Lust auf `ne kleine Kniffe-Sammlung?

zurück weiter

Mitglied seit 05.01.2007
26.702 Beiträge (ø5,16/Tag)

Hi liebe Community!

Jeder hat doch irgendwelche kleinen Kniffe und Drehs in petto, die einem die Küchenarbeit ohne teure Gadgets erleichtern.
Was haltet Ihr davon, diese einfach mal in einer kleinen Sammlung zusammen zu schmeißen?

Ich freue mich auf vieles "Nichtgewusstes" und fange mal an:


- 1-2 Lagen eingefettetes Butterbrotpapier um Brust und Flügel ( Küchengarn! ) in den ersten 15 min Garzeit im Ofen kann vorzeitiges Austrocknen verhindern, bis die Schenkel gar sind.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
7.083 Beiträge (ø2,39/Tag)

Hi,

ich wickel mir doch kein eingefettetes Butterbrotpapier um die Brust!!!! Was sollen denn die Nachbarn denken, wenn ich so in der Küche stehe....

Neee, sorry, finde die Idee gut. Leider fällt mir gerade kein Kniff ein, aber das kommt bestimmt noch beim Mitlesen.

😉
LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
13.759 Beiträge (ø4,04/Tag)

Trockene Pilze gebe ich oft ohne Einweichen ins Essen, wenn die Kochzeit lang genug ist. Zum Beispiel klappt das bei Risotto oder bei Cremesuppen. Wenn ich weiß, dass die Kochzeit nicht lang genug ist, weiche ich sie ein, indem ich heißes Wasser darübergieße und das Einweichwasser mit in den Topf gebe. Meine Trockenpilze sind gekauft und liegen in Form von Granulat vor, also recht kleingeschnitten.

Zitronen bewahre ich im Kühlschrank auf, da halten sie sich länger.

Wenn ich Hühnersuppe koche, kommt zuerst das Gemüse in den Topf, bis eine schöne Gemüsebrühe vorliegt. Danach nehme ich das Gemüse raus und lege die Hähnchenteile in den Topf. So dauert es zwar länger, aber ich brauche weniger Wasser im Topf für mehr Geschmack. Kleine Knoblauchzehen mag ich gar nicht schälen. Die sammle ich immer für eine solche Suppe. Bevor sie in den Topf kommen, schneide ich sie nur einmal längs durch. Nach dem Kochen gieße ich die Brühe durch ein Sieb, so sind Knoblauchschalen, Liebstöckel- und Lorbeerblätter sowie die Pfeffer- und Wacholderkörner nicht mehr im Essen.

Wenn ich dunkle und helle Schokolade (z. B. für unsere Lieblings-Schokoladen-Muffins) schmelzen will und es schnell gehen soll, kommt zuerst die dunkle Schokolade in die Schmelzschale im Wasserbad und dann die helle obendrauf. Die dunkle Schokolade braucht etwas länger. (Mir bitte keine Mikrowellen-Tipps geben - ich berüchtigt für meine Versuche, Schokolade in der MW zu schmelzen. Das darf ich nicht mehr. 😉)

LG, ashala
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.07.2008
16.046 Beiträge (ø3,47/Tag)

Ich brine die Tiere und serviere die Brust vor der Keule... da trocknet nix aus...finde aber auf youtube " 5 minute crafts food" immer nett..
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2007
26.702 Beiträge (ø5,16/Tag)

- Die Saftausbeute bei Zitrusfrüchten kann man erhöhen, indem man die Früchte vorm Auspressen unter Druck mit der Handfläche ein paar mal hin und her rollt.

- Kirschen kann man super mit einer normalen Büroklammer entsteinen - ohne große Matscherei.

- Fisch glitscht beim Entschuppen nicht so sehr, wenn man ihn mit einem feuchten, in Salz getauchten Lappen an der Schwanzflosse festhält.



LG Kay
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.03.2015
542 Beiträge (ø0,25/Tag)

Granatabpfelkerne entkerne ich in einer Schlüssel mit (unter) Wasser. Da vermeidet fiese Spritzer. Sie Häutchen schwimmen auf dem Wasser, die Kerne sinken nach unten, so dass man das wunderbar trennen kann.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
8.212 Beiträge (ø2,68/Tag)

Mehlbutter, beurre manie, habe ich nicht in Kugeln eingefroren, sondern plattgedrückt im Gefrierbeutel.
Sehr platzsparend und lässt sich nach Bedarf einfach abbrechen.
Mein Mann dachte anfangs ich hätte eine Scheibe Käse eingefroren 🙈😂.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2007
26.702 Beiträge (ø5,16/Tag)

Na, da kommt ja schon bisschen was zusammen. Danke!

@Mojse:
Gute Idee! Da ist die Mehlbutter gleich schön kalt, taut aber beim Montieren schneller auf als die Kugeln.... Ich brauche eher selten welche und hab sie bisher immer frisch gemacht. Musste sie dann natürlich immer erst kühlen! Ans Einfrieren hab ich da überhaupt nicht gedacht!


- Da ich gern, oft und auch nicht wenig Knoblauch verwende, kauf ich immer ein ganzes Netz ( 3-4 Knollen ). Das püriere ich dann mit Olivenöl. Da hat man immer was im Kühlschrank ( hält auch ne ganze Weile ) und erspart sich die klebrigen Stinkefinger jedesmal wegen 2 oder 3 Zehen.....

- Knoblauchzehen schälen geht ohne viel Aufwand: Die beiden Enden der Zehe knapp abschneiden und die Zehen mit der flachen Seite des Küchenmessers leicht andrücken - dann geht die Schale fast von selbst ab.

- Bevor ich ( unbehandelte ) Zitronen auspresse, reibe ich die Schale mit dem feinen Reibeisen ab und mische den Abrieb mit Zucker. Der wird in einem festschließenden Glas "gesammelt". Gibt einen herrlich aromatischen Zucker zum Backen.
Da Zucker aber bekanntlich hygroskopisch ist - immer mal kräftig mit nem Löffelstiel o.ä. "auflockern" um zu arges Klumpen zu verhindern!

LG Kay
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
4.371 Beiträge (ø1,68/Tag)

Hallo.

Hühnerbrühe einfrieren: eine kräftige Hühnerbrühe geliert beim Erkalten.

Dies Gelee rasch in grobe Würfel zerteilen und flach in Beuteln einfrieren. Kann man sogar vakuumieren da es ja nicht flüssig ist.

Zum Gebrauch das entsprechende Stück einfach abbrechen. Man kann auch Fleischstückchen untermischen. Bei mir ist es immer das abgespulte Fleisch von den verwendeteten Flügeln.

Wenn man hauptsächlich das gekochte Fleisch einfrieren möchte bleibt es saftiger wenn man es mit etwas Brühe bedeckt.

Gruß
Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
13.759 Beiträge (ø4,04/Tag)

Den Knoblauchvorrat wollte ich auch schon mal machen. Danke für die Erinnerung! Gegen stinkige Finger hilft sehr gut eine Edelstahlseife. Ich weiß nur nicht, warum. 😉 Sie nimmt den Geruch vollständig von den Fingern.

Mit reduzierter, eingefrorener Hühnersuppe war ich nicht zufrieden. Für mich roch sie sehr bald ranzig, ohne es zu sein. Deshalb habe ich das Experiment nicht wiederholt.

LG, ashala
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.10.2003
3.602 Beiträge (ø0,57/Tag)

Hallihallo,

Mürbeteig rolle ich zwischen Klarsichtfolie aus, dann klebt nichts
Wenn ich Hühnerfrikassee koche dann hole ich das fertige Huhn aus der Brühe, zupfe es von Haut und Knochen und lege Haut und Knochen nochmal in die Brühe und koche es noch richtig aus.

Grüße
Zausi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2017
534 Beiträge (ø0,43/Tag)

Hallo,
wenn ich Zitronen habe die weg müssen, presse ich sie aus und friere den Saft in Eiswürfelbehälter ein und packe sie danach in eine Tüte. So habe ich immer Zitronensaft.

LG Donna
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
13.759 Beiträge (ø4,04/Tag)

Ich wollte mal noch anmerken, dass ich in meinem letzten Beitrag Hühnerbrühe meinte, nicht -suppe.

LG, ashala
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2012
8.212 Beiträge (ø2,68/Tag)

Dir Edelstahlseife kann man sich sparen ....
Mit bloßen Fingern die Spüle polieren und gut ist 😉.

Zwar nicht kochtechnisch, aber sehr effektiv:
Manch einer benutzt ja flüssigen Deo-Roller, zum Beispiel ich.
Wenn’s dem Ende zu geht und man den letzten Rest rausholen will, gestaltet sich das auf den Kopf stellen sehr schwierig, da die Dinger meist einen runden Deckel haben.
Steckt den Roller in eine volle Klopapier-Rolle und er lässt sich bestens leeren.
Da kommt noch locker eine Woche bei ˋrum 😅
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2007
26.702 Beiträge (ø5,16/Tag)

Sehr schön!

- Ich nehme sehr gern dieses Butterschmalzfett aus diesen Plastikflaschen. Solange noch was drin ist, sehr toll. Nur: Flasche leer = immer auch noch Reste! Hmm... Erstmal stell ich die Flasche kopfüber in eine halbierte Klopapier-Papprolle in eine Metallschüssel auf die Heizung. Da kommt auch noch`n bisschen raus. Dann die Flasche verschließen und im Wasserbad erwärmen. Z.B. wenn ich vom Eierkochen heißes Wasser übrighabe. Dann kommt auch der Rest noch raus. So 4-5 EL krieg ich dann immer noch raus aus so`ner Flasche.

- Beim Eiertrennen verletzt man oft den Dotter, wenn der über die scharfgratige Schale läuft. Gerade wenn man aus dem Eiklar Schnee schlagen will, ist das gaaanz schlecht. Besser ist eine Plastik-Saftflasche mit größerer Öffnung ( 3-4 cm ). Ei einfach aufschlagen, die Flasche zusammenpressen und mit der Öffnung über den Dotter stülpen. Dann vorsichtig , aber schnell loslassen! Der Unterdruck zieht das Eigelb in die Flasche - und übrig bleibt das reine Eiklar!

- Habt Ihr schonmal Hackfleisch mit einer Hand durchgeknetet? Und ist Euch dabei aufgefallen, wie "sauber" diese Hand danach im Vergleich zur anderen aussieht? Seit ich das mal gesehen habe, spare ich mir das wöchentliche Vollbad. Ich kaufe Freitags immer einen Zentner Hackfleisch und wälze mich darin!
+++ Nee, war nur Spaß!!! +++

- Fleischparüren friere ich zusammen mit den Knochen auch immer ein. Gibt gesammelt - wenn genügend zusammengekommen ist - `ne feine Brühe!

- Ausgepresster Zitronensaft hält ja auch nicht ewig. Dann geb ich davon gern was ins Spülwasser!


LG Kay
Zitieren & Antworten
zurück weiter