Vanillekipferl - Rikes Weihnachtsbäckerei
Wunderbar zart und mürbe, so sollen Vanillekipferl schmecken. Wie sie weder zerlaufen, noch zerbrechen, das zeige ich euch jetzt.Für die Vanillekipferl bereiten wir einen Mürbeteig zu, und zwar aus folgenden Zutaten, Mehl, Zucker, Vanille, Eigelb, einer Messerspitze Backpulver, gemahlene Mandeln und Butter.

Und nach dem Backen, wälzen wir sie in Vanille Zucker und Puderzucker.

Wir starten mit der Zubereitung des Mürbeteiges, dafür vermenge ich kurz Backpulver und Mehl und geb das auf die Arbeitsfläche, dann kommen die Mandeln dazu.

Und jetzt der Rest. Die harte Butter, die habe ich in Würfel geschnitten, so geht es einfacher zu vermengen. Zucker, Mark einer Vanilleschote und Eigelb.

So, und jetzt kneten.

Wenn ihr jetzt denkt, das ist mir zu aufwändig auf der Arbeitsplatte, ihr könnt das Ganze auch in einer Schüssel mit dem Mixer machen.

Wichtig beim Kneten ist, dass sich die Butter gut mit dem Mehl und den Mandeln vermengt und gut eingearbeitet wird.

Kleine Butterstückchen im Teig sind ein Zeichen dafür, dass ihr noch weiter kneten müsst. Die muss sich komplett auflösen und mit den anderen Zutaten vermengen.

So, aus dem Teig formen wir jetzt bleistiftdicke Rollen. Dafür halbiere ich den Teig einmal. Die packe ich jetzt schon Mal auf einen Teller, damit ich sie für 30 Minuten in den Kühlschrank geben kann. Die Butter soll nochmal hart werden.

Aus den Rollen forme ich jetzt kleine Kipferl.

Wenn ihr auch die Erfahrung macht, meine Kipferl, die verlaufen beim Backen so doll, da habe ich den Tipp, dass ihr sie einfach, bevor ihr sie in den Backofen gebt, nochmal in den Kühlschrank stellt, so für zehn Minuten, denn dort kann die Butter wieder fest werden und sie verlaufen nicht so schnell.

Die Vanillekipferl kommen jetzt bei 180 Grad für zehn Minuten in den Backofen und da bringe ich sie jetzt mal hin.

So, die Vanillekipferl sind fertig.

Nach dem Backen unbedingt auskühlen lassen, sonst würden sie zerbrechen, wenn ihr sie vom Blech nehmt.

Die duften gut.

Ich mische Vanillezucker und Puderzucker und gebe dies über die noch warmen Vanillekipferl, so bleibt nämlich der Zucker besser haften.

Die Vanillekipferl nach dem Erkalten nochmal in Puderzucker wenden.

In einer Keksdose verschlossen, halten die sich übrigens drei Wochen lang frisch. Also eigentlich, wenn man sie nicht vorher aufisst.

Viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 4:15 Minuten, Aufrufe: 147.776

Das Rezept zum Video:

Vanillekipferl gehören in jede Keksdose – und kein Plätzchenteller kommt ohne die mürbe Leckerei aus. Oft werden Vanillekipferl als Allererstes gebacken, denn fast jeder mag sie – zwar halten Vanillekipferl nur ca. 2-3 Wochen, aber man kann ja kurz vor Weihnachten neue Kipferl backen!

Hier finden Sie alle Rezepte aus Rikes Backschule >>

Vanillekipferl aus Mürbeteig

Für Vanillekipferl benötigt man Mürbeteig. Halten Sie also an Zutaten für den Teig bereit: Mehl, Butter, Zucker, Puderzucker und Vanille. Außerdem kann man einen Teil des Mehls durch gemahlene Nüsse ersetzen. Rike verwendet gemahlene Mandeln, dadurch bekommen die Vanillekipferl einen ganz leichten Marzipangeschmack. Sie können aber auch andere Nüsse verwenden – durch diese verändert sich die Textur der Vanillekipferl und sie werden nicht so schnell trocken. Probieren Sie ruhig unterschiedliche Nüsse im Teig aus, auch Pistazien oder gemahlene Haselnüsse schmecken wunderbar.

Die - noch kalten - Zutaten möglichst schnell verarbeiten

Der wichtigste Tipp für die Zubereitung eines Mürbeteiges ist, dass die Zutaten alle möglichst kalt sein sollten. Lassen Sie sie also nicht zu lange außerhalb des Kühlschranks stehen, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Auch Ihre Hände sollten möglichst kalt sein – um dies zu erreichen, können Sie einen Eiswürfel zwischen den Handflächen reiben. Ein weiterer Trick ist, die fertig geformten Vanillekipferl noch einmal in den Kühlschrank zu geben, bevor sie gebacken werden oder sie auf ein gekühltes Backblech zu setzen – so verlaufen die Vanillekipferl nicht so schnell im Ofen und bleiben in Form.

Zunächst müssen Sie aber natürlich den Mürbeteig herstellen. Dazu vermischt man das Mehl mit dem Backpulver und gibt Zucker, das Mark einer Vanilleschote, Eigelb, Butter und gemahlene Mandeln hinzu. Anschließend wird alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine gut durchgearbeitet. Kneten Sie den Teig dann noch einmal auf der bemehlten Arbeitsfläche durch und formen Sie ihn in schmale Würste. Legen Sie die Teigwürste anschließend auf einen Teller, den Sie für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Denken Sie auch daran, den Ofen rechtzeitig vorzuheizen – er sollte ca. 180 Grad bei Ober/Unterhitze erreichen. Heizen Sie aber nicht das Backblech mit vor – sonst zerlaufen die Vanillekipferl sofort, wenn Sie sie auf das heiße Blech legen.

Abkühlen vor dem Backen verhindert, dass die Vanillekipferl zerfließen

Sobald der Teig gut durchgekühlt ist, können sie 4-5 cm lange Stücke abtrennen und diese zu Rollen formen. Die Enden sollten etwas dünner sein. Legen Sie die fertigen Vanillekipferl anschließend auf das Backblech. Da Vanillekipferl nicht aufgehen, muss der Abstand zwischen den leckeren Plätzchen nicht besonders groß sein, aber dicht an dicht sollten die Vanillekipferl auch nicht liegen. Wer absolut sichergehen will, dass die Kipferl im Ofen nicht verlaufen, kann die fertig geformten Leckereien vorm Backen noch einmal für 10 Minuten in den Kühlschrank oder kurz ins Eisfach geben.

Sobald Sie den Teig komplett zu Vanillekipferln geformt haben, können Sie das Blech in den vorgeheizten Ofen geben und die Vanillekipferl ca. 10 Minuten backen. Die Vanillekipferl sollten Farbe annehmen aber auch nicht zu dunkel werden. Seien Sie mit den heißen Vanillekipferln besonders vorsichtig, denn diese zerbrechen leicht.

Vanillekipferl mit Vanillezucker und Puderzucker bestreuen

Mischen Sie nun Puderzucker und Vanillezucker und geben Sie die Mischung in ein Puderzuckersieb. Verteilen Sie den Zucker großzügig auf den noch warmen Kipferln. Wer besonders viel Wert auf frische Vanille legt, kann auch statt Vanillezucker eine Schote auskratzen und das Mark mit dem Puderzucker vermischen. Nach dem Erkalten kann man die Vanillekipferl noch einmal in Vanillezucker wenden – so erhalten Sie eine besonders süße Schicht, die auch gut haftet.

Jetzt müssen Sie die Vanillekipferl nur noch in eine gut verschlossene Plätzchendose legen – in ihr halten sich die Kipferl bis zu drei Wochen. Normalerweise sind die leckeren Vanillekipferl aber schon viel früher vernascht!

Falls Sie nicht jedes Mal Vanillekipferl machen möchten, gibt es noch jede Menge Varianten für leckere Kipferl zu Weihnachten: mit Kakao und Schokolade, mit Kokosraspeln, mit Amaretto oder Baileys oder mit Spekulatiusgewürz. Guten Appetit und eine schöne Weihnachtszeit!

Übersicht Rikes Weihnachtsbäckerei:

Rezept: Vanillekipferl - klassisch und doch so einfach >>