Franzbrötchen – eine Hamburger Spezialität
Franzbrötchen – eine Hamburger Spezialität

Moin, moin sagt man in Hamburg. Und hier sind die weltbesten Franzbrötchen zu Hause. Aufgewickelt und mit viel Zimt und Zucker, so sollen sie sein. Wie sie gelingen, das zeige ich euch jetzt. Für unsere Franzbrötchen habe ich einen Hefeteig vorbereitet mit schön viel Butter drin. Denn die erste Regel bei Franzbrötchen lautet, möglichst viel Butter, das lieben die. Den rollen wir jetzt aus. Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben und ausrollen.

Den Teig rollen wir zu einem Rechteck aus. Das ist manchmal ein bisschen schwer, weil Hefeteig ist zäh, also Geduld haben. Fertig. Für die Füllung der Franzbrötchen machen wir jetzt eine Creme aus Butter, Zucker und Zimt. Ich nehme dafür noch eine separate Schüssel, gebe die weiche Butter rein, ordentlich Zimt und Zucker. So, und jetzt einfach rühren. Das sieht gut aus.

Diese Creme streichen wir jetzt auf den Teig, den wir ausgerollt haben. Und jetzt rollen wir den Teig von der Längsseite auf. Die Rolle schneiden wir jetzt ungefähr in 4 Zentimeter breite Streifen. So, jetzt Backpapier nehmen und ein paar Rollen mit Abstand draufsetzen. Und jetzt kommt der Franzbrötchen-Trick. Ihr nehmt einen Kochlöffel und dreht den um. Und dann werden wir mit dem Stiel in die Mitte der Franzbrötchen drücken.

Und dann klappen die so auf und es sieht aus, wie ein typisches Franzbrötchen. Die kommen jetzt auf ein Backblech. Und wir legen noch mal für 20 Minuten ein Küchentuch drüber, damit sie noch ein bisschen aufgehen können und dann kommen sie in den Ofen. Bevor unsere Franzbrötchen in den Ofen gehen, geben wir noch ein bisschen Zimt und Zucker drüber und ein paar Butterflöckchen.

So. Und jetzt ab damit in den Ofen. Wow, wie das duftet, die Hamburger wissen wirklich, was gut ist. Und euch wünsche ich viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 3:36 Minuten, Aufrufe: 112.762

Das Rezept zum Video:

Für typisch nordische Franzbrötchen gibt es zigtausend verschiedene Rezepte. Das ursprüngliche Rezept für die beliebten Brötchen kommt wohl aus Hamburg. Aber auch im Rest der Republik erfreuen sich Rezepte für süß oder herzhaft gebackene Franzbrötchen großer Beliebtheit. Trotzdem gelten Franzbrötchen noch immer als norddeutsche Spezialität. In Hamburg haben noch viele Familien ihr ganz eigenes Rezept für die typischen Franzbrötchen.

Normalerweise sind Franzbrötchen süßes Feingebäck aus buttrigem Hefeteig beziehungsweise Plunderteig, gefüllt mit einer Creme aus weicher Butter, Zimt und Zucker. Es gibt aber auch Franzbrötchen-Rezepte mit Schokoladenstückchen, Streuseln oder Marzipan. In einigen Fällen werden Franzbrötchen aus herzhaftem Teig gebacken, mit Schinken, Käse oder sogar Kürbiskernen.

Rezept-Tipp: So gelingen Franzbrötchen garantiert

Nach dem traditionellen Rezept für Franzbrötchen aus Hamburg muss man den Plunderteig zuerst dünn ausrollen. Danach wird der Teig dick mit der vorgesehenen Füllung bestrichen. Dann rollt man den Teig vorsichtig der Länge nach auf und teilt ihn in vier Zentimeter dicke Brötchen-Scheiben.

Die für Franzbrötchen typische Form bekommt man hin, indem man den Teig der einzelnen Stücke in der Mitte mit einem Kochlöffelstiel runter drückt. Die dadurch aus dem Teig austretende Füllung bedeckt nun einen Teil der Brötchen. Der darin enthaltene Zucker kann dann im Backofen karamellisieren. Nach der Zubereitung der Brötchen muss der Teig noch zirka 20 Minuten gehen. Erst danach werden die Franzbrötchen im Ofen bei 190 Grad zirka 20 Minuten gebacken.

Rezept: Franzbrötchen - die Hamburger Spezialität >>

Darum heißen Franzbrötchen Franzbrötchen

Über die Frage warum Franzbrötchen eigentlich Franzbrötchen heißen streiten sich die Geister. Geläufigste Erklärung ist der Ansatz, dass Franzbrötchen ebenso wie das französische Croissant häufig aus Plunderteig gemacht werden. Eine andere Erklärung bringt das so genannte Franzbrot in’s Spiel, dessen Teig man ebenfalls der Länge nach ausrollen muss und das ein Bäcker aus Hamburg im frühen 19. Jahrhundert in einer Pfanne frittiert und süß serviert haben soll.

Aber egal wo der Name des Franzbrötchens auch her kommt. Eines bleibt für alle Rezepte gleich: Teig ausrollen, Zucker und Zimt in die Füllung, einrollen, zerteilen, klebrig backen und fertig. Unsere Back-Fee Rike hat ein süßes Rezept für typische Franzbrötchen im Gepäck.

Rezept: Hefeteig für Franzbrötchen >>