Einkochen im Backofen - erprobte Methode Els'chen

zurück weiter

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)


Hallo Presso,

ich habe aromatisiertes Öl noch nie eingekocht und kann Dir da leider nicht weiterhelfen.

Ich habe im letzten Sommer getrocknete Tomaten lagenweise mit Kräutern (Rosmarin, Thymian, Sariette, Salbei) und wenig Knoblauch in Gläser geschichtet und mit bestem Olivenöl übergossen. Und etwas zu viel gemacht. Zwei 1 l Gläser stehen in meinem Keller und sind völlig einwandfrei.
Die Kräuter habe ich an einem ganz trockenen Tag geerntet.


Lieben Gruss Els\'chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.11.2004
949 Beiträge (ø0,17/Tag)

so richtig schlau bin ich immer noch nicht.................KANN ich nun fleisch im backofen einkochen oder ist es zu riskant?

und wie weiss ich, wann ich 150 grad habe? müsste man theoretisch ein einkochthermometer in den backofen mit reinlegen........

auf alle fälle klingt es nach einer angenehm einfachen methode!

grüße
sallyane
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)


Hallo Sallyanne,

eigentlich hast Du doch eine Gradeinstellung am Backofen??? Das Einkochthermometer wird Dir nichts nutzen, da es für die Messung von Wassertemperaturen konzipiert ist und bei 100° ist da Schicht.
Mit einem Backofenthermometer kannst Du die genaue Temperatur messen.

Solltest Du einen Einkochtopf haben, empfehle ich Dir, in diesem einzukochen. Du kannst die Gläser in Lagen (bei mir gehen bis zu drei) übereinanderstellen. Es ist auf jeden Fall energiesparender als im Backofen.

Fleisch geht schon im Backofen - aber Jürgen meint, bei Wurst wäre die Methode nicht so geeignet.
Es gibt da halt unterschiedliche Erfahrungen.


Lieben Gruss Els\'chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.11.2004
949 Beiträge (ø0,17/Tag)

hi els´chen,

manchmal schlägt das blackout schon zu............natürlich hab ich ne gradeinstellung am backofen BOOOIINNNGG....
das selbe natürlich beim thermometer *kopfschüttel*
sehr bedenklich......wahrscheinlich war ich in gedanken zu sehr bei einem anderen thread :)

ne, hab keinen einkochtopf, noch nicht. was den unterschied zwischen fleisch und wurst ausmachen soll, ist mir zwar nicht so recht klar, aber ich werde mal auf nummer sicher gehen und keine riesenmenge versuchen und wir werden das ganze dann recht zeitnah verzehren.

danke jedenfalls für die antwort!

lg
sallyane
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.11.2004
1.526 Beiträge (ø0,28/Tag)

@els´chen: sag mal mir kommt es ganz schön lange vor wie der Ofen benutzt wird. Solange steht nix davon in meinem Buch.
Ist es nicht Energiesparsamer im Topf? Also so eine Variante war dort auch erwähnt?

Das soll nicht heißen das deine Methode nicht gut ist, mich hat es nur verwundert?! Was denn nun?

LG Sabrina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)


@ Sabrina: Natürlich ist Einkochen im Topf energiesparender. Deshalb habe ich inzwischen auch einen solchen.
Aber in diesem thread geht es um das Einkochen im Backofen für Leute, die keinen Einkochkessel haben.

Die Zeiten sind erprobt und garantieren Haltbarkeit. Aber jeder darf natürlich seine Gläser so lange und bei der Temperatur, die ihm genehm ist im Backofen lassen.

Lieben Gruss Els\'chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)


Da im Moment die heisse Phase der Einkochzeit im Gange ist, pinne ich diesen thread an, damit er leichter zu finden ist.


Lieben Gruss Els\'chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.05.2006
575 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hallöchen,

nochmals für Dummies wie mich:

Für eingelegte Kirschen:

Fülle ich in die Gläser die rohen Kirschen, Wasser und Zucker. Dann mache ich die Gläser zu und verfahre weiter wie beschrieben????

Ihr werdet jetzt sicher laut aufstöhnen, aber ich habs noch nicht kapiert.

Bitte, bitte erkärt es mir.

Liebe Grüße

Conny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.06.2003
10.548 Beiträge (ø1,76/Tag)

Hallo,

die Methode hört sich gut an.Werde ich gleich mal ausprobieren.Ist praktischer als das Umfüllen nach dem Aufkochen.

LG Rose
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.09.2005
1.709 Beiträge (ø0,33/Tag)

seit jahren schon hab ich mir das einkochen von früchten überlegt, jedes jahr wollt ich das machen, aber alles wurde bis jetzt weggefuttert.
gestern war es aber endlich soweit: mit 4 kg erdbeeren zuviel stand nichts mehr im weg. leider hab ich die einkochtipps meiner verstorbenen oma verloren und hab somit die hier verwendet.
hab also brav eine schicht erdbeeren eingefüllt und 1 EL zucker drüber gestreut - bis zum deckelrand hin. habe peinlichst genau die oben angeführten schritte durchgeführt.
das ergebnis: ungefähr ein viertel des glases ist jetzt leer und die obersten erdbeeren sind in sich zusammen gefallen und sehen etwas bräunlich aus. also, bei meiner oma war das glas immer voll und sahen bis oben hin lecker aus - auch noch nach einem jahr!

also, wer kann mir helfen? was hab ich falsch gemacht?

lg msdeluxe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)


@ msdeluxe: Erdbeeren und Zucker ins Glas geben, reicht nicht. Die musst die Erdbeeren mit einer Wasser-Zucker-Lösung übergiessen - bis 2 cm unter dem Rand. Etwas Zitronensäure oder Zitronensaft sorft dafür, dass die Erdbeeren ihre schöne rote Farbe behalten.

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.09.2005
1.709 Beiträge (ø0,33/Tag)

hallo elschen!

vielen dank für deine antwort. kann ich dann, wenn ich eine lage beeren und eine lage zucker in das glas gegeben hab, dann nur mehr mit wasser auffüllen? oder soll ich einfach beeren einlegen und dann mit einer wasser-zucker-lösung übergießen? wenn ja, wie ist das verhältnis von wasser und zucker?

lg msdeluxe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.08.2005
2.209 Beiträge (ø0,42/Tag)

Hallo Els\'chen,

ich reihe mich jetzt auch in die nicht Wissenden über das Einkochen ein.

Ich habe heute Abend beim Ialiener leckere eingemachte Zucchinis gegessen und Lust auf selbermachen bekommen.

Also wenn ich es richtig verstanden habe gehe ich wie folgt vor.
Zusammenfassung:
1. ich koche Twist-off-Gläser aus, samt Deckel
2 ich fülle heißes Wasser in die Fettpfanne
3. gebe das Gemüse mit Flüssigkeit in die Gläser, lasse einen Rand von 2cm frei und verschließe sie
4 ich stelle das Ganze in den Backofen und beobachte, ob das Gemüse kocht?
5. ich stelle den Backofen aus und lasse die Gläser im Ofen abkühlen.

Ich brauche also keine Einmachgläser sondern kann die Twist -off -Gläser bedenkenlos in den Backofen stellen?

*ups ... *rotwerd* da ich trotz meines reiferen Alters wirklich keine Ahnung habe und mich das erste Mal damit beschäftige.

LG
mediterana
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.08.2005
2.209 Beiträge (ø0,42/Tag)

...

habe zur später Stunde vergessen mich im Voraus zu bedanken

MERCI

mediterana
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)


@ Mediterana

Genau so wie Du es beschrieben hast, wird es gemacht.

Ich nehme aber an, dass die Zucchini, die Du beim Italiener gegeben hast, nicht eingekocht, sondern eingelegt waren.
Schau Dir doch in diesem thread mal das Rezept von Sivi \"Eingelegte Zuccini mit Knoblauch\" an. Ich kann es sehr empfehlen. Mache ich jedes Jahr - eignet sich auch als Geschenk.

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten