Rezept für Bigosz (???) gesucht ....


Mitglied seit 18.09.2003
637 Beiträge (ø0,11/Tag)

hallo an alle !

Ich bin nicht ganz sicher ob das Gericht tatsächlich Bigosz heißt...
Habe auch schon in den Rezepten gesucht und dort auch Bigosz gefunden, jedoch sind die Rezepte alle anders.

Das Gericht was ich meine sind Bandnudeln (klein geschnitten), Speck, Sauerkraut und eine Art Krakauer Wurst in Scheiben drin.

Ich habs zwar ausprobiert selbst so hinzukriegen, aber irgendwie mach ich da was anders...
Es schmeckte zwar gut, aber nicht soo ...

Ich habs also so gemacht :
400 g Bandnudeln gekocht, abtropfen lassen und geschnitten. Dann beiseite gestellt.
500 g frisches Sauerkraut gekocht (Speck drunter) mit etwas Brühe.

Dann die Krakauer geschnitten und etwas angebraten.
Dann alles zusammen in einen Topf gegeben, ein bißl Butterschmalz dazu (Butter darf ich nicht) und alles kurz aufwärmen lassen, und ziehen lassen.

Es war zwar durchaus lecker, aber irgendwie habe ich da nicht den Geschmack dran gekriegt ....
Laut der Dame, die das Essen gemacht hatte (für eine Kindergartenveranstaltung) hab ich alles richtig gemacht.
Ach ja - gewürzt habe ich mit etwas Salz und Pfeffer und ein bißchen Kräutern.

Richtig- eine kleine Zwiebel war auch noch mit drin (mit der Krakauer gebraten).

Kann mir jemand einen Tip geben was ich da noch besser machen könnte ??
Und was für Wurst man da eigentlich nimmt ??

LG indiangirl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.05.2004
1.705 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo,

das ist ein polnisches Gericht, aber das weißt Du ja sicher. Ich kenne das nur mit Sauerkraut und Kartoffeln, auf Deutsch heisst das sowas wie Jägertopf.

Ich frag mal meinen besten Freund, und dann schreib ich Dir hier.

LG

Sandra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2003
4.331 Beiträge (ø0,76/Tag)

Hallo Indiangirl,

die Datenbank gibt für Bigosch eines her:

Bigosch

Da sind einige Rezepte (auch in den Threads) mit dabei.

Liebe Grüße und schönen Sonntag, Sabine Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2003
4.331 Beiträge (ø0,76/Tag)

Ups, man sollte richtige lesen bevor man schreibt *ups ... *rotwerd*

Dafür bekommst du von mir nun ein Original-Rezept von einer Polin

Bigos:

500g Sauerkraut
250g Weißkraut
50g Zwiebel
150g Bauchfleisch
150g Schweine- oder Rindfleisch
150g Wurst
2 Lorbeerblätter
Knoblauch
Pimentkörner
Wacholderbeeren
Salz, Pfeffer, Paprika, Tomatenmark.

Sauerkraut und Weißkraut kochen. Fleisch in Stücke schneiden, dünsten und zuletzt Zwiebel dazugeben. Kraut, Fleisch, Gewürze und Tomatenmark dazugeben, auf kleiner Flamme kochen lassen. Vorhandene Fleisch- und Wurstreste können - etwas in Fett gebraten - dazugegeben werden. Einen guten Geschmack gibt auch die Zugabe von Räucherbauch. Fertigen Bigos kann man mehrmals wieder aufwärmen. Dieses Gericht wird mit Brot serviert.

\"Rezept einer Ergoldinger Familie aus Polen\" - abgeschrieben aus dem Ergoldinger Kochbuch

Viel Spass damit!

Liebe Grüße, Sabine Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.041 Beiträge (ø0,64/Tag)

Das Rezept aus dem Ergoldinger Kochbuch hört sich schon echt gut an. Aber in ein echtes Bigos gehören noch getrocknete Steinpilze. Auf die Rezepte in der DB wurde ja schon verwiesen.

Zottel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.10.2001
43.688 Beiträge (ø6,88/Tag)

Ähnlich ist mein Rezept in der Datenbank. Das ist von meiner Nachbarin, die aus Oberschlesien kommt.
Mit Nudeln kann ich es mir einfach nicht vorstellen.



Liebe Grüße Uschi

_______________________________________________________
Das Beste, was man vom Reisen nach Hause bringt, ist die heile Haut.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.106 Beiträge (ø0,18/Tag)

Nudeln, Kartoffeln, nur eine Fleischsorte? Das ist ziemlich viel Unsinn, was da über diesen wirklich köstlichen Eintopf geschrieben wurde. Schnell und unkompliziert funktioniert eben nicht immer, ein richtiger Bigos erfordert schon etwas Aufwand:

Getrocknete Steinpilze werden ein oder zwei Stunden vorher schon mal in heißes Wasser geworfen, so 40 Gramm sollten es schon mindestens sein (die Pilze, nicht das Wasser). Eine Dose Tomaten lassen wir abtropfen und schneiden sie in Stücke. Zwei bis drei Zwiebeln werden fein geschnitten, ein bis zwei säuerliche Äpfel, da fährt man immer gut mit Boskop, werden geschält und in Scheibchen geschnitten. 100 Gramm Dürrfleisch (Bauchspeck, Wammerl) schneiden wir in Streifchen.
Die werden dann erst mal in einem Bräter in ganz wenig Öl angedünstet, dann kommen Zwiebeln und Äpfel dazu, bis die Zwiebeln weich, aber nicht braun sind. Also die Hitze etwas runter.
Den Backofen schalten wir schon mal auf rund 180 Grad Celsius.
In den Bräter kommen jetzt die klein geschnittenen Pilze und ein Teil des Einweichwassers, das wir ganz vorsichtig aus der Schüssel schöpfen, wegen des Sandes, oder gar durch einen Kaffeefilter laufen lassen. Dann noch die Tomaten, ein Pfund Sauerkraut und ein halbes Pfund Weißkraut in feinen Streifen.
Beiseite schieben und eine Pfanne auf die Platte. In Butter und Öl werden jetzt nach und nach ein gutes Pfund Rindergulasch und je etwa 300 Gramm Wild und Schwein gut angebraten und dann in den Bräter verfrachtet. Beim Wild bevorzuge ich Wildschwein, Reh oder Hirsch gehen aber auch. Wenn wir dem Metzger erklären, was wir vorhaben, schneidet er die verschiedenen Fleischsorten in jeweils so große Würfel, dass sie gleichzeitig gar werden können.
In die Pfanne gießen wir jetzt jeweils rund 150 Zentiliter Hühnerbrühe und Madeira, lösen damit den Bratensatz und kippen das Ganze in den Bräter.
Ganz wichtig jetzt noch eine ordentlich gewürzte Knoblauchwurst, rund 300 Gramm sollten es sein. Polnische Kielbasa ist zumindest bei uns im Saarland kaum zu bekommen. Ich habe schon gute Erfahrungen gemacht mit diesen kurzen türkischen Würsten Sucuk und mit Saucisse de Toulouse. Aber sicher ist hier der Experimentierlust keine Grenze gesetzt. Jedenfalls wird eine bereits gebrühte Wurst gleich in dicke Scheiben geschnitten, eine rohe kommt erst mal so in den Bräter und wird zwischendurch mal raus geholt und geschnitten. Ein paar Pimentkörner werfen wir noch dazu, Salz und Pfeffer und dann ab in den Ofen. Anderthalb Stunden mit Deckel und noch eine halbe ohne. Dazu brauchen wir nur noch kräftiges Brot und ebensolchen Rotwein.

Gleich morgen losrennen und die Zutaten besorgen würde ich eher sein lassen, der Bigos ist ein echtes Wintergericht.

Gruß, M.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.09.2003
637 Beiträge (ø0,11/Tag)

hallo an alle !

Ich danke Euch herzlich für Eure Antworten !

Die Rezepte in der Datenbank hatte ich ja gefunden - war bloß nicht sicher, weil ich das da eben so kannte und mir jemand sagte es sei Bigosz.
Jetzt werde ich mir das mal ausdrucken und mal nachhören wie da so die Unterschiede sind, denn die Dame die mir sagte wie das Gericht heißt ist Polin.

Die sagte mir bloß daß es von Gegend zu Gegend unterschiedlich gemacht würde....
(die Dame die es gemacht hatte ist ebenfalls Polin - nur leider momentan in Urlaub - also nicht greifbar).

Ich werde mir die Rezepte allerdings speichern da sie sich tatsächlich eher für etwas kühlere Tage eignen ..... Na!

Aber : ich danke Euch gaaanz herzlich !

Vielleicht kennt das mit den Nudeln da ja noch wer....

Und wenn nicht - ich hab ja noch die tollen Rezepte von Euch !

LG Indiangirl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.03.2004
707 Beiträge (ø0,13/Tag)

huch, was lese ich da, das is ja so ziemlich falsch

in einen Bigos kommen definitiv keine bandnudeln und keine kartoffeln rein

ein echter echter bigos besteht aus allen fleischsorten: rind,schwein,wild, huhn,kalb,klobasse geräuchert, speck geräuchert, weiters und ganz wichtig: getrocknete Pilze und Dörrpflaumen!!!

sauerkraut am besten selber eingelegt ohne gewürze (z.b. kümmel)

gewürzt mit: lorbeer, wacholderbeer, neugewürz,pfeffer, zwiebel, tomatenmark,etwas paprika,...

meine mum is aus krakau und so machen wir auch den bigos und gegessen wird er mit frischem Brot!

wer rezept haben will, der sagt bescheid, denn sonst müsste ich mein altes poln. kochbuch holen gehen Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.09.2003
637 Beiträge (ø0,11/Tag)

hallo iced melon !

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich hab die beiden Polinnen bei uns noch nicht erwischt ....

Das Rezept wär toll.... könntest du es mir schicken ??

Dann kann ich so nach und nach mal (wenns nicht mehr so warm ist
die ganzen Rezepte mal nachkochen und testen !

LG indiangirl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.11.2003
153 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hi alle,
soweit ich weiß ist Bigosch ursprünglich ein Resteessen gewesen. Alle Fleischteile, die sich nicht als Sonntagsbraten eigneten, zusammen mit Kraut (billig, hatte man eh im Winter im Haus) und evtl. Steinpilzen (gabs überall) in einen Topf und dann lange durchziehen lassen. Gegessen wurde es dann erst Montag oder so. Also im Prinzip so ähnlich wie deutscher Resteessen-Eintopf. Später wurde es dann mit feinen Zutaten zum Nationalgericht hochstilisiert.

Das erklärt auch, warum es tausende verschiedene Rezepte gibt. Ich würd mir aber schwertun, einzelne davon als \"richtig\" oder \"falsch\" zu bezeichnen. Von Nudeln im Bigosch hab ich allerdings tatsächlich auch noch nie etwas gehört. Zumal Nudeln sich ja nicht so zum x-mal Aufwärmen eignen.

Ich mache mein Bigosch aus 1/2 Weißkohl, 500g Sauerkraut, 2-3 Schweineschnitzeln (ich mag Schulter oder Bauch einfach nicht), 2-3 Krakauern, 1 Scheibe fetter Speck, 1 Scheibe bunter Speck, 1 Zwiebel, 25g Pilze, 1 kl. Dose Tomatenmark.

Jetzt meine Frage: ich würde gern eine vegetarische Variante kochen. Es wird sicher kein \"Bigosch\" werden, aber möglichst sowas in der Art ... Ich dachte daran, Speck und Krakauer durch Räuchertofu und vegetarische Würste zu ersetzen und das Fleisch durch Kartoffeln. Was könnte ich noch tun, um ein gutes Ergebnis zu erzielen?

Herzlichen Dank, ciao, Ira
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.01.2006
12.742 Beiträge (ø2,65/Tag)

Hallo,

hab heut morgen auch mal Bigos angesetzt, mal sehen wie er wird! Ich hab nur Schweinefleisch verwendet, und dann noch verschiedene polnische Wurstsorten, war am Wochenende extra in Polen einkaufen... eine Dose Pilze noch, und ich hab auch halb Sauerkraut halb Weißkohl gemacht - aber bevor er gegessen wird, will ich ihn noch schön aufkochen. Mal sehen ob es dann so schmeckt wie ich will...
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Partnermagazine