Pausenbrot vorschmieren und einfrieren!!!

zurück weiter

Mitglied seit 06.10.2013
8 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
Ich möchte gern ein Thema wieder aufleben lassen, da es schon vor knapp 8 Jahren hier auftauchte und nicht wirklich abschliessend behandelt wurde.

Es sind gern eure Erfahrungen, Tipps und Ideen zum Thema gefragt.

---------------
Wer kennt es nicht, das tägliche Brote schmieren für sich und die Familie. Abends wurde gegessen, man ist satt und dann soll man noch weiter Brote schmieren,ich mag es nicht. Wenn es etwas warmes Abends gab und man fertig ist, müssen dennoch alle Zutaten aus den Schränken geräumt werden um sich die Brote(wenn man noch was hat) schmieren zu können. Jeden Tag die selbe Arbeit, ausräumen, schmieren, einräumen usw.
mir ging da einfach zuviel Zeit flöten wenn man sich seine 5 doppel Stullen machen will.

Also, warum nicht einfach 2 frische Brote kaufen, versch. Wurst und Nutella kaufen und einfach in 15 min. für 2 Wochen vorschmieren und ab in den Tiefkühler und man hat ruhe für die nächsten 2 Wochen, einzeln kann man schliesslich auch alles einfrieren!

Viele sagten gleich, was wer macht den sowas, das schmeckt doch nicht , wird doch matschig usw.
Meine Frage war dann immer darauf: Wie du hast das schon gemacht? -Nein! Und warum sagst du so etwas, wenn du es nicht mal selber probiert hast?

So kam es das ich es nun auch umsetzte, um nicht jeden Tag diese Zeit für das gehasste Brote schmieren zu verplämpern.
----------------

Mein Vorgehen:

Ich verwende frisch zugeschnittenes Brot vom Bäcker oder Discounter. Normale Butter.
Für den Belag bisher: Teewurst,Leberwurst,versch. Salamischeiben, Cervelat\Lyoner und Nutella.

Es wird alles zurecht gelegt! Brotscheiben zu je 2 scheiben übereinander gelegt und mit Butter eingestrichen danach kommt der Belag, dann fertige Brote halbieren und in eine Box in den Tiefkühler. Aufwand ca. 20 min. statt pro Tag 5 -10min.

-----------------

Geschmack und Zustand:

Abends nehme ich je nach Bedarf Brote aus dem Tiefkühler raus und packe die Brotdosen + Obst und Gemüse, da das Brote schmieren wegfällt, geht das alles nun sehr fix. Ich lasse die Brotdose noch in der Küche stehen und packe es dann später wenn ich zu Bett gehe in den Kühlschrank. Morgens werden sie rausgenommen und eingepackt ca. 2 stunden später werden sie dann gegessen. Das Auftauen hat dann gut 8-10 Stunden Zeit.
Die Brote sehen normal aus und schmecken auch sehr gut, wie frisch gemacht(meine Wahrnehmung) Bisher konnte ich keinen großen Unterschied bei der Wurst im Zustand und Geschmack feststellen, gegenüber der normalen Vorgehensweise täglich.

Ich werde es so weiterführen da es mir eine Menge Zeit erspart;)
Käse und andere Sachen habe ich noch nicht probiert, genauso wenig wie Salat Brotaufstriche, ich werde es sicher noch probieren.

Wer selbst Erfahrungen und Tipps hat, immer her damit!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.10.2013
8 Beiträge (ø0/Tag)

https://dl.dropboxusercontent.com/u/50698438/20131006_150330.jpg

so schaut das dann aus!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2004
1.914 Beiträge (ø0,33/Tag)

Ich finde die Idee ziemlich gut! Ich backe alle 14 Tage Brot, friere es in Scheiben ein und taue es nach Bedarf über Nacht auf. Morgens schmiere ich mir mein Brot dann frisch am Frühstückstisch, nach dem Frühstück. Oft kommt es vor, dass ich abends vergesse, mein Brot aus dem Gefrierfach zu nehmen - dann kämpfe ich damit, die noch gefrorenen Scheiben auseinanderzumeißeln und zu beschmieren/belegen. So könte ich mir mein Brot morgens rausnehmen, und bis zum MIttag ist es dann aufgetaut in der Brotdose. Ich werde das mal testen. Danke für den Tip!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2006
4.206 Beiträge (ø0,87/Tag)

Hallo,

ich mache morgens die Brote und das Gemüse und Obst frisch und empfinde den Zeitaufwand (bei uns 5min. für's Kind & 5min. für meinen Mann) als nicht besonders groß.
Wer lieber vorfrieren mag, soll es machen. Mein Geschmack wäre es nicht. Ich habe mal aus Verlegenheit Aufschnitt eingefroren, der von einem Brunch übrig war. Hm, also frisch mochte ich ihn nicht mehr essen, insbesondere der Käse litt erheblich in der Konsistenz und bekam überdies beim Auftauen auch noch Kondensflecken, also feuchte, matschige Stellen. Auch Brot, dass einmal gefroren war, schmeckt meiner Ansicht nach anders. Ein wenig trockener, "älter" und fester. Aber jeder, wie er mag. Es gibt sicher auch Unterschiede, je nach dem was man denn da im einzelnen einfriert.

Aber eine Sache weiß ich ganz gewiss: einmal eingefrorener Salat und Gemüse das roh (und zum rohverzehr) gefroren wurde, verliert erheblich an Konsistenz und Geschmack. Das würde ich definitiv nicht essen wollen.

Überdies stellt sich mir die Frage, ob man denn die angeblich so lästige Brotschmier-Arbeit nicht auch anders organisieren kann? Können nicht Eltern und Kinder das Brot morgens nebenbei am Frühstückstisch schmieren? Sind 15 min. wirklich so viel Aufwand? Und: muss ich denn immer alle Abläufe bis zur Grenze des Geschmackswohls (das ist nur meine persönliche Meinung, wie ich oben schrieb!) zusammenstauchen, nur um ein wenig Zeit zu sparen?


VG
Jelly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2006
4.206 Beiträge (ø0,87/Tag)

@ cwalana
Wenn wir Brot einfrieren, friere ich die Scheiben einzeln vor oder lege einen schmalen Streifen Butterbrotpapier dazwischen. Dann kleben sie nicht aneinander und können einzeln entnommen werden.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2004
7.562 Beiträge (ø1,31/Tag)

Hallo,

ich habe eine ganze Weile meine Stullen auch so vorbereitet und dann eingefroren - mit Wurst und auch Kaese. Gemuese habe ich dann immer frisch dazu getan, oder auch mal Reste von Salaten wie Linsen oder Kichererbsen usw.

Ich fand das gut, nur leider konnte ich dann irgendwann Brot nicht mehr gut vertragen und damit wurde diese Vorgehensweise eingestellt.

Gruss Dorry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2004
1.914 Beiträge (ø0,33/Tag)

Also, um alle Scheiben einzeln vorzufireren, habe ich defintiv nicht genug Platz im Gefrierfach. Da ist ja außer Brot noch ein bisschen was anderes drin. Außerdem löst das nicht das Problem, dass ich dann gefrorene Brotscheiben beschmieren muss. Wenn ich das Paket am Abend vorher rausnehme, ist ja alles gut.

Schnittkäse würde ich auf die Art sicher nicht verarbeiten, der ist wirklich nicht mehr so schön, wenn er einmal gefroren war. Aber sowas wie Teewurst oder Streichmettwurst ist doch ideal. Fetaaufstrich, Bohnenpüree - also alles, was eher in Richtung Aufstrich geht.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2007
6.307 Beiträge (ø1,35/Tag)

Hallo,

bei aller Liebe - ich möchte solche Brote nicht mitnehmen.

Ich bin weder verwöhnt noch pingelig, ich liebe belegt Brote - aber das gefällt mir gar nicht. Brot eingefroreren, okay - aber mit Belag?

Nee, für mich ist das nichts.

LG Martina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
29.053 Beiträge (ø6,33/Tag)

Hallo

Aufgetaute Brotscheiben (kaufe auch Brot nie in Scheiben geschnitten, sondern immer den ganzen Laib) sind für mich absolut kein Genuss mehr. Und dazu dann noch aufgetauten Aufschnitt, nein das geht gar nicht.

Ein ganzes Brot oder Brötchen auftauen und noch kurz in den Ofen ist da was anderes.

Ein Bisschen Anspruch auf Geschmack sollte nicht an ein paar Minuten Zeit scheitern. Ein Brot schmieren dauert auch nicht 15 Minuten.

LG
smokey1
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.07.2007
374 Beiträge (ø0,08/Tag)

Auch ich habe nach einem Brunch schon Aufschnitt eingefroren und war von der aufgetauten Pracht hinterher nicht begeistert.

Nun brauche ich zum Glück nicht solche Mengen an Broten zu schmieren, aber wenn die Kinder einen langen Schultag haben, packe ich ihnen zusätzlich zum Brot diese http://www.chefkoch.de/rezepte/1352781240031724/Fruehstuecks-Muffins.html . oder andere Muffins ein.

Die lassen sich gut vorbacken, einfrieren, morgens aus dem Tiefkühler nehmen und dann Mittags aufgetaut verzehren.



LG
Manu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.06.2011
3.563 Beiträge (ø1,15/Tag)

Nein, das wär nichts für mich. Nur zum satt werden und um dem Verhungern vorzubeugen - ja. Aber als gescheites Pausenbrot/Zwischenmahlzeit? Nee, das geht garnicht. (Ja, ich hab schonmal so konservierte Brote gegessen und wir frieren auch ganzen Brotlaiber ein.)
Aber ich verstehe auch nicht, was an der "frischen" Zubereitung so kompliziert/zeitaufwändig sein soll. Gerade auch, weil nur Wurst und Nutella als Belag auf die Brote kommt. Das ist doch in 5 Minuten erledigt...

Wenn ich mir Brote mache, kommt noch Gemüse dazu und eventuell ein Sößchen. Vorgekochtes Ei. Obst. Oder auch mal Fingerfood oder ein kleines Reisgericht (Wird abends vorbereitet, bzw. aus Resten "recycelt".).
Und dafür brauche ich selten länger als 5 Minuten, hier und da mal 10 Minuten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.10.2002
10.534 Beiträge (ø1,68/Tag)

Pausenbrot vorschmieren einfrieren 859081296

Hallo,

Brot für sich in Scheiben vorgeschnitten einfrieren und Wurst für sich in Scheiben eingefroren - ja gerne, machen wir oft, wenns was wirklich im Angebot gibt und wir Platz haben, nehmen wir ja dementsprechend viel mit.

Eine ganz kurze Zeit lang hab ich sogar fertig geschmierte Brote eingefroren - nach ner guten Woche war das vorbei. Wem das schmeckt, bitte, gerne. Aber obwohl insbesondere mein Mann alles andere als pingelig ist bei Vesperbroten kam er sogar mit über der Hälfte wieder nach Hause und alles landete im Müll. Mein Sohn hat lieber gehungert und ich bin in den nächsten Bäcker und hab mir da was geholt. Der Geschmack hat immens darunter gelitten (ich esse auch, weils schmeckt, nur alleine weils der Hunger reintreibt, konnte ich noch nie...) und die Konsistenz...na ja....dabei haben wir schon nur Belag genommen, den man sowieso recht unfallfrei einfrieren kann...womit wir beim nächsten Punkt wären....es bleibt nicht mehr wirklich viel Belag übrig, nicht jedem schmeckt alles und was es dann da noch gibt, was sich eignet, ist schnell durch.....

Wie gesagt, wer das möchte, soll dies tun - ich finde es zu schade um die Lebensmittel. Obwohl ich alles andere als begeistert bin, abends oder gar morgens die Brote für uns alle zu machen. Aber wir teilen uns halt die Arbeit, das geht schon....


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Liebe Grüße von Patzi Pausenbrot vorschmieren einfrieren 214621196 Pausenbrot vorschmieren einfrieren 1352016524
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.10.2013
8 Beiträge (ø0/Tag)

Ich denke das nur den Belag einzeln einfrieren und der Belag fertig im Brot und Butter gepackt sich etwas anders verhält. Wurst ohne Umhüllung an der Luft wird ja auch schnell trocken und läuft an.
einfrieren tue ich übrigens bei - 18 Grad

Im Übrigen besteht meine Brotdose natürlich weiter aus frischen Früchten, Gemüse und anderen Leckerlis.

Gemeinsames Frühstücken findet bei uns unter der Woche nicht statt, schon wegen der Zeit und den Arbeitszeiten. Das Pausenbrot muss Abends schon fertig gemacht sein.

Die Reaktionen kenne ich schon von vielen, aber keiner hat es wirklich mal gemacht und ein frisch geschmiertes und ein eingefrorenes beschmiertes Brot probiert. Ich kann nur sagen großen Unterschiede schmecke ich nicht und schon gar nicht wenn man sein Brot "frisch" zubereitet und das Brot dann doch schon 1 oder 2 Tage alt ist und die Wurst auch schon eine Woche im Kühlschrank offen liegt;)

Letztendlich friere ich ja ein um den jetzigen Zustand zu behalten!
Daher was ist frischer ein 2 wochen altes belegtes Brot, was aus frischen Zutaten wie Brot und Wurst besteht und eingefroren wurde oder ein belegtes Brot mit Brot vom Vortag oder Später und der Wurst die schon länger offen im Kühlschrank und auf dem Tisch lag.

Aber das ist mein denken;)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.10.2002
10.534 Beiträge (ø1,68/Tag)

Pausenbrot vorschmieren einfrieren 859081296

Hallo Achtung / Wichtig Wismo,


Pfeil nach rechts
Die Reaktionen kenne ich schon von vielen, aber keiner hat es wirklich mal gemacht und ein frisch geschmiertes und ein eingefrorenes beschmiertes Brot probiert. Pfeil nach links

Hm, mir scheint es eher, Du hast es noch nicht ausprobiert. Na! Denn sonst wüsstest Du, dass sich die Konsistenz definitiv ändert, wenn das tiefgefrorene belegte Brot am Morgen aus dem TK genommen (bei manchen u. U. bereits am Vorabend, das weiß ich nicht...) und das dann langsam im der Dose bis zur ersten Pause (bei vielen bereits um 9.00h herum, bei manchen erst gegen Mittag...) auftaut...es wird matschig und latschig. Dass es Dir da vielleicht noch schmecken mag - kann gut sein, Geschmäcker sind ja schließlich verschieden.

Aber ein Vesper, welches ich aus frischgekauftem Brot und frischer Wurst zubereite und sofort verzehre, schmeckt definitiv anders als das gleiche Brot, welches ich erst einfriere, dann auftauen lasse und dann erst esse.

Und im Normalfall liegt keine Wurst länger offen auf dem Tisch oder im Kühlschrank, zumindest wir (und wahrscheinlich 90% aller anderen Wurstesser) packen diese direkt danach wieder in Behältnisse und in den Kühl- oder Küchenschrank....aber das ist ein anderes Thema und hat für mich jetzt nicht direkt was mit dem eigentlichen Sachverhalt zu tun, denn das frische Sachen (außer halt bestimmte Dinge, die durch Reife erst besser werden bzw. dem persönlichen Geschmack geschuldet sind...) immer besser schmecken als solche, die bereits einige Tage alt sind, ist wohl unbestritten.... Na!


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Liebe Grüße von Patzi Pausenbrot vorschmieren einfrieren 214621196 Pausenbrot vorschmieren einfrieren 1352016524
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.10.2002
10.534 Beiträge (ø1,68/Tag)

Pausenbrot vorschmieren einfrieren 859081296

Sorry, der " Achtung / Wichtig " gehört da nicht hin, keine Ahnung, wo der herkam...


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Liebe Grüße von Patzi Pausenbrot vorschmieren einfrieren 214621196 Pausenbrot vorschmieren einfrieren 1352016524
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine