37 mal Eiweiss

zurück weiter

Mitglied seit 28.07.2004
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen,
wir haben ein großes Problem zum Heulen meine Freundin hat für mich und meine Kollegen auf der Feuerwache Tiramisu gemacht. Lachen Da wir ca. 25 Männer und Frauen auf der Wachabteilung sind, ist das Tiramisu recht groß ausgefallen. Nun stellen wir uns die Frage: was machen wir mit dem übriggebliebenen Eiweiss??
Es handelt sich hierbei um 32 mal Weiss BOOOIINNNGG.... Hat da jemand vielleicht ein Rezept für uns wie wir diese Menge wegbekommen ohne davon Rührei oder Baiser zu machen???

Antwort bitte schnellstmöglich da das Eiweiss nur begrenzt haltbar ist!!!

Lieben Dank im Voraus
Christian
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
450 Beiträge (ø0,07/Tag)

... mt Zucker aufschlagen und Baisers daraus machen!

herzlichen Gruß

\'corny!\'
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
6.331 Beiträge (ø0,99/Tag)

Hallo Christian,

friere das Eiweiß portionsweise ein, dann kannst du es später noch weiterverarbeiten.

Ich werde dir im Laufe des Tages noch ein Rezept mit viel Eiweiß heraussuchen.

Liebe Grüße
Lilliane Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
17.111 Beiträge (ø2,83/Tag)

Hallo Christian!

wie wärees mit Makronen, die sind schnell gemacht und halten auch lange?

tschüß Rosalilla
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
17.111 Beiträge (ø2,83/Tag)

Hallo Christian!

Ich kenne nur diesen einen Eiweißkuchen! Den bäckt man in einer runden Form und wenn er kalt ist, kann man Schokoguss darüberstreichen oder sprenkeln, muss man aber auch nicht, wenn man nicht möchte!



Silberkuchen

100 g Butter 2 Kaffeetassen Zucker 1 1/2 Kaffeetassen Vollmilch 2 1/2 Kaffeetassen Mehl 1 Teelöffel Vanillezucker 2 Teelöffel Backpulver 2 Eiweiss

Butter und Zucker verrühren. Milch, Mehl und Backpulver zusetzen, danach das fest geschlagene Eiweiss. In der gut gefetteten Form bei 175o backen.

Man verwendet die ganz normalen Tassen, also keine großen Humpen!

Tschüß Rosalilla
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.06.2003
26 Beiträge (ø0/Tag)

und noch eins von \"mir\" (selbstpersönlich abgetippselt):
Engelskuchen
[Dieser klassische biskuitkuchen mit dem geinen vanillearoma stammt aus den vereinigten Staaten. Er wird in einer besonderen Backform gebacken. Die \"angel food tin\" zu deutsch engelskuchenform, ist eine hohe runde glatte kuchenform und auch bei uns in gut sortierten haushaltswarengeschäften erhältlich. Durch den hohen anteil an eiweiß im teig ist der engelskuchen ungewöhnlich hell und leicht. traditionell wird dieses himmlisch zarte gebäck eher mit zwei gabeln zerteilt als geschnitten]

vorbereitungszeit 30 mins
backzeit 40 mins
ergibt einen kuchen
leicht

Zutaten
125g mehl
2tl backpulver
12 eiweiße
1,5 tl weinstein
je 0,25 tl salz, vanillearoma, mandelaroma
puderzucker zum bestäuben
frisches obst zum verzieren
1. den backofen auf 180° vorheiten. Eine engelskuchenform bereitstellen - nciht einfetten! das mehl, das backpulver und 185g Zucker mehrmals durchsieben
2. mit einem rührgerät die Eiweiße mit dem weinstein und dem salt steif schlagen. esslöffelweise den restlichen zucker unterschlagen. Das Vanille- und mandelaroma untergeben. Ein viertel der mehlmischung auf den eischnee sieben und mit einem spachtel vorsichtig unterheben. auf diese weise nahc und nach das ganze mehl untermischen
3. den teig vorsichtig in die backform füllen in den backofen schieben und 35-40 mins backen goldgelb und liftig backen. Mit einem spieß senkrecht in die mitte des kuchens stechen. Wenn kein teig mehr daran kleben bleibt ist der kuchen durch. aus dem backofen nehmen und kopfüber noch in der form zum auskühlen auf ein kuchengitter stelleb, nach dem abkühlen vorsichtig aus der form shcütteln, mit puderzucker bestäuben
obst vorbbereiten und vor dem servieren in die kuchenmitte füllen
(bellavista das große buch vom backen)
bis dennsche viel spass
das eds
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.07.2004
32 Beiträge (ø0,01/Tag)

Mach einfach über alle fruchtkuchen der Zukunft eine Baiserhaube, das wird sicher lecker :D

- Eth
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.05.2004
190 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo!

