Einkochen im Backofen - erprobte Methode Els'chen

zurück weiter

Mitglied seit 29.05.2002
233 Beiträge (ø0,04/Tag)

So! Ich hab's tatsächlich getan. Ich hab heute 4 Gläser superleckeres zuckerfreies Apfel-Kürbis-Mus eingekocht. Und weil ich es mit Süßstoff statt Zucker gemacht habe, habe ich mich für die sichere Backofenmethode entschieden. Ein paar Fragen hab ich aber für's nächste Mal trotzdem noch. Na! (Ja, ich glaube, ich bin auf den Geschmack gekommen).

3 der Gläser waren dickwandige Gurkengläser bzw. Aldi-Apfelmusgläser (sind ja die gleichen), eines war ein etwas dünneres und höheres Glas, da war mal Alnatura-Apfelmus drin. Im dünneren Glas sind schon nach ca. 20 min Bläschen aufgestiegen, bei den anderen hat es aber eeeeewig gedauert. Ich würde sagen nochmal eine Stunde ab dem Zeitpunkt, wo das erste Glas gekocht hat. Das hab ich dann eben weiterkochen lassen. Jetzt weiß ich auch, warum man möglichst gleiche Gläser nehmen sollte. Lachen Als aus allen Gläsern Bläschen aufgestiegen sind, habe ich den Backofen abgeschaltet und die Gläser nach ca. 40 min rausgenommen. In allen Gläsern hat es beim Rausnehmen ordentlich gekocht.

Wichtige Frage Hätte ich das eine Glas nach 30 min trotzdem rausnhemen können, auch wenn im Backofen noch die volle Temperatur war, oder sollte es auf jeden Fall erst eine halbe Stunde im Backofen abkühlen?


In 3 der Gläser hat es auch laaaaange nach dem Rausnehmen noch geblubbert (genaugenommen blubbert es IMMER NOCH leicht und es ist inzwischen 3 Stunden her!!!), in einem davon (eines der 3 dickwandigen Gläser) hat es sehr bald nach dem Rausnehmen aufgehört.
Wichtige Frage Heißt das jetzt, dass vielleicht der Deckel nicht einwandfrei war und das Glas nicht luftdicht ist und sollte ich es möglichst schnell verwenden oder muss das nichts heißen?


Wichtige Frage Und eine andere Frage: Wenn es schon im Backofen weiterkocht (bei anderen Sachen als Obst sogar noch 90 min) und unter Luftabschluss nochmal 3 Stunden nach dem Rausnehmen weiterkocht, was passiert denn da mit Sachen, die knackig bleiben sollten? Ich denke jetzt z.B. an nicht pürierte Suppen oder Eintöpfe, wo das Gemüse noch Biss haben sollte (z.B. ein Eintopf mit Bohnen und Zucchini). Oder an Kompott, z.B. mit Apfelschnitzen, die ja sehr schnell sehr weich werden. Das muss doch alles komplett zerkochen, oder nicht???

lg
Fips
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.05.2002
233 Beiträge (ø0,04/Tag)

Ich muss gleich noch eine Frage hinterherschieben, ich bin echt zu allem zu blöd, was mit Kochen zu tun hat. zum Heulen

Ich hab heute 2 verschiedene Kürbissuppen gekocht (Kürbis + Mango + Kartoffeln und Kürbis + Orangensaft + Curry). Ich hatte Gurkengläser. Die erste Suppe habe ich als jeweils 1 Portion zu 400 g (= 1 voller Teller) in die Gläser gefüllt, die dann aber nur zu etwa 2/3 voll waren und noch ca. 5 - 7 cm Platz bis zum Rand war. Die haben im Backofen auch nach 2 Stunden nicht gekocht bzw. es sind keine Blasen aufgestiegen. Eines der Gläser hatte ich mit dem Rest bis 3 cm unter den Rand gefüllt. Das war auch das einzige von dieser Suppe, dass wirklich ordentlich geblubbert hat.

Bei der anderen Suppe hatte ich etwas andere Gläser, darin war vorher aber auch Selleriesalat oder sowas, also nur ein etwas andere Form. Die habe ich voll gemacht, sprich bis 2 cm unter den Rand. Davon hat eines ordentlich geblubbert, von den 2 anderen sind nur ab und zu mal Bläschen aufgestiegen.

Da ich nicht annehme, dass sich da noch groß was ändert, habe ich jetzt auf 150° zurückgeschaltet und kurz darauf hat es in allen Gläsern aufgehört zu blubbern. Als ich letzte Woche aber Apfel-Kürbis-Mus in ebensolchen Gläsern gekocht habe, hat es nach dem Rausnehmen (!) noch 3 Stunden lang weitergeblubbert.

Sind die Gläser jetzt fast alle undicht? Sind die, in denen weniger drinnen war und die gar nicht geblubbert haben, nicht richtig eingekocht und nicht wirklich haltbar?

Ich möchte mir eigentlich Sturzgläser bestellen, zum einen, weil 400 ml eher einer Suppenportion entspricht, zum anderen, weil ich auch mal Kuchen im Glas probieren möchte. Aber wenn das immer so ewig dauert (1 - 2 Stunden bis zum Blubbern, 90 min mit runtergeschalteter Temperatur), überlege ich mir schon ob sich der Aufwand lohnt. Dann bräuchte ich natürlich weniger Gläser. Sind die Sturzgläser aus einem anderen Glas und geht es da schneller? Oder müsste man für solche Sachen die echten Weckgläser nehmen? Ich find Schraubgläser halt praktischer.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.11.2007
252 Beiträge (ø0,06/Tag)

Einkochen Backofen erprobte Methode Els chen 3548393719

Hallo zusammen,

der Thread ist zwar schon recht lange offen, aber ich habe dennoch eine Frage:

Funktioniert die Methode auch für Baby- bzw. Kleinkindnahrung??

Mein Sohn (9,5 Monate) mag keine gekauften Gläschen und möchte nur das selbstgemachte von mir haben. na dann... na dann... Bisher habe ich das Gemüse weich gekocht, das Fleisch im Wasser oder in leichter Gemüsbrühe gegart und dann in der Küchenmaschine püriert. Anschließend heiß in kleine WECK-Gläschen mit Gummiring und Klammern abgefüllt. Abgekühlt hab ich die max. 5-6 Tage im Kühlschrank aufgehoben.

Da wir aber bald in Urlaub fahren, such ich nach einer anderen Methode. Und wenn das funktioniert, dann hätte ich eine Sorge weniger, denn einen Einkochkessel habe ich nicht. Lachen Lachen


Liebe Grüße,
Katja

Einkochen Backofen erprobte Methode Els chen 3548393719
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)

@ Kataj: Ich koche nicht für Babys. Aber vielleicht schaust Du mal die threads zum Einkochen von Babynahrung an. Da äußern sich erfahrene Mütter.

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.12.2007
188 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Elschen,

heute oder morgen möchte ich dieses machen

[URL]Carstens Knoblauchpaste[/URL]

Carsten schrieb aber, im Gegensatz zu Dir, man solle mit lose aufgelegtem Deckel 30 Minuten einkochen. Meines Erachtens müsste sich dabei aber Kondenswasser bilden, und bei dem Knofi-Öl-Gemisch würde sich das doch nicht unbedingt gut machen. Was meinst Du?

Im Prinzip müsste es ja einerseits auch reichen, wenn die Paste mit Öl bedeckt ist. Andereseits ist sie unter anderem als Zutat für einen Senf aus Carstens Senfsammlung gedacht - hier ist's dann vermutlich schon besser, wenn sie konserviert ist, oder? Den Carsten kann ich ja leider nicht mehr fragen - vielleicht hast Du 'ne Idee dazu?

Danke und liebe Grüße

marie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.12.2007
188 Beiträge (ø0,04/Tag)

Oh pardon, ich hoffe jetzt klappts
Carstens Knoblauchpaste

lg marie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.10.2003
13.259 Beiträge (ø2,26/Tag)

Hallo Marie,

ich kann dazu leider gar nichts sagen, da ich das noch nie gemacht habe.
Ich koche immer mit verschlossenem Deckel ein.

Carsten war aber ein sehr erfahrener Koch und ich gehe einfach davon aus, dass seine Rezepte immer erprobt waren. Daher würde ich so verfahren, wie er es angibt.

Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.12.2007
188 Beiträge (ø0,04/Tag)

Danke Els'chen, schönen Abend und

lieben Gruß

marie
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 15.12.2007
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo els\'chen,


Dein Thread ist wirklich toll. Ich habe dieses Jahr zum 1. mal Süßkirschen eingekocht. Dank diesem Thread ist das anscheinend gut gelungen. Deshalb vielen Dank für Deine unermüdlichen Antworten. Diese haben mir sehr geholfen.

lG Baba_Yaga
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.01.2004
378 Beiträge (ø0,07/Tag)

grüß euch,

auch ich hab eine frage :)

ich würde gerne grüne bohnen/bohnschotten/fisolen einwecken.

koche ich diese nun "normal" fertig und geb sie dann inkl. flüssigkeit in die twist-off-gläser und hab sie dann wie oben angegebn im rohr?
falls ja - werden sie dabei nicht zu weich?
falls nein - reicht die zeit damit sie weich werden?

danke euch, lg alhex
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2004
11.660 Beiträge (ø2,14/Tag)

Hallo alhex,

ich gebe die Bohnen roh geputzt ins Glas, fülle dann mit Salzwasser auf und koche sie 90 Minuten bei 100°C im Einkochkessel ein. Im Backofen brauchen sie ebenfalls 90 Minuten bei 175°. In manchen Rezepten steht, dass man die Bohnen 5 Minuten blanchieren soll.

Lieben Gruß Rosen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.07.2008
1 Beiträge (ø0/Tag)

erstmal herzlichen dank an alle für die wertvollen tipps hier ... habe grad zum erstenmal - hoffentlich erfolgreich - kirschen eingeweckt ...
... ich habe weiter oben gelesen, dass man auch suppe einwecken kann ... gilt das für jede art von suppe? ich koche ganz gerne cremesuppen entweder mit kokosnussmilch oder auch mit sahne ... kann ich die auch einwecken und dann ist die problemlos haltbar? hat da jemand erfahrung oder ahnung?

viele grüße
luine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.01.2004
378 Beiträge (ø0,07/Tag)

@Rosensammlerin - danke hat SUPER geklappt!!!! - nur ein Glas ging net zu, das hab ma gleich verspeist - war ideal "gegart"

Nächste Frage bitte:

Rote Rüben - die koche ich normal ja weich und schneide sie dann in Scheiben, wenn ich dann auch in dieser Art verfahre hab ich vermutlich nur mehr Brei. Also bitte, bitte wie koche ich diese im Rohr ein.

Danke LG alHex
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.09.2007
1 Beiträge (ø0/Tag)

Ich glaube ich gehe jetzt gleich meine Früchte einkochen. Nach all den tollen Beiträgen und Erklärungen fühle ich mich jetzt endlich imstande dazu!!! Und freu mich schon...!!! DANKE
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.07.2008
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo ihr Lieben und vor allem els´chen Lachen

Super tolle tipps und Anleitungen hier. Eine Frage habe ich allerdings noch, ich habe keine fettpfanne, kann ich stattdessen auch einfach, den Deckel meines Bräters auf ein Rost legen und dann damit verfahren wie mit einer Fettpfanne? Schon mal danke für die Antwort. Und macht weiter so, dieses Forum ist echt klasse.
Zitieren & Antworten