Newsletter

Zuckersteuer für Deutschland?

zurück weiter

Mitglied seit 11.06.2015
1.441 Beiträge (ø1,15/Tag)

Hallo Zusammen,

Deutschland hatte sie schon einmal, Großbritannien hat sie 2018 eingeführt: Die Zuckersteuer

Wir bei Chefkoch stellen uns die Frage, macht es Sinn, in Deutschland finanzielle Anreize für eine gesunde Ernährung zu schaffen?

Was ist eure Meinung dazu? Wir sind gespannt auf Eure Aussagen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende - vielleicht mit einem ungezuckerten Eistee bei Sonnenschein auf der Terrasse!?
Eure Isa
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.476 Beiträge (ø4,98/Tag)

Viel hilfreicher wäre eine vernünftige Kennzeichnung. Die Lebensmittel Ampel wird nicht umsonst von der Industrie so vehement bekämpft. Denn dann würde der Konsument sofort sehen wie es um das jeweilige Lebensmittel steht.

Eine Verbrauchssteuer wird nichts ändern wenn sie nicht so hoch ist, dass es spürbar weh tut. Wie Tabak- und Alkoholsteuer. Und eine Zuckersteuer könnte die Preise ja nur relativ wenig beeinflussen.

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
11.720 Beiträge (ø3,11/Tag)

Moin,

jetzt stellt sich die Frage was ist den nun eine gesunde Ernährung? Da werden aj die säue schneller durchs Dorf getrieben als du gucken kannst. Das geht ja heute über die harmlose Ideologie bis hin zum "religiösen" Wahnsinn.

Ich könnte mich jetzt entspannt zurück lehen und sagen. Klar, eine Zuckersteuer wäre doch klasse, wenn die Raucher schn mit der Tabaksteuer, die Pendler mit der Mineralölsteuer und die wirklich arbeitende Bevölkerung mit der Lohnsteuer gequält wird, dafür (böse, das sag ich jetzt alles nicht) diverse Steuern immer weiter gesenkt weren bishin zu ganz abgeschafft wurden. dann doch bitte eine Zuckersteuer.

Ist Quatsch und nur dazu da Preise zu treiben und das Steuersäckchen zu füllen unter dem "Hütchen" wir tun was für eure Gesundheit.

Was wir brauchen sind Gesetze die die Hersteller mal angehen, Schulen die auch wieder Hauswirtschaft und da ganz wichtig Lebensmittelkunde und kochen in allen Schulformen verpflichtend unterrichten und zwar nur von Leuten die auch wissen was sie tun und nicht von irgendwelchen Lehrern die sonst Sport, Religion oder Geschichte unterrichten und nun zwangsweise Lebensmittelkunde und Kochen an die schüler bringen sollen/müssen.

Wir brauchen Kinder die wieder eine Sellerie von einer Kohlrabi unterscheiden können (nein das ist kein Problem der s.g. Unterschicht, das ist ein gesamtheitliches Problem). Wir brauchen einen bewussten und keinen dogmatischen Umgang mit Lebensmitteln. Wieder mehr Wertschätzung für Lebensmittel und dem klaren Unterscheiden zwischen Lebensmittel und Genussmittel.

Dürfte allerdings schwierig werden. Ist politisch (also lobbyistisch) ganz sicher nicht gewollt.

So, jetzt kriege ich bestimmt wiede "prügel" aber damit kann ich gut leben Na!

LG

Vini

Erwachsen werden kann ich auch morgen noch Na!

In jedem Anfang wohnt ein Ende - in jedem Ende wohnt ein Anfang....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.407 Beiträge (ø8,7/Tag)

" Schulen die auch wieder Hauswirtschaft und da ganz wichtig Lebensmittelkunde und kochen in allen Schulformen verpflichtend unterrichten"

jeder der des Lesens mächtig ist kann sich das nötige Wissen selbst aneignen, die Grundlagen der Lebensmittelkunde werden ja eh schon im Biologie-Chemie- und Physikunterricht gelegt - wenn dort alle aufpassen - klappt das dann später auch mit dem Lesen der Inhaltsstoffe... - wenn nun alles was der Mensch zum Leben so wissen muss Schulstoff wird müssen wir noch ein paar Schuljahre dran hängen...

"Was wir brauchen sind Gesetze die die Hersteller mal angehen," - wie denn ? Verbot aller zuckerhaltigen Lebensmittel ? das heisst auch die die mit sowas sehr bewusst umgehn - kriegen kein Bounty und kein Hägen Daz und kein Cola mehr im Supermarkt. Klasse.Nur weil manche Leute nicht wissen wanns genug ist krieg ich auch nix mehr...???

Meine Meinung zur Zuckersteuer ? Ich lebe schon damit - ich merke sie nicht mal. Sie wird nur auf zuckerhaltige Getränke (auch die mit Süsstoff) erhoben, nicht auf reine Fruchtsäfte. Betrifft mich kaum...

Natürlich glaube ich nicht dass die Zuckersteuer irgendein grundsätzliches Problem lösen wird - aber da der Staat sich nun mal irgendwie finanzieren muss finde ichs nicht unpraktisch dass er sichs dort holt wo ichs vermeiden kann wenn ich nicht zahlen will - zB durch Nichtkauf von kistenweise Cola..
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.476 Beiträge (ø4,98/Tag)

Zitat von grisou am 06.04.2018 um 17:23 Uhr

„da der Staat sich nun mal irgendwie finanzieren muss finde ichs nicht unpraktisch dass er sichs dort holt wo ichs vermeiden kann wenn ich nicht zahlen will - zB durch Nichtkauf von kistenweise Cola..“


Verhaltenssteuern taugen nicht zur Staatsfinanzierung. Denn wenn sie ihren Zweck erfüllen gehen die Einnahmen gegen NULL. Wenn allerdings die Einnahmen hoch bleiben haben sie ihren Zweck verfehlt.

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.407 Beiträge (ø8,7/Tag)

". Denn wenn sie ihren Zweck erfüllen gehen die Einnahmen gegen NULL"

das sie das nie nicht zu 100% tut - ists für mich eine Möglichkeit unter vielen - warum nicht ? Wenn sich jemand tierisch drüber aufregt nimmt er doch von irgendwas - zuviel. Und könnte dem Ärgernis leicht entgehn. Der ausgelobte Zweck ist doch nur Kosmetik - irgendwie muss man seine staatlichen Einnahmensquellen doch verpacken. Gemotzt wird eh, keiner zahlt freiwillig -

Wenn ich Wein trinke zahle ich halt die darauf anfallende Alkoholsteuer - die zahle ich deutlich lieber als die Benzinsteuer - ich schlucke weniger als mein Auto.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2008
14.313 Beiträge (ø3,68/Tag)

die Summe der Steuern muss halt gleich bleiben. Nachdem die Einnahmen durch Tabaksteuer sinken, müssen neue Steuern her. Schädlich ist zuviel Zucker allemal, daher ist eine Zuckersteuer auch berechtigt. 😉
.
LG Lollo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
11.720 Beiträge (ø3,11/Tag)

Zitat von grisou am 06.04.2018 um 17:23 Uhr

„" Schulen die auch wieder Hauswirtschaft und da ganz wichtig Lebensmittelkunde und kochen in allen Schulformen verpflichtend unterrichten"

jeder der des Lesens mächtig ist kann sich das nötige Wissen selbst aneignen, die Grundlagen der Lebensmittelkunde werden ja eh schon im Biologie-Chemie- und Physikunterricht gelegt - wenn dort alle aufpassen - klappt das dann später auch mit dem Lesen der Inhaltsstoffe... - wenn nun alles was der Mensch zum Leben so wissen muss Schulstoff wird müssen wir noch ein paar Schuljahre dran hängen...

"Was wir brauchen sind Gesetze die die Hersteller mal angehen," - wie denn ? Verbot aller zuckerhaltigen Lebensmittel ? das heisst auch die die mit sowas sehr bewusst umgehn - kriegen kein Bounty und kein Hägen Daz und kein Cola mehr im Supermarkt. Klasse.Nur weil manche Leute nicht wissen wanns genug ist krieg ich auch nix mehr...???

Meine Meinung zur Zuckersteuer ? Ich lebe schon damit - ich merke sie nicht mal. Sie wird nur auf zuckerhaltige Getränke (auch die mit Süsstoff) erhoben, nicht auf reine Fruchtsäfte. Betrifft mich kaum...

Natürlich glaube ich nicht dass die Zuckersteuer irgendein grundsätzliches Problem lösen wird - aber da der Staat sich nun mal irgendwie finanzieren muss finde ichs nicht unpraktisch dass er sichs dort holt wo ichs vermeiden kann wenn ich nicht zahlen will - zB durch Nichtkauf von kistenweise Cola..“



Grisou, man kann natürlich jeden Text aus dem Zusammenhang reißen wenn man möchte. Hasb ich was von Verboten geschrieben, die dir dann das Bounty oder das Eis unmöglich machen? Ehr bis überhaupt nicht. Dieses geeiere geht mir auf den Keks. Einae halbe Pizza wird dann bei der Kennzeichnung zur Portion...Göttlich..... dann sollen sie doch die Portion so verkaufen. Dies 30g pro oder auch mal 40,45,50 oder 66,66g Portionen zur Ablenkung.

Was das lesen angeht, ja, schön, dafür muss aber erstmal ein Bewusstsein da sein. Ich möchte den ab 7-jährigen sehen der sich das Fachliteratur besorgt oder auch nur auf die Idee kommt im Internet zu solchen Themen zu "surfen". So eine Zuckersteuer würde mich nicht jucken, nur ist es eben mal wieder der bequeme Weg der auch noch mehr Kohle in die Staatskasse bläst um sie dann in Prestigeobjekten und "Todgeburten" wie dem BER zu versenken.

Früher war nicht alles besser, ganz sicher nicht, aber es gas Dinge die noch vermittelt wurden oder einfach gegeben waren. Die von klein auf ganz normal waren und heute so weit weg sind, dafür gibt es ständig und überall Werbung die dir (nicht dir persönlich, mehr so allgemein) erklärt das dein Familienglück nur mit dem Joghurt, der Süssigkeit und dem hast du nicht gesehen klappen kann. Dazu wie cool es doch ist im Burgertempel x oder y das supermaxidoppeltunddreifach Menü mit einem Liter Zuckersirup runter zu würgen. Es total funny ist sich gleich die Kartoffelscheibchen mit dem LKW liefern zu lassen und das nur der Hans aus Bonn alle froh macht.

LG

Vini

Erwachsen werden kann ich auch morgen noch Na!

In jedem Anfang wohnt ein Ende - in jedem Ende wohnt ein Anfang....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
25.754 Beiträge (ø5,81/Tag)

Grisou,

ich glaube nicht, dass sich die Leute tierisch darüber aufregen weil sie zuviel Zucker konsumieren. Mich regt daran auf, dass es halt wieder eine gewisse Bevormundung ist. Ich meine, was muss denn noch alles verboten oder mit Strafzöllen belegt werden? Ich warte noch drauf, dass Leute, die aus der Kirche ausgetreten sind, dafür auch noch eine Strafsteuer zahlen müssen, weil das Geld ja dann der Kirche fehlt und man sie so möglicherweise belehrt, dann wenigstens wieder zur Kirche zu gehen, wenn sie auch dann zahlen müssen wenn sie draußen sind.

Ich mag das nicht. Für seine eigene, gesunde Ernährung ist jeder erwachsene Mensch selber zuständig. Wenn er sich absichtlich nicht darum kümmert, dann hat er den Preis dafür zu zahlen. Im schlimmsten Fall ist das ein verkürztes Leben. Klar kann man jetzt noch anfangen damit, was solche Leute der Krankenkasse kosten, hei ja, ich koste dafür meiner so gut wie nix. Die gibts ja schließlich auch.

Weiß nicht, ich fühle mich da bevormundet, obwohl ich tatsächlich wenig Süßkram esse.

LG
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.476 Beiträge (ø4,98/Tag)

Zitat von grisou am 06.04.2018 um 17:57 Uhr

„Wenn ich Wein trinke zahle ich halt die darauf anfallende Alkoholsteuer - die zahle ich deutlich lieber als die Benzinsteuer - ich schlucke weniger als mein Auto.“



Wenn du Steuern zahlen willst musst du, zumindest in Deutschland, Sekt, Bier, Kaffee oder andere Alkoholika außer Wein trinken. Denn auf Wein gibts keine Verbrauchssteuer.

