Lebkuchen aus Rikes Weihnachtsbäckerei
Wer war eigentlich die Elise, den die Elise-Lebkuchen ihren Namen verdanken? Man weiß es nicht. Was wir aber wissen, es wäre kein Weihnachten, ohne dieses köstliche Gebäck denkbar. Wie sie besonders saftig werden, das zeige ich euch jetzt.

Für die Zubereitung von Lebkuchen brauchen wir Oblaten, gemahlene Mandeln, Eier, braunen Zucker, gemahlene Haselnüsse, Orangeat, Lebkuchengewürz, Zitronat, einem Messerspitze Backpulver und Vanille Zucker.

Wir starten mit der Zubereitung des Teiges.

Ich fange an mit den Eiern. Gebe beide in die Rührschüssel und schlage sie mit dem Mixer schaumig.

Als Nächstes kommt der Zucker dazu. Einmal der braune und einmal Vanille Zucker, weiter schlagen und den Rest langsam einrieseln lassen.

Es entsteht jetzt nach und nach eine dicke cremige Masse.

Jetzt kommt das Lebkuchengewürz dazu. Ein Esslöffel reicht. Wenn ihr den Geschmack noch doller wollt, dann gebt ein bisschen mehr dazu.

Das duftet weihnachtlich.

Als Nächstes kommen Mandeln und Backpulver dazu. Dafür kurz das Backpulver mit den Mandeln verrühren und dazu geben.

Als nächstes kommen Orangeat und Zitronat rein, die habe ich fein gewürfelt und die gemahlenen Haselnüsse und jetzt schauen, dass die Masse noch streichfähig bleibt.

Wenn Sie noch relativ feucht ist, dann einfach noch ein bisschen gemahlene Haselnüsse, Orangeat und Zitronat dazu geben.

Er sieht super aus.

Kleiner Tipp zum Teig: Je länger ihr ihn ziehen lasst, desto aromatischer wird der Teig, also ruhig über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Ich bringe ihn da jetzt mal hin.

Der Teig ist jetzt einige Stunden im Kühlschrank durchgezogen und ich werde ihn auf Oblaten auftragen.

Damit die Oblaten auf dem Backblech gut haften bleiben, befeuchte ich das mit etwas Wasser und gebe dann die Oblaten drauf. Ein bisschen Abstand lassen.

So, und jetzt kommt der Teig. Ich nehme dafür einen Esslöffel und gebe esslöffelgroße Portionen auf die Oblaten drauf.

Jetzt streiche ich die Oblaten glatt.

Dafür tauche ich das Messer in das Wasser und drücke sie platt.

Der Lebkuchen kommt jetzt für 25 Minuten bei 140 Grad in den Backofen.

Ich habe die Lebkuchen aus dem Ofen geholt und schon abkühlen lassen und die bekommen jetzt noch ein Schokoladenguss.

Dafür habe ich Schokolade mit etwas Öl geschmolzen und die verteile ich jetzt auf den Lebkuchen, da kommt Weihnachtsstimmung auf.

Euch wünsche ich ganz viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 5:01 Minuten, Aufrufe: 41.180

Das Rezept zum Video:

Lebkuchen gehören zu den Klassikern in der Weihnachtszeit. Kein Wunder: Ist doch rund um Weihnachten Gebäck mit kräftigen Aromen besonders beliebt.

Ob Elisen-Lebkuchen, Brauner Lebkuchen oder Oblaten-Lebkuchen: Die Zutaten und das Verhältnis, in dem die Zutaten beigemischt werden, unterscheiden sich je nach Lebkuchen. So enthalten Oblaten-Lebkuchen viel Zucker oder Honig und meist gemahlene Nüsse, aber nur wenig Mehl oder Stärke. Außerdem ist der Teig dickflüssig und zäh. Braune Lebkuchen haben hingegen einen knetbaren Teig, der reichlich Mehl und Honig (oder Zucker) enthält. Mandeln, Nüsse und Co. werden nur zum Verfeinern dazu geknetet. Auch Pottasche, Hirschhornsalz oder Backpulver und natürlich das klassische Lebkuchengewürz aus Anis, Fenchel, Ingwer, Kardamom, Koriander, Muskatblüte, Nelken, Piment und Zimt können Sie bei Lebkuchen verwenden.

Hier finden Sie alle Rezepte aus Rikes Backschule >>

Das Gebäck Lebkuchen gibt es in vielen Formen: als Taler, Brezeln, Sterne, Herzen oder rechteckige Platten. Da der Teig recht fest ist, behält das Gebäck beim Backen gut seine Form. Nach dem Backen können Lebkuchen nach Belieben verziert werden: mit Schokolade, Zuckerguss, Streuseln, Nüssen oder Mandeln. Auch gefüllt schmecken Lebkuchen wunderbar.

Elisen-Lebkuchen: Der besonders feine Oblaten-Lebkuchen

Das Deutsche Lebensmittelbuch gibt Empfehlungen, welche Zutaten in welchen Mengen in einen Lebkuchen hineingehören. So auch für Oblaten-Lebkuchen. Laut den Leitsätzen sind Oblaten-Lebkuchen, Lebkuchen, die auf Oblaten aufgetragen und gebacken werden. Weiterhin unterscheidet man zwischen Feinen Oblaten-Lebkuchen, Haselnuss-, Walnuss- und Nusslebkuchen, Mandel-, Marzipan- und Makronenlebkuchen, weißen Lebkuchen und schließlich feinsten Lebkuchen, die besser bekannt sind als Elisen-Lebkuchen.

Woher der Name Elisen-Lebkuchen kommt, weiß keiner genau. Eine Legende besagt, dass die Tochter eines Lebkuchenbäckers aus Nürnberg schwer erkrankt war. Der Lebkuchenbäcker wollte seiner Tochter helfen und stellte einen ganz besonderen Lebkuchen her: Ohne Mehl, aber mit vielen hochwertigen Zutaten. Schließlich wurde seine Tochter Elisabeth wieder gesund – und der Lebkuchen wurde fortan Elisen-Lebkuchen genannt. Werden sie in Nürnberg gebacken, dürfen sie sich Nürnberger Elisen-Lebkuchen nennen.

Noch heute gelten für die Lebensmittelindustrie strenge Vorgaben bei der Herstellung von Elisen-Lebkuchen oder auch feinsten Lebkuchen: Sie müssen zu mindestens einem Viertel aus Mandeln, Haselnüssen oder Walnusskernen bestehen, Mehl und anderes Getreide darf höchstens 10 Prozent beigemischt werden.

Rikes Elisen-Lebkuchen

Auch Rike backt die feinen Elisen-Lebkuchen in ihrer Weihnachtsbäckerei. Sie verwendet als Zutaten Oblaten, Mandeln, Eier Braunen Zucker, Haselnüsse, Orangeat, Lebkuchengewürz, Zitronat, Backpulver und Vanillezucker. Alle Zutaten (außer den Oblaten) werden nach und nach miteinander verrührt bis eine dicke, cremige Masse entsteht. Wichtig ist, dass die Konsistenz des Lebkuchenteiges stimmt: Er sollte streichfähig, aber dickflüssig und leicht zäh sein. Ist der Teig zu feucht, hilft es, gemahlene Nüsse zu ergänzen. Ist er zu trocken, einfach etwas Wasser zum Teig geben.

Tipp: Wenn Sie den Lebkuchenteig über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen, wird er noch aromatischer.

Wenn der Teig einige Stunden Zeit hatte durchzuziehen, trägt man ihn esslöffelweise auf die Oblaten auf und streicht sie danach mit einem befeuchteten Messer glatt. Statt der Esslöffel können Sie auch einen Spritzbeutel verwenden – so geht Anfängern noch weniger daneben. Da der Teig beim Backen noch aufgeht, sollten Sie auf dem Backblech etwas Abstand zwischen den Oblaten lassen. Sind die Lebkuchen abgekühlt, werden sie mit Schokolade glasiert. Hier können Sie frei nach Ihren Vorlieben variieren: weiße, helle oder dunkle Schokolade oder Zuckerguss.

Braune Lebkuchen: Vielseitige Backwaren

Im Unterschied zu Oblaten werden braune Lebkuchen aus Teig geformt, ausgestochen oder geschnitten. Pro Kilogramm Mehl enthalten sie mindestens 500 g Zucker. Durch den hohen Mehlanteil ist der Teig wesentlich fester, so dass man Formen ausstechen kann. Bei den Oblaten-Lebkuchen würde das nicht funktionieren. Auch bei diesem Gebäck unterscheidet man je nach Zutaten(-verhältnis) unter anderem zwischen feinen und feinsten Lebkuchen, braune Mandel- und Nußlebkuchen, Honig-Lebkuchen, (feine und feinste) Dominosteine, (feine und feinste) Printen und Magenbrot.

Übersicht Rikes Weihnachtsbäckerei:

Rezept: Lebkuchen - Elisenlebkuchen >>