Empfohlene Beiträge im Januar 2017

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Carob-Kirsch-Mini-Muffins

19.01.2017 / 17:05

Ich hatte ja schon mal Carob-Muffins gebacken und hatte neulich mal wieder Lust drauf, statt Bananen habe ich dieses Mal Kirschen verwendet (auch weil von den Protein-Muffins gerade welche übrig waren ;-)). Carob ist eine gesündere, fettarme Alternative zu Kakao (u.a. ohne Koffein, und mit 300 kcal pro 100 g statt 357 kcal wie Kakao hat, auch kalorienärmer), allerdings hat Kakao dafür auch mehr Eiweiß als Carob, welches seine Kalorien statt aus Fett und Eiweiß wie der Kakao hauptsächlich aus Kohlehydraten besteht. Mit Kakao statt Carob funktioniert das Rezept natürlich auch!


 Zutaten für 24 (große) Mini-Muffins und 4 Muffins: 

100 g Zucker

1/2 TL Zimt

1/4 TL Salz

1 TL Vanille-Extrakt
200 g Schattenmorellen, Kirschen

 

Nährwert: 94 kcal pro Minimuffin, etwa das doppelte pro normaler Muffin


Zubereitung:

Den Ofen auf 180°C vorheizen und die Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen. Die Muffinformen mit Papierförmchen auslegen.

Die Zutaten für die Muffins abmessen und alles außer den Kirschen verrühren, zuletzt die Kirschen unterheben.

 

Den Teig mit Löffel und Teigschaber in die Förmchen füllen.

Die Muffins (je nach Größe) ca. 20 min backen, Stäbchenprobe machen.

Ich hatte sogar etwas Teig in eine Hälfte der Todesstern-Eiswürfelform gefüllt, der kam eigentlich auch ganz gut raus! :-)

Durch die Kirschen sind die Muffins sehr saftig.

Guten Appetit!

Pit-Blogs Blog
Grill & Smoke

Ananas Mango Burger

13.01.2017 / 19:08

Ein süßer Burger als Nachspeise. Die Kinder lieben ihn, wie normale Burger können sie diesen auch selber zusammen bauen.



Wie immer noch der Link als Text. https://youtu.be/TaZcbhDnBXk

 

 

Pit-Blogs Blog
Grill & Smoke

Drumsticks schnell und lecker

07.01.2017 / 17:20

Heute war mal wieder Zeit was leckeres im kleinen Smoker zu machen. Dieses Rezept ist zwar schon ein wenig älter aber immer noch sehr lecker. Normalerweise verwende ich immer einen selbst gemischten Rub, aber dieses mal habe ich mich zu einen TIPP von einem guten Freund hinreißen lassen und was soll ich sagen? Es war echt lecker und wird sofort in meine Rezepte-Sammlung aufgenommen.

Fangen wir mal an und eins ist jetzt schon klar, dieses Rezept ist nicht nur schnell erklärt sondern auch noch lecker!

Bei allen Drumsticks bin ich zunächst ein mal her gegangen und habe die Haut vom Fleisch gelöst, da ich den Rub ja, wie immer, am Fleisch haben möchte und nicht nur auf der Haut.

Wie gesagt ist mal ein Freund von mir auf die Idee gekommen, einfache Paprika Chips klein zu mörsern und sein Hähnchen damit zu würzen. Vielleicht hat er es auch irgend wo anders gesehen, was er nicht zugeben will. Egal, ich meinte das es auch bestimmt mit Chicken Wings und so gut gehen würde und das ich in kürze Drumsticks damit machen würde… Jetzt aber weiter im Text!

Einfach Chips im Mixer klein machen. Es ist schon sehr würzig aber etwas Paprika und Chili habe ich dann doch noch dran gemacht. Alles zusammen in eine Schüssel geben und die Chicken Teile gut damit würzen. Danach die Haut wieder über die Keulchen ziehen und da sie auch mit Gewürz bepudert sind kann man sie gleich ordentlich mit würzen.

Warum macht man die Haut weg zum würzen?“, wurde ich mal bei der Zubereitung einer Pute gefragt. Zum einen kommt der Geschmack von der Würz-Mischung sonst nicht an das Fleisch und zum anderen finde ich das es wie eine kleine Abstandsschicht zwischen Fleisch und Haut ist. Weshalb auch die Haut recht gut kross werden kann ohne gleich das Fleisch auszutrocknen. Das ist die Erklärung die ich eigentlich am besten vertreten kann, wenn mich jemand nach dem Thema fragt.

Nach dem ordentlichen würzen der Drumsticks gehen sie auf denn Smoker. Hierbei verwende ich dieses mal keine Rauchchips oder ähnliches. Die Wasserschale habe ich wieder unter das Gargut gemacht, damit eine gleichbleibende Temperatur gewährleistet ist und das Hähnchen auch nicht zu trocken wird. Ganz wichtig wie ich finde ist, dass wir die Haut ja am Schluss kross wollen. Deshalb muss man leider auf Smoke, also Rauch, fast gänzlich verzichten, da die Haut nur ledrig werden würde.

Die Keulen waren ca.45 Minuten bei 120-130 Grad auf dem Smoker und somit sind sie schon mal gar. Jetzt zum kross werden den Smoker voll einheizen. Bei mir ist er so auf ca. 180-190 Grad hochgekrabbelt und die Chicken Legs waren dann noch mal so 15-20 Minuten drauf um kross zu werden.

Ganz wichtig, die Wasserschale vorher entfernen, da sie sonst nicht richtig kross geworden wären. Das Moppen habe ich auch bewusst ausgelassen da ich den Geschmack von den Chips, welchen ich eh schon etwas verändert habe (mit dem Chili), nicht ganz vernichten wollte.

Alles in allem muss ich sagen das die Teile echt gut waren und von allen Drumsticks hat meine Kleine(4 Jahre) 5 Stück alleine gefuttert. Das zeigt mir immer wieder das es doch schmeckt was ich da so mache.

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Chia-Quinoa-Pudding mit Obst

07.01.2017 / 16:53

Chia kenne ich ja schon seit den Müsliriegeln, aber in letzter Zeit kombiniere ich es auch gerne mit Quinoa, meist für ein leckeres, kalorienarmes und eiweißreiches Frühstück. :8) Der Pudding macht sich aber auch gut als Dessert! Da man ihn so praktisch vorbereiten kann und er sich auch mindestens einige Tage im Kühlschrank hält, kann man ihn sehr praktisch auf Vorrat anlegen und dann mit frischem Obst servieren. Ich hatte selbstgepflückte, tiefgefrorene Blaubeeren aufgetaut und einen Apfel, eine Banane und einen Granatapfel aus der Bio-Kiste damit kombiniert, aber auch Kirschen aus dem Glas oder TK Himbeeren wären lecker dazu!


 

 

Zutaten für 4 Portionen:

160 g Quinoa, gekocht (entspricht ca. 55 g ungekochtes Quinoa)
40 g Chia Samen
Beutel Vanillin-Zucker (8g)

300 ml Mandel-Drink (alternativ Milch, dann natürlich nicht mehr vegan und mehr kcal)

 

Nährwert: 115 kcal pro Portion

 

 

Zuerst das Quinoa kochen, ich mache das immer vorab in größeren Mengen in der Mikrowelle wie hier beschrieben, weil ich das am praktischsten finde. Für meine Mikrowellen-Glasschüssel passt 1 Tasse Quinoa, das sind genau 250 g, mit 2 Tassen Wasser, also 500 ml, perfekt. 

Das Quinoa mit kaltem Wasser waschen und eventuelle Steinchen oder dunkle Körner entfernen, das Wasser so gut es geht abgießen und dann das Kochwasser, also 2 Tassen, hinzufügen. In einem Mikrowellen-festen Glasgefäß mit Deckel auf der höchsten Stufe 3 Minuten kochen, die Schale 1 Minute lang stehen lassen, umrühren, und nochmals 3 Minuten kochen. Vorsicht, das Quinoa ist dann sehr heiß und der entweichende Dampf auch, also besser noch etwas stehen lassen. Etwaiges übriges Wasser abgießen. Auf dem folgenden Bild habe ich versehentlich 500 g Quinoa gekocht, was leider doppelt so viel war, wie in die Mikrowellenschale passte...das hat dann eine Weile gereicht!

Das Chia mit dem Mandeldrink in ein großes Schraubglas (mindestens 500 ml) füllen und mit dem Mandeldrink aufgießen und mehrmals umrühren, da das Chia gerne zusammen klebt. Den Vanillezucker und das gekochte Quinoa hinzufügen und mindestens 2 h oder über Nacht kalt stellen und quellen lassen. 

Vor dem Servieren das Obst ggf. klein schneiden, oder auftauen lassen. 

Für das Schälen des Granatapfels fand ich dieses Video sehr hilfreich!

Das Obst abwechselnd mit dem Chia-Quinoa-Pudding in ein Glas schichten.

Das Glas zum Abschluss mit Obst garnieren. 

 Bei durchsichtigen Gläsern sieht man an der Seite hübsch den Verlauf ;-)

Statt Mandel-Drink kann auch Milch, Soja-Milch oder Fruchtsaft verwendet werden, in Kombination mit gelben Säften schaut die Masse allerdings irgendwie weniger hübsch aus, finde ich ;-) Schmeckt aber trotzdem lecker und ist gesund! 

Einen proteinreichen und gesunden Start ins Neue Jahr, Euch allen ;-)

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Pizza-Zupf-Glücksschweinchen

07.01.2017 / 15:04

Zu Silvester war ich dieses Jahr auf einer Party mit mediterranem Mitbring-Buffet und dachte daher an Pizza-Zupf-Brot, und weil Glücksschweinchen zum neuen Jahr ja nie fehlen dürfen, gab es eine Kombination von beidem. Dieses Mal wollte ich auch Tomatensoße in den Schweinchen haben, was aber etwas tricky ist und gerne mal dazu führt, dass die Schweinchen Tomatensoße "bluten". Die meisten fand ich aber trotzdem sehr niedlich! Die Pfefferkörner kann man auch ganz gut mitessen; wenn man es verträgt, passt es eigentlich ganz gut dazu. Ein Frohes Neues Jahr Euch allen! Bleibt gesund und schweinderlglücklich, und haltet die Öhrchens steif!

 


 


Zutaten für 16 Pizza-Schweinchen:

900 g Pizzateig, Rezept für 2 Bleche aus:

600 g Mehl

2 P. Trockenhefe (14 g)

300 ml Wasser

2 TL Zucker

1 TL Salz

4 EL Olivenöl


16 Salamischeiben

100 g Mozzarella

etwas Pizzaiola oder Tomatensoße

32 Pfefferkörner für die Augen

16 Zahnstocher


Zubereitung:

Mehl, Hefe, Zucker und Salz vermischen, alles zu einem glatten Teig kneten, ich ziehe dafür die Küchenmaschine der Hand vor. Das Olivenöl erst gegen Ende unterkneten.

Den Teig abgedeckt für 60 min gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat, dann den Mozzarella in 16 Würfel schneiden.

Den Teig in 16 Stücke teilen und etwas Teig für die 16 Nasen abnehmen. Jedes Teilstück flach drücken, einen Teelöffel Pizzaiola darauf geben, eine Scheibe Salami um einen Würfel Mozzarella wickeln und die Teigtasche so zusammen drücken, dass sich eine runde Kugel ergibt.

Die Kugel etwas rund schleifen, so dass die Nahtstelle unten ist. Mit den Fingerspitzen die Öhrchen formen und die Pfefferkörner für die Augen tief ins Schweinchen drücken. Für die Nasen jeweils eine kleine Kugel aus dem übrigen Teig formen, flach drücken, mit etwas Wasser ankleben und dann einen halb durch gebrochenen Zahnstocher hinein stecken. Der Trick für die Nasenlöcher ist, die Zahnstocher mit zu backen, damit die Löcher offen bleiben, das funktioniert sehr gut!

Den Ofen auf 200°C vorheizen und die Schweinchen ca. 35 min backen. Da, wo der Teig vorher dünn war, sind die Schweinchen etwas aus der Form gelaufen, aber insgesamt haben sie schon ganz ordentlich gehalten und die Tomatensoße macht das ganze schon saftiger!

 Die Schweinchen mit der übrigen Pizzaiola servieren. 

 Zum Transport kann man die Schweinchen in eine Tupperdose packen. 

Ein Schweinchen-Glückliches Neues Jahr Euch allen! Bleibt gesund und fröhlich!

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de