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
39.173 Beiträge (ø9,23/Tag)

Moin,

es glaubt doch nicht ernsthaft jemand, dass die Menschen gesünder werden, wenn es eine Zuckersteuer gibt?

VG Čiperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.407 Beiträge (ø8,7/Tag)

"Früher war nicht alles besser, ganz sicher nicht, aber es gas Dinge die noch vermittelt wurden oder einfach gegeben waren."

früher gab es Hauswirtschaftslehre und Kochen in allen Schulformen ? Ganz sicher nicht in den Gymnasien (ich hatte sowas nicht), nicht mal in allen Realschulen . Und mein "früher" ist tatsächlich "früher".

" Ich möchte den ab 7-jährigen sehen der sich das Fachliteratur besorgt oder auch nur auf die Idee kommt im Internet zu solchen Themen zu "surfen"."

muss er doch gar nicht - der hat Eltern Ums zu formulieren wie du - ich möchte den 7-Jährigen sehen der selbstverantwortlich alle Mahlzeiten einkaufen & kochen muss - ??? Dafür sind Eltern da, auch fürs Vermitteln von grundsäzlichen Sachen wie "wie und was esse ich"

Das mit den Portionsgrössen wurde doch schon von vielen Herstellern umgesetzt - auf Pizzapackungen steht doch inzwischen was die Ganze an Kalorien einführt - und auf Chipspackungen stehn auch Angaben zu ??? g (ne Handvoll halt)..dass das genausowenig nützen wird wie die Angaben der Inhaltsstoffe - wen soll ich dafür verantwortlich machen ? .. Dass es Leute gibt die täglich den Fastfood-Lieferdienst bemühen - will ich gar nicht verhindern - etwas Eigenverantwortung für sich selbst muss der Mensch aus meiner Sicht schon noch haben. Bei Mäckes kann ich übrigens problemlos vor Bestellung auf der Homepage nachgucken wieviel jeder Burger so bringt, an Fety, Zucker & Co.

Wie gesagt - ich zahle sie bereits, die Zuckersteuer, und ich merke sie nicht mal. Ist keine Aufregung wert. Was der Staat damit macht - weiss ich nicht. Er auch nicht, das landet im grossen Topf...Aber ein paar Sachen für die er Geld ausgibt machen, durchaus Sinn.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.407 Beiträge (ø8,7/Tag)

Manni - du weisst doch dass ich nicht in Deutschland trinke - ich zahle auf Wein wie auf Bier - was nur gerecht ist. Und nun auch auf Cola & Orangina, auch in den Light-Versionen (Letzteres finde ich sogar gut)...

Knöderl - ich seh das halt nicht als Strafsteuer - es ist für mich ne ne Steuer. Wie die auf Bier und Wein - kratzt mich nicht wirklich da ich sie kaum merke - bringt dem Staat aber gute Einnahmen (zusammen mit dem Alk). Würde ers nicht da holen würde ers mir direkt vom Einkommen nehmen - fände ich jetzt auch nicht prickelnd. Nun haqt meine Refierung aber auch keinen ausgeglichenen Haushalt und braucht dringeznd Kohle - wäre ich Deutschland würde ich mir das Genöle um nicht viel wohl nicht antun. Und drauf verzichten.

Bevormundung ist für mich eher wenn man immer mehr Angaben und Warnungen auf Sachen wie Pïzza, Gummibärchen & Chipse aufdrucken muss um sie überhaupt verkaufen zu dürfen -
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.407 Beiträge (ø8,7/Tag)

PS..

das Landwirtschaftsministerium hat doch direkt abgewunken, wird also nicht mal angedacht. Also auch kein Grund zur Aufregung - es bleibt wies ist.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
39.173 Beiträge (ø9,23/Tag)

In meiner Schulzeit gabs auch an keiner Schule diese Fächer.
Außer auf dem speziellen Hauswirtschaftsgymnasiumn, das wir anderen Gymnasiasten immer "Puddingakademie" nannten. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine