Rotkohl wurde Türkis

zurück weiter

Mitglied seit 18.10.2005
329 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo,
vielleicht kann mir ja einer erklären was ich da mit meinem Rotkohl geschafft habe...
Zubereitung:
Rotkohl in Streifen geschnitten mit etwas Fett angedünstet etwas Natron dazu.
In einem Teebeutel habe ich Lorbeerblätter, Nelken und Wachholderbeeren dazugegeben.
Diesen habe ich mit einer Teeklammer aus Edelstahl verschlossen. Nach ganz kurzer Zeit wurde mein Rotkohl seltsam türkisfarben und sah eklig aus.
Könnte das Natron mit dem Edelstahl der Teeklammer die Reaktion ausgelöst haben????

Also das ganze war ein netter farbton für Kleidung aber nicht für etwas das man essen möchte.

Über Ideen was da schiefgelaufen ist würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag

Caro
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2005
13.171 Beiträge (ø2,55/Tag)

Hallo.

Ich glaube, das lag am Natron... Kann ich jetzt nicht genau erklären, aber ich glaube, das verträgt sich nicht mit dem Farbstoff des Rotkohls...

LG Annette

Kenntnisse kann jedermann haben, aber die Kunst zu denken ist die seltenste Gabe der Natur. (Friedrich der Große)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2005
13.171 Beiträge (ø2,55/Tag)

Warum hast du das eigentlich reingegeben?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2006
2.109 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo!

Das liegt nicht an einer Reaktion mit dem Edelstahl (Edelstahl ist ziemlich innert, reagiert also mit fast nichts).
Dass der Rotkohl blau-türkis wurde, liegt schlicht daran, dass Rotkohlsaft im basischen eben blau-türkis wird. Diese Reaktion ist ganz einfach rückgängig zu machen, indem man etwas Säure (Zitronensaft, Essig) zu dem Rotkohl gibt.

Wobei ich ehrlich zugeben muss, dass ich das bisher nur mit Rotkohlsaft versucht habe, nicht mit Rotkohl. Prinzipiell dürfte es aber genau gleich funktionieren.

Lg, Kiwibirt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2006
2.109 Beiträge (ø0,45/Tag)

Wenn der Rotkohl zu sauer ist, kann man Natron dazugeben. Natron ist basisch und neutralisiert die Säure. Genau andersrum kann man es auch machen: wenn zu viel Natron drin ist, etwas Säure dazugeben, das neutralisiert das Natron und der Rotkohl wird wieder Lila-Rot.

Nochmal lg, kiwibirt
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 08.06.2004
1.967 Beiträge (ø0,35/Tag)

Hallo,

das liegt am Natron und an der fehlenden Säure. Bei Rotkohl brauchst Du keinen Natron, auch die Wacholderbeeren passen besser an ein Sauerkraut. Aber sehr gut sind ein paar Stücke säuerliche Äpfel, etwas Rotwein und oder ein Schluck oder zwei Essig, etwas Zucker. Dann klappts nicht nur mit der Farbe sondern auch mit dem Geschmack.

LG
Angelika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.11.2006
1.215 Beiträge (ø0,26/Tag)

Hallo,

uns hat das mal ein Professor in einer Chemie-Vorlesung vorgeführt (die berühmte Vorlesung kurz vor Weihnachten die für den ganzen Rest des Semesters entschädigt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen ). Man kann bei Rotkohl die erstaunlichsten Farben erzeugen, schau mal auf Wikipedia unter dem Stichwort "Indikator, Chemie" nach, da gibt es ein Foto.

Gruß, Eski
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2005
329 Beiträge (ø0,06/Tag)

Danke für die Antworten...
den Tip mit dem Natron hab ich hier aus einem Chefkoch Rezept als Geheimtip damit er schön Lila wird.
Das mit der Zitrone wäre noch ne Idee gewesen habe jetzt allerdings alles weggeworfen da die Farbe wirklich gruselig war als Essen.
Könnt ihr euch an Schlümpfe erinnern die es als Süßigkeit an Bahnhöfen gibt in der Art von Haribo und die sind so ähnlich Türkis total künstlich und bähh...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2006
2.109 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo!

Das stimmt auch, dass man mit Natron und Zitronensaft die Farbe steuern kann. Aber man muss mit dem Natron sehr, sehr vorsichtig umgehen und nur Messerspitzenweise zugeben, evtl. sogar mit noch weniger anfangen. Und, wie gesagt, wenn es zu viel Natron war, einfach mit Säure neutralisieren. (Also: Rotkohl zu rot --> Natron dazu, wenns zu blau ist --> Säure dazu.)
Soweit zumindest die Chemie. Wie es da mit dem geschmack aussieht, weiß ich leider nicht.

Lg, Kiwibirt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2008
675 Beiträge (ø0,16/Tag)

Zitrone ist doch basisch, also dürfte es damit nicht funktionieren.

lg, Cecilia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.11.2006
1.215 Beiträge (ø0,26/Tag)

Hallo Cecilia,

hast Du schon mal Zitronensaft probiert? Der ist ganz schön sauer. Und man kann Zitronensäure kaufen (als Reinigungsmittel z.B.). Da ist nichts basisch.

Gruß, Eski
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.11.2004
2.615 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hallo,
das klingt ja spannend.
Ich koche meinen Rotkohl nach Uromas Rezept:

Kohl fein hobeln und kurz mit heißem Wasser überbrühen. WEinessig oder Obstessig dazu (hab die Menge nicht im Kopf, ich glaube 3 Eßlöffel für 1Kg Kohl) und gut durchmengen. Der Kohl wird dann schön kräftig rot.
Nun einfach wie gewünscht kochen.

Ich guck mal in den WIKI-Tipp rein. Das mit den Farben finde ich spanend.

LG


Kochdrachenmaus





Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.
Albert Schweitzer
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2008
675 Beiträge (ø0,16/Tag)

Tolle Frage, ne, hab noch nie in meinem Leben Zitrone gegessen.... Jajaja, was auch immer!
Ich habe im Unterricht gelernt, dass Zitrone basisch ist. Ich gehe davon aus,
dass diese Info richtig ist...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.07.2003
30.225 Beiträge (ø5,09/Tag)

hallo

zum rotkohl passen auch nelken (nicht zu viele) Zwiebel und Äpfel, dann kannst du auf Natron verzichten.

Chaos-götting warum ist man Jajaja, was auch immer! wenn man Zitrone isst?

LG

Angelika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.05.2008
675 Beiträge (ø0,16/Tag)

angelika, das war nur ironisch gemeint. Fand den Kommentar, die Frage
zu abwegig...
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine