Foodfotografie - Ab wann lohnt sich eine professionelle Agentur?


Mitglied seit 01.08.2013
75 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo!

Ab wann würdet ihr beim Thema Foodfotografie eine professionelle Agentur beauftragen? Für einen eigenen Food-Blog reichen meiner Meinung nach die eigenen Fotos aus, wenn man eine gute Kamera hat. Wobei ich gehört habe, dass selbst hier schon manche Profis beauftragen.

Aber wie sieht es bei Firmen, Werbung und der Industrie aus? Da wird doch fast immer eine Werbeagentur beauftragt, oder? Welche Erfahrungen habt ihr da gemacht?

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.408 Beiträge (ø5,21/Tag)

Du musst zuerst mal wissen was du machen willst bzw. brauchst. Für Fotos brauchst du einen Fotografen. Möglichst einen der auf Food spezialisiert ist oder es zumindest kann 😃

Eine Werbeagentur macht keine Fotos sondern bringt eine ganz andere Leistung. Einmal die kreative Leistung und zweitens die Organisation. Also Fotografen suchen und beauftragen, Anzeigen schalten usw.

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.07.2007
3.202 Beiträge (ø0,79/Tag)

<<​Für einen eigenen Food-Blog reichen meiner Meinung nach die eigenen Fotos aus, wenn man eine gute Kamera hat.>>


​Helmut Newton im Restaurant:
Der Koch: "Ihre Fotos gefallen mir, Sie haben bestimmt eine gute Kamera."
Newton nach dem Essen: "Das Essen war vorzüglich - Sie haben bestimmt gute Töpfe."
Grüße
Sylvia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.08.2013
75 Beiträge (ø0,04/Tag)

Danke für eure Antworten.

@Fotomanni: Stimmt, in der Regel brauchst du einen Fotografen. Aber wenn du ein größeres Projekt aufziehen willst, wirst du auch oft von einer Werbeagentur betreut und die wiederum beschäftigt bisweilen auch Fotografen, wenn auch nur auf selbstständiger Basis.
@sylviab: Ich weiß, was du meinst. Eine gute Kamera macht noch keinen guten Fotografen. Dabei kommt es auf technisches Wissen und ein gewisses Gespür für Ästhetik an. Aber eine gute Kamera erleichtert zumindest die Arbeit eines guten Fotografen, sagen wir mal so. Zumindest habe ich noch nie einen Profi-Fotografen mit einer billigen Kamera gesehen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.04.2014
70 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo KochProfiii!

Wie du selber schon gesagt hast, braucht man meist nur dann eine Werbeagentur, wenn man ein größeres Projekt in Angriff nimmt. Das muss dann aber auch eine Werbeagentur sein, die sich sehr gut mit Werbefotografie auskennt und entsprechend einen eigenen Fotograf beschäftigt.

Nun weiß ich nicht, was du vorhast, aber solltest du ein größeres Projekt vor dir haben und brauchst Hilfe im Bereich Werbefotografie, solltest du dich hier mal informieren (http://kessler-studios.de/fotografie/ ). Diese Agentur bietet unter anderem auch Foodfotografie an und hat insgesamt sehr viel Erfahrung bei der Betreuung von größeren Projekten. Nur so als Anregung.

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.10.2011
406 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo,
für einen eigenen Foodblog würde ich IMMER eigene Fotos machen. Das Projekt ist ja sozusagen das "Baby" des Bloggers, da steckt doch irgendwie das Herzblut drin, notfalls sogar mir einer sehr guten Handy-Kamera. Ich würde aber beispielsweise auch keinen Foodstylist beauftragen, mir einen zauberhaften Teller zu kreieren. Wenn bloggen, dann alles selbstgemacht. Das wirkt so schön persönlich, finde ich 😍 Ist aber nur meine persönliche Meinung. Falls man natürlich wirklich auf Professionalität und den Verdienst mit dem Blog angewiesen ist, ist es vielleicht ein bisschen was anderes... Dann schadet wahrscheinlich die Zusammenarbeit mit Profis generell nicht. Ähnlich verhält es sich für mich bei Firmen und Agenturen. Da sitzen die Profis meines Wissens aber sowieso meist zusammen unter einem Dach, die Schreiberlinge, die Fotografen und im Kochbereich der ein oder andere Foodstylist und Koch.
Liebe Grüße, Jules
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine