Wieviel größer müssen die Einkochgläser sein

zurück weiter

Mitglied seit 21.02.2010
41 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ich möchte mir ein paar Einweckgläser bestellen. Ich habe bestimmte Größen/Volumen die ich einwecken möchte. Da man die Gläser ja nie zu 100% befüllen soll, sondern immer einige Zentimeter nach Oben hin frei lassen soll, habe ich die Frage welche Größe man brauch für folgende Volumen:

250 ml
500 ml
1000 ml

Für 250 ml wär z.B. die Frage ob ein 290 ml Glas reicht?
500 ml: Reichen hier 580 ml?
1000 ml: Reichen hier 1062 ml ?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
5.366 Beiträge (ø2,27/Tag)

Hi,

das Volumen hab ich noch nie überprüft, es sollten halt oben 2-3 cm leer bleiben. Probiere es doch einfach mal mit Wasser aus, ob genügend Freiraum bleibt.

LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2015
1.319 Beiträge (ø0,8/Tag)

Hallo GhettoNerd,

das angegebene Volumen der Gläser zu Angaben der ml, was du reinfüllen willst ist super.
So hast du den Füllstand in den Gläser, 2-3 cm unterhalb der Öffnung/Oberkante.

Bye eisbobby
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2017
2.420 Beiträge (ø3,64/Tag)

Einkochen ist keine Wissenschaft, da muss man nicht das Volumen der unterschiedlichen Speisen berechnen um die ins Glas zu bringen.

Ich schätze seit Jahren immer nur grob ab wieviel ich voraussichtlich in den Gläsern versenken möchte, spüle dementsprechend viele Gläser aus und befülle die in ruhe. Bleibt ein klecks übrig wird der halt zeitnah gegessen oder auch mal in nem Miniglas eingekocht oder eingefroren. Man muss etwaige Reste nicht wegwerfen und hat so auch keinen Stress die vermeintlich perfekte Glasgröße herzunehmen..

Viele Grüße 🍂
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.07.2014
57 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo GhettoNerd!

Bei flüssigem Inhalt oder z.B. Obststücke im Flüssigkeit lass 1 bis 1,5 cm oben Platz.
Bei Pasten, Fleischbrät und ähnlichen Inhalten fülle das Glas nur bis zur Hälfte voll. Das "klettert" beim Kochen sehr hoch.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2010
41 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

es ist so, dass ich z.B. gerne für diverse Rezepte genaue Mengen der zu einweckenden Zutaten benötige. Z.b. habe ich einige Rezepte mit 240ml/250ml Brühe. Da will ich dann diese 240/250ml genau korrekt in einem Weckglas einkochen. Wenn ich nun z.B. zig 290ml Gläser kaufe, die sich später als viel zu klein herausstellen, ist das sehr ärgerlich. Wenn ich dafür dann jedoch 580ml Gläser nehme wird das viel zu viel Luft sein und schon habe ich den Salat. Einfach nur der Rat "1-2 cm oben Platz" hilft mir da auch nicht weiter, dass wusste ich schon vorher. Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2017
2.420 Beiträge (ø3,64/Tag)

Bei den von dir eröffneten Themen scheinst du doch aber eh nicht unbedingt jemand zu sein der auf Profiniveau irgendwelche winzigen Portiönchen auf die Teller zaubert sondern ''echte Portionen für echten Hunger'' kocht. Da sind dann abweichungen von ein paar milliliter Suppe mehr oder weniger pro Gericht wirklich unerheblich..

Muss es für dich doch so exakt zugehen kauf halt die 290er Gläser.. in denen bekommst du deine 250ml doch gut unter.
Ob du bei klaren Suppen nun 2cm, 3cm, oder auch mal 5cm Platz im Glas hast ist nebensächlich, nur zu voll sollten die natürlich nicht sein.

Viele Grüße 🍂
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.07.2007
14.455 Beiträge (ø3,28/Tag)

Zitat von ich6691 am 11.07.2019 um 20:55 Uhr

„ Bei Pasten, Fleischbrät und ähnlichen Inhalten fülle das Glas nur bis zur Hälfte voll. Das "klettert" beim Kochen sehr hoch.“



Da widerspreche ich mal, diese Füllhöhe ist Quatsch.

GhettoNerd, dein Anspruch, exact 240 oder 250 ml für ein bestimmtes Rezept einzuwecken, erscheint mir etwas hoch. Aber wenn es dich glücklich macht, bestelle Gläser mit 275 ml. Bei flüssigem Inhalt kommst du damit gut hin.





Gruss Javanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2010
41 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hehe, ja das stimmt. Meist koche ich große Mengen, aber z.B. für viele Asiatische Gerichte z.B. benötigt man nur kleine Mengen an Brühe zur Soßenerstellung etc. Ich mag es nicht, wenn man Rezepte nachkocht, wenn man sehr von den Originalangaben abweicht (ist vielleicht ein kleiner Tick bei mir).
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2010
41 Beiträge (ø0,01/Tag)

@Javanne:
Wieso erscheint dir mein Anspruch exakte Mengen an Brühe für Rezepte einzuwecken als "etwas hoch" ?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.07.2007
14.455 Beiträge (ø3,28/Tag)

Naja, wenn ein Rezept 240 ml Brühe erfordert, hätte ich kein Problem, da auch 250 ml reinzukippen und dann etwas länger einzuköcheln.
Aber wie geschrieben, mit 275 ml Gäsern kommst du bei flüssigem Inhalt sicher bei beiden Mengen aus.


Gruss Javanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2010
41 Beiträge (ø0,01/Tag)

Ja statt 240ml 250ml ist natürlich kein Problem. Aber ich habe z.B. gerade billige 250ml Einkochgläser gekauft und musste feststellen, dass wenn man 1cm Luft nach oben hat nur gerade mal 175ml reinpassen. Das finde ich jetzt schon recht ärgerlich
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.07.2007
14.455 Beiträge (ø3,28/Tag)

Das müssen extrem breite Gläser sein .... Weckgläser sind da akkurater und auch bei TO Gläsern lohnt es sich, mal online zu schauen.


Gruss Javanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.07.2014
57 Beiträge (ø0,03/Tag)

Zitat von javanne321 am 11.07.2019 um 21:35 Uhr



Da widerspreche ich mal, diese Füllhöhe ist Quatsch.“



Wieso ist das Quatsch? Hast du schon einmal Brät eingekocht? Hast du da praktische Erfahrung?
Mir sind anfangs viele Gläser offen geblieben, weil sich der Inhalt zwischen Glas-Gummiring-Deckel durchgequetscht hat.

Gruß, miteigenenhaenden
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2015
1.319 Beiträge (ø0,8/Tag)

Hey GhettoNerd,

du hast da mal so ebend 250g billige Gläser erstanden,☺🤫🤭🤣 die dir beim Einkochen von 175 ml mal schon fast überschwappen/überkochen.

Versuche es doch einfach mal, 🤭😊 die Wärmezufuhr zu reduzieren und du wirst echt staunen, wie das klappt. 👍☺😊😂

Bye eisbobby
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine