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2007
14.031 Beiträge (ø3,3/Tag)

Pfeil nach rechts Einen Arzt aufsuchen musst du meines Erachtens noch nicht!
Solche Reaktionen sind ganz normal und ungefährlich, wenn du dich um den Ausgleich des Durchfalls kümmerst. Pfeil nach links
Natürlich sollte sie einen Arzt aufsuchen, es ist zwar durchaus möglich das der Durchfall durch die Ernährungsumstellung verursacht wird, aber es könnte auch etwas ganz anderes sein.


Das Ende einer Maus ist der Anfang einer Katze


Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch wenn ich soll und dann dann kann ich auch wenn ich muss.
Denn schließlich: Die können sollen, müssen wollen dürfen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.04.2015
50 Beiträge (ø0,04/Tag)

Ich werde es auf jeden Fall meinem Arzt sagen,denn wie ihr schon sagt,kann es auch eine andere Ursache haben.

Nun ich ernähre mich eben so das die Zwischenmahlzeiten aus Obst und/oder Gemüse bestehen. Joghurt esse ich auch. Das Gemüse esse ich tatsächlich meist gegart und ich trinke schon immer relativ viel (Ca.3Liter täglich) hauptsächlich Wasser aber auch Milch/Buttermilch und manchmal etwas Fruchtsaft.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
48.025 Beiträge (ø8,61/Tag)

ich würde auf jeden Fall den Obst- Saft- und Buttermilchanteil erst mal runterfahren - um zu sehen obs sichs dann nicht etwas bessert...

dass man bei einer Ernährungsumstellung Durchfall bekommt würde ich so nicht einfach hinnehmen - wenn man den bekommt verträgt man diese Ernährungsform wohl nicht so ganz. Abklären beim Arzt ist auch immer gut - wobei ich auch Durchfall bekomme wenn ich viel Buttermilch und viele frisch gepressten Säfte trinke...aber keine Krämpfe. Die finde ich schon nen Anlass mal genauer nachzuforschen worans liegt...

Blähungen habe ich bei meiner Umstellung auf mehr Hülsenfrüchte & mehr Gemüse nicht bekommen - ich habe das aber auch nicht schlagartig gemacht...aber wenn ich - was zB am Wochenende der Fall war - am selben Tag zwei grosse sehr kalte Smoothies mit viel Apfel & Gurke vorgesetzt bekomme (und die auch trinke) - muss ich danach recht schnell zur Toilette - nur eben ohne Krämpfe...jeden Tag würde ich das trotzdem nicht trinken...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.04.2010
120 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

ich hatte das auch schon einmal, also ich angefangen hab vegan zu essen. War quasi von heut auf morgen. Habe da natürlich gerade am Anfang super viel Obst und Gemüse gegessen und hatte danach auch Verdauungsbeschwerden, also sehr häufigen Stuhlgang und Bauchschmerzen.
Das ging aber nach ca. drei Wochen weg und danach hatte ich überhaupt keine Beschwerden mehr.
Der Körper muss sich erst mal an die ganzen zusätzlichen Ballaststoffe gewöhnen, da sie ja nicht verdaut werden und der Darm dann ein viel höheres Volumen "durchschleusen" muss.

Liebe Grüße,
BlueBerry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.04.2010
120 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

hast du vorher auch schon so viel Buttermilch getrunken? Wenn nicht kann es auch daran liegen. Frische Milch und Buttermilch haben einen viel höheren Lactose-Gehalt als Käse. Der Körper muss ja Lactat produzieren und er produziert ja nicht unbedingt mehr als er "muss". Heißt wenn du sonst nur Käse isst und jetzt auf einmal Milch trinkst, muss er sich auch umstellen und mehr Lactat produzieren.
Es gibt viele Leute die zwar nicht laktoseintolerant sind, aber trotzdem keinen ganzen Liter Milch trinken können ohne Durchfall und Bauchschmerzen zu kriegen.
Ich tippe die Buttermilch und die zusätzlichen Ballaststoffe sind der Auslöser.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.04.2015
50 Beiträge (ø0,04/Tag)

Ich trinke 2-3 Becher Buttermilch in der Woche,das habe ich auch schon vorher getan und da gab's keine Probleme. Der Saftanteil ist auch eher gering da dieser ja doch einige Kalorien hat,diese Woche war es eine 200ml Flasche,mehr nicht. Mehr Milch als vorher trinke ich aber auch nicht.

Nun nur was mache ich wenn ich die Ernährungsform wirklich nicht vertrage? Wenn ich mich wieder wie vorher ernähren würde,wäre das ungut.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.06.2011
448 Beiträge (ø0,16/Tag)

Also semmerlknöderl (und Jally)

Ich bin examinierte Diätassistentin. Und es ist und bleibt ganz normal, dass man bei erhöhter Zufuhr solcher LM diese Reaktionen zeigt, weswegen es ja immer heißt, man sollte es einschleichend in die Kost miteinbinden, wenn man das nicht gewohnt ist!
Letztendlich gewöhnt sich der Körper dann daran und die Verdauung stellt sich wieder ein.
Das hat blueberry ja schon schön erklärt.

Da es hier um eine Ernährungsumsatellung geht halte ich
ständiges zum Arzt gerenne und Angstmacherei in diesem Fall für schlichtweg fehl am Platze.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine