Frühstücksbrötchen

jeden Tag frische Brötchen - auch wenn früh wenig Zeit ist
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

350 g Mehl, (Dinkelmehl Typ 