Marmelade plötzlich flüssig?


Mitglied seit 24.04.2014
23 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo ihr Lieben!
Ich habe folgende Frage:
Letztes Jahr habe ich zwei Mal Pflaumenmarmelade gemacht, einmal im September und einmal im Dezember, gearbeitet habe ich - damit es schnell ging - mit Gelierzucker. Hat auch alles prima funktioniert, ich hab viele Gläschen auch verschenkt, die Beschenkten waren zufrieden. Nun habe ich noch drei Gläser übrig und, wenn man die hin und herwiegt, dann bewegt sich die Marmelade da drin plötzlich viel mehr als zum Einkochzeitpunkt, sie ist irgendwie plötzlich flüssig.
Woran liegt das?
Wie kann ich das in Zukunft vermeiden?
Was mache ich jetzt damit?

Ich freue mich über Tipps!
Vielen Dank,
Caro
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.12.2012
15.492 Beiträge (ø8,66/Tag)

Hi,

Hast du mal einen aufgemacht und probiert?

Das würde ich als erstes tun.

Gruß Usch
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.236 Beiträge (ø11,12/Tag)

Hallo,

Pflaumenmarmelade kocht man besser über eine lange Zeit( im Backofen) ein.
Der Grund ist, das Pflaumen viel Wasser ziehen.

Nimmt man Gelierzucker, lässt man die Masse mit dem Gelierzucker mindestens 2-3 Stunden ziehen.
Das steht auf den allermeisten Gelierzuckerpackungen auch drauf.


katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.236 Beiträge (ø11,12/Tag)

Nachtrag,

das hier ist die Info des Gelierzuckerhersteller aus meiner Region, habe da nochmal nachgelesen.

Pfeil nach rechts Marmeladen mit Fruchtstückchen ..da gehört Pflaumenmus zu...sollte vor dem Kochen 3-4 Stunden mit dem Gelierzucker vermischt stehen gelassen werden, da so den Früchten Wasser (in Form von Fruchtsaft) entzogen wird.
Würde man die Fruchtstücke direkt zu verkochen, würde sich diese nach einiger Zeit durch den freiwerdenden Fruchtsaft wieder verflüssigen.
Gut zerkleiner sollten die Früchte auch sein Pfeil nach links

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.04.2014
23 Beiträge (ø0,02/Tag)

Vielen Dank!
Auf meiner Gelier-Packung stand das mit den Pflaumen leider nicht drauf. Da steht nur "mindestens 3 Minuten (!)" sprudelnd kochen. Und ich mache das schon immer wesentlich länger als da steht, aber natürlich keine drei Stunden... Dann kann das ja über die Monate nicht so gut halten. :(

Was mach ich denn jetzt damit? Einfach wegschmeißen? Oder kann man das noch retten?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.12.2012
15.492 Beiträge (ø8,66/Tag)

Hi,

Ich koche meine Pflaumenmarmelade genau wie du.
Und sie schmeckt immer noch.

Einfach mal probieren!

Gruß Usch
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2007
28.015 Beiträge (ø7,13/Tag)

wenn sie einwandfrei schmeckt, kannst du sie doch in Quark oder Yoghurt rühren.
Warum möchtest du sie wegwerfen? BOOOIINNNGG....


Liebe Grüße Carrara
Ein Rezept ist erst gut, wenn man nichts mehr weglassen kann!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.236 Beiträge (ø11,12/Tag)

Hallo,


iß sie doch einfach im Quark/Joghurt Na! die ist doch ok. Wenn Marmelade zu flüssig ist, läuft sich halt schnell vom Brötchen/Butterbrot
runter, das ist einfach nicht so toll.

Beim nächsten mal einfach stehen lassen mit dem Gelierzucker, du wirst merke die gesamte Qualität deiner Marmelade verbessert sich.

Pfeil nach rechts Da steht nur "mindestens 3 Minuten (!)" sprudelnd kochen. Und ich mache das schon immer wesentlich länger als da steht, Pfeil nach links

Das länger Kochen ist schlecht, weil das vorhandene Pektin im Gelierzucker einfach nicht viel länger gekocht werden sollte als 3-4 Minuten.
Das Pektin verliert dann an Wirkung.

Das man die Früchte länger Zeit mit dem Zucker stehen lassen soll, steht aber bei den allermeisten Firmen drauf. Schau dir deine Packung mal genau an.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.09.2007
2.501 Beiträge (ø0,67/Tag)

Hallo,

schließe mich den "Vorschreibern" an.
Die Marmelade ist auf jeden Fall noch gut, verwende sie doch einfach für einen Kuchen, der wird dann schön saftig.
Ich habe Marmelade von ca. 3 Jahren im Vorrat, und die Rhabarber-Marmelade zieht auch Wasser, ist aber immer noch gut über den Pudding oder ins Müsli etc.

Liebe Grüße
von souzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2009
4.609 Beiträge (ø1,43/Tag)

Hallooo Caro,

dir Marmelade auf keinen Fall wegschmeissen... habe auch schon erlebt, das die Marmelade sich augenscheinlich verflüssigt hat und stellte nach dem Öffnen fest, die Marmelade war noch fest, es ist nur etwas "Saft" oder "Sirup" aus der Marmelade ausgetreten, welcher nun zwischen Glaswand und Na! Marmeladenkern suppt... entweder die Marmelade so entnehmen oder zuvor den Saft unterrühren...

liebe grüsse
chris, die fee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.236 Beiträge (ø11,12/Tag)

Hallo Chris,

mein Post vom 24.04.2014 13:02 innerhalb des Pfeils, ist die genau Begründung warum das sich verfllüssigt.
Das ist vom Hersteller des Gelierzuckers, der Firma die den Gelierzucker erfunden hat.

lg katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.03.2013
862 Beiträge (ø0,5/Tag)

Hallo,
ich koche auch die Pflaumenmarmelade mit Gelierzucker. Dafür schneide ich die Pflaumen erst klein und lasse sie über Nacht mit Gelierzucker verrührt stehen. Am nächsten Tag gehe ich noch mit dem Pürierstab rein, damit nicht so große Stücke drin sind, und dann koche ich sie 4min. sprudelnd.
Im letzten Jahr ist bei mir die Pflaumenmarmelade eher etwas fester geworden als zu weich, aber das liegt auch am Pektingehalt der Früchte. Der ist scheinbar auch etwas unterschiedlich.
LG miez-miez
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2010
477 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hallo,

leider schreibst Du nicht mit welchem Zucker und in welchem Mengenverhältnis Du die Marmelade gekocht hast. Ich vermute jetzt aber mal 2:1 oder sogar 3:1.

Grundsätzliches zum Marmelade/ Konfitüre kochen:

Wenn Du einen Fruchtaufstrich mit langer Haltbarkeit herstellen möchtest dann musst Du einen Gelierzucker 1:1 wählen. Denn der Zucker süßt nicht nur, sondern er bewirkt zusammen mit dem Pektin und der Fruchtsäure die Gelierung und sorgt bei einem ANteil von 66 % für lange bis sehr lange Haltbarkeit.

Beim 2:1 Zucker hält der Fruchtaufstrich 1 Jahr

Beim 3:1 Zucker hält der Fruchtaufstrich ca. 1/2 Jahr Ausnahmen bestätigen die Regel.

Die meisten Früchte enthalten schon mehr oder weniger Pektin und zudem ist der Pektingehalt jedes Jahr unterschiedlich. Deshalb ist eine Gelierprobe unbedingt nötig und das Pektin wird auch nach 3 Minuten nicht zerstört. Deshalb steht MINDESTENS 3 Minuten auf der Packung. Bei manchen Früchten reicht das nicht. Und wie schon erwähnt das variert von Jahr zu Jahr. Speziel bei Pflaumen solltest Du darauf achten ZWETSCHEGN zu verwenden. Der Wassergehalt ist niedriger.

Früchte mit wenig Säure brauchen extra Fruchtsäure um zu gelieren. Im fertigen Gelierzucker ist Säure enthalten. Zusätzlich kann noch etwas Zitronensaft dazugegeben werden. Beispiel Erdbeere/ Zitrone oder Orange

Gelierzucker verliert seine Wirkung nach langer Lagerung ( siehe oben). Deshalb nie alten Zucker aus dem Vorjahr verwenden.


Pfeil nach rechts Marmeladen mit Fruchtstückchen ..da gehört Pflaumenmus zu...sollte vor dem Kochen 3-4 Stunden mit dem Gelierzucker vermischt stehen gelassen werden, da so den Früchten Wasser (in Form von Fruchtsaft) entzogen wird. Pfeil nach links

Pfeil nach rechts Da muß ich wiedersprechen, das ist nicht so. Marmelade darf sich heute ohnehin nur ein Erzeugnis aus Zitrusfrüchten nennen. Im Urzustand war die Marmelade ein Aufstrich OHNE Fruchtstücke. Beispiel Pflaumenmus. Diese werden über lange Zeit mit Zucker gekocht. Durch das lange Kochen wird das Wasser entzogen und damit den Bakterien der Lebensraum. Hat aber von der Technik her nichts mit einer sog. Marmelade/ Fruchtaufstrich mit Fruchtstücken zu tun, Beispiel Erdbeere. Würdest Du diese Technik bei Erdbeeren anwenden dann erhieltest Du eine fade schmeckende dunkle Fruchtmasse.

Also: Entweder du stellst ein Mus/ Latwerge her ODER Marmelade/ Fruchtaufstrich her.


LG Fleurance
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.236 Beiträge (ø11,12/Tag)

Hallo Fleurance,

das ist die Aussage des Gelierzuckerherstellers wo ich extra nachgefragt hatte ..der Firma die den Gelierzucker erfunden hat Na! .. es hätte sein können das es sich mittlerweile geändert hat. Aber die Angaben sind korrekt.
Das mache ich seit fast 50 Jahren so, und immer mit dem Ergebnis das meine Marmelade nicht flüssig wird. Daher weiß ich sehr genau was ich schreibe, bei Herstellung von hunderten Gläsern im Jahr.

Pfeil nach rechts Da muß ich wiedersprechen, das ist nicht so. Marmelade darf sich heute ohnehin nur ein Erzeugnis aus Zitrusfrüchten nennen. Pfeil nach links

Das gilt doch nur für gewerbliche Produkte, ist hier also nicht relevant.
Selbstgemachte, auch was auf Wochenmärkten verkauft wird, dürfte sich immer noch Marmelade nennen.

Ob man Konfitüre oder Marmelade etc nennt bleibt einem selber überlassen. In dem Fall schere ich mich den Teufel um EU Verordnungen,
die taugen sowieso nicht viel.

lg katir.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine