Suppe einwecken im schraubglas

zurück weiter

Mitglied seit 05.12.2011
8 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo!
Ich bin ganz neu hier und hab schrecklich viele Fragen. Erstmal akutes! Ich kann bereits Marmeladen in Schraubgläser wecken und Apfelmus in Gummigläser wecken. Jetzt versuche ich mich an Suppe in Schraubgläsern, weil ich mir dachte wenn ich die Suppe schon koche ist sie ja schon heiß fürs Schraubglas und Weckglas wecken ist schon immer ein ganz schöner Energieaufwand. Leider scheint das aber immer nicht zu klappen. Der Deckel sieht zwar zu aus, ist eindeutig nach innen gezogen. ...... aber nach mehreren Wochen quillt der Inhalt nach draussen. Woran liegt das? Bei Marmelade klappts doch auch? Liegts an der sahne? Hoffe auf Hilfe will von den praktischen Tütensuppen wegkommen!
Lg Subbahos
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
51.329 Beiträge (ø10,32/Tag)

Hallo,

das geht nicht bzw das ist sehr gefährlich.

Suppen aller Art muss man immer einkochen ..Erbsensuppe zB bei 100 Grad 90 Minuten.

Marmelade klappt so weil der Zucker die haltbar macht.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.12.2011
8 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Katir,
Jaja ich weis schon da gibts böse Bakterien. HAR HAR HAR Ich finde nur dass Weckglas einkochen Energietechnisch ziemlich übel. Dann ist mein "keine Fertigprodukte"- Gewissen zwar erleichtert aber mein Energiespargewissen schreit ganz laut. Würde die Weckglas Methode denn dann mit Sahne funktionieren?
Danke schon mal Oh
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2007
19.205 Beiträge (ø4,22/Tag)

Hallo,

nein, die Sahne würde ich draußen lassen.
Einwecken ohne Sahne und die Sahne hinterher bei Gebrauch zu geben.
Damit wärest du auf der sicheren Seite.


LG Anne

Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Theodor Fontane
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
51.329 Beiträge (ø10,32/Tag)

Hallo,

das hat mir "bösen" Bakterien nichts .. nur mit gesundem Menschenverstand.

Wovon soll die Suppen denn haltbar werden ? Marmeladen/Gelees werden durch den Zucker haltbar,
willst du denn auch an die Suppe tun Na! ?

Wäre es so einfach..nur heiß einfüllen und zuschrauben in Gläsern...etwas haltbar zu machen, glaubst du denn die Industrie würde dann freiwillig Geld ausgeben um ihre Produkte ein zu kochen ?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.11.2007
3.608 Beiträge (ø0,82/Tag)

Hallo katir
Der"Tipp" mit dem heißen Einfüllen wird doch hier sogar beschrieben.
Da brauchst du dich nicht wundern wenn Laien danach fragen.
Übrigens: Bei gekochten Suppen ist die Einkochzeit nicht so hoch.
LG charly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
51.329 Beiträge (ø10,32/Tag)

Hallo,

hier empfiehlt garantiert keiner !!! Suppe !!! nur heiß ein zu füllen. Das wäre absolut leichtsinnig.

Man weckt nur gekochte Suppen ein..und das bei der von mir angegebenen Zeit.
Da ich fast 50 Jahren alles einwecke...hunderte von Gläsern waren das im lLaufe der Jahre , weiß ich genau wovon ich schreibe.

Die von mir angegebene Einkochzeit kannst du im Weck Einkochbuch gerne nachlesen.


katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.11.2007
3.608 Beiträge (ø0,82/Tag)

Hallo katir
Schraub mal einen Gang runter:
Ersten werden hier solche Tipps gegeben.
Zweitens: Du kannst noch so viele Weckbücher habe wie du möchtest,
die Einkochzeit ist bei vorgekochter Suppe zuláng.
Drittens Hast du schon mit 9 Jahren Eingekocht?
Viertens: Habe ich ein paar Jahre mehr im Alter und auch als Erfahrung
auf dem Buckel.
LG charly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)

@ Charly hat der Tonfall etwas mit dem Alter zu tun? Wir gehen in diesem Forum immer recht freundlich miteinander um.

Mangelnde Erfahrung im Einkochen und nicht auf guten Rat hören führt zu Misserfolgen.

Natürlich gibt es immer wieder User hier im Forum, die vorschlagen Suppen, Gemüse, Fleisch heiß in Gläser zu füllen und dann abzuwarten, bis der Inhalt verdorben ist.
Und natürlich gibt es immer wieder User hier im Forum, die davon abraten, dazu gehört z.B. Katir und Anne-Isabell und wenn ich richtig zwischen den Zeilen gelesen habe auch Charly. Ich natürlich auch.

Trotz vieler Erklärungsversuche gibt es die "ungläubigen Thomasse", die das gerne anders probieren. Ich lasse sie inzwischen. Heiß einfüllen wird von mir ausdrücklich nur für Obst, Marmeladen und Chutneys empfohlen.

In dem oben in der Liste stehenden thread mit links zu den verschiedenen Einkochmethoden kann man nachlesen, welche Methoden es gibt. Da wird auch die Sache mit der Sahne erklärt.Wenn die Suppe heiß in die Gläser gefüllt wird, dann kann auch das Wasser im Einkochkessel schon die gleiche Temperatur haben. Die Aufheizzeit verkürzt sich dadurch erheblich. Bei der eigentlichen Einkochzeit gibt es sicher unterschiedliche Angaben. Ich halte mich wie Katir an die aus dem Weckbuch und habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Klar kostet das Energie - aber die Suppe im Tiefkühler lagern kostet auch Energie.
Energiesparend dürfte die Methode von Wurstler1 sein, der in der Mikrowelle einkocht. Ich werde ihn bitten, seine MEthode zu beschreiben, damit ich sie auch verlinken kann.


Lieben Gruss Els´chen
Moderatorin


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
51.329 Beiträge (ø10,32/Tag)

Hallo els\'chen,

genau so wie von dir beschrieben sehe ich das auch.


@ charly,

eingeweckt habe ich sogar mit 6 Jahren das erstemal.
Wenn man aus einem landwirtschaftlichen Betrieb stammte, war es früher ganz normal als Kind überall mit zu helfen. Da wir immer hunderte Gläser mit allem einweckten, Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst aus eigenem Anbau kannte ich es nicht anders als tatkräftig mit zu arbeiten.

Hülsenfrüchte sind eiweißhaltig und sollten zur eigenen Sicherheit so lange eingeweckt werden, verkürzt man die Zeit riskiert man schnell eine Botulinus- Vergiftung.

Diese langen Zeiten halten Konservenfabriken übrigens auch ein.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.11.2007
3.608 Beiträge (ø0,82/Tag)

Hallo Katir
Ich bin auch auf einem Bauernhof auf gewachsen und das direkt nach dem Krieg.
Auch ich weis was es heist auf einem Bauernhof groß zu werden. Du siehst also
du stehst nicht alleine da. Auch ich habe so meine Erfahrungen und die lasse ich mir
von keinem Streitig machen.
LG charly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2007
19.205 Beiträge (ø4,22/Tag)

Hallo,

wenn ich mir diesen Thread hier anschaue, dann würde ich auch eher Katirs Rat befolgen und gerade eiweißhaltige Suppen lieber länger als kürzer einfrieren.

Da wird sogar geraten, Linsen- und andere eiweißhaltigen Suppen zweimal einzukochen.


LG Anne

Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Theodor Fontane
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.11.2007
3.608 Beiträge (ø0,82/Tag)

Hallo Anne-Isabell
Warum soll ich diese Suppen lieber länger als kürzer einfrieren?
Verstehe ich nicht.
LG charly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2007
19.205 Beiträge (ø4,22/Tag)

Sorry, ich mein natürlich "einkochen" (nicht einfrieren)

Hier geht es ja um die Zeiten des Einkochens.

Und im Folgesatz schrieb ich ja auch, es wird sogar geraten "zweimal EINZUKOCHEN"

Ich halte mich auch lieber an die längeren Zeiten, wobei ich in der Regel mit dem Schnellkochtopf (höhere Temperaturen, Druck und kürzeren Zeiten) einkoche.


LG Anne

Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Theodor Fontane
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
523 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

ich habe dieses Jahr das erste Mal eingekocht. Darunter waren auch fertige Speisen wie Kürbissuppe oder Kürbisgulasch (hatte einen 20 kg Kürbis im Garten). Die Suppe habe ich 60 Minuten eingekocht, das Kürbisgulasch für 30 Minuten. Bisher ist noch alles gut.
Ich denke, wenn man den Einkochtopf ausnutzt, halten sich die Energiekosten in Grenzen. Denn dafür hat man nach der Arbeit etliche Male in zwei Minuten eine heiße Suppe, ohne Arbeit, ohne langes Kochen etc.
Und man muss nicht schon morgens wissen, was man abends essen will und aus der TK entnehmen oder abends eine lange Auftauzeit in der Mikrowelle in Kauf nehmen.

Ich habe bisher nur in Twist-Off-Gläser eingekocht.

LG Karin
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine