dinchen4444s Blog

Pâtisserie Nadine

Himbeer-Schmandkuchen für Mama

24.11.2017 / 16:13

Zum Geburtstag unserer Mama haben Natascha und ich auch dieses Jahr wieder einen Kuchen vorgebacken, eingefroren, und den Papa instruiert, ihn rechtzeitig aufzutauen, da wir am Geburstag selber nicht da sein konnten. Der Kuchen ist recht ähnlich wie ein sehr beliebter Himbeer-Schmandkuchen, den wir lange Zeit gemacht haben, aber wo die Himbeeren in der Creme versunken sind, und ein Mandarinen-Schmandkuchen, die ich für die Tortenschlacht und für Edith kombiniert hatte, aber mit den hübschen Himbeeren oben und mit Tortenguß etwas farbiger ;-) Wir haben in der 18er Form ein halbes Rezept gebacken...und leider nichts davon abbekommen, aber es wurde berichtet, dass er sehr lecker war! ;-)


Zutaten für 6/12 Portionen:

Teig:

125/250 g Mehl

50/100 g Zucker

63/125 g Butter

0,5/1 Ei

0,5/1 Pck. Vanillezucker

 

Creme:

0,5/1 Pck. Puddingpulver Vanille zum Kochen

200/400ml Milch

200/400g Schmand

1 Spritzer Zitronensaft

45/90g Zucker

 

Topping:

250/500g TK-Himbeeren

0,5/1 Pck. Tortenguss, rot

1/2 EL Zucker

 

Zubereitung:

Zuerst den Pudding kochen mit 20g des Zuckers, nach Belieben mit Frischhaltefolie abdecken (direkt auf dem Pudding, damit sich keine Haut bildet).

Für den Teig alle Zutaten mischen, mit den Knethaken oder den Händen verkneten und rund ausrollen. Backpapier in eine Springform klemmen und den Teig in die Form drücken.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Den zumindest etwas abgekühlten Pudding mit Schmand, etwas Zitronensaft und dem restlichen Zucker verrühren. Die Creme in die Form füllen und glatt streichen.

Die gefrorenen Himbeeren auf dem Kuchen verteilen, möglichst dicht an dicht und flächendeckend.

Den Kuchen ca. 50 Minuten backen, auch der kleine hat 45 min gebraucht, bis er nicht mehr zu sehr gewobbelt hat.

Den Tortenguß nach Packungsanleitung zubereiten solange der Kuchen noch heiß ist.

 Den Guß über einen Esslöffel auf den Kuchen geben und verteilen, evtl. Luftbläschen entfernen.

Den Kuchen über Nacht kalt stellen, bzw. einige Tage einfrieren und über nacht auftauen, und am nächsten Tag genießen. Wir haben unseren noch mit weißer Schokolade dekoriert.

Außerdem gabs dazu eine "Christine" Kerze, damit die Mama auch mal ihren Namen sieht, und eine Orangenblüte, die unsere Mama traditionell früher immer von der Oma zum Geburtstag bekommen hat ;-)

Dank Papa gibts auch noch Fotos vom Anschnitt ;-) 

Alles Gute nochmal, liebe Mama!

Protein-Pizza (Teig mit Thunfisch/Zucchini/Hüttenkäse)

19.11.2017 / 17:36

Ich bin inzwischen ein riesiger Fan von Protein-Pizza geworden, die ist super lecker, voller Eiweiß, und schmeckt meiner Meinung nach auch ziemlich original! Um Kalorien und Kohlenhydrate zu sparen, wird das Mehl im Pizzateig ersetzt, dafür gibt es mehrere Varianten, von denen ich bisher zwei getestet habe und eine perfekt finde, nämlich mit Hüttenkäse, Ei, Zucchini und Thunfisch, quasi eine Kombination aus den Varianten Zucchini und Thunfisch und Thunfisch und Hüttenkäse. Davor habe ich die Variante mit nur Thunfisch getestet, aber da sieht der Teig so dunkel aus. Wegen zu vielen Kalorien habe ich diese Varianten von vornherein ausgeschlossen: Blumenkohl und Gouda und  Mozzarella und Thunfisch.


 

Zutaten für 6 Portionen

Brennwert 

Fett 

KH 

Protein 

165 g Ei, vom Huhn (3 Eier)

944 KJ

225 kcal

15,3 g

2,5 g

19,6 g

150 g Thunfisch

684 KJ

163 kcal

1,2 g

0 g

38,1 g

5 g Pizzagewürz

86 KJ

21 kcal

0,6 g

2,8 g

0,6 g

70 g Paprika, rot

126 KJ

30 kcal

0,4 g

4,5 g

0,9 g

1 Portion Light Salami

192 KJ

46 kcal

3,2 g

0,2 g

4,2 g

35 g Finesse Schinken, gegart 

164 KJ

39 kcal

1,1 g

0,4 g

7 g

100 g Gratin-Käse Der Leichte

1097 KJ

262 kcal

16,5 g

2 g

25,7 g

40 g Zwiebel, frisch

46 KJ

11 kcal

0,1 g

2 g

0,5 g

150 g Zucchini, frisch

120 KJ

29 kcal

0,6 g

3,3 g

2,4 g

200 g Körniger Frischkäse

862 KJ

206 kcal

9 g

6 g

25 g

Nährwert p.P.: 172 kcal/21 g Eiweiß

4322 KJ

1032 kcal

47,8 g

23,6 g

124 g

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Zucchini raspeln (ich mache das mit der KitchenAid) und mit Thunfisch, Eier, Hüttenkäse und Pizzagewürz vermischen. 

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech flach drücken. 

Bei 180°C ca. 20 min backen, bis der Rand leicht knusprig wird. 

Danach die Pizza belegen und nochmal ca. 20 min in den Ofen geben.

Die Pizza ist fertig, wenn der Käse goldbraun geschmolzen ist.

Anschneiden und genießen! Pro Stück hat die Pizza nur 172 kcal und 21 g Eiweiß. :-)

Hier noch die Variante mit nur Thunfisch:

 

Zutaten

Brennwert 

Fett 

KH

Protein

165 g Ei, vom Huhn

944 KJ

225 kcal

15,3 g

2,5 g

19,6 g

450 g Thunfisch-Filets, im eigenen Saft und A

2052 KJ

490 kcal

3,6 g

0 g

114,3 g

5 g Pizzagewürz

86 KJ

21 kcal

0,6 g

2,8 g

0,6 g

70 g Paprika, rot

126 KJ

30 kcal

0,4 g

4,5 g

0,9 g

1 Portion Delikatess Salami Hauchfein, Mild g

192 KJ

46 kcal

3,2 g

0,2 g

4,2 g

35 g Finesse Schinken, gegart 

164 KJ

39 kcal

1,1 g

0,4 g

7 g

100 g Gratin-Käse Der Leichte

1097 KJ

262 kcal

16,5 g

2 g

25,7 g

40 g Zwiebel, frisch

46 KJ

11 kcal

0,1 g

2 g

0,5 g

 

4708 KJ

1124 kcal

40,6 g

14,3 g

172,8 g

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Thunfisch, Eier und Pizzagewürz vermischen. 

 Dabei den Thunfisch mit einer Gabel zerdrücken

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech flach drücken. 

Bei 180°C ca. 20 min backen, bis der Rand leicht knusprig wird. 

Danach die Pizza belegen und nochmal ca. 20 min in den Ofen geben.

Die Pizza ist fertig, wenn der Käse goldbraun geschmolzen ist.

Anschneiden und genießen!

Guten Appetit!

Nanouk Darth Vader mit Granatapfel, vegan

18.11.2017 / 14:10

Nanouk, der Sohn meiner Freundin Saskia wurde 10, und auch für ihn war eine Star Wars Torte Pflicht, wie davor schon der Yoda für seinen Bruder! Gewünscht war Schokolade und Granatapfel, "eine Kombination aus gut und gut", wie Nanouk sagt. ;-) Das hab ich zum Anlass genommen, die Darth Vader Backform nochmal zu benutzen, und im Gegensatz zu den ersten spontanen Yoda und Darth Vader Kuchen hat der vegane Schokokuchen Teig die Details der Form noch viel schöner abgebildet! Die roten Augen, vom Granatapfel inspiriert, passen ja auch hervorragend zu Darth Vader. Die Teigmenge reicht genau für einen Darthy und sechs Muffins. Alles Gute zum Geburtstag, lieber Nanouk!

 


Zutaten für 1 Darth Vader Kuchen und 6 Cupcakes:

einmal Rezept veganer Schokokuchen:
50 g Kakao
75 ml Sonnenblumenöl 
350 ml Mandelmilch 
1 EL Apfelessig
250 g Mehl 
1 gestr. TL Natron 
200 g Zucker 
50 ml Espresso 
1 P. Vanillezucker

Für die Deko:

125 g Schokolade, 70% Kakao

70 ml Mandelmilch

1/2 Granatapfel

50 g Marzipan

20 g Puderzucker

 

Zubereitung:

Das vegane Schokokuchen Rezept wird einfach aus den abgewogenen Zutaten zusammen gerührt.  

Evtl. erst die flüssigen und die trockenen Zutaten untereinander verrühren, solange der Ofen auf 180°C vorheizt.

Den Teig kommt in eine Darth-Vader-Silikonform und 6 Muffin-Formen in Papierförmchen im Muffinblech.

Den Kuchen ca. 45 min bei 180°C backen, die Muffins schon nach ca. 20 min, wenn sie die Stäbchenprobe bestehen, herausnehmen, den Kuchen noch weiter backen, ebenfalls Stäbchenprobe machen, dann alles vollständig auskühlen lassen.

 

Nanouk, der Sohn meiner Freundin Saskia wurde 10, und auch für ihn war eine Star Wars Torte Pflicht, wie davor schon der Yoda für seinen Bruder! Gewünscht war Schokolade und Granatapfel, "eine Kombination aus gut und gut", wie Nanouk sagt. ;-) Das hab ich zum Anlass genommen, die Darth Vader Backform nochmal zu benutzen, und im Gegensatz zu den ersten spontanen Yoda und Darth Vader Kuchen hat der vegane Schokokuchen Teig die Details der Form noch viel schöner abgebildet! Die roten Augen, vom Granatapfel inspiriert, passen ja auch hervorragend zu Darth Vader. Die Teigmenge reicht genau für einen Darthy und sechs Muffins. Alles Gute zum Geburtstag, lieber Nanouk!


Zutaten für 1 Darth Vader Kuchen und 6 Cupcakes:
einmal Rezept veganer Schokokuchen:
50 g Kakao
75 ml Sonnenblumenöl 
350 ml Mandelmilch 
1 EL Apfelessig
250 g Mehl 
1 gestr. TL Natron 
200 g Zucker 
50 ml Espresso 
1 P. Vanillezucker

Für die Deko:

125 g Schokolade, 70% Kakao
70 ml Mandelmilch
1/2 Granatapfel
50 g Marzipan
20 g Puderzucker

Zubereitung:
Das vegane Schokokuchen Rezept wird einfach aus den abgewogenen Zutaten zusammen gerührt.  

Evtl. erst die flüssigen und die trockenen Zutaten untereinander verrühren, solange der Ofen auf 180°C vorheizt.
Den Teig kommt in eine Darth-Vader-Silikonform und 6 Muffin-Formen in Papierförmchen im Muffinblech.

Den Kuchen ca. 45 min bei 180°C backen, die Muffins schon nach ca. 20 min, wenn sie die Stäbchenprobe bestehen, herausnehmen, den Kuchen noch weiter backen, ebenfalls Stäbchenprobe machen, dann alles vollständig auskühlen lassen.

Der dieses Mal benutzte vegane Schokokuchen Teig hat die Details der Form noch viel schöner wiedergegeben als beim ersten Yoda und Darth Vader Kuchen! Darum habe ich den mittleren Teil mit dem Atemgitter auch mit der Ganache ausgespart.
Für die Dekoration die Mandelmilch aufkochen und die 70% Schokolade darin schmelzen, alles glatt rühren und Darth Vader mit einer feinen Schicht Ganache überziehen.


Ich habe dafür ein normales Messer benutzt und die feinen Details der Maske ausgespart. 

 Zuletzt etwas dicker Ganache auf die Augenhöhlen verteilen, damit die Granatapfelkerne halten.

Den Granatapfel schälen und die Kerne entfernen, ich mache das immer wie in diesem Video beschrieben, und die Kerne dicht an dicht in Darthys Augen legen.

Die restliche Ganache in einen Spritzbeutel geben und auf die Muffins spritzen, die Granatapfellikören darauf verteilen. 

Das Marzipan mit dem Puderzucker verkneten und die Buchstaben für den Namen formen und auflegen.

Happy Birthday nochmal, lieber Nanouk! May the Force be with you!

Der dieses Mal benutzte vegane Schokokuchen Teig hat die Details der Form noch viel schöner wiedergegeben als beim ersten Yoda und Darth Vader Kuchen! Darum habe ich den mittleren Teil mit dem Atemgitter auch mit der Ganache ausgespart.

Für die Dekoration die Mandelmilch aufkochen und die 70% Schokolade darin schmelzen, alles glatt rühren und Darth Vader mit einer feinen Schicht Ganache überziehen.

 

Ich habe dafür ein normales Messer benutzt und die feinen Details der Maske ausgespart. 

 Zuletzt etwas dicker Ganache auf die Augenhöhlen verteilen, damit die Granatapfelkerne halten.

Den Granatapfel schälen und die Kerne entfernen, ich mache das immer wie in diesem Video beschrieben, und die Kerne dicht an dicht in Darthys Augen legen.

Die restliche Ganache in einen Spritzbeutel geben und auf die Muffins spritzen, die Granatapfellikören darauf verteilen. 

Das Marzipan mit dem Puderzucker verkneten und die Buchstaben für den Namen formen und auflegen.

Happy Birthday nochmal, lieber Nanouk! May the Force be with you!

 

Mango-Kokos-Cupcake-Herz für Nandani

18.11.2017 / 14:10

Zum runden Geburtstag unserer Freundin Nandani habe ich einen Kuchen aus Cupcakes mitgebracht. Sri-Lanka-typisch dachte ich an etwas mit Mango und Kokos, an Cupcakes, weil man die auf einer Party leicht essen kann, und an die Herzform, weil es dann doch an einen Kuchen erinnert, so ähnlich wie bei dieser Hochzeitstorte aus Cupcakes, die ich mal gemacht hatte. Leider war der Kuchen im Endeffekt doch nur bedingt Fingerfood-tauglich, weil die Creme wahnsinnig klebrig war und man sich öfter die Finger waschen musste, wenn man von den Cupcakes gegessen hat. ;-) Aber lecker waren die Cupcakes auf jeden Fall (und man kann sich die Finger ja auch ablecken :-P)

 


 


Zutaten: 

270 g Mango aus der Dose, abgetropft

100 g Zucker

2 Eier

120 ml Kokosmich

250 g Mehl

1 Pck. Puddingpulver, Vanille

2 TL Backpulver

100 g Kokosraspeln

 

150 g Kokosmilch 

300 g Puderzucker

100 g Kokosraspel

270 g Mango aus der Dose, abgetropft

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 180°C vorheizen und die Dosenmango in Würfel schneiden. Ich habe für den Teig nur den Inhalt einer Dose, bei mir 270 g Mango, benutzt, und die andere Dosenmango für die Dekoration verwendet.

Zucker, Eier, Kokosmilch, Mehl, Backpulver, Puddingpulver und Koksraspeln zu einem Rührteig verrühren. Die Mango-Würfel unterheben. 

Die Masse in ein mit Papierförmchen ausgelegtes Blech geben, bei mir hat es für 36 Mini-Muffins gereicht, d.h. ich habe zwei Mal gebacken. 

Die Muffins bei 180°C ca. 25 min goldbraun backen.  

Kokosmilch (die festen Anteile), Puderzucker und Kokosflocken zu einer Creme verrühren. Ich musste so lange Kokosflocken hinzufügen, bis die Creme relativ fest war und sich nicht mehr spritzen ließ.

Die Muffins zu einem Herz anordnen und alle großzügig mit Creme einstreichen. 

Die zweite Mango aus der Dose in Scheiben schneiden und Herzchen ausstechen, auf die Cupcakes legen.

Die 6 und die 0 habe ich aus der frischen Mango ausgeschnitten, aus den beiden Scheiben auf beiden Seiten des Kerns.

Happy Birthday, liebe Nandani!

Astrids Apfelstreuselkuchen

18.11.2017 / 14:09

Es ist wieder Apfel(kuchen)zeit! :8) Ich war vor kurzem bei meinen Freunden Astrid und Ralph, um ein bisschen in der Sonne auf der Terrasse zu chillen und nebenbei ein paar Äpfel von den Haus-eigenen Apfelbäumen für Kuchen vorzubereiten. Da mir das Rezept neu war und ich es ziemlich lecker fand, teile ich es im Blog mit Euch und werde es auf jeden Fall auch mal mit Kirschen oder Rhabarber versuchen :-) Astrid hatte die Zutaten etwas abgewandelt, das ist also jetzt ihre Version, mit Agavendicksaft, der teils den Zucker ersetzt! Die Haferflocken machen ihn leicht kernig und besonders lauwarm aus dem Ofen auf der sonnigen Terrasse ist er ein Traum!


 

Zutaten für ein Blech - 20 Stück:

250 g Butter 

1 Bio Zitrone

250 g Mehl

150 g kernige Haferflocken

180 g Zucker (hier 100 g Zucker und 50 g Agavendicksaft)

1 Pr. Salz

1,5 kg Äpfel (ca. 8 große)


(optional 1 Vanilleschote)

180 g Zucker (hier 100 g Zucker und 50 g Agavendicksaft)

750 g Quark 20% Fett

4 Eier

1 P. Vanillepuddingpulver

Fett für das Backblech


Zubereitung:

Das Rezept kommt aus der Brigitte, wurde aber, wie man hier sieht, von Astrid etwas abgewandelt für ein größeres Backblech und hinsichtlich der Zuckermenge ;-)

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Äpfel pflücken lassen und nebenbei futtern, für den Kuchen haben wir Elstar, also die roten Äpfel verwendet. :8)

Die Äpfel für den Kuchen schälen und in Achtel-Spalten schneiden. 

Die Zitrone abreiben und die Schale mit den trockenen Zutaten Mehl, Haferflocken, Zucker/Agavendicksaft und Salz vermischen, die Butter schmelzen, dazugeben und die Masse zu Streuseln verkneten.

Die Streusel waren wohl wegen des Agavendicksaft statt Zucker etwas weniger streuselig als sonst, aber in jedem Fall sehr lecker!

Zwei Drittel der Streusel auf dem gefetteten Backblech (ich würde statt Fett Backpapier unterlegen) flach drücken und bei 180°C ca. 9 Minuten backen. Unterdessen Quark, Eier, Puddingpulver, (Mark der optionalen Vanilleschote) und Zucker verrühren. 

Die Quarkmasse auf dem vorgebackenen Boden verteilen und glatt streichen.

 Den Kuchen mit den Äpfeln belegen und die Streusel darüber verteilen

 Den Kuchen bei 180°C weitere 40 min backen.

Wir haben ihn leicht lauwarm frisch aus dem Ofen genossen, echt lecker :-) 

Guten Appetit!

Partnermagazine