Also, wenn du in der Schnellsuche z.B. \"Was tun mit dem restlichen Eiweiß\" eingibst kommen ganz viele Treffer u.a. dieser hier !

Ich habe selbst mal so eine Frage gestellt, schau mal hier

Hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen! Ich würde auf jeden Fall etwas auch verschenken, denn 37 Eiweiß sind wohl für 2 oder 3 Leute allein nicht so gesund, oder??

Wenn du, wie oben geschrieben, in der Schnellsuche suchst, findest du sicherlich noch mehr hilfreiches!

Liebe Grüße
von Lauli
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.02.2003
2.903 Beiträge (ø0,48/Tag)

Nicht ärgern, nur wundern.

Hallo

Hier auch einige Rezepte


Französischer Mandelkuchen 10 Eiweiß

Gâteau aux Amandes


Zutaten für Portionen
10 Ei(er), davon das Eiweiß
375 g Zucker, feiner
225 g Mehl, gesiebt
1 Pck. Backpulver
125 g Butter, sehr weiche
1 Pck. Aroma (geriebene Zitrone)
75 g Mandeln, gehackt
Prise Salz
1 Becher Sahne, 250 g
1 Pck. Sauce (Vanillesoße)
Früchte

ZUBEREITUNG
Die 10 Eiweiß mit einer Prise Salz sehr, sehr steif schlagen. Den Zucker vorsichtig mit dem Rührlöffel unterheben, so dass die Masse fest bleibt. Dann das Mehl und das Backpulver unterheben, Zitrone, Butter vorsichtig mit der Masse mischen. In eine gut ausgebutterte Rhodonform geben und mit gehackten Mandeln bestreuen. Ca. 45-50 Minuten bei 150-160 Grad backen.
Nadelprobe! Stürzen und auskühlen lassen. Vanillesoße herstellen und die geschlagene Sahne unterheben, den Kuchen auf eine Platte mit Rand ge-ben und von mit der Vanillesahnesoße übergießen, mit Früchten garnie-ren. Besonders lecker Himbeeren. Die Franzosen essen diesen Kuchen als Dessert und dazu ein Glas Sekt oder Champagner. Aus den Eigelb kann man Eierlikör machen.

15.1.03 Tabea56 CK


Baiser + Mokka Eis ¼ l Eiweiß

¼ l Eiweiß von etwa 8 Eiern
375 g Zucker, gesiebten Puderzucker
30 g Speisestärke
1 Prise Salz

oder
250 ml Eiweiß (von etwa 8 Eiern)
200 g Kristallzucker
150 g Puderzucker
30 g Speisestärke
1 Prise Salz


1 El Instant- Pulverkaffee
¼ l Sahne
3 El Zucker
200 g Sauerkirschen aus dem Glas
2 Vanilleeis

oder
150 g geriebene Mandel oder Nüsse zum Grundrezept

oder
zusätzlich zur Speisestärke 60 g gesiebtes Kakaopulver,
oder feingeriebene Schokolade dazu



Backblech mit Backpapier auslegen

Den Backofen auf 100° vorheizen
Die Eiweiße mit der Hälfte des Zuckers zu steifen Schnee schlagen. Ca 15 – 20 min
Den restlichen Zucker mit der Stärke mischen + unter den Eischnee zie-hen ( nicht mit dem elek. Handrührer)

Die Baisermasse in ein Spritzbeutel mit Sterntülle füllen + auf das Back-blech 15 Rosetten spritzen.
(erspare mir dies, + nehme einen Kochlöffel (Kunststoff / Holz, + ent-nehme die Schaummasse, + klatsche es auf das Backpapier, mir kommt es nicht auf das Muster an, so ca 4 neben- + 2 untereinander, ergibt meistens 2 Bleche .
da ich einen Umluftherd habe, brauche ich die Backofentür nicht offen zu lassen.
Lasse den Ofen meist über Nacht an.
Die Baiser auf die mittlere Schiebeleiste über Nacht trocknen lassen. Da-bei die Backofentür mit einem Kochlöffel einen Spalt offen halten.
Den Pulverkaffee mit 1 El heißen Wasser auflösen + erkalten lassen.
Die Sahne mit Zucker steif schlagen + den Kaffee unterrühren.
Die Sahne mit einem Spritzbeutel ringförmig auf die Baisers spritzen.
Einige Kirschen in die Sahne legen,
je 1 Scheibe Vanilleeis über die Kirschen legen +
die restlichen drauflegen

Erdbeerschnee, aufgezogener 5 Eiweiße
1 Rezept

100 g Erdbeermarmelade
100 g Zucker
1/2 Zitrone; Saft davon
1 Kirschwasser o. Arrak
5 Eiweiß

Anmerkung des Herausgebers:
Die Rezeptsammlung wurde aus einer der größten Privatsammlungen von Kochbüchern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert zusammengestellt und sprachlich behutsam dem heutigen Gebrauch angepasst.

Die Marmelade wird ganz oder durchgetrieben mit Zucker, Zitronensaft, Arrak und 2/5 Eiweiß 1/2 Std. gerührt, der steife Eischnee leicht
darunter gemengt, die Masse in eine mit Butter bestrichene Creme- oder
Puddingform gefüllt und im Wasserbad 1/2 Std. in mittlerer Hitze
aufgezogen. Beim Gebrauch wird die Speise gestürzt und mit Vanillebai-guss serviert.

Sauerkirschencreme 5 Eiweiß

1 kg entsteinte Sauerkirschen
5 Eiweiß
100 g Puderzucker
die abgeriebene Schale einer Zitrone
ein Becher Schmand

Die Sauerkirschen in eine große Schüssel geben. Fünf Eiweiß ganz steif
schlagen. Nun den Puderzucker und die Zitronenschale langsam
unterheben. Zum Schluss den Schmand unterziehen. Diese Creme über die Sauerkirschen geben und zwei Stunden im Kühlschrank kaltstellen.
Dieser Nachtisch ist gut anzurichten, wenn die Zeit einmal drückt.


Kaffee Mandel Torte 6 Eiweiß + 2 Eigelb

1,5 BE / Stück bei 16 Stücken)

50 g Stärkemehl
200 g gemahlene Mandeln
1 Ei
2 Eigelb
4 Eiweiß
3 TL Backpulver
80 g Fruchtzucker
Mark einer Vanilleschote

Füllung:
500 ml Milch
60 g Fruchtzucker
1 Eiweiß
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 EL Kaffeepulver (Instant)
10 g Fett
1 Msp. Salz

Eiweiß steif schlagen. Restliche Teigzutaten vermengen und Eiweiß unter-heben. In eine eingefettete Springform geben. Im auf 175° vorgeheizten Backofen 40 Minuten backen. Für die Füllung einen Pudding aus Milch, Fruchtzucker, Salz und Puddingpulver kochen. Fett und Kaffeepulver ein-rühren. Eiweiß steifschlagen und unter den abgekühlten Pudding heben. Kuchen quer in zwei Böden durchtrennen. Den unteren Boden mit einem Drittel der Creme bestreichen. Oberen Boden darauf setzen und mit dem zweiten Drittel der Creme bestreichen. Die restliche Creme um die Torte herum verstreichen und zur Verzierung verwenden.

Dattelkonfekt (5 Eiweiße)

200 g Datteln ohne Stein
200 g Kokosflocken
5 Eiweiß
2 El Zitronensaft
30 g Honig
0,5 Tl ger. Vanille
1 Zitrone, Schale von
100 g gehobelte Haselnüsse


Datteln in feine Streifen schneiden, mit Kokosflocken mischen.
Eiweiß steif schlagen, Zitronensaft und Honig unter den Eischnee
schlagen, Vanille und Zitroneschale dazugeben. Kokos-Dattelmischung
und Haselnüsse untermengen.

Kirschgroße Kugeln formen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 20
Minuten auf der mittleren Schiene backen.

(ca. 50 kcal/210 kJ pro Stück)


Negerküsse 100 g Eiweiß

Zutaten

3 g Gelatine
10 g Wasser
100 g Hühnereiweiß
200 g Zucker oder Sorbit S
40 g Wasser
10 Runde Eiswaffeln o.

Zubereitung:

Oblaten - 3 g Gelatine in 10 g Wasser quellen lassen.

Hühnereiweiß mit Quirl cremig aufschlagen, nicht steif schlagen.
- Gelatinemischung im Wasserbad bis 70 C erwärmen und auflösen, nicht steif schlagen.

- Wasser und Zucker im offenen Topf kochen. Dabei vorsichtig mit einem Holzlöffel umrühren. Temperatur. mit dem Thermometer kontrollieren.

Dass Wasser muss so lange verdampfen, bis die Zuckerlösung so konzent-riert ist, dass sie 120 C erreicht. Wenn Sie mit Sorbit arbeiten, sollten Sie das mit Süßstoff aufgesüßte Sorbit S verwenden. Kochen Sie es wie den Zucker, aber bis 128 C.

- Mit dem Quirl schlagen Sie den Eischnee und lassen währenddessen die 120 C heiße Zuckerlösung sofort aus dem Kochtopf langsam in den Ein-schnee laufen.

- Alles sorgfältig vermischen und die gelöste Gelatine unter Rühren dazu-geben.
Dann per Hand mit dem Schneebesen kalt rühren und dabei Luft unter-schlagen.

- Nach 30-60 Min. im Kühlschrank verfestigt sich die Masse.

- Die kalte Schneemasse auf die Eiswaffeln spritzen.

- Wenn die Masse gut auf den Waffeln hält Schokoladenglasur schmelzen und abkühlen lassen, bis sie sich nicht mehr warm anfühlt, muss aber noch flüssig sein. Dann glasieren.


Mutters Brunsli--------------------------------- 200 ml Eiweiß
: 1 Rezept

900 g Ungeschälte Mandeln-- gemahlen
900 g Puderzucker
150 g Kakaopulver; keinesfalls- Schokoladepulver
200 ml Ungeschlagenes Eiweiß
100 ml Kirsch


Monsieur Paul: Ich mag die Brunsli meiner Mutter am liebsten und habe
sie darum um ihr Rezept gebeten. Es ist mit Basler Brunsli betitelt,
aber woher sie es hat, weiß sie nicht mehr - sie hat es schon seit
Jahrzehnten. Diese Brunsli werden mit mehr Hitze und kürzer gebacken
als die Brunsli in den meisten anderen Rezepten. Damit sie innen
schön feucht bleiben, müssen sie kühl aufbewahrt werden. Das
nachstehende Rezept ergibt eine ziemlich große Menge. Die Guetzli
sind aber so fein, dass sicher keine übrig bleiben.

Ungeschälte gemahlene Mandeln in eine Schüssel geben. Puderzucker
und Kakaopulver (keinesfalls Schokoladepulver) darüber sieben und gut
vermischen. Ungeschlagenes Eiweiß und Kirsch dazugeben und das Ganze
zu einem Teig vermischen. Zwischen Klarsichtfolien 1 Zentimeter dick
auswallen.
Guetzli ausstechen und mit 2 Zentimeter Abstand voneinander auf ein
mit Blechreinpapier bedecktes Blech legen. Im auf 200 Grad
vorgeheizten Backofen nur 5 bis 6 Minuten backen. Dabei die
Backofentüre einen Spalt offen halten (zum Beispiel mit einer
Kelle), damit der Dampf entweichen kann.


Halval 5 Eiweiß

5 Eiweiß
300 g Puderzucker
100 g kandierte Früchte feingehackt
150 g dünnflüssiger Honig
150 g Mandeln grobgehackt
2 groß. Oblaten

Eiweiß zu Schnee schlagen, Zucker dazugeben und weiterschlagen, bis eine glatte glänzende
Masse entsteht, den Honig dazugeben und im Wasserbad 25 Minuten lang unter ständigem
Rühren kochen.
Die Mandeln und kandierten Früchte unterrühren und die Masse auf eine Oblate streichen mit der
zweiten Oblate zudecken, etwas zusammendrücken und erkalten lassen. Die Halva in längliche
Würfel schneiden.

8.4.04 schraegervogel CK


Massepains 9 Eiweiße

500 g Mandeln, abgezogen
3 Eiweiß
etwa 150 g-Aprikosenmarmelade
etwa 500 g Puderzucker
einige Tropfen -Orangenblütenwasser

1 Limette, entkernt und -feingehackt
6 Eiweiß, leicht geschlagen
etwa 350 g Puderzucker

Menon war Küchenchef am Hof Ludwigs XV von Frankreich. Er schrieb mehrere Kochbücher. \"La Cuisinière Bourgeoise\", das Kochbuch, dem das folgende Rezept entnommen ist, erschien im Jahre 1746; es blieb mehr als 100 Jahre lang das populärste französische Kochbuch.
Die abgezogenen Mandeln im Mörser zerstoßen, dabei nach und nach das Eiweiß dazu geben. Die Mandeln mit der Aprikosenmarmelade, die nicht flüssig sein darf, und mit dem Orangenblütenwasser vermischen und gut verrühren. Danach die Masse mit etwa 250 g Puderzucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren trocken und fest werden lassen. Die Masse auf die Arbeitsfläche geben und kneten bis sie schön glatt ist. Etwas Puderzucker hinzufügen, damit sie nicht an den Händen klebt. Dann die Masse nach Belieben zu Figuren formen.
Für die Glasur die feingehackte Limette zum leicht geschlagenen Eiweiß geben.
Die Marzipanfiguren hineintauchen und anschließend in Puderzucker wäl-zen, sie sollen möglichst dick mit Zucker überzogen sein. Die Figuren auf mit Pergamentpapier ausgelegte Backbleche legen und diese für 15 Minu-ten in den auf 150°C vorgeheizten Backofen schieben, bis die Glasur tro-cken, aber noch nicht braun ist.


MfG

Hans



Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.02.2004
416 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo lieber Christian,

für das nächste Tiramisu würde ich doch empfehlen Snowcreme von der Fa. Vemmina herzunehmen. Da braucht man gar kein Ei. Ist außerdem auch viel \"Gesünder\" da eben keine Gefahr wegen Salmonellen.

Geht außerdem sehr schnell und schmeckt suuuuuper lecker!!

liebe Grüße
Carmen ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
6.331 Beiträge (ø0,99/Tag)

Hier ist noch das versprochene Rezept mit sieben Eiweiß.
Ich habe es in der letzten Zeit schon sehr oft in die verschiedensten Threads gesetzt. Na!

Teig
250g geschälte Mandeln, gemahlen
180g Zucker
7 Eiweiß
50g Mehl
10g Speisestärke

Creme
2 Packungen Vanillepuddingpulver
750ml Milch
120g Zucker
150g Butter
Mark einer Vanilleschote


Dekoration
1 Eßl. Puderzucker
1 Teel. Kakao


Eiweiß steif schlagen. Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen. Mandeln, gesiebtes Mehl und Stärke unterheben.
Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen, bei 180°C ca. 20 Minuten backen.
Nach dem Auskühlen einmal halbieren.

Pudding mit Zucker kochen, abkühlen lassen.
Butter mit Vanillemark schaumig schlagen. Wenn Butter und Pudding dieselbe Temperatur haben, den Pudding esslöffelweise in die Butter einrühren.
Einen Boden mit einem Rahmen umstellen.
Puddingcreme auf einen Boden streichen, mit dem zweiten Boden abdecken, mehrere Stunden kalt stellen.
Zur Dekoration Pderzucker und Kakao durch ein Sieb auf den Kuchen streuen.


LG
Lilliane Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.09.2003
212 Beiträge (ø0,04/Tag)

hallo christian und alle anderen,

mit eiweiß läßt sich auch eine selbstgekochte suppe/brühe super klären.
einfach das eiweiß vorsichtig in die heiße, nichtmehr kochende brühe gleiten lassen und
wenn es gestockt ist wieder raus damit.

lg, babsi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.06.2004
3.143 Beiträge (ø0,57/Tag)

hallo ihr alle Lachen

also haltet mich bitte nicht für verschwenderisch oder so, ehrlich, das bin ich nicht, aber mein gott, was ist denn das schlimme daran die eiweiß einfach wegzuschmeißen. immerhin, ist ne ganz schön stolze menge an eiweiß Pfeil nach rechts 37 stück Pfeil nach linksund bevor man da noch etwas anderes mit macht, was evtl. auch nicht aufgegessen wird und somit widerum die reste weggeschmissen werden, kann man sie doch auch sofort weg schütten. oder?? Wichtige Frage bei zwei bis drei eiweiß ok..aber 37???

gruß cordi Let´s rock!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2004
842 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hi DesBlond,
deine Beschreibung des angel food cake hat mich ein wenig belustigt. Nach kurzem Rumrätseln die Frage: was ist mit \"geinen\" nun gemeint? Ich hatte nämlich zuerst auf \"geiles\" Vanillearoma getippt, aber das passte nicht zum sonstigen Stil des Postings. LächelnNa ja, ich reagiere gerade etwas reflexartig auf solche Tippfehler, ich lag nämlich erst gestern eine ganze Stunde unterm Computertisch, nachdem ich gelesen hatte, was z. B. Harry Potter-Fans in ihren Geschichten über Harry so zusammenschreiben Lächeln Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Kostprobe: \"Das Licht war so stark, dass Voldemort für immer erblindete, und Harry sogar blinzeln musste\". Oder auch: \" \"Weißt du, was im Knast mit so Typen gemacht wurde?\", fragte Sirius nachdenklich\".
LG Irina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.12.2003
1 Beiträge (ø0/Tag)

Was ist denn Weinstein??? Ich hab nur Weinstein-Backpulver gefunden, aber da in dem Rezept sowohl Weinstein als auch Backpulver angegeben wird, bin ich etwas verwirrt....
Bitte um Rasche anstwort,
Grüße, Manu
Californian_angel@web.de
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine