Uromas Hefezopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.8
 (639 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 27.02.2007 4397 kcal


Zutaten

für
750 g Mehl
125 g Zucker
1 Würfel Hefe
375 ml Milch, lauwarme
100 g Butter
1 Prise(n) Salz
2 Ei(er)
Milch, lauwarme, zum Bestreichen

Nährwerte pro Portion

kcal
4397
Eiweiß
120,20 g
Fett
120,00 g
Kohlenhydr.
694,33 g


Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 55 Minuten
Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Hefe in 3 - 4 EL lauwarmer Milch und 1 TL Zucker auflösen und diese aufgelöste Hefe in eine kleine Vertiefung im Mehl geben. Die Hefe mit einem Teelöffel und mit ein wenig Mehl leicht verrühren. Mit einem Küchentuch abgedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.

Die schon aufgegangene Hefe mit Mehl bedecken, denn die Hefe darf nicht in Verbindung mit den übrigen Zutaten kommen.
Nun die übrigen Zutaten dazugeben. Auf höchster Stufe mit dem Rührgerät ca. 5 Minuten durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Den Teig wieder mit einem Küchentuch abdecken und so lange gehen lassen, bis er sich ungefähr verdoppelt hat, das dauert ca. 45 Minuten.

Den Teig auf die Arbeitsplatte geben und nochmal kurz durchkneten. In drei Stränge teilen und einen Zopf flechten. Mit lauwarmer Milch bestreichen, das gibt eine schöne Farbe!

Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze ca. 20 - 30 Minuten backen.

Tipp: Statt 1 Würfel Hefe nehme ich manchmal 2 Päckchen Trockenhefe, dann entfällt das separate Anrühren mit Mehl.


Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schmiegelmann

Das Rezept ist großartig! Der Zopf schmeckt sehr gut, ist schön locker und gelingt immer! Danke dafür.

07.05.2021 10:53
Antworten
pelikana

fluffiger, weicher Hefezopf, ist mir zum ersten mal so gut gelungen und schmeckt auch sehr gut, ich habe Mandelsplitter in den Teig gegeben, da keine Rosinen auffindbar waren. Ist mir aber auch zu groß- wie Wienerbaer. Das nächste mal setze ich auch auf 0,67 - gute Idee. LG pelikana

11.04.2021 18:22
Antworten
Wienerbaer

Habe den Zopf schon paarmal gemacht, aber eigentlich ist er uns zu groß. Daher dieses Mal die Menge im Rechner auf 0,67 gesetzt, also 500 Gramm Mehl. Hat auch prima funktioniert, und gibt immer noch einen ordentlich großen Zopf.

11.04.2021 17:55
Antworten
Aterien1973

Aus einem Teig hab ich 2 Hefezöpfe gemacht. Der Teig ist super gut hoch gegangen. Der Zopf schmeckt echt gut und ist nicht trocken. Wir haben ihn mit Butter und Marmelade gegessen.

07.04.2021 13:55
Antworten
Coke_Zero

Mega leckeres und einfaches Rezept. Der Zopf gelang gleich auf Anhieb und war binnen 2 Tagen von meinen Jungs aufgegessen. 5 Sterne von uns! 👍 Werd ich auf alle Fälle wieder backen. Danke dafür 💕

06.04.2021 16:21
Antworten
Goerti

Hallo, ein super Rezept! Der Teig ist geschmeidig, ohne ewig zu kleben. Der Zopf ist sehr gut aufgegangen und schaut klasse aus. Gebacken habe ich bei 180 Grad gut 25 Minuten. Das nächste Mal werde ich aus der Menge 2 Zöpfe formen. Danke! Grüße Goerti

23.03.2013 14:35
Antworten
Denisemama

Hallo Goerti, freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Kommt jetzt nächste Woche zur Karwoche auch wieder auf den Tisch und Ostern ist der ein Muß!!! LG Nadine

23.03.2013 19:40
Antworten
FrauMausE

Superlecker. An diesem Rezept stimmt alles. Der Hefezopf ging prima auf, die Süße genau richtig und die Konsistenz perfekt. Ich hatte ihn nur etwa zwei Minuten zulange im Ofen, der Boden war recht dunkel, ich werde beim nächsten Mal bei ca. 180°C backen, LG FrauMausE

26.09.2010 11:20
Antworten
Denisemama

Hallo Schrat, danke für die Bilder! Mache den Hefezopf heute Mittag für Neffe, Nichte und Töchterlein (und natürlich für mich :-)) lg Denisemama

08.05.2007 11:13
Antworten
schrat

Hallo Denisemama, ein gutes Rezept sollte man auch bebildern. Ich reiche hierzu mal welche ein. LG Schrat

29.04.2007 19:39
Antworten