Einkochen im Gefrierbeutel?

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.002 Beiträge (ø2,56/Tag)

Gestern hab ich hier irgendwo einen Thread gelesen, indem gefragt wurde ob man mit Vakuumieren statt Einkochen auch länger haltbar machen kann. Mich interessiert aber eher die umgekehrte Frage:

Pfeil nach rechts Kann man zum Einkochen auch einen vakuumierten Beutel nehmen statt TwistOff- oder Weck-Gläsern?

Die dicken Beutel, die z.B. auch der Fleischer verwendet scheinen ja ziemlich stabil und dicht zu sein. Und mit den (semi-)professionellen Vakuumier- und Schweissgeräten kann man wohl auch eine dauerhaft dichte Naht erzeugen. Jetzt müsste man doch eigentlich einfach eine Portion Gulasch vakuumieren, den Beutel z.B. 1h/100°C in den Einkochautomaten geben und das ganze wäre locker 1 Jahr haltbar. Oder Marmelade heiss in den Beutel füllen, vakuumieren, fertig. Vorteil bei beiden Methoden, dass sich das Ganze platzsparender lagern lässt und wirklich überhauptkeine Luft mit drin ist.

Hats schonmal jemand ausprobiert? Industriell scheint es ja zu klappen, gibt ja genügend haltbare Lebensmittel, die in Folie ohne Kühlung locker ein MHD von 1 Jahr haben. Für mich wäre das ein echter Kaufanreiz mir endlich mal ein teures Vakuumiergerät zuzulegen und die wilde Gläsersammlung aus dem Keller zu verbannen.

Gruss, bender.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.03.2010
13.092 Beiträge (ø4/Tag)

Hallo bender,

die strukturierten Vakuumbeutel für die professionellen Vakuumierer sind "suos vide geeignet", also sollte der Einkochmethode auch nichts entgegenstehen!

LG Ute


Das Leben kann so schön sein, wenn man es schafft, mindestens einmal am Tag zu lachen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.660 Beiträge (ø1,71/Tag)

Hi bender

...???? - die meisten Folien halten max. 90° aus und Brühe (Fleischsaft usw.) darf auch nicht in der Tüte
sein sonst wird diese angesaugt und die Schweißnaht kann man vergessen.

Erwärmen mit 85° klappt super - Semmelknödel mache ich in einem 90ziger Kunstdarm dann schneide ich Scheiben (nach Portionen, vakummiere und friere sie ein) - die geschlossenen Tüten werden dann in Wasser mit 85° erhitzt, dabei rechnet
man pro cm Dicke 10 Minuten, sind wie frisch ! Genau so mache ich es mit Saumagen in Scheiben geschnitten.

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.002 Beiträge (ø2,56/Tag)

Naja, die max. Temperatur von 90°C wäre für viele Sachen schon ein Problem, aber verschiedene Obstsorten werden auch bei rund 80°C eingekocht, das würde dan gehen.

Anschliessendes Einfreieren wäre natürlich nciht Sinn der Sache, die Frage wäre ob die so vakuumierten Speisen im Beutel eben so haltbar wären wie im Glas. Also einfach den vakuumierten und erhitzten Beutel für mehrere Monate im Keller lagern. Wäre halt die Frage, ob die Folie dicht genug ist um in der Zeit nichts rein oder raus zu lassen.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.09.2004
15.531 Beiträge (ø2,95/Tag)

Moin!
Sous vide findet bei temperaturen um 65°C statt, Einkochen idR bei 80°C und mehr. Ich ließe es nicht auf einen Versuch ankommen.
Das Einkochen meine ich. Sous vide geht natürlich.

Gruesse, nick67

Let´s cook baby! -- There are 10 types of people in the world:
those that understand binary - and those that don't! -- Let´s cook baby!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.002 Beiträge (ø2,56/Tag)

Hab in einigen Shops gegooglet und da sind viele Beutel/Folien bis 95°C zugelassen, da werden die maximal empfohlenen 98°C beim Einkochen vielleicht auch noch in der Toleranz sein bzw. die 95°C würden für die Sterilität auch noch ausreichen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.03.2010
13.092 Beiträge (ø4/Tag)

Für Flüssigkeiten gibt es doch auch extra Plastikbehälter, aber ob die "einkochtauglich" sind, wage ich nicht zu behaupten, die sehen mir ein bisschen zu windig aus.

LG Ute


Das Leben kann so schön sein, wenn man es schafft, mindestens einmal am Tag zu lachen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
49.496 Beiträge (ø10,54/Tag)

bender,

theoretisch nicht schlecht der Gedanke. Aber praktisch?

Wie und wo stapeltst du dieses Tüten dann? Wie in den Einkochkessel wenn man größere Mengen herstellen will ?

Und welchen Nutzen hätte das Ganze?
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.12.2007
4.629 Beiträge (ø1,13/Tag)

Also ich finde die Idee eigentlich ganz Interessant. Als Nutzen würde ich z.B. anbringen, dass man die Gerichte besser Portionieren kann.

@Bender, willste es nicht einfach mal versuchen und uns das Ergebnis in einem Jahr mitteilen?

mfg ANo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.12.2004
3.070 Beiträge (ø0,59/Tag)

In Kräutern steckt die ganze Kraft der Welt; der Jenige, der Ihre geheimen Fähigkeiten kennt, ist allmächtig (Indische Weisheit)


Ja, das würde mich auch mal interessieren, ob dies klappt Wichtige Frage Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Na!



Viele Grüße
Einkochen Gefrierbeutel 681305370 Einkochen Gefrierbeutel 2196313804Einkochen Gefrierbeutel 1322939379
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2001
6.033 Beiträge (ø0,96/Tag)

Hallo

wie Werner oben schon schrieb, das problem ist die flüssigkeit bei z.b. gulasch. da hält die naht nicht bzw. es wird erst gar nicht geschweisst.

lg
saveria
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.660 Beiträge (ø1,71/Tag)

Hallo saveria

genau ! - man kann einen rohen Apfel vakuumieren und einschweißen aber kein Apfelmus weil eben die Flüssigkeit von dem
Gerät angesaugt wird und eine nasse / verschmutzte Gefriertüte kann man nicht verschweißen dass es dauerhaft hält.

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.09.2004
15.531 Beiträge (ø2,95/Tag)

Moin!
Dann muss man halt eine (zu) große Tüte nehmen und rechtzeitig das Vakuumieren stoppen (das geht). Und so ein tolles Vakuum besitzen die Einmachgläser nicht. Korrekterweise müüste man von Unterdruck und "verdünnter Luft" in den Gläsern reden.

Gruesse, nick67

Let´s cook baby! -- There are 10 types of people in the world:
those that understand binary - and those that don't! -- Let´s cook baby!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.01.2002
16.002 Beiträge (ø2,56/Tag)

Ein Praxistest meinerseits wäre natürlich das sinnvollste, scheitert aber daran, dass ich keinen Profi-Vakuumierer besitze. Und der Kauf wäre natürlich um so sinnnvoller, wenn diese Einkochvariante funktionieren könnte.

Die Probleme mit der Flüssigkeit sehe ich eher als zweitrangig. Die richtigen Profigeräte für die Gastro haben damit keine Probleme (wenn man's kann) und mit ein bisschen Geschick gehts sicher auch mit den Semiprofessionellen, wenn amn halt in Kauf nimmt, dass doch noch ein paar ml Luft im Beutel verbleiben. Ein wenig Luft ist ja schliesslich auch in den meisten Weckgläsern.

Vorteil wäre für mich wirklich die Lagerung. 10kg Gulasch brauchen in 10 Beuteln wohl nur 2 Schuhkartons voll Platz. In Gläsern wäre es wohl eher ein ganzes Regalbrett. Und wenns mal runterfällt oder das ganze Regal zusammenkracht (sowas solls geben) dürfte der Schaden weitaus geringer sein.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2010
1.049 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo Bender,

die Profigeräte sind Kammervakuumierer die Semis nicht. Im Kammergerät ist es kein Problem, das vakuumierte Produkt wird aber in aller Regel im Froster aufbewahrt. Für die nächsten 2-3 Tage zum Verbrauch bestimmt im Kühlhaus.

Gruß Peter
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine