dinchen4444s Blog

Pâtisserie Nadine

Glücksschweinchenbrot mit Robert-Sauerteig

05.01.2018 / 17:53

 

 Zu Silvester war ich dieses Jahr wieder auf einer Party mit Mitbring-Buffet, allerdings mit dem Motto "Indisch", und dabei stieß ich auf diese leckere Mulligatawny-Suppe, bekannt aus "Dinner For One" und damit ultimativ indisch UND sehr Silvester-tauglich! :-) Glücksschweinchen wollte ich aber trotzdem machen, und zwar dieses mal mit Robert Sauerteig, der ja regelmäßig gefüttert und gebacken werden will und nach dem noch ungebloggten Panettone und den Brotschalen mal wieder dran war! Auch aus den Schweinchen könnte man Suppenschalen machen, aber wir haben es einfach in Stücke geschnitten dazu gegessen, bzw. am nächsten Tag getoastet.

Ein Frohes Neues Jahr Euch allen! Bleibt gesund und schweinderlglücklich, und haltet die Öhrchens steif! 


Zutaten für 6 mittlere Schweinchen:

290 g Sauerteig-Ansatz (aus 125 g Weizenmehl, 125 g Wasser, 40 g Sauerteig) 

900 g Mehl Typ 550

500 ml l Wasser

40 g Salz
1 Würfel Hefe (42 g)

12 Pfefferkörner für die Augen

6-12 Zahnstocher

 

Zubereitung:

2 EL Robert-Sauerteig mit 125 g Weizenmehl und 125 g Wasser verrühren und über Nacht stehen lassen. 2 EL für die nächsten Brote wegnehmen (in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren) und 250 g Sauerteig-Ansatz mit dem Mehl, Wasser, Salz und Hefe zu einem Hefeteig verkneten.

Den Teig etwas gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat, und wieder zusammen schlagen.

 

Aus jeder Teighälfte 6 etwa gleich schwere Stücke schneiden, ca. 250 g pro Stück bei 6 Brotschale, ein walnussgroßes Stück Teig für die Nasen zurückbehalten.

Die Teiglinge rund schleifen und mit den Falten nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit den Fingerspitzen die Öhrchen aus den Teiglingen formen und die Pfefferkörner für die Augen tief ins Schweinchen drücken. Für die Nasen jeweils eine kleine Kugel aus dem übrigen Teig formen, flach drücken, (optional mit etwas Wasser) ankleben und dann einen halb durch gebrochenen Zahnstocher hinein stecken. Der Trick für die Nasenlöcher ist, die Zahnstocher mit zu backen, damit die Löcher offen bleiben, das funktioniert sehr gut!

Die Schweinchen mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ca. 30 min gehen lassen, oder bis sie nochmals merklich größer geworden sind, dann backen. 

 

Dafür den Ofen auf 230°C vorheizen, die Fettpfanne einschieben und vorsichtig kochendes Wasser hinein gießen, oder mit einer Spritze und Wasser ordentlich "schwaden". Das Blech mit dem Brot einschieben, 15 min bei 230°C backen, dann den Ofen auf 190°C herunter drehen und weitere 20-30 min goldbraun backen.

Die Brote sind fertig, wenn sie hohl klingen, wenn man mit dem Finger (-nagel) daran klopft!

 

Die Schweinchen vom zweiten Blech, die länger gegangen sind, wurden etwas monströser, vor allem das auf dem Bild unten, das eine inverse Nase zu haben scheint. Nächstes Mal werde ich also die zweite Ladung Schweinchen erst zum Gehen aufs Blech setzen, wenn die erste Ladung im Ofen ist, statt direkt nacheinander!

Hier noch ein Bild von der Silvesterparty, mit Mulligatawny-Suppe aus "Dinner For One"und natürlich "Sherry with the soup!"

 

Guten Appetit und ein Schweinchen-Glückliches Neues Jahr Euch allen! Bleibt gesund und fröhlich!

Feuerwerk-Pavlova zu Silvester

05.01.2018 / 17:52

Die Himbeer-Pavlova, die ich für Andrea gebacken hatte, fand Astrid so lecker, dass sie sich eine Pavlova, für die Silvesterparty gewünscht hat, obwohl die nicht so 100% zum indischen Buffett-Motto passte (aber ehrlich gesagt sind die leckersten Desserts meiner Meinung nach auch nicht die indischen...). Da Andrea zur Silvesterparty ihr legendäres Himbeer-Tiramisu machte, wollte ich die Pavlova erst mit Mango-Sternen statt Himbeeren machen, bis ich auf das Feuerwerks-Motto zu Silvester kam und mich für verschiedene bunte Obstsorten entschied, die jede ein eigenes Feuerwerk darstellen. Die eigentlich auch geplanten Himbeeren hab ich aber dann vergessen... Guten Appetit und gutes Neues Jahr!


Zutaten:

6 Eiweiß

1 Pr. Salz

n. B. 1,5 TL weißer Essig

440 g Zucker

1 P. Vanillezucker oder 1,5 TL Vanilleessenz 

400 g Schlagsahne

 

1 Mango

20 g Granatapfelkerne

20 g Blaubeeren

20 g Weintrauben

n. B. weiteres buntes Obst, z.B. Himbeeren, Kiwis


Zubereitung:

Den Ofen auf 130°C vorheizen. Die 6 Eier trennen, die Eiweiß mit Salz und Essig steif schlagen, dabei den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen. Ich habe nicht zuhause gebacken, und da das Rührgerät etwas weniger Power hatte als meines, wurde die Baisermasse erst nicht richtig steif und ich musste sie nochmal vom Backpapier kratzen und weiter mit der Turbotaste schlagen...also erst aufs Backpapier geben, wenn die Masse schön zähflüssig ist und sich nicht von alleine auf dem ganzen Blech verteilt!

Die Pavlova im auf 130°C vorgeheizten Ofen ca. 50 min backen, den Ofen ausschalten und die Pavlova im Ofen auskühlen lassen. In der Zwischenzeit das Feuerwerk vorbereiten, dafür die Mango schälen und ich dünne Scheiben schneiden, Sterne order Blumen ausstechen.

Ich habe die Feuerwerk-Optik auf einem Teller ausprobiert und arrangiert, auch mit den Granatapfelkernen, Trauben und Blaubeeren.

 Wenn die Pavlova vollständig abgekühlt ist, die Sahne steif schlagen.

 Die Sahne mit einem Teigschaber auf der Pavlova verteilen.

 Das Feuerwerk auflegen, bei den Mangos war das etwas tricky, weil man von außen nach innen arbeiten musste, damit die Optik am besten passt.

Weintrauben, Granatapfel und Blaubeeren für andersfarbige Feuerwerksteile auflegen.

Bis zum Zeitpunkt, wo das Dessert serviert wurde, ist die Sahne etwas nach außen geflossen und hat das Feuerwerk etwas auseinander gezogen. Vielleicht könnte man das verhindern, wenn die Pavlova einen Rand hätte, oder man die Sahne nicht bis ganz zum Rand aufträgt.Guten Appetit und Frohes Neues Jahr!

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://1.bp.blogspot.com/-yaiFm7jMfB8/Wk4p3xqGZ1I/AAAAAAAAufs/25d-Xyhk8Ps8CLoFYnbhprqT4sLobxxJACKgBGAs/s1600/IMG_0401.HEIC" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1600" height="320" src="https://1.bp.blogspot.com/-yaiFm7jMfB8/Wk4p3xqGZ1I/AAAAAAAAufs/25d-Xyhk8Ps8CLoFYnbhprqT4sLobxxJACKgBGAs/s320/IMG_0401.HEIC" width="320" /></a><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;">Die <a href="http://blog.nadineperera.de/2017/12/pavlova-fur-andrea-mit-himbeeren-und.html">Himbeer-Pavlova</a>, die ich&nbsp;für Andrea gebacken hatte, fand Astrid so lecker, dass sie sich eine Pavlova, für die Silvesterparty gewünscht hat, obwohl die nicht so 100% zum indischen Buffett-Motto passte (aber ehrlich gesagt sind die leckersten Desserts meiner Meinung nach auch nicht die indischen...). Da Andrea zur Silvesterparty ihr legendäres Himbeer-Tiramisu machte, wollte ich die Pavlova erst mit Mango-Sternen statt Himbeeren machen, bis ich auf das Feuerwerks-Motto zu Silvester kam und mich für verschiedene bunte Obstsorten entschied, die jede ein eigenes Feuerwerk darstellen. Die eigentlich auch geplanten Himbeeren hab ich aber dann vergessen... Guten Appetit und gutes Neues Jahr!</span></span></span><br />

<!--more--><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;"><b>Zutaten:</b></span></span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">6 Eiweiß</span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">1 Pr. Salz</span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">n. B. 1,5 TL weißer Essig</span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">440 g Zucker</span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">1 P. Vanillezucker oder 1,5 TL Vanilleessenz&nbsp;</span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">400 g Schlagsahne</span></span><br />

<br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">1 Mango </span></span><br />

<div class="MsoNormal">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">20 g Granatapfelkerne</span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">20 g Blaubeeren</span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">20 g Weintrauben </span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">n. B. weiteres </span><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;">buntes Obst, z.B. </span>Himbeeren, Kiwis</span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><br /></span></span>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;"><span style="font-size: normal;"><b>Zubereitung:</b></span></span></span><br />

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;">Den Ofen auf 130°C vorheizen.</span></span><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;"> Die 6 Eier trennen, d</span><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">ie Eiweiß mit Salz und Essig steif schlagen, dabei den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen. Ich habe nicht zuhause gebacken, und da das Rührgerät etwas weniger Power hatte als meines, wurde die Baisermasse erst nicht richtig steif und ich musste sie nochmal vom Backpapier kratzen und weiter mit der Turbotaste schlagen...also erst aufs Backpapier geben, wenn die Masse schön zähflüssig ist und sich nicht von alleine auf dem ganzen Blech verteilt!</span></span><br />

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://3.bp.blogspot.com/-48MfBH3m73g/Wk4p3yFtLGI/AAAAAAAAufs/cOyNIQy7J7ckmrUtjgl5qkfPltsdMC88gCKgBGAs/s1600/IMG_0389.HEIC" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1200" height="640" src="https://3.bp.blogspot.com/-48MfBH3m73g/Wk4p3yFtLGI/AAAAAAAAufs/cOyNIQy7J7ckmrUtjgl5qkfPltsdMC88gCKgBGAs/s640/IMG_0389.HEIC" width="480" /></a></span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;">Die Pavlova im auf 130°C vorgeheizten Ofen ca. 50 min backen, den Ofen ausschalten und die Pavlova im Ofen auskühlen lassen. In der Zwischenzeit das Feuerwerk vorbereiten, dafür die Mango schälen und ich dünne Scheiben schneiden, Sterne order Blumen ausstechen.</span></span><br />

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://3.bp.blogspot.com/-jFcheHqYrqs/Wk4p33LLdUI/AAAAAAAAufs/nm7ZHPKWkxkbytpNqfJEJE58O_DHA5AUQCKgBGAs/s1600/IMG_0390.HEIC" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1600" height="640" src="https://3.bp.blogspot.com/-jFcheHqYrqs/Wk4p33LLdUI/AAAAAAAAufs/nm7ZHPKWkxkbytpNqfJEJE58O_DHA5AUQCKgBGAs/s640/IMG_0390.HEIC" width="640" /></a></span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;">Ich habe die Feuerwerk-Optik auf einem Teller ausprobiert und arrangiert, auch mit den Granatapfelkernen, Trauben und Blaubeeren.</span></span><br />

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://2.bp.blogspot.com/-63Iy_KTS8QM/Wk4p3_kbeDI/AAAAAAAAufs/7Dit_D5N8voQ1CSQ5nG7QETYYIhUqBUYwCKgBGAs/s1600/IMG_0391.HEIC" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1600" height="640" src="https://2.bp.blogspot.com/-63Iy_KTS8QM/Wk4p3_kbeDI/AAAAAAAAufs/7Dit_D5N8voQ1CSQ5nG7QETYYIhUqBUYwCKgBGAs/s640/IMG_0391.HEIC" width="640" /></a></span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;">&nbsp;Wenn die Pavlova vollständig abgekühlt ist, die Sahne steif schlagen.</span></span><br />

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://2.bp.blogspot.com/-u4I6ZNOkKH0/Wk4p37hi3uI/AAAAAAAAufs/qhx4M1uu9EIYVtTdmbc1gZq_JT7ltdaIACKgBGAs/s1600/IMG_0397.HEIC" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1600" height="640" src="https://2.bp.blogspot.com/-u4I6ZNOkKH0/Wk4p37hi3uI/AAAAAAAAufs/qhx4M1uu9EIYVtTdmbc1gZq_JT7ltdaIACKgBGAs/s640/IMG_0397.HEIC" width="640" /></a></span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;">&nbsp;<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;">Die Sahne mit einem Teigschaber auf der Pavlova verteilen.</span></span></span><br />

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://4.bp.blogspot.com/-7SiaMkCYqow/Wk4p3-ntnxI/AAAAAAAAufs/YW93g2szE0kIaBH6Bly4C89nDrypSJ63ACKgBGAs/s1600/IMG_0398.HEIC" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1600" height="640" src="https://4.bp.blogspot.com/-7SiaMkCYqow/Wk4p3-ntnxI/AAAAAAAAufs/YW93g2szE0kIaBH6Bly4C89nDrypSJ63ACKgBGAs/s640/IMG_0398.HEIC" width="640" /></a></span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;">&nbsp;Das Feuerwerk auflegen, bei den Mangos war das etwas tricky, weil man von außen nach innen arbeiten musste, damit die Optik am besten passt.</span></span><br />

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://3.bp.blogspot.com/-rnLpCozY31M/Wk4p35YOatI/AAAAAAAAufs/nSRbrOk-DegNCizPVVh46vG93COn2gDZQCKgBGAs/s1600/IMG_0399.HEIC" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1600" height="640" src="https://3.bp.blogspot.com/-rnLpCozY31M/Wk4p35YOatI/AAAAAAAAufs/nSRbrOk-DegNCizPVVh46vG93COn2gDZQCKgBGAs/s640/IMG_0399.HEIC" width="640" /></a></span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;">Weintrauben, Granatapfel und Blaubeeren für andersfarbige Feuerwerksteile auflegen.</span></span><br />

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;"><a href="https://1.bp.blogspot.com/-yaiFm7jMfB8/Wk4p3xqGZ1I/AAAAAAAAufs/25d-Xyhk8Ps8CLoFYnbhprqT4sLobxxJACKgBGAs/s1600/IMG_0401.HEIC" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1600" data-original-width="1600" height="640" src="https://1.bp.blogspot.com/-yaiFm7jMfB8/Wk4p3xqGZ1I/AAAAAAAAufs/25d-Xyhk8Ps8CLoFYnbhprqT4sLobxxJACKgBGAs/s640/IMG_0401.HEIC" width="640" /></a></span></span></div>

<span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-size: normal;">Bis zum Zeitpunkt, wo das Dessert serviert wurde, ist die Sahne etwas nach außen geflossen und hat das Feuerwerk etwas auseinander gezogen. Vielleicht könnte man das verhindern, wenn die Pavlova einen Rand hätte, oder man die Sahne nicht bis ganz zum Rand aufträgt.</span></span><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif;"><span style="font-family: &quot;georgia&quot; , &quot;times new roman&quot; , serif; font-size: normal;"><span style="text-align: center;">Guten Appetit und Frohes Neues Jahr!</span></span></span>

Star Wars Todesstern-Kinderüberraschung und vegane Darthy-Pralinen

04.01.2018 / 14:06

Zum neuen Star Wars Film Episode 8, bzw. zum Pizzaessen und Episode 7 gucken davor, hatte ich die Idee, die Eiswürfelform für den Todesstern für eine Art Kinder-Überraschungsei zu benutzen. Das hat leider nur halb funktioniert, aber war trotzdem lecker, ich liebe die Kombination aus Vollmilch und weißer Schokolade. Wie meine Kolleginnen Elisabeth und Katrin vorgeschlagen haben, hab ich den Todesstern mit Schokolinsen gefüllt, weiß für die Stormtrooper und rosa für Darthy ;-)

Außerdem habe ich auch wieder die Star Wars Pralinen gemacht, dieses Mal gabs auch eine vegane Variante mit veganer Füllung für Saskia. May the Force be with you!

 


Zutaten für 2 Todessterne:

100 g Vollmilchschokolade

100 g weiße Schokolade

einige Schoko-Linsen

n.B. Smarties oder M&Ms für Yoda, Chewie und Leia

Schwarzer Lebensmittelfarbstift oder Farbe mit Pinsel

Star Wars Todesstern Eiswürfelform

 


Für die veganen Pralinen mit Füllung aus veganer weißer Schokolade wie hier

400 g Zartbitterschokolade

50 g Kakaobutter

30 g Puderzucker

1 TL Whisky


Zubereitung:

Die Zusammensetzung der weißen Creme bei Kinderschokolade, evtl. auch beim Kinder-Überraschungsei ist wohl etwas anders als nur weiße Schokolade, in der Näherung kommt es aber schon sehr gut ran. Ich habe, weil ich auch noch die Star Wars Pralinen gemacht habe, 400 g weiße und Zartbitterschokolade geschmolzen, in der kleinen Schüssel waren 200 g Vollmilchschokolade, aber 100 g reichen für zwei Todessterne aus. Für die Pralinen benutze ich immer etwas größere Schüsseln, weil man die noch flüssige Schokolade aus den Formen ja zurück in die Schüssel laufen lassen muss.

Meinen ersten Todesstern habe ich mit der gleichen Methode wie bei den Star Wars Pralinen gemacht und die Halbkugeln voll gefüllt (das Loch im Deckel hatte ich vorher mit Tesa abgeklebt), um sie nach 5 min bei Zimmertemperatur wieder auszuleeren. Die Methode ist bei der Form nicht so gut geeignet, weil man viel Schokolade braucht und es total ausreicht, 1-2 EL Schokolade einzufüllen und die Form zu rotieren, so dass die Schokolade überall hin kommt und eine Hülle bildet. Diese dünne Schokoladenhülle kann man dann ca. 30 min kalt stellen, bis sie gut fest geworden ist.

Sobald man die Schokoladenhülle hat, 1-2 EL weiße Schokolade hinein geben und die Form so drehen, dass die weiße Schokolade sich in der ganzen Hülle verteilt, nochmals kalt stellen.

Bei den Oberteilen der Todesstern Form lässt sich die Form rundherum mit den Fingern drücken und von der Schokolade ablösen, vorher kann man die Ränder vorsichtig mit einem Messer begradigen. So lassen sich die Schalen dann recht gut aus der Form lösen.

Bei den unteren Teilen der Todesstern-Form ist es mir leider nicht gelungen, die Schale an einem Stück (oder auch nur in zwei Stücken) aus der Form zu bekommen. Der Silikonteil ist wesentlich steifer und dicker als beim Oberteil, und die Laser-Kuhle des Todessterns hilft auch nicht gerade dabei. Auch wenn man eine solide Kugel aus Wasser-Eis oder Schokolade in der Form macht, geht dieser Teil immer nur mit viel Gewalt aus der Form, und dann hat man dan der oberen Kugelhälfte einen wesentlich besseren Hebel!

Ich musste meine Todessterne also aus je zwei Oberteilen zusammen setzen. Vorher habe ich noch das überstehende Stück aus dem Loch abgesägt.

Da ich zuerst keine Schoko-Linsen bekommen hatte, habe ich mit weißer Schokolade überzogene Cranberries und Peanut-M&Ms gekauft. Auf der Schokolade hielt die schwarze Lebensmittelfarbe aber leider gar nicht, außerdem waren sie nicht ordentlich weiß (das auf dem Bild war noch die beste Cranberry).

 

Also hab ich noch Schoko-Linsen besorgt und für die Stormtrooper und Darthys ließen sie sich, auch weil sie so flach sind, sehr gut bemalen. Ich habe noch zwei Yodas in grün und eine (kaum zu erkennende) gelbe Leia gemacht. Chewie konnte einfach ein braunes M&M bleiben ;-)

Eine Todesstern-Hälfte mit der Besatzung füllen und die Kante mit geschmolzener Schokolade bestreichen, dann die andere Hälfte darauf drücken.

Et voilà, Todesstern-Kinderüberraschung! ;-)

Ich finde, es fällt gar nicht so sehr auf, dass die Laser-Kuhle fehlt. Könnte ja auf der anderen Seite sein, dem zu zerstörenden Planeten zugewandt. ;-)

Für die veganen Pralinen die Pralinenhüllen wie bei den Star Wars Pralinen beschrieben herstellen, Darth Vader eignet sich am besten von der Form und Farbe her (in die X-Wings geht fast keine Füllung rein und die Stormtrooper und R2D2 mache ich immer in weiß). Für die Füllung der dunklen Pralinen die Kakaobutter in der Mikrowelle schmelzen und glatt rühren.

Den Puderzucker und den Whisky einrühren und die etwas abgekühlte Füllung mit einem Teelöffel in die Pralinenförmchen füllen, kurz halt stellen und mit dunkler Schokolade verschließen, wie bei den Star Wars Pralinen beschrieben.

Das war mein Gesamtwerk, mal wieder auf einem DLR Kalender fotografiert ;-)

Ich fand die Todessterne am leckersten! :-)

Zum Pizzabacken konnte ich auch hervorragend mein Darth Vader Laserschwert-Pizzaroller einsetzen. Nur die Geräusche aus der Küche waren teilweise irritierend, wenn in Episode 7 grad kein Laserschwert in Aktion war ;-)

Guten Appetit und May the Force be with you!

Nadines (Mamas) Nussecken

29.12.2017 / 11:55

Dieses Nussecken-Rezept kommt von meiner Mama, ich glaube sogar, aus der Schul-Küche, und ich sehe das Rezept noch vor mir, mit handgemalten Nussecken, inklusive der Markierung, mit welchen Ecken (den spitzen!) man die Nussecken dann in die Schokolade tunken darf. Außerdem sind diese Plätzchen zusammen mit den Nougat-Plätzchen und den Cashew-Toffees meine liebsten, darm verstehe ich eigentlich selbst nicht, warum sie es jetzt erst in den Blog schaffen! Wahrscheinlich, weil Natascha sie immer gebacken, und ich sie nur gegessen habe. Nun ja, dieses Jahr hab ich mich beim Mädels-Plätzchenbacken auch daran versucht, bzw. genau genommen hat Edith sie gemacht :-)


Zutaten für 96 Nussecken:

250 g Mehl

125 g Butter

65 g Zucker

1 Ei

1 Msp. Backpulver


200 g Johannisbeergelee (am besten Mamas selbstgemachtes)

100 g Butter

100 g Zucker

1 P. Vanillezucker

2 EL Wasser

200 g ger. Haselnüsse

100 g Zartbitter-Kuvertüre (n.B. auch weiße oder andere)


Zubereitung: 

Mehl, Backpulver, Butter, Zucker und Ei zu einem Mürbteig verkneten. Optional 30 min kalt stellen (ich mach das nie), danach auf einem Backblech auswellen (so heißt das bei meiner Mama, auswellen mit dem Wellholz). 

Die Marmelade gleichmäßig darauf streichen. 

Butter, Zucker, Vanillezucker und Wasser zerlassen, aufkochen, Haselnüsse einrühren, etwas kalt stellen, danach auf den Teig streichen, dabei möglichst gleichmäßig verteilen, so dass die Marmelade gut abgedeckt ist.

Die Nussecken bei 175-200°C 20-30 min backen. Etwas abkühlen lassen, in Quadrate mit Kantenlänge 8 cm schneiden, diese diagonal halbieren. Natascha hat damit angefangen, die Nussecken zierlicher und kleiner zu schneiden, meine Quadrate dürften also auch eher 5 cm Kantenlänge haben. So passen recht genau 8 Reihen und 7 Spalten aufs Blech.

Die Kuvertüre schmelzen (bei 50% in der Mikrowelle) und die beiden spitzen Ecken in Kuvertüre tauchen, auf einem Backpapier trocknen lassen bzw. kalt stellen, damit es schneller geht. Wir haben ganz innovativ auch weiße Schokolade benutzt, was meine Schwester aber als nicht Kanon-gemäß empfand.

Guten Appetit!

Mango-Schokokusstorte mit Pinguinen für Natascha

11.12.2017 / 14:33

Mein Schwesterchen hatte wieder Geburtstag, und wie ich schon zu ihrem 30. Geburtstag dokumentiert habe, mag sie Schokokusstorte am Liebsten und außerdem Mango gerne, also hab ich das mal kombiniert...und dann noch diese netten Pinguine dazu gemacht :-) Die Idee mit dem Mango-Sternchen am Rand hatte ich von hier, wo das so ähnlich mit Erdbeeren gemacht wurde. Ich dachte erst an Mango-Herzchen, aber die Mango in der Dose war in Spalten statt großen Stücken wie neulich bei den Mango-Kokos-Cupcakes und da gingen keine Herzerl raus, also gabs kleine Sterne, bzw. eigentlich sind es Blümchen! Happy Birthday, Natascha!


 

Zutaten für eine 18 cm Schokokusstorte:

100 g Mehl

100 g Zucker

3 Eier

3 EL heißes Wasser

1/2 TL Backpulver

9 Stück Schokoküsse (Mohrenköpfe)

250 g Quark

500 ml Schlagsahne

2 EL Zitronensaft (ca. 1/2 Zitrone)

270 g (1 Dose) Mango


5 kleine Schokoküsse

50 g weiße Kuvertüre

10 Monsteraugen

etwas frische Mango


Zubereitung:

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Einen Biskuitteig aus Eiern, Zucker, Mehl, Wasser und Backpulver zubereiten, dafür die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen, Eigelb, Wasser und Zucker schaumig rühren und das Mehl und Backpulver vorsichtig unterheben.

 Den Biskuit bei 175°C ca. 15 min backen und vollständig auskühlen lassen.

Den Biskuit halbieren und die eine Hälfte auf die Tortenplatte legen, einen Tortenring darum stellen.

Für die Füllung die Sahne steif schlagen, die Schokoküsse von den Waffeln abnehmen und zerdrücken, mit Quark und Zitronensaft verrühren. Ich hatte zuviel Füllung gemacht und habe das Rezept dann angepasst, darum habe ich 9 Waffeln übrig.

 Für die Sternchen am Rand die Dosen-Mango abtropfen und Sterne ausstechen.

 Die geschlagene Sahne unter die Schokokuss-Masse heben. 

Etwas weniger als die Hälfte der Füllung kuppelförmig auf den ersten Biskuitboden verteilen, so dass am Rand nur eine dünne Schicht ist, quasi nur, um die unteren Zacken der Sterne auszufüllen. Die Sterne rundherum an den Rand setzen, mit mehr Schokokuss-Masse bedecken und glatt streichen. Die restliche Dosenmango klein schneiden.

 Die Mango-Stücke auf der Schokokuss-Masse verteilen. 

Den zweiten Biskuitboden aufsetzen und mit der restlichen Schokokuss-Masse auffüllen und glatt streichen, kalt stellen.

Für die Pinguine die frische Mango schälen und eine große Scheibe abschneiden, mit einem Herz Ausstecher Pinguin-Fußpaare ausstechen.

Die weiße Kuvertüre schmelzen, ich mache das bei 50% in der Mikrowelle, und die Mini-Schokoküsse schräg eintauchen, so dass sie einen weißen Bauch bekommen. An einer Kante der Mango ein kleines Dreieck ausschneiden und als Schnabel ankleben, evtl. dafür etwas Schokolade auf den Mango-Schnabel auftragen. Ich fand die Schokolade und Mango-Kombination wesentlich praktischer, als mit Fondant und Zuckerkleber zu arbeiten, zumal man ja nur ganz kleine Mengen braucht! Jeweils zwei Monster-Augen mit Schokolade aufkleben.

Den Tortenring vorsichtig lösen, evtl. vorher mit einem Messer um den Rand fahren. 

Die Pinguine auf der Torte verteilen, dafür die Mango-Herzen an der Spitze etwas dünner schneiden. Die Pinguine mit dem hinteren Teil der Schokokuss-Waffel leicht in die Kuvertüre tunken und damit auf den Mango-Herzen, bzw. den Füßen, festkleben.

Von oben sieht man, dass der erste Pinguin links oben die Augen etwas höher am Kopf hat, weil sein Bauch so weit hoch ging. Es macht aber optisch nichts, wenn die Augen recht nah an der Bauchgrenze sind ;-)

 Es wirkt ein bisschen so, als würde er ganz renitent mit den Augen rollen ;-)

Happy Birthday nochmal, liebe Natascha!

 

Partnermagazine