Einkochen im Einkochkessel

zurück weiter

Mitglied seit 28.10.2003
13.248 Beiträge (ø2,37/Tag)


Auch hier geht es darum, Lebensmittel - Obst, Gemüse, Saucen, Fleisch über einen langen Zeitraum (Jahre) haltbar zu machen.

Einkochkessel gibt es elektrische, die einen Temperaturregler und häufig auch eine Zeitschaltuhr haben. Es gibt sie aber auch als normalen Kessel, den man auf den Herd stellt. Dann braucht man auf jeden Fall ein dazu passendes Thermometer.

Das Einkochgut wird auch hier in Twist-off-Gläser oder in Gläser mit Gummiringen und Glasdeckel und Federklammern gefüllt.
Einkochzeiten kann man hier im CK bei den jeweiligen Rezepten oder auf Anfrage erfahren. Es gibt auch gute Einkochbücher - die kann man oft auch in Stadtbüchereien ausleihen.

Die Gläser werden in den Einkochkessel gestellt. Je nach Platz können das bis zu drei Schichten übereinander sein. Dann wird Wasser eingefüllt. Dieses sollte die gleiche Temperatur haben, wie das Einkochgut im Glas. Das Wasser muss bis zur 3/4 Höhe der obersten Gläserschicht reichen. Es macht nichts, wenn die anderen Gläser unter Wasser stehen.

Die Temperatur wird eingestellt, bzw. der Herd eingeschaltet. Erst wenn die vorgeschriebene Temperatur lt. Thermometer erreicht ist, bzw. die Thermostatlampe erlischt, beginnt die eigentliche Einkochzeit.

Diese Art des Einkochens ist natürlich energiesparender als die im Bakcofen.




Lieben Gruss Els\'chen


Dass Leberwurstbrote fetter sind als Äpfel, weiss doch heute jeder.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.03.2003
1.822 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo Els\'chen,

so kocht meine Mutter schon immer ein, ich kenne es garnicht anders!

LG stecs
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.248 Beiträge (ø2,37/Tag)


Hallo stecs,

das war auch für die gedacht, die es nicht kennen und nicht für Deine Mutter Na!

Im Ernst, nach den Sachen wird öfter gefragt, und damit das nicht immer neu geschrieben werden muss, habe ich\'s einmal in einen Fred getan, bei meinen Favoriten abgespeichert und kann es dann notfalls wieder finden.




Lieben Gruss Els\'chen


Dass Leberwurstbrote fetter sind als Äpfel, weiss doch heute jeder.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2005
975 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo liebe Einkochfreunde!

Wenn man mengenmäßig viel Gemüse hat, kann man vor dem Einkochen der Gläser das Gemüse auch im Einkochkessel vorkochen. So hab ich es mit meinen rote Beete und Sellerie gemacht.

Viel Spaß und Freude beim Einkochen wünscht Petra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.248 Beiträge (ø2,37/Tag)



Da im Moment die heisse Phase der Einkochzeit im Gange ist, pinne ich diesen thread an, damit er leichter zu finden ist.


Lieben Gruss Els\'chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.07.2006
22 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo, ich muss jetzt mal nachfragen: Twist-off-Gläser sind doch die, in denen man Gewürzgurken etc. zu kaufen bekommt? Schließen diese genauso dicht beim Einkochen wie Gläser mit Gummiringen? Oder ist es besser diese Gläser zum Heißbefüllen und Stürzen zu nehmen?
Vielen Dank und liebe Grüße
Sommersonne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.02.2004
228 Beiträge (ø0,04/Tag)

Halo Elschen

Da meine Familie n u r selbstgemachtes Apfelmuß aus Kornäpfeln mag, koche ich das seit einigen Jahren ein. Früher habe ich es immer im Backofen sterilisiert u. hatte nie Probleme dass das Mus geschimmelt ist. Seit 5 Jahren habe ich nun einen elektr. Einkochautomat. Eine Bekannte sagte mir, dass man die Gläser übereinanderstellen kann. Ich habe es dann so gemacht, wie in deiner Anleitung steht. (Die habe ich damals aber noch nicht gekannt) und das Mus bei 95° eine halbe Stunde geweckt.
Leider hatten viele Gläser nach dem Öffnen einen kleinen Schimmelfleck. Das nächste Jahr habe ich sie nur Einlagig in den Topf gestellt, bis zur Hälfte mit Wasser befüllt u. wieder 30 Min. bei 90° eingekocht. Auch hier gab es wieder bei einigen Gläsern Schimmelflecken. Die Gläser(Twist-off) sind aber alle so fest verschlossen, dass mein Mann sie öffnen muß.
Welche Erfahrungen hast du mit Apfelmus? Ist es besser es im Backofen zu steriliesieren? Es ist doch schade um die Arbeit und die Zutaten, wenn dann immer die Hälfte verdorben ist.

Viele Grüße
Elsnadel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.02.2004
228 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Sommersonne

Du hast schon recht mit den Twist-off-Gläsern. Du kannst sie problemlos zum Einkochen verwenden, wenn die Deckel n i c h t beschädigt sind. Ich verwende sie immer. Vorallem die Marmeladegläser. Diese haben genau die Größe für 1-2 Portionen. Bis auf das oben beschriebene Apfelmus ist mir noch nichts verdorben.

Viele Grüße
Elsnadel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.05.2005
11.052 Beiträge (ø2,19/Tag)


Hallo Elsnadel

ich koche Apfelmus auch im elektrischen Einkocher ein und stelle die Gläser übereinander. Und es hat noch nie Schimmel gegeben. Selbst auf den \"vergessenen \" Gläsern, die schon einige Jahre standen war nix. Nur etwas braun war die Oberfläche geworden. sonst in Ordnung.

Die Fa. Weck schreibt in ihrem Buch doch auch, dass man die Gläser übereinander stellen kann.

Ich wecke nur mit dem Elektrischen Topf 30 MIn bei 90 Grad ein.

Wünsche Dir auch viel Erfolg,


Grüsserchen aus Nordhessen
Ursula1




--------------------------------
Heiterkeit ist eine Form von geistiger Gesundheit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.248 Beiträge (ø2,37/Tag)


@ elsnadel: Du kannst die Gläser übereinanderstellen - dazwischen sollte allerdings ein Gitterrost liegen. Du musst das Wasser dann aber bis zu der oberen Gläserlage auffüllen (bis etwa 3 cm unter dem Rand). Die unteren Gläser stehen dann komplett unter Wasser.

Das funktioniert sehr gut - wenn die Twist-off-Deckel in Ordnung sind.

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.02.2004
228 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo

vielen Dank für euere Antworten.

Wie testet ihr denn, ob die Deckel noch ok sind Wichtige Frage Ich habe die \" Schimmelgläser\" dann mal mit kochendem Wasser gefüllt, auf den Kopf gestellt u. nach dem Abkühlen vesucht, ob sie sich leicht öffnen lassen u. deshalb nicht hundertprozentig dicht sind. Sie waren kaum zu öffnen. Genauso fest waren sie auch mit dem Apfelmus verschlossen. Darum versteht ich nicht, dass das Mus schimmeln konnte. Selbstverständlich achte ich beim Einkockhen auf höchste Sauberkeit, auch der Gläserrand wird vor dem Zuschrauben nochmals gereinigt u. nur einwandfreie Äpfel verwendet. Beim Einkochen im Backofen ist mir nie was kaputt gegangen. Wird das Mus im Backofen heisser,als im Wecktopf?

Viele Grüße
Elsnadel
Zitieren & Antworten

smd

Mitglied seit 03.04.2005
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Els`chen,

ich stelle meine Gläser immer übereinander ohne Gitterrost zwischen den einzelnen Lage.
Was soll das bringen?? Im Weck-Buch schreiben sie auch nichts davon, daß man einen Gitterrost dazwischenlegen soll. Nur auf den Boden des Einkochtopfes muß ein Gitterrost sonst hüpfen die Gläser mit dem sprudelnden Wasser durch die Gegend.
Ich verwende im Einkochtopf übrigens nur Gläser mit Gummiring und hatte noch keine Probleme damit.

Viele Grüße

smd
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.248 Beiträge (ø2,37/Tag)


@ smd

Ich lege einen Gitterrost dazwischen, weil nicht alle Gläser, die ich verwende gleich hoch sind. Nehme häufig Twist-off-Gläser.
Vielleicht braucht man den Gitterrost auch nicht. Ich habe das so von meiner Mama gelernt.


@ elsnadel
ich kann zur Lösung Deines Problems nichts beitragen. An der Hitze kann es nicht liegen. Ich koche Apfelmus - so wie viele anderen Userinnen hier im Forum überhaupt nicht ein, sondern fülle es kochend heiss (Methode wird im thread \"heiss einfüllen\" beschrieben) in Twist-off Gläser.

Bei meienr nächsten Einkochaktion werde ich aber mal Apfelmus übereinander gestellt mit berücksichtigen und dann irgend wann berichten.

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.05.2002
1.442 Beiträge (ø0,23/Tag)

Noch eine Frage zu dieser Methode:

Wenn die Einkochzeit dann vorbei ist, nehme ich die Gläser aus dem Topf - und dann? Hier steht nichts davon, dass die Gläser nach und nach abgekühlt werden sollen. In meinem Einkochbuch steht aber, dass das so sein soll. Ich finde, da geht eine ganze Menge Wasser durch. Wie soll ich also die Gläser weiter behandeln?

Gruß
Andrea
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.11.2005
2.877 Beiträge (ø0,59/Tag)

Hallo Andrea ,

nach Ende der vorgeschriebenen Kochzeit die Gläser aus dem Topf nehmen und an einem zugfreien Ort abkühlen lassen .

Wenn sie erkaltet sind , am besten über Nacht , bei Weckgläsern die Klammern entfernen . Die Gläser können fast überall gelagert werden , am besten im Keller , muß aber nicht .


Liebe Grüße
Einkochen Einkochkessel 1745672977 Ria *52* Einkochen Einkochkessel 2677908280

Was auch immer geschieht - nie darfst Du so tief sinken,von dem Kakao, durch den man dich zieht, auch noch zu trinken! -----
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine