Kartoffel-Problem

zurück weiter

Mitglied seit 24.08.2007
1.315 Beiträge (ø0,29/Tag)

also für mich sind Kartoffeln schon Gemüse Na!

* * *

Wer andern eine Bratwurst brät, der braucht ein Bratwurst-Bratgerät!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.12.2006
5.575 Beiträge (ø1,17/Tag)

Hallo zusammen

also ich koche meine Kartoffeln auch in der Suppe direkt mit,da wird das ganze ja auch noch viel sämiger und man braucht kein zusätzliches Bindemittel.

LG.Silvia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.05.2008
5.573 Beiträge (ø1,31/Tag)

Hallo, das macht doch die Kartoffelsuppe erst richtig kartoffelig, also das Kovchwasser bitte nicht wegschütten, wäre jammerschade! Sicher nicht!
LG Micky
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2003
5.441 Beiträge (ø0,92/Tag)

Hallo nochmal,

@Prizzle
Schade, dass Du es nicht genauer sagen kannst.

Ich konnte mich nämlich an eine Fernsehsendung erinnern; deshalb meine Frage. Also habe ich mal gegoogelt und bin fündig geworden. Im Sommer 2007 lief im WDR Fernsehen in der Servicezeit Essen & Trinken (das schaue ich oft) ein Bericht über "Gift" in Kartoffeln.

Es ging darin nicht über das hier schon erwähnte Solanin, sondern um die körpereigenen Abwehrstoffe der Kartoffel, sog. Alkaloide, die in hoher Konzentration zu Vergiftungserscheinungen führen können.

Für Menschen sollen diese Alkaloide jedoch nur in sehr hohen Konzentrationen gefährlich sein.

Ein 60 kg schwerer erwachsener Mensch müsste mehrere Kilogramm Achtung / Wichtig Kartoffeln verzehren, um erste Anzeichen eines Unwohlseins zu spüren. Im Normalfalle ist es also nicht möglich, sich mit Speisekartoffeln zu vergiften. Ausnahme: grüne oder verkeimte Kartoffeln, die für Kleinkinder und Ungeborene durchaus bedenkliche Alkaloidkonzentration (also nicht nur Solanin) erreichen können. Auf den Verzehr grüner od. verkeimter Kartoffeln sollte man daher verzichten.

Ein weiterer Ratschlag in der Sendung: die Kartoffeln erst unmittelbar vor der Zubereitung zu schälen. Denn auch der Schälvorgang regt die Alkaloidproduktion an. Und sicherheitshalber das Kochwasser wegschütten Achtung / Wichtig

Übrigens: Da ich meine Kartoffeln für eine Kartoffelsuppe schon immer in der Brühe gegart habe, habe ich dies auch weiterhin getan. Es hat bisher weder mir noch meinem Mann noch sonstigen "Mitessern" geschadet na dann....
Wer noch mehr wissen möchte; ich denke, diesen Link darf ich setzen, ist ja keinerlei Produktwerbung: hier.

LG
die pbuggi Petra
-----------
"Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede"

*Molière, 1622 - 1673*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.10.2008
368 Beiträge (ø0,09/Tag)

hallo an alle
ich muß schmunzeln was die einfache frage, kartoffeln mitzukochen auslöst. zum glück hatte bei mir noch keiner bauchschmerzen nach der deftigen kartoffelsuppe.die grünen stellen schneidet man eh automatisch weg, ehrlich gesagt habe ich mir nie gedanken über was anderes gemacht.man kann ja jetzt auch noch sagen das das kochwasser von den stoffen der kartoffel noch angereichert wird.das wars von röka. lg.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2007
1.845 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo,

also Alkaloide sind eine Stoffgruppe und Solanin ist ein Stoff der zu den Alkaloiden gehört. Solanin findet man in allen Schattengewächse, also auch in Tomaten (das grüne) und dort weit mehr davon als in Kartoffeln. Zudem wurden geziehlt solaninärmere Kartoffelsorten gezüchtet. Deswegen enthalten neue Kartoffelsorten bis zu 50 mal weniger Solanin als einige alte Sorten.

Vor ein paar Monaten kam mal ein Bericht in Stern TV über die ach so schädlichen Solaningehalt in Kartoffelschalen. Ich hab mich darauf hin etwas informiert und auch einen Kartoffelbauer gefragt. Der hat mir bestätigt, dass man das Solanin aus den Kartoffeln rauszüchtet. Deswegen ist es auch nicht mehr so schädlich Kartoffelnschalen zu essen, wie noch vor 30 Jahren. Allerdings sollte man trotzdem die grünen Stellen an Kartoffeln enfernen. Wichtig ist auch die Lagerung dunkel und kühl.

LG K-lorie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2008
797 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hallo,

was ich aber nicht tun würde ist, die Kartoffeln zu pürieren. Die bekommen dann so ne komische Konsistenz. Besser mit einem Kartoffelstampfer richtig durchstampfen. Oder wenn pürieren, dann nur ganz kurz!

LG Judith
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.06.2007
1.154 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo an alle Vorredner, ich habe mich köstlich amüsiert über viele Berichte.
Wenn ich Kartoffelsuppe koche und nicht alles klein püriert haben möchte, nehme ich vorher einige Zutaten der gegarten Suppe raus. Nach dem Pürieren füge ich alles wieder zu. Dann ist die Suppe gebunden, aber man sieht noch die Zutaten. Vielleicht ist das eine Anregung. LG, INTG
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.