Verbesserungsvorschlag für Rezept

zurück weiter

Mitglied seit 15.04.2004
689 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo alle zusammen,

ich habe gestern mal wieder unser gern gekochtes 'Schnelles Hühnerfrikassee' gekocht. Ich würde das Rezept gern verbessern, damit es mir besser schmeckt.
Aktuell koche ich das Essen so:

Zutaten
* 350 g Hühnerbrustfilet
* 1-2 Möhren
* 150 g TK-Erbsen
* 15 g Butter
* 15 g Mehl
* 100 ml Milch

1. Hühnerbrust im Ganzen in einen Topf und mit ca. 600 - 700 ml Wasser bedecken. Wasser salzen. Aktuell gebe ich noch Piment, Lorbeer und Pefferkörner hinzu. >> 8 Minuten kochen
2. Möhren kleinschneiden >> hinzufügen und weitere 4 Minuten kochen
3. TK-Erbsen zugeben >> weitere 4 Minuten kochen
4. Fleisch rausfischen und kleinschneiden
5. Gemüse abgießen und dabei die Brühe auffangen
6. Sauce aus Mehlschwitze, Brühe und Milch >> würzen mit Salz, Pfeffer, Zitrone und Muskat
7. Fleisch und Gemüse zugeben

Fertig

Was stört mich
1. Das Fleisch ist zäh. Es kocht aktuell 15 - 20 Minuten
2. Die Brühe hat keinen Geschmack.

Was gibt es für Möglichkeiten, ohne dass es das Rahmen von 'fertig in 35-45 Minuten' übersteigt?

zu 2. ich könnte das Wasser durch Geflügelfond ersetzen
zu 1. fehlen mir Kenntnisse, warum das Fleisch zäh wird traurig

Hat Jemand hilfreiche Gedanken dazu?

Viele Grüße
Jana
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.04.2015
6.744 Beiträge (ø4,88/Tag)

Hallo,

ersetze das Hühnerbrustfilet durch ein Suppenhuhn und koch es am Tag vorher mit ordentlich viel Wurzelgemüse weich. Dann kriegst du eine schmackhafte Brühe und wenn du am nächsten Tag das Hühnerfleisch von den Knochen gelöst und zerkleinert hast, kannst du das Frikassee in kurzer Zeit fertigmachen. Du kannst ja dabei nur soviel Hühnerfleisch verwenden, wie du brauchst, den Rest kannst du einfrieren, dann hast du schon das Fleisch für das nächste Frikassee.

LG
Hobbybäckerin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.07.2004
1.142 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo kleine Schildy,
das das Fleisch zäh wird, kann an der Qualität liegen.
Wenn Du kein ganzes Huhn kochen willst, versuch es doch mal statt mit Hühnerbrust mit Schenkeln und mit Haut, die gibt mehr Geschmack ab.
Du könntest auch Hühnerklein mitkochen und so mehr Geschmack bekommen.
Grüße vom Bäuchlein
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.218 Beiträge (ø0,2/Tag)

Hallo Jana,

erstens würde ich auf alle Fälle Hühnerfond benutzen. Dann vielleicht die Hähnchenbrust nach 10 Minuten testen, ob sie durch ist.
Hähnchenbrust wird aufgrund seiner Struktur schnell trocken und zäh, wenn sie zu lange gart.
Eine andere Möglichkeit wäre noch, Hähnchenschenkel ohne Haut zu garen. Das Fleisch bleibt eher saftig und hat meiner Meinung nach auch einen angenehmeren Biss.

LG Monika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
4.855 Beiträge (ø2,22/Tag)

Hi,

ich würde ebenfalls auf Hühnerbrühe (die darf auch schon mal aus dem Glas sein) und Hühnerbeine setzen, Brust ist mir definitiv zu trocken. Die Kochdauer der Beinchen würde ich je nach Größe bei 20 - 30 Minuten sehen.


Viel Erfolg
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
4.855 Beiträge (ø2,22/Tag)

Ach so, in das fertige Frikassee kommt bei mir immer noch ein mit einem Schuss Sahne verquirltes Eigelb dazu. Dann aber nicht mehr kochen lassen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2005
3.557 Beiträge (ø0,69/Tag)

Hallo,
... neben allen wertvollen Tipps zu einer gelingenden Grundbrühe fürs Frikassee (extra noch Suppengemüse mitkochen, ausreichend und geeignetes Fleisch und evt. Hühnerklein zusätzlich verwenden) möcht ich noch ergänzen: bitte vor allem beim Brühekochen ausreichend salzen...
LG eorann

p.s. mir persönlich wären Erbsen und Möhren zu süßlich im Geschmack miteinander, ich würd mit Gemüse/Pilzen spielen, die ein wenig Kontrast reinbringen können.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.04.2009
4.116 Beiträge (ø1,15/Tag)

Hallo,

da ich am Wochenende auch Hühnerfrikasse gemacht habe, von mir auch ein paar Anmerkungen. Die Mehlschwitze mit etwas Weißwein und Hühnerfond zum Saucenansatz aufkochen. Außer den Hühnerstücken kamen noch Tomatenwürfel, angebratene Champignons und Kapern in die Sauce.

LiebeGrüße
Helmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
8.237 Beiträge (ø1,74/Tag)

Ein klassisches Fricassee braucht natürlich viel länger und wird nicht aus Brustfilet gemacht. Aber hier geht es ja um eine schnelle Variante.

Wenn das Filet hart und trocken ist, wurde es zu heiß und/oder zu lange erhitzt. Das geht bei Hühnerbrust sehr schnell. Acht Minuten kochen ist definitiv zu viel. Und eine brauchbare Brühe kommt auch nicht dabei raus.

Das ganze Rezept ist fragwürdig bis fehlerhaft. Ich würde so rangehen:

• Helle Mehlschwitze mit Butter machen. Mit Hühnerbrühe aus dem Glas oder mit Wasser plus Hühnerfleischextrakt durchkochen. Selbst gemachte Hühnerbrühe ist natürlich am besten, falls vorhanden. Ein Schuss Weißwein schadet nicht. Es darf auch ein Spritzer Zitronensaft sein. Lorbeerblatt ist erlaubt.

• In einer Pfanne ein paar braue Champignons, in Scheiben geschnitten, trocken anbraten. Wenn es duftet und sie Farbe annehmen: ab in die Sauce.

• Die Hühnerbrust in mundgerechte Scheiben schneiden. In der Pfanne Butter schmelzen und die Fleischscheibchen kurz und kräftig anbraten. Salzen und ab mit ihnen in die Sauce. Die sollte nicht mehr kochen.

• Einen Schuss Sahne an die Sauce geben (nicht zu viel). Und ein Eidotter. Ich würde noch ganz altmodisch ein paar Spargelspitzen aus dem Glas dazu geben. Fertig.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.02.2011
639 Beiträge (ø0,22/Tag)

Huhu Schildy,

abgesehen von den bereits genannten Verbesserungsvorschlägen finde ich, dass ein Teelöffel Curry als Würze sehr gut zu Hühnerfrikassee passt, vielleicht auch etwas Chili, dann bekommt das Ganze ein bisschen mehr Pep! Es muss ja nicht immer die "klassische" Variante sein ...

LG Angelika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
8.237 Beiträge (ø1,74/Tag)

Das ist dann der nächste Schritt. Erst mal gehts ja um die Basis.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2007
1.021 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo

Das Fleisch würde zu lange gekocht.
Dann wird es zäh.

Für ein schnelles Hühnerfrikassee mache ich eine Mehlschwitze mit Gemusebrühe und schmecke die recht würzig ab.
Salz, Pfeffer,Muskat, Zitronensaft, Weißwein, Worchestersauce, Lorbeerblatt.
Dann das kleingewürfelte Hähnchenbrustfilet zugeben.
Nach 5 min Karotten, Champi und Erbsen zugeben.
Noch 10 min köcheln.
Vor dem Servieren 1Eigelb mit etwas Milch verrühren.
Etwas von der Soße zum Eigelb geben und verrühren.
Topf vom Herd nehmen und das Eigelbgemisch unterrühren.
Nicht mehr aufkochen.
Wir mögen noch einige Kapern drin.

Grüßle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.04.2009
4.116 Beiträge (ø1,15/Tag)

Hallo,

zum Würzen habe ich noch Worcestershiresauce zugegeben.

LiebeGrüße

Helmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.02.2011
639 Beiträge (ø0,22/Tag)

Die "Basis" sieht halt bei jedem anders aus ... 😉🙃😙
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.09.2008
2.733 Beiträge (ø0,72/Tag)

Dass du von Hühnerbrust keine Brühe erwarten kannst , haben dir ja schon mehrere gesagt. Auf die Schnelle würde ich mir mit Fond oder Hühnerbouillonblok helfen. Jetzt aber zum trockenen Fleisch: Ich mache oft spontan Hühnchensalat. Dazu koche ich dann auch Hühnerbrust in Fond oder Fertigbrühe . Allerdings nur 5 Minuten ganz leicht simmernd und dann schalte ich die ganze Sache aus , Deckel drauf und etwas warten bis es in der Brühe abgekühlt ist. Die Hühnerbrust ist dann zart und saftig. Huhn wird gerne trocken wenn es 1. zu lange kocht, 2. direkt aus der Hitze kleingeschnibbelt wird. Ist jetzt zwar durch das Abkühlen auch nicht die allerschnellste Variante, aber evt. schneller als Suppenhuhn kochen.
Viel Erfolg mit allen oben schon genannten Tips.
Lg, Irene
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine