Butterplätzchen aus Rikes Weihnachtsbäckerei
Der süße Duft von Butterplätzchen ist Kindheitserinnerung pur. Was es aber früher noch nicht gab, sind Butterplätzchen am Stiel und wie die dir gelingen, das zeige ich euch jetzt.

Für Butterplätzchen bereiten wir einen klassischen Mürbeteig zu, und zwar aus Vanille Zucker, einer Messerspitze Backpulver, kalter Butter, Puderzucker und Mehl und damit starten wir jetzt.

So, als erstes vermenge ich Mehl und Backpulver und gebe beides auf die Arbeitsplatte. Dann kommt der Puderzucker dazu. Puderzucker am besten verwenden, weil der für eine schöne feine Porung sorgt, wenn ihr gröberen Zucker nehmt, kann es sein, dass sich so kleine braune Punkte auf den Plätzchen bilden.

Wie vermengen den Vanillezucker auch dazu und jetzt die Butter. Die habe ich in kleine Würfel geschnitten, so lässt sie sich besser unter den Teig arbeiten und jetzt geht es los mit dem kneten.

Am besten knetet ihr den Mürbeteig mit schön kalten Händen, denn dann schmilzt die Butter nicht zu schnell und zügig arbeiten.

So soll er am Ende aussehen. Ich drücke ihn immer noch so ein bisschen flach, dann lässt er sich später besser ausrollen.

Der kommt jetzt ungefähr für 30 Minuten nochmal in den Kühlschrank, damit die Butter wieder fest werden kann und danach rollen wir ihn aus und stechen die Plätzchen aus.

So, ich habe grade den Teig aus dem Kühlschrank geholt. Ich rolle den Teig jetzt direkt auf dem Backpapier aus. Noch ein bisschen Mehl darauf geben, so kann ich die Plätzchen am Ende direkt auf das Backblech ziehen.

Ein bisschen dicker ausrollen, weil wir machen die Plätzchen ja am Stiel und die müssen dicker sein, damit man auch den Stiel hineinstecken kann.

Vorsichtig ausrollen.

Als Nächstes schnappe ich mir meine Plätzchenformen und steche aus.

Herzen und Sterne, was ihr auch an Formen habt, könnt ihr benutzen.

So, dann entferne ich den Teig hier.

Und jetzt kommen die Spieße ins Spiel. Ich habe hier Schaschlikspieße. Die habe ich ein bisschen gekürzt und im Wasser eingeweicht, so verbrennen sie nachher nicht, wenn sie in den Ofen kommen. Und die stecke ich jetzt in die Kekse rein.

So, ab damit aufs Backblech und die kommen jetzt für zwölf Minuten bei 180 Grad in den Backofen.

Die Plätzchen sind auf jeden Fall fertig, wenn ihr sie hin und her schieben könnt.

Die Plätzchen beim Backen unbedingt im Auge behalten, weil jeder Backofen heizt anders und deshalb aufpassen, dass sie nicht verbrennen.

Ich habe die Butterplätzchen aus dem Ofen geholt, abkühlen lassen und schon mal auf einen hübschen Teller gelegt und jetzt geht es ans Verzieren.

Dafür habe ich in eine Spritztülle Zuckerguss gefüllt und damit gebe ich jetzt kleine Punkte auf die Plätzchen.

So, und darauf eine kleine Perle.

Darf ich vorstellen, Plätzchen am Stiel, sehen die nicht köstlich aus?

Und euch wünsche ich viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 4:32 Minuten, Aufrufe: 114.898

Das Rezept zum Video:

In der Advents- und Weihnachtszeit steht die Weihnachtsbäckerei nur selten still. Für Klein und Groß ist es immer wieder ein großer Spaß, Butterplätzchen, Spritzgebäck, Makronen oder Zimtsterne selber herzustellen und nach Herzenslust zu verzieren.

Die Rezepte werden meist von Generation zu Generation weitergegeben und sind teilweise schon etwas angestaubt. Hier schafft Rike Abhilfe und sorgt mit Ihrem Rezept für Butterplätzchen am Stiel für eine ganz neue Variation der beliebten Plätzchen-Klassiker. Und das Beste daran? Sie müssen kein Backprofi sein, um die Butterplätzchen am Stiel in der heimischen Küche selbst auszuprobieren.

Hier finden Sie alle Rezepte aus Rikes Backschule >>

Butterplätzchen sind mit nur wenigen Zutaten ganz leicht nachzubacken und gelingen eigentlich immer. Die Hauptzutaten haben angehende Weihnachtsbäcker ohnehin vorrätig: Butter, Zucker, Mehl und manchmal auch Ei. So können Sie diese Plätzchen auch noch ganz spontan zubereiten, wenn Sie Besuch erwarten oder Sie an Feiertagen die Back-Lust packt.

Der süße Duft von Butterplätzchen: Kindheitserinnerung pur

Für die Butterplätzchen am Stiel müssen Sie zunächst einen klassischen Mürbeteig vorbereiten. Auf der Zutatenliste für den Mürbeteig stehen Vanillezucker, Backpulver, Butter, Puderzucker und Mehl. Im ersten Schritt vermengen Sie das Mehl mit dem Backpulver. Eine Messerspitze Backpulver reicht hier vollkommen aus. Geben Sie das Mehl mit dem Backpulver auf Ihre gereinigte Arbeitsplatte und fügen Sie anschließend den Puderzucker hinzu. Für die Zubereitung von Butterplätzchen ist Puderzucker optimal, weil er feiner ist als normaler Zucker und sich so nach dem Backen keine braunen Punkte auf den Butterplätzchen absetzen. Jetzt noch den Vanillezucker dazu geben und zusammen mit der Butter einkneten. Rikes Tipp: In Würfel geschnittene, kalte Butter lässt sich besser in den Teig kneten. Damit die Butter nicht so schnell schmilzt, sollten Sie zügig arbeiten und am besten kalte Hände haben.

Sind alle Zutaten vermengt und der Teig geknetet, drücken Sie ihn einfach flach und geben ihn für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. So kann die Butter wieder fest werden. In der Zwischenzeit können Sie sich schon einmal Gedanken über die Verzierung machen und Ihre Ausstechformen für die Butterplätzchen raussuchen.

Butterplätzchen: Teig ausrollen und Plätzchen ausstechen

Als nächstes rollen Sie den Teig schön dick auf einem mit Mehl bestreuten Backpapier aus. Butterplätzchen am Stiel müssen etwas dicker sein, als normale Butterplätzchen, damit genug Teig vorhanden ist, um den Stiel zu platzieren. Bei den Ausstechformen haben Sie freie Hand. Ganz gleich ob Stern, Engel, Herz, Tannenbaum oder Schneemann – bei den Butterplätzchen am Stiel sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Für die Stiele empfiehlt Rike Schaschlik-Spieße, die Sie vorher kürzen und im Wasserbad einweichen. So verbrennen die Holzspieße nicht, wenn Sie mit den Butterplätzchen in den Ofen kommen. Nachdem Sie die Spieße in Ihre Butterplätzchen gesteckt haben, können die Plätzchen auch schon für 12 Minuten bei 180 Grad in den Backofen. Behalten Sie die Plätzchen am besten immer gut im Auge, damit sie nicht zu dunkel werden oder gar verbrennen. Das wäre doch zu schade. Wenn die Plätzchen nicht mehr am Backpapier kleben, sondern sich hin und her schieben lassen und eine schöne goldgelbe Farbe haben, sind sie fertig.

Butterplätzchen abkühlen lassen und verzieren

Sind die Butterplätzchen nach dem Backen abgekühlt, können Sie sie nach Lust und Laune verzieren. Hierzu eignen sich bunte Glasuren, Schoko-Kuvertüre oder Kokosraspeln genauso gut wie Mandelstifte, Zuckerstreusel oder Liebesperlen. Rike verziert die Butterplätzchen am Stiel ganz klassisch mit Zuckerguss aus dem Spritzbeutel und silbernen Zuckerperlen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und probieren Sie immer wieder neue Kreationen aus. Vor allem für Kinder ist das Verzieren der Butterplätzchen immer wieder ein Erlebnis. Wenn Sie dann ihre eignen Butterplätzchen am Stiel in den Händen halten, strahlen die Augen der kleinen Nachwuchsbäcker und das große Naschen kann beginnen.

Aufbewahren und Frischhalten können Sie Ihre Butterplätzchen am Stiel in weihnachtlichen Blechdosen. Doch dazu wird es wahrscheinlich gar nicht erst kommen, da die leckeren Butterplätzchen am Stiel ratz fatz weggegessen sein werden. Auch für den Adventskaffee oder Weihnachtsbrunch ist diese Rezeptidee eine gelungene Abwechslung.

Übersicht Rikes Weihnachtsbäckerei:

Rezept: Butterplätzchen am Stil >>