Hackfleisch machen ohne Fleischwolf - Küchenmaschine?

zurück weiter

Mitglied seit 08.03.2013
268 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo ihr Lieben,

ich steh heute mal vor einem etwas anderen Problem...war vorhin noch schnell im Supermarkt, weil mir aufgefallen ist, dass Bolognese ohne Hackfleisch irgendwie seltsam wäre Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Leider war die Fleischtheke...nunja, sehr übersichtlich na dann... Kurzum: Es gab einfach kein Hackfleisch. Habe jetzt behelfsmäßig Gulasch mitgenommen und überlege nun, wie ich es am besten, und das ohne Fleischwolf, klein kriege.
Ich hab eine Küchenmaschine hier, weiß aber nicht so ganz, ob die ein akzeptables Ergebnis liefern könnte.
Meine Überlegung war entweder jeweils kleine Mengen mit dem Messer der Häcksler-Einheit zu bearbeiten (wobei ich befürchte, dass das Fleisch schnell zu breiig wird), oder durch irgendeine Raspel-Scheibe zu jagen (aber da denke ich, dass das Fleisch zu weich ist und nicht richtig geschnitten wird).

Hat jemand schonmal behelfsmäßig irgendwie Hackfleisch gemacht und kann mir Tipps geben, wie das am besten geht?

LG: Kathi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
46.786 Beiträge (ø8,47/Tag)

Moin,
über welche Menge sprechen wir hier?
Wenn es nicht zuviel ist, würde ich es per Hand mit einem guten Küchenmesser klein schneiden. Mit dem Häcksler (wie sieht der genau bei Dir aus) befürchte ich auch, dass es eher eine Farce wird.

LG Ciperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2010
10.500 Beiträge (ø2,32/Tag)

Hallo!

Großes scharfes Messer und Geduld YES MAN Ist glaub ich sogar authentischer als Hacken.

Lg
Mina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.09.2010
2.250 Beiträge (ø0,53/Tag)

Hallo


Überflieg mal schnell dieses Thema hier:
http://www.chefkoch.de/forum/2,57,204121/Gehacktes-selbergemacht.html
Anscheinend klappt es doch mit einer Küchenmaschine....



Liebe Grüße
Torten-Liebhaberin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2013
268 Beiträge (ø0,08/Tag)

Danke für die schnellen Rückmeldungen.
Nun, es sind zwar "nur" 500g, aber durch meine Muskelschwäche ist es bei mir um die Ausdauer nicht so gut bestellt und da mein GöGa nachher Hunger hat, kann ich wohl auch nicht auf ihn warten - außerdem würde der mich doch glatt für bekloppt halten, wenn ich sag: Du Schatz, gut, dass du da bist, schnapp dir mal nen Messer und mach Hackfleisch! Jajaja, was auch immer! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Der Häcksler ist so nen großer Bottich mit 1,2l Fassungsvermögen, wo dann unten das Messer eingelassen wird (ein Messer nah am Boden, auf der anderen Seite etwas höher). Ich hab darin schon öfter mal meine Zutaten für Frikadellen vermengt, weil ich die dann doch etwas feiner mag und das besser zusammen hält. Allerdings könnte ich mir halt vorstellen, dass das Ergebnis für Hackfleisch etwas durchwachsen werden könnte. In dem genannten Thread steht ja auch, dass es ab und zu große Stücke gibt und jemand anderes schreibt von meinem befürchteten "Brei-Ergebnis" traurig

Ich fürchte, ich werde es drauf ankommen lassen müssen, wenn es nicht noch jemanden gibt, der mir einen Quicktipp mit Geling-Garantie geben kann Welt zusammengebrochen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
7.217 Beiträge (ø2,38/Tag)

Meine Mutter hat mal auf mein Geheiß hin rohes Fleisch versucht im Mixaufsatz zu zerkleinern woraufhin die KüMa durchbrannte.
traurig

MEIN Tip: koch heut Abend fleischlose Tomatensauce und mach Morgen Gulasch.

Alles andere scheint mir nicht praktikabel.

Ich denke fürs Kleinmachen ohne Fleischwolf (und nicht per Hand) müßte das Fleisch auch mindestens angefroren sein damit es nicht matscht und schmiert.

Gruß
Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2012
9.129 Beiträge (ø2,43/Tag)

Hallo Kathy,

nimm' deinen Häcksler - es wird funktionieren. Solltest du wegen der Menge unsicher sein, so arbeite portionsweise.
Ich mache schon seit Jahrzehnten mein Hackfleisch auf diese Weise selber.

VG
bbqq
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2013
268 Beiträge (ø0,08/Tag)

Oh, eine durchgebrannte KüMa, auch nicht schlecht BOOOIINNNGG....
Wobei ich denke, sofern die Maschine ansich gut in Schuss ist, sollte sowas eigentlich nicht passieren, zumindest nicht bei weichem Fleisch ((an-)gefroren schaut es dann sicherlich anders aus).

Fleischlose Tomatensauce - na auf den Blick meines GöGas wär ich gespannt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Hab leider ein sehr spezielles Exemplar von Mann Zuhause...wenn schon uuuuuunbedingt irgendwo Tomate drin sein muss, dann muss auf jeden Fall Fleisch rein...und überhaupt ist Essen ohne Fleisch doch gar kein Essen YES MAN "Und was gibt's zu Essen?" lautet die Frage, wenn ich mal auf die Idee komme einen simplen fleischlos-Auflauf zu machen...übrigens ist eigentlich auch Hackfleisch für ihn kein "richtiges" Fleisch Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Überhaupt wären ihm diverse Fix-Produkte lieber na dann... Das "Fix" nicht immer schneller geht (insbesondere bei Gulasch & Co.) ist dabei zu vernachlässigen. Und wenn ich etwas ohne koche und das Urteil lautet "schmeckt genauso", dann wäre für ihn der Einfachheit halber das Tütchen vorzuziehen na dann...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2013
268 Beiträge (ø0,08/Tag)

@ BBQ-Queen: Hast du irgendeinen besonderen Tipp, damit es gleichmäßig und nicht zu breiig wird?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2012
9.129 Beiträge (ø2,43/Tag)

wenn du dir wegen der Verwendung deiner Küchenmaschine unsicher bist, könntest du alternativ ja auch deinen Mann das Fleisch von Hand hacken lassen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.09.2010
2.250 Beiträge (ø0,53/Tag)

Mich würde ja interessieren, wie Du Dein Fleisch nun gestern zu Hack gemacht hast.......
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.02.2006
6.642 Beiträge (ø1,12/Tag)

Hallo,
ich nehm immer die Kuechenmaschine:
ich schneide das Fleisch in etwa Gulaschgrosse Stuecke und werfe einige in die Maschine, so etwa 200 gr jedes Mal. Dann kurz anschalten, etwa 10 Sekunden, ausschalten, nochmal fuer 5 Sekunden anschalten, und schon hab ich Hackfleisch, nicht so klein wie beim Metzger gehackt, aber durchaus verwendbar.

Ich benutze die Methode auch fuer Tatar, das mach ich grundsaetzlich selber aus Rindfleisch oder Lachs, und ich bereite frisch es zu, wenn ich es brauche, und das Gehackte liegt nicht stundenlang im Kuehlschrank rum.


LG Youtas
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
46.786 Beiträge (ø8,47/Tag)

Dass die Küchenmaschine heiß läuft, wenn man das mit dem gewöhnlichen hohen Mixbecher versucht, wundert mich nicht. Für dieses Teil braucht man einen guten anteil Flüssigkeit. Trockenes Material kann man damit nicht mixen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.12.2011
3.894 Beiträge (ø1,02/Tag)

Sälü

ich schneide meines öffters von Hand, du wirst sehen es gibt einen viel besseren Sugo

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.03.2013
268 Beiträge (ø0,08/Tag)

Guten Morgen,

gestern wurde es etwas spät, aber heute lasse ich euch gerne wissen, wie es ausgegangen ist ;)

Ich habe es nun trotz der Bedenken im Häcksler gemacht und es wurde eigentlich ganz gut. Habe immer eine Handvoll (wobei meine Hand recht klein ist na dann... ) rein getan und dann ein paar Mal auf die Momentstufe gestellt (bei den von youtas vorgeschlagenen 10sec. würde meine Maschine wohl sofort Brei produzieren).
Am Anfang hatte ich den Fehler gemacht, einfach Fleisch nach zu werfen, aber meine Maschine kriegt es einfach nicht hin, die großen Stücke nach unten und das bereits gehäckselte nach oben wandern zu lassen. Da wurde die erste Portion dann schon wieder fast zu klein.
Also habe ich danach die kleinen Portionen immer gleich umgefüllt und erst dann weiter gemacht, da wurde es deutlich gleichmäßiger.

Entgegen meiner Erwartungen könnte ich mir durchaus vorstellen, öfter mal selbst Hack zu machen. die Gulasch-Hack-Variante war auch einfach deutlich fettärmer. Wobei ich sagen muss, wenn ich fertig gekauftes Hack verwende, mache ich auch nie Öl in die Pfanne, aber selbst das Eigenfett steht dann anschließend manchmal Millimeterhoch in der Pfanne.
Besonders bei größeren Portionen für Hackbraten o.ä. wäre das allerdings auch sehr zeitaufwändig, bedingt dadurch, dass man die kleinen Portionen eben immer wieder umfüllen muss. Ob sich da allerdings der Fleischwolf-Vorsatz für meine andere KüMa lohnen würde, da bin ich mir noch unsicher...

LG: Kathi
Zitieren & Antworten
zurück weiter