Haltbarkeit von Rillettes?


Mitglied seit 07.06.2006
259 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Ihr im Forum!

Ich möchte Rillettes herstellen und habe jede Menge Threads und auch Rezepte dazu gefunden, soweit ist alles klar. Leider ist mein Vorrat an geeigneten Gläsern zum Abfüllen aber zur Zeit etwas knapp geworden. Meine Frage also: Kann ich die fertigen Rillettes auch einfrieren? Oder kann ich sie sogar einfach in kleine Gläser ( die keinen Twist Off Deckel haben) einfüllen und mit Folie zubinden? Obendrauf eine Fettschicht, das ist logisch. Wir haben im Keller einen Kühlschrank, da wäre noch Platz zum Lagern. Da wir nur zu zweit sind, würde ich sowieso kleinere Gefäße nehmen, aber es müsste schon eine Weile haltbar sein.

Wer von Euch hat da Erfahrung??

Lieben Gruß
Claudia
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.09.2004
15.531 Beiträge (ø2,54/Tag)

Moin!
In einem Kochbuch las ich die Haltbarkeit von Rillettes betrage etwa 6 Wochen bei sachgerechter Lagerung (kühl und dunkel).
Zum Einfrieren kann ich nichts sagen, leider.

Gruß, Nick
Haltbarkeit Rillettes 3231941027Haltbarkeit Rillettes 2076956033

---- YES MAN ich koche nur aus Verzweiflung. Wo kann man sonst gut essen? YES MAN ------
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.06.2006
259 Beiträge (ø0,05/Tag)

@nick67
Ja, das ist schon klar: Kühl und dunkel, wie gesagt,kein Problem. Ich hätte aber sehr gerne gewusst, ob ich sie einfrieren kann ( dann geht es länger als 6 Wochen, denke ich). Und, ob ich sie mit Twist Off Deckel verschließen muss oder ob zubinden mit Folie reicht.

Aber danke für Deine Antwort und lieben Gruß
Claudia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.06.2006
259 Beiträge (ø0,05/Tag)

Nachgeschoben: Twist Off Gläser bzw. Gläser überhaupt natürlich nicht zum Einfrieren! Dafür habe ich genug kleine Gefrierbehälter aus Kunststoff.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.08.2005
1.312 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo,

Rillettes kannst du schon im Glas einfrieren, mach ich auch (geht auch mit Pesto,...) nur halt nicht mit wässrigen Lösungen.Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus und sprengt das Glas, alles andere (auch das Fett der rillettes) zieht sich zusammen, wird kleiner.

Wenn du sie lange aufbewahren möchtest, sterilisiere die Gläser, dann halten sie auch ein Jahr im Kellerregal.

Gruss
Daniel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.06.2006
259 Beiträge (ø0,05/Tag)

Ja, DanielduLot. Fürs Einfrieren bin ich ganz gut ausgestattet, zum Sterilisieren fehlen mir zur Zeit halt die Gläser. Am besten kaufe ich mir einfach welche nach, dann ist das Problem gelöst. Ob man sie aber wirklich sterilisieren muss, darüber gehen in den entsprechenden Threads die Meinungen auseinander. Meintest Du eigentlich, ich soll die Gläser sterilisieren oder die Gläser mit ihrem Inhalt? Die Gläser sind m.E. sauber genug, wenn sie aus der Spülmaschine kommen. Meine Pestos und Chutneys halten ewig darin, da ist mir noch nie was verdorben.
Da ich noch gar keine Erfahrung hatte mit der Lagerung von Rillettes, hatte ich gehofft, jemand postet: Füll' sie heiß ab in Steinguttöpfchen oder ähnliches, gieß' eine gute Schicht Fett drauf und binde sie mit Folie zu. Dann ab in den Kühlschrank und im Laufe von 3 Monaten verzehren (Bei uns geht das schneller, aber es gibt ja oft ein "Best before...").

Lieben Gruß
Claudia

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.265 Beiträge (ø2,06/Tag)

Hallo Claudia,

einfrieren brauchst Du die Rillettes nicht. Wichtig ist die Fettschicht, die muss dicht sein. Lagerung im Kühlschrank ist auch gut. Das Gefäß sollte schon verschlossen sein. Das geht auch in der Dose, die Du eigentlich zum Einfrieren nehmen willst.
Wichtig ist, dass Du nach dem Abkühlen kontrollierst, dass sich am Deckel kein Kondenswasser gebildet hat. Das kann zu Schimmelbildung führen. Einfaches Wegtrocknen mit Küchenkrepp schafft Abhilfe.

Im Kühlschrank hält sich die verschlossene, nicht eingekochte, mit Schmalzschicht versehene Rillettes auch bis zu drei Monaten - weiß ich aus Erfahrung.

Deine Idee mit Steinguttöpfchen und Folie dürfte auch funktionieren - aber auch da musst Du kontrollieren, dass kein Kondenswasser da ist. Sowohl eifelkrimi als auch ich wissen, was dann passieren kann. zum Heulen

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.06.2006
259 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Els'chen, und vielen Dank für Deine Antwort!

Genau darauf hatte ich gehofft, und so werde ich es auch machen. Das Kondenswasser-Problem kann man ja vermeiden, wenn man den Deckel erst nach dem gründlichen Abkühlen draufgibt. So mache ich es beim Kochkäse auch, wenn er mal ein paar Tage länger halten soll. Im Kellerkühlschrank ist noch genug Platz. Und noch etwas fällt mir gerade ein zu den Keramiktöpfchen: Ich habe mehrere, in denen mal gekauftes Gänseschmalz war, mit ca. 250ml Inhalt. Das war auch nur mit einem Plastikdeckel verschlossen. Diese Töpfchen sind so schön (wirklich gute Keramik, braun glasiert, die Deckel ohne Aufdruck usw.), dass ich sie aufgehoben habe. Jetzt finden sie Verwendung, das freut mich besonders. Und zum Verschenken sind sie erst recht gut! Ich hab mir gestern schon 1 kg Schweinebauch und 1kg Schweineschulter gekauft. Also, jetzt fang ich an.

Sehr lieben Gruß
Claudia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.06.2006
259 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hier ein Zwischenbericht, falls es gerade jemand liest: Das Ergebnis sieht ganz gut aus - nach knapp 5 Std. im Ofen bei 150°.

Einen Fehler habe ich allerdings gemacht, nämlich zu viel Salz dran getan. 20 Gramm pro Kilo Fleisch scheinen zu viel zu sein. Das nächste Mal nehme ich maximal 15. Und leider war die Hälfte davon Pökelsalz, weil ich es schön rosa wollte... Jetzt ist es schön rosa, sieht aber irgendwie nicht mehr richtig selbstgemacht aus. Das kann ich nun nicht mehr ändern. Das "Versalzene" hoffe ich, mit Schweineschmalz-Zugabe zu retten, alles also ein bisschen zu strecken. Das Fleisch war m.E. sowieso zu mager. Der Metzger hatte mich ganz erstaunt angeguckt, als ich nach einem fetten Stück gefragt hatte. Die meisten Leute wollen halt wenig Fett dran, klar.

Ich werde jetzt mal den Deckel vom Bräter nehmen, damit die restliche Flüssigkeit rauskochen kann. Zerdrücken lässt sich das ganze schon gut. Dann gut verrühren, abfüllen, Fettschicht drauf und einen Tag ruhen lassen. Und dann!! Hüftgold ist auch Gold, oder?

Nochmals danke für Eure Hilfe
Claudia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.06.2006
259 Beiträge (ø0,05/Tag)

Ja, und hier ist die Erfolgsmeldung (Wobei es hier im Thread ja gar nicht darum geht): Der Ruhetag für die Rillettes ist vorüber und eines der Gläser ist verputzt: Sooooo gut!! Die rosa Farbe vom Pökelsalz ist gar kein Problem, da sie sich eh mit dem Fett vermischt hat und jetzt einfach "hell" ist. Die Gläschen stehen im Kühlschrank und - so wie ich es jetzt sehe wird es gar kein Haltbarkeitsproblem geben...

Liebe Grüße an Alle
Claudia
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben