Essen - eine Wissenschaft für sich!?


Mitglied seit 11.06.2015
1.408 Beiträge (ø1,17/Tag)

Hallo Zusammen,

zweifelsohne haben wir der Wissenschaft einiges zu verdanken. Großartigen Forschungsteams haben wir zu verdanken, dass wir präzise via GPS von A nach B gelangen, mit dem Flugzeug abheben und ja, sogar das Internet ist dabei.

Aber jetzt mal Hand auf´s Herz: Würdet ihr Fleisch aus dem Labor essen?

Mein Kollege Michael hat das Ganze etwas genauer unter die Lupe genommen und jetzt ist eure Meinung gefragt. Was haltet ihr davon?

Liebe Grüße
Isa
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.04.2014
8 Beiträge (ø0/Tag)

Finde ich sehr gut, besonders da auf die Verwendung von Antibiotika verzichtet werden kann, und die Zucht von resistenten Keimen eingestellt wird.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
13.926 Beiträge (ø2,96/Tag)

Hallo Isa,

Putenbrust wird seit Jahrzehnten aus recycelten Einwegflaschen hergestellt. Aber im Ernst, ich esse auch Tofu und Gummibärchen, also was würde gegen Kunstfleisch sprechen?

Mir tun jetzt schon die letzten Paleojünger leid, oder auch nicht. Leider wird der Tag kommen, an dem auf den Kunstfleischpackungen durchgestrichene Fotos von Robbenbabies (Baby-friendly) prangen, schwachsinnig grinsende Eisbärenretter (Mutter Erde-friendly) und Aufschriften wie "ohne Methan-pupsende Kühe erzeugt". Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.


Sobald jedoch das erste Kunstfleisch unter Soylent Green vermarktet wird, esse ich nur noch Gemüse, und natürlich Froschschenkel.


Gruß
Peter

p.s., ich habe abgestimmt, bekam aber das Ergebnis nicht angezeigt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2012
14 Beiträge (ø0,01/Tag)

Wo ist der Sinn des Ganzen? Die Kuh lebt zwar glücklich weiter, aber die wachsenden Kälbchen werden durch die Blutentnahme getötet. Wo ist da der Unterschied zum Kuh schlachten???
Ein Vegetarier aus Überzeugung, dass sind die, die nicht wollen, das ein Tier sterben muss, damit sie Fleisch essen können, kann dieses Kunstfleisch auch nicht mit gutem Gewissen essen, denn es muss ja ein Kälbchenfötus dafür sterben.


Es grüsst Alexa
und die Rasselbande


Freunde sind wie Sterne, du kannst sie nicht immer sehen, aber sie sind immer da!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2012
6.016 Beiträge (ø2,8/Tag)

Huhu

Bee... es stand doch dabei, wenn die Serumlösung auf pflanzlicher Basis sein wird... und kein Tier mehr dafür sterben muss...

Sowas kommt, mit Sicherheit... Ich würds probieren, warum nicht? Lieber das als so ein widerlicher Insektenburger oder "Kakerlakenmilch" (kam die Wo. Im TV)... nee, das geht kopfmässig gar nicht!!

Lg
*hp*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2012
6.016 Beiträge (ø2,8/Tag)

.... Kopfkino... Massenzuchtanlage von Kakerlaken... und dann ist eine Box versehentlich nicht zu... und die hauen ab... zu Millionen.... HORROR!! *kreisch* !!

Da war "Ants" oder "Arachnophobia" ein sch..dr... Film dagegen!

lg
*hp*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
32.769 Beiträge (ø5,88/Tag)

Moin
würde diese Alternative sofort testen und würde das begrüßen. Aber ob das wirklich irgendwann in ausreichender Menge produziert werden kann!?

Liebe Grüsse
Turtle

"Und während die Welt ruft... "Du kannst nicht alle retten!" ... flüstert die Hoffnung... "Und wenn es nur einer ist... Versuch es!" (Sylvia Raßloff)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
26.838 Beiträge (ø6,48/Tag)

Nein, entweder richtiges Fleisch oder gar keins, aber so etwas künstliches würde ich nicht essen. Ich esse auch kein Tofu etc.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
46.838 Beiträge (ø8,68/Tag)

mir fehlt in dem Artikel denn doch etwas tiefergehende Recherchen - "unter die Lupe genommrn" ist leicht überrieben.

Das Prinzip existierte schon lange bevor jenes holländische Team ihren Laborburger vorstellte - in der Medizin.

Solche Umfragen "würdet ihr das essen" sind ja nett um die Seite etwas zu beleben - die Frage ist dennoch eher etwas für Soziologen und Psychologen - was gegessen und akzeptiert wird ist nicht nur Verstan d-gesteuert - Äusserungen dazu in Foren sind sicher vorwiegend ehrlich gemeint, was dann tatsächlich in der Realität gegessen wird - ne ganz andere Sache...

Das Hestellungsverfahren ist derzeit noch so teuer dass es nur als Nischenprodukt eine Chance haben wird - solange Fleisch billiger ist wird das bevorzugt werden. Ich zitiere da mal Herrn Krüsken vom Deutschen Bauernverband (der derzeit noch kein Potenzial in Laborfleisch sieht): ""Das System Tier ist im Moment noch viel effizienter." .
¨
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.10.2008
7.304 Beiträge (ø2,02/Tag)

Ich frage mich ja auch, ob es "in vitro" möglich sein wird, "Fleisch" unterschiedlicher Qualitäten und Konsistenzen zu erzeugen; z.B. Rinderfilet, Schmorbraten, T-Bone-Steak (mit Knochen), Ochsenschwanz etc. etc. ...

Oder ist nur ist da nur "In-vitro-Hackfleischersatz" machbar???


VG, turbot
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2015
128 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo,
habe gestern mal wieder ein knuspriges Grillhähnchen verzehrt, ein Genuss, das mir kein vegetarisches Produkt bieten könnte...denn auch Augen und Nase essen mit.

Gruß Churry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.10.2008
7.304 Beiträge (ø2,02/Tag)

In-vitro-Fleisch ist aber kein vegetarisches Produkt...

Oder willst Du nur zum Ausdruck bringen, dass Fleisch für Dich grundsätzlich genussreicher ist als vegetarisches Essen? Das ist rein subjektiv...

VG, turbot
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
46.838 Beiträge (ø8,68/Tag)

"Oder ist nur ist da nur "In-vitro-Hackfleischersatz" machbar???"

im Moment hakt es nicht nur daran dass keine Varianten möglich sind und auch der Geschmack noch - unbefriedigend - ist - die nicht-tierischen Alternativen zum Wachstumshormon sind noch nicht einsatzreif - keine der vielen Firmen die sich bereits auf das Verfahren gestürzt haben kommt derzeit noch ohne das Serum der Rinderföten aus.

da wird etwas früh die Werbetrommel gerührt - hinter den Trömmelchen steht schon jetzt grosse Foodkonzerne weltweit. Die sich Rechte gesichert haben und mit "forschen".
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine