Gemüsereste einfrieren um Brühe zu kochen

zurück weiter

Mitglied seit 05.10.2006
82 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo!

Ich esse sehr viel Gemüse und habe oft rohe Reste. Ich würde diese gerne sammeln und dann im Crockpot u einer Brühe auskochen. Selleriestängel und Blätter habe ich einfach in eine Gefriertüte gegeben und eingefroren. Das Gleiche würde iche gerne mit Brokkolistielen, Möhrenenden, Weißkochblättern, Blumenkohlröschen und eben allem machen das so anfällt. Irge nwann möchte ich es dannin den Crockpot werfen und sieben Stunden auf low kochen. Funktioniert das?

Danke und tschüss
Kathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
42.573 Beiträge (ø9,19/Tag)

Moin,
ja sicher. Warum auch nicht. Für Brühe sind die Abfälle allemal gut.Na!

VG Ciperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
51.433 Beiträge (ø10,31/Tag)

Hallo Kathy,

sicher kann man die gut gewaschenen Reste einfrieren und später verwenden. Nimm nach Möglichkeit nicht zu viele Kohl Reste.
Zum Crockpot kann ich nichts sagen, den habe ich nicht.
Bei mir landet das alle im 10 Liter Schnellkochtopf und wird gut 1 Stunde ausgekocht. Brühe kommt dann in Gläser und wird eingeweckt.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2017
3.046 Beiträge (ø3,77/Tag)

Das geht ganz super, kannst du definitv so machen. Für eine schöne Farbe würde ich vorher noch eine Zwiebel mit Schale, aber ohne Fett vorher im Topf anrösten und dann aufgießen. Wird eine gute Brühe.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.03.2004
302 Beiträge (ø0,05/Tag)

So mache ich das auch, also das Sammeln von Gemüseresten und -Abfällen im TK. Wobei ich da schon auch immer mit darauf achte, dass nicht zu viele Sellerie- und Möhrenreste in einer Dose landen, wegen des Geschmacks der Brühe.
Wenn ich dann genug gesammelt habe, mache ich es wie Fräulein Herbstlaub und koche noch eine Zwiebel mit und werfe noch oft eine Tomate mit rein.
Wie sich das mit dem SlowCooker verhält, da kann ich dir leider nicht helfen. Doch wenn man darin ganz normal andere Gerichte kocht, sehe ich eigentlich nichts was wirklich dagegen spricht.
Viele Grüße
das Perlchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.10.2006
82 Beiträge (ø0,02/Tag)

VIelen Dank an euch alle! Das mit der Tomate und Zwiebel ist eine gute Idee, werde ich machen.

Ich habe heute mal zwei Brokkolistiele mit reingeschnipselt und den Strunk eines Weißkohls. Im Crockpot ght das prima, ich habe es bisher immer nur mit frischem Gemüse gemacht. Mir sind nur die Reste zu schade zum kompostieren. Wie viel ich dann letzendlich von was rein mache kann ich ja dann noch entscheiden.

Schönen Sonntag noch!
Kathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
17.193 Beiträge (ø2,8/Tag)

Hallo,

ich halte Sellerieschalen für bedenklich, wenn man die Brühe einkochen möchte, aber sonst finde ich das auch praktisch, nur ich koche daraus keine Brühe, bei mir bekommen das die Tiere.

Rosalilla

Wenn Niemand perfekt ist,
dann bin ich Niemand!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2017
3.046 Beiträge (ø3,77/Tag)

Warum findest du die denn bedenklich, Rosalilla?
Meinst du wegen dem Schmutz, der sich gerne in den kleinen Ritzen absetzt?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2012
4.485 Beiträge (ø1,56/Tag)

➡Wobei ich da schon auch immer mit darauf achte, dass nicht zu viele Sellerie- und Möhrenreste in einer Dose landen, wegen des Geschmacks der Brühe. ⬅
Das verstehe ich nicht. Sellerie und Karotten sind doch eigentlich ein existenzieller Teil des Suppengemüses. Ich hätte da eher Angst, dass zu wenig davon drin sein könnte und die Brühe nachher ganz anders schmeckt, als ich das gewohnt bin.

Wenn du dich nicht vegan ernährst, kannst du auch noch Parmesanrinde in die Brühe werfen, was durch das natürliche Glutamat für einen intensiveren Geschmack sorgt. Sieben Stunden kann man meinetwegen Fleischbrühe kochen, aber bei Gemüse rechnet sich das glaube ich nicht, weil der Stromverbrauch und die Arbeit wahrscheinlich höher sind als der Grad, der die Suppe dann besser wird. Wenn du die Suppe einfach noch etwas reduzierst, fährst du glaube ich besser.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
12.807 Beiträge (ø3,08/Tag)

Moin,

ich bin auch bekennende Restesammlerin und auc die Sellerieschale kommt mit dazu. D ist noch nie etwas schief gegangen beim einkochen. Ich gebe die Brühe allerding auch vorher noch durch ein Passiertuch. Gemüsebrühe kocht bei mi niemals länger als max. eine Stunde,ehr etwas kürzer. Danach ist jedes Gemüse ausgelaugt und restlos platt.

LG

Vini

Erwachsen werden kann ich auch morgen noch Na!

In jedem Anfang wohnt ein Ende - in jedem Ende wohnt ein Anfang....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
9.410 Beiträge (ø1,86/Tag)

Für eine kräftige und nicht blasse Gemüsebrühe sind solche Reste besser als ganzes Gemüse. Und es lohnt sich, das Zeug mal in etwas Pflanzenöl sehr kräftig anzubraten – so, dass man es schon fast für angebrannt hält.

Stängel von Petersilie und Stiele von Champignons machen sich übrigens auch sehr gut darin.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.03.2013
1.094 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo Kathy,
ich mache es genau wie katir, das geht wunderbar. Meine Gemüsereste bestehen vorwiegend aus Sellerie, Porree, Möhren, manchmal einen Blumenkohlstrunk oder Brokkolireste. Zwiebeln werden dann halbiert, die Schnittstelle in der Pfanne angeröstet und dann alles gekocht. Lorbeer, Pfefferkörner und Salz kommt noch dazu, ebenso eine Knoblauchzehe.
LG miez-miez
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.03.2013
1.094 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo Erzett,
das Anbraten probiere ich auch mal aus, bisher habe ich das nur mit der Zwiebel gemacht.
LG miez-miez
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
12.807 Beiträge (ø3,08/Tag)

Moin,

da hast du vollkommen RECHT Erzett, so wird eine Gemüsebrühe richtig gut.

Gut leben ist gar nicht so schwer Na!

LG

Vini

Erwachsen werden kann ich auch morgen noch Na!

In jedem Anfang wohnt ein Ende - in jedem Ende wohnt ein Anfang....
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.03.2004
302 Beiträge (ø0,05/Tag)

@DirtyDios, dass die beiden Zutaten wichtig sind für eine Brühe stimmt.
Ich finde allerdings, dass es in einer Brühe auch ein zu viel davon geben kann und so der Geschmack der Brühe eher negativ als positiv beeinflusst wird. Zu viel Möhre macht in meinen Augen eine Brühe eher süßlich und Sellerie ist eben sehr dominant im Geschmack.
Je nachdem was dann hier drüben während meiner 3 - 4 Wochen "Restesammeln" so gekocht wird, kann es da durchaus in meiner TK-Restedose ein zu viel von Beidem geben und ich eröffne eine weitere Dose. Während in der alten Dose alle andere Reste weiter gesammelt werden, kommen in die neue dann eben Möhren und Sellerie hinein.

Viele Grüße
das Perlchen
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine