gulyás

zurück weiter

Mitglied seit 28.03.2015
78 Beiträge (ø0,05/Tag)

Ihr habt sicher schon hundertmal Gulasch gekocht. Und ich kann´s direkt riechen, es war immer ein Erlebnis.

Das hier ist kein Rezept, sondern eine Zusammenfassung meiner "Aprilscherze" von gestern, dem 01.04.2015

Man nehme für 4 Personen: 1 kg Rindfleisch, nicht mager, am besten 20 % Fett
1 kg Zwiebeln, am besten kleine Sortierung
300 gr. Sellerie, Karotten, Lauch, Spitzpaprika.
1-5 Zehen Knoblauch nach Geschmack. Ganz ohne Knovel wird´s nix. Nicht schneiden, ganz lassen.
50 gr. Butterschmalz oder Palmin
1 TL >> 7-8 Gr. Salz evtl mehr nach Geschmack, aber bitte unter 14 gr bleiben, dann wird´s ätzend
50 - 150 gr Paprikapulver Rosen scharf, nach Geschmack. (bei 150 gr wird´s grenzwertig, unter 50 gr. wird´s lahm)
1 TL Majoran
1/4 TL Kümmel
ein Spritzer scharfer Senf
1 ltr Rindfleischbrühe, selbst hergestellt. auf 20 % reduziert = 0,2 ltr
0,25 ltr Demi Glace (das wird mein nächstes Thema, freue mich schon auf Eure Kommentare)
0,2 ltr Guter Rotwein, furztrocken, 14 % Alc
2 kg Romatomaten
evtl etwas Mehl in wenig Wasser angerührt

Los geht´s:

Das Fleisch in 3 cm/Quadrat schneiden und einwürzen, Gewürze und Salz mit Ausnahme Paprika kräftig einmassieren und min 1 Stunde ungekühlt stehen lassen. Am besten auf einem Heizkörper. Ungewohnt, eh? Das Fleisch beginnt schon bei 30 Grad den Umsetzprozess und wird seeehr viel weicher. Funktioniert auch mit billigem Suppenfleisch! Sollte man auch unbedingt mit Grillfeisch machen!!

Achtung: Nur gewürztes und gesalzenes Fleisch (min 1,2 Gewichtsprozente) so behandeln, sonst stinkt´s sehr schnell !!

Derweilen Tomaten gestückelt mit wenig Fett schmoren ohne Topfdeckel. Reduzieren auf 30 %. Abseihen und ausdrücken. Mit etwas Zucker die Säure abfangen (Flüssigkeit aufbewahren) Dauert ca 1 Std.

Jetzt wird´s ernst:

Palmin oder ähnlich hocherhitzbare Fette in einem ca 5 ltr Stahltopf auf ca 240 Grad hochjubeln bis es raucht, Fleisch rein, ein paar mal wenden und sofort die Hitze auf ca 180 Grad niederregeln.

Zwiebeln dazu und zusehen/zuriechen.

Wenn das Ganze anfängt zu zischen (Röststoffe setzen an) mit Wein und Tomaten/Fleischbrühe aufgießen. Aber nur sehr wenig.

Wenn´s wieder zischt, wieder (wenig) aufgießen. Jetzt gut rühren

Das Ganze mindestens 5 mal wiederholen, bis das Gulyas kräftig braun erscheint

Nun kann man auf Wunsch den Knovel entnehmen. So man ihn noch findet.

Dann erst Paprikapulver (verträgt nur 180 Grad, darüber wird es bitter) und den Rest zugeben. Nochmal kurz zischen lassen und dann alles,was man hat aufgießen bzw einrühren.

Auf niedrigster Flamme und Topfdeckel min 3,5 Std ziehen lassen. Es sollte nur LEICHT köcheln.

Sollte das Gulyas nach ca 4 Stunden noch keine sämige Konsistenz aufweisen, bitte erst mit Tomatenmark (+etwas Zucker und Salz) eindicken.

Wenn alles versagt >> Mehlschwitze. Glaube ich aber eher nicht.

Wichtig: den Lauch erst in der "Köchelphase" zugeben. Er wird bei hohen Temps bitter.


Bitte beachten: Aprilscherz, auf keinen Fall nachkochen !!

schaffran
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.05.2014
1.736 Beiträge (ø0,87/Tag)

ah ... Topfdeckel auf niedrige Flamme und darauf den Topf? das wird aber ne wacklige Angelegenheit Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen ... Gruß Dondo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
26.194 Beiträge (ø5,46/Tag)

In dem Fall handelt es sich übrigens um Gulaschsuppe,

ungarisch heißt ein uns als Gulasch bekanntes Gericht Pörkölt, nur so als Anhang. Na!

LG
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.03.2015
78 Beiträge (ø0,05/Tag)

ähhhh, irgendwie haben wir uns missverstanden. Natürlich kommt unten der Herd, dann der Topf und zuletzt: das Deckelchen. Probier´s mal aus. Am Ende steht ein Gulasch, der den Nachbarn lange Zinken wachsen lässt.....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.05.2014
1.736 Beiträge (ø0,87/Tag)

Pfeil nach rechts Auf niedrigster Flamme und Topfdeckel Pfeil nach links min 3,5 Std ziehen lassen. Es sollte nur LEICHT köcheln.

achwas ... dann sollte man das aber auch so schreiben, nichwahr? Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Früher gabs doch solche Auflegdeckel für auf die Gasflamme ... damits oben nicht zu schnell zu heiß wird ... da kann ne alte Frau wie ich sowas schonmal total falsch verstehen ... Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.03.2015
78 Beiträge (ø0,05/Tag)

G u l a s c h s u p p e? also wirklich. Porkölt machen die aus Schwein. wirklich ekelhaft fasrig, was Du auch hernimmst. Am besten ist´s noch mit Halsgrat vom Kopfende her. Ich habe extra Gulyás beschrieben, und nicht Porkölt. Probier´s mal mit Reis. Porkölt ist in Ungarn ein "Armenessen" und wird meistens mit einem Haufen Kartoffeln zwecks Ersparnis zubereitet. LG schaffran
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
26.194 Beiträge (ø5,46/Tag)

Ja und? Deswegen heißt Pörkölt trotzdem so und Gulyas ist die Suppe davon, ich habe ungarische Verwandtschaft. Na!

Im Übrigen nehme ich Rind, egal ob Suppe oder Pörkölt. Und dazu gibts bei uns Knödel. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.03.2015
78 Beiträge (ø0,05/Tag)

Liebe Dondolina,

das tut mir leid, dass Du mich missverstanden hast. Ich meinte nicht Auflegdeckel für die Hitzereduzierung der Gasflamme, sondern ein ganz normales Deckelchen für den Kochtopf. Ich bin auch schon ein alter Bock mit meinen 65 Jährchen und drücke mich manchmal verkehrt aus.

Kannst Du mir noch einmal verzeihen?

Liebe Grüße

Werner/schaffran
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.05.2014
1.736 Beiträge (ø0,87/Tag)

Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen jedoch würde ich für "Suppe" dann die Würfel et-was kleiner schneiden als 3 x 3 cm Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2010
14.202 Beiträge (ø4,14/Tag)

Aber hoffentlich Semmelknöderl. Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
26.194 Beiträge (ø5,46/Tag)

Neee, die kocht nur, Männe mag zum Essen lieber "frängischa Klöß"! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.05.2014
1.736 Beiträge (ø0,87/Tag)

aber auch nur "ausnahmsweise" ... ich hätte ggf. die Formulierung "Auf niedrigster Flamme und bei geschlossenem Topfdeckel min 3,5 Std ziehen lassen" gewählt, aber ich halte Dir zugute, dass Dich zum wiederholten Male der verbale Überschwang ereilt und mit sich fortgerissen hatte ... Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.03.2015
78 Beiträge (ø0,05/Tag)

Nu sische, jedem das seine. Kochst Du Gulasch anders? Wäre hocherfreut, wenn Du mir ein Originalrezept schicken könntest >>>> mail-addy vom admin aus Datenschutzgründen entfernt - evt. Kommunikation bitte per KM <<<< (Ohne irgendwelchen Sch....)

LG schaffran/werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
29.031 Beiträge (ø6,37/Tag)

Hallo Werner

Zuerst mal muss ich Dir wirklich ein Kompliment machen, dass Du noch immer Deinen Humor behälst, nachdem Du in jedem Deiner Threads angegriffen wirst.

Ich bin mir aber sicher, dass es einige gibt, die Deine Tipps gerne lesen und von Deiner grossen Kocherfahrung etwas mitnehmen.

Lass Dich also nicht entmutigen.

LG
smokey1

P.S. Lieb gemeinter Rat: Es ist nicht so gut, die private Email-Adrese so öffentlich zu machen, man weiss ja nie, was damit gemacht wird.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
26.194 Beiträge (ø5,46/Tag)

Ich kochs wienerisch und dazu nehme ich das Rezept hier aus der Datenbank. Mir gings nur um die Begriffe, die unterscheiden sich ja im Ungarischen sehr wohl, da wird ein Pörkölt einfach dicker eingekocht als ein Gulyas.

Aber wie gesagt, ich koche Suppe und Pörkölt immer mit Rind, ich mags anders nicht.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine