Hühnersuppe einkochen


Mitglied seit 13.01.2016
4 Beiträge (ø0/Tag)

Guten Abend!!

(Gleich im Vorhinein - falls ich das falsche Forum erwischt habe, möge mich jemand mit Rechten in das richtige verschieben. Das Angebot an Themen, war so reichhaltig, da wusste ich nun nicht so genau, was ich wählen sollte.)

Ich bin seit ein paar Monaten Einkocher. Alles klappte bis jetzt super. Rindersuppe, Putensuppe und Jus alles bestens.
Nun habe ich vorgestern Hühnerfond mit Einlage eingekocht und die Gläser waren beim Rausnehmen ganz fettig außen.

Ich habe keinen Einkochautomaten sondern, wie sich das für einen Rübezahl gehört, einen großen Topf mit Loch in der Mitte fürs Thermometer.
Ich habe die Hühnersuppe mit Weck Gläser, also mit Gummi und 3 Klammern, bei 100° 90min eingekocht. Gläser und Gummis vorher desinfiziert. Gläser bei 100° 10min im Ofen und die Gummis 10min in kochend Wasser.

Nun bin ich etwas verunsichert, wenn die Gläschen über gekocht sind, ob sich da nicht zwischen der Gummidichtung Keime oder sonstwas bilden könnten.
Ich verschenke, das Eingekochte gern mal aber ich möchte ja auch niemanden vergiften.


Wenn da hier jemand eine gute Antwort hätte, wäre es großartig. Sonst schmeiß ich die besser weg.

Liebe Grüße

Rübezahl d. E.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.01.2016
4 Beiträge (ø0/Tag)

Das Loch ist im Deckel - natürlich.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.631 Beiträge (ø4,79/Tag)

Erstens ohne Druck nur 2 Klammern nehmen. 3 nur im SKT. Zweitens die Gläser nicht so voll machen. Es sollen 2cm vom Rand frei bleiben beim 1L Glas. Drittens langsam aufheizen. Nicht volle Pulle.

Die Gläser jetzt lässt du abkühlen und machst dann die Klammern ab. Soweit sie zu sind ist alles OK. Es kann aber sein, dass sich durch das rausgequollene Fett ein Scheinverschluß gebildet hat. Dass also die Glas- und Deckelränder mit dem Gummi verklebt sind. Das kann austrocknen und dann geht das Glas auf.

Wenn du das rechtzeitig merkst ist es kein Problem. Wenn nicht wird die Suppe sauer. Also diese Gläser immer beobachten und alsbald verbrauchen. Bei WECK Rundrandgläsern siehst du ja auf dem ersten Blick ob es zu ist. Nämlich dann wenn die Gummilasche nach unten zeigt.

Viele Grüße
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.631 Beiträge (ø4,79/Tag)

Pfeil nach rechts Gläser bei 100° 10min im Ofen Pfeil nach links

Das kannst du dir auch sparen denn das bringt genau gar nichts. Ordentlich gespülte Gläser nochmal mit heißem Wasser ausgespült reichen. Wenn du mehr willst musst du sie mindestens eine halbe Stunde bei 160°C im Ofen lassen. Das sterilisiert sie erst mal aber sobald sie so weit abgekühlt sind, dass du sie befüllen kannst können wieder Keime dran kommen.

Viele Grüße
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.01.2016
4 Beiträge (ø0/Tag)

Das war eigentlich eher meine Frage.
Merkt man es am Geruch oder Geschmack, ob etwas nicht geworden ist?

Ich hatte bis jetzt, von ca. 50 Gläsern, nur 2x, dass die beim Aufmachen nach Mülltonne oder schlimmer rochen. Das man das nicht mehr essen kann, versteht sich.

Meine Bedenken gingen eher in die Richtung, dass es gut aussieht/riecht aber dennoch verdorben ist.

Ich bzw der Spüler säubert die Gläser bei 65° und dann befülle ich die zeitnah. Also die stehen dann nicht 2 Wochen im Schrank.


Das mit dem wie, was und wie viel, da gibts hier aber 1000 Meinungen. Ich habe hier im Forum, nur als Leser, schon alles gelesen und da ist man danach genau so schlau, wie vorher.
Einer sagt sterilisieren bei 100°- 30min. Der Nächste sagte, das wäre totaler Unfug. Bei 85° und 10min würde reichen. Wieder der nächste sagt, dass die anderen 2 totalen Unfug geschrieben haben.
Das gibt mir eher den Eindruck, dass es keiner genau weiß.


Dennoch waren deine Antworten sehr lehrsam für mich und dafür danke ich dir herzlich.

LG

Rübezahl d.E.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 23.04.2014
365 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo Rübezahl,

Ein recht dickwandiges leeres glas für 10 minuten ins rohr zu packen, bei grade mal 100° hat nunmal keine keimtötende wirkung..
Das hat weniger damit zutun das keiner weiss was er hier tut.
Das glas heizt sich doch nicht so weit auf das keime absterben, bei so einer laschen temeratur und zeit.. Die luft im ofen wird niemals so toll hitze leiten wie kochendes wasser.. Genau darum kochst du ja auch zb deine gummiringe aus.. Oder deine lebensmittel immer in flüssigkeit ein. Na!
Wie schon von Manni geschrieben wurde.. Rückstandloslos gereinigte gläser, vor dem befüllen nochmal heiss ausgespült reicht normalerweise vollkommen.

Wenn dir etwas in deinen gläsern verdirbt, wirst du das in dem meisten fällen daran merken dass das vakuum der gläser sich gelöst hat.
Dennoch gibt es einige pilze die ohne gasbildung das essen verderben lassen, das allerdings wirst du riechen und garnicht mehr auf den gedanken kommen essen zu wollen was da in dem glas ist. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh
Pfeil nach rechts Achtung / Wichtig Man möge mich korrigieren, aber einwandfrei riechendes/schmeckendes essen das dennoch verdorben ist, ist mir zumindest nicht geläufig.

Was das übergekochte angeht wäre ich persönlich auch etwas vorsichtig und würde, um dem verderb vorzubeugen, kühl stellen und rasch verbrauchen.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 23.04.2014
365 Beiträge (ø0,21/Tag)

Und die grüße kommen vor lauter gegrübel dann mal im nachtrag um die ecke geschlichen.

Grüße! Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.631 Beiträge (ø4,79/Tag)

Pfeil nach rechts Meine Bedenken gingen eher in die Richtung, dass es gut aussieht/riecht aber dennoch verdorben ist. Pfeil nach links

Theoretisch gibt es einige wenige Keime die sich ohne Gasbildung vermehren. Aber normalerweise gehe ich davon aus, dass der Inhalt eines Glases das noch Unterdruck hat auch gut ist. Und Hühnersuppe wird sauer wenn sie verdirbt. Das ist so penetrant, dass man die eh nicht mehr isst.

Pfeil nach rechts Das gibt mir eher den Eindruck, dass es keiner genau weiß. Pfeil nach links

Dann ziehe ich mich mal auf gesicherte Erkenntnisse zurück: Sterilisiert wird mit mindestens 121°C. Das vernichtet die Keime und auch die Sporen. Diese Temperatur muss erreicht werden und für eine bestimmte Zeit, die ich jetzt nicht nachsehe - kannst du selbst bei Wiki, gehalten werden. Das geht nur wenn es im Ofen deutlich heißer ist.

Die Industrie und das Krankenhaus deines Vertrauens macht das im Autoklaven unter genau kontrollierten Bedingungen. Die können wir eh nicht bieten also können wir es auch gleich bleiben lassen. Unsere Großeltern haben das auch nicht gemacht und trotzdem viel mehr eingekocht als wir heute.

Wenn du dir allgemein Sorgen um die Haltbarkeit machst dann koche entweder zweimal ein im Abstand von 24 Stunden oder noch besser im Schnellkochtopf.

Viele Grüße
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.01.2016
4 Beiträge (ø0/Tag)

Pfeil nach rechts Wenn du dir allgemein Sorgen um die Haltbarkeit machst dann koche entweder zweimal ein im Abstand von 24 Stunden oder noch besser im Schnellkochtopf. Pfeil nach links

Ich denke es fehlt einfach nur die Sicherheit, die mit der Erfahrung kommt.

Ich war bei Sauerteig auch etwas skeptisch, ob ich das hin bekomme. Seit der Skepsis habe ich bestimmt 30 Sauerteige selbst gemacht und sehe sofort, ob der gut ist.
2x hatte sich dort ein Pilz gebildet. Wie das passiert ist, ist mir rätselhaft. War vielleicht einfach nur Pech.

Mein Oma hatte den ganzen Keller voll mit Eingekochtem. Da gabs wohl noch keine Einkochautomaten. Von daher dachte ich, was die Oma kann, kann ich auch.

Ich habe auch ein Buch Hans Gerlach - Einkochen . Da steht viel wissenwertes drin.
Dennoch kann man im einem Buch nur lesen. Es beantwortet nicht die Fragen, die man vielleicht noch hat.



Ich danke nochmals dir Fotomanni und dir Hairzblut für die ausführlichen Antworten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.07.2015
935 Beiträge (ø0,7/Tag)

Hallo Rübezahl d.E.,

herzlich willkommen in unserem Forum - hier bist Du genau richtig für alle Fragen rund ums Einkochen.

Die wesentlichen Fragen hat Manni schon geklärt. Aber eine Zweitmeinung, selbst wenn sie die Erstmeinung bestätigt, gibt mehr Sicherheit. Und es wird wahrscheinlich auch noch Dritt- und Viert-Beiträge geben, die bestätigen werden, was hier schon geschrieben wurde - das finde ich auch völlig ok.

Als Buch, das Du immer als Ratgeber nutzen kannst, wen hier mal gerade keiner online ist Na! empfehle ich Dir das Weck-Einkochbuch. Auf die Zeiten und Temperaturen, die darin stehen kannst Du Dich verlassen. Die erfahrensten User hier im Forum nutzen das meines Wissens alle. Ich auf jeden Fall.

Das "sogenannte" Sterilisieren der Gläser, wie von Dir beschrieben, kannst Du Dir sparen, hat Manni schon erklärt. Spülen in der Spülmaschine reicht aus. Die Gummiringe auskochen, wie von Dir beschrieben, solltest Du aber weiterhin. Gib noch einen Schuss Essig ins Wasser. Das hat uns Renate Hess von der Firma Weck, die bei unserem Einkoch-Workshop (s. oben auf dieser Seite) dabei war, empfohlen.

Hühner- oder auch sonstige Brühe ohne Einlage kochst Du 30 Minuten bei 100 °C ein, Hühnerbrühe mit Einlage (ich vermute Fleisch und Gemüse?) bruacht 60 Minuten bei 100 °C. Zeit gilt ab Erreichen der Temperatur. Die Gläser, wie schon oben gesagt, nicht zu voll machen, auch die Rundrandgläser von Weck fülle ich nur bis 2 cm unter den Rand. Erfahrung macht klug.

Man merkt es am Geruch, wenn etwas verdorben ist oder daran, dass das Glas nicht verschlossen ist. Schlecht Riechendes entsorgen ist klar, ich entsorge aber auch Gläser, die offen sind, auch wenn der Inhalt noch gut riecht. Da sollte man konsequent sein.

Deine Brühe mit Einlage, bei der Du jetzt unsicher bist - da würde ich so verfahren: Alle Gläser öffnen, den Inhalt im großen Topf erhitzen bis zum Siedepunkt. Gläser spülen, Ringe in Essigwasser, Gläser wieder füllen bis 2 cm unter den Rand, nur 2 Klammern aufsetzen (ausdrücklicher Rat von Weck - nur im SKT 3 klammern) und 60 Min bei 100 °C einfüllen. Da der Glasinhalt schon heiß ist, kannst Du gleich heißes Wasser in den Einkochtopf geben - es geht dann schneller, bis die Temperatur erreicht ist. Angesichts dessen, dass Du die Gläser an andere weitergeben willst, wäre das für mich das sicherste Verfahren.

Lieben Gruß

Ellen
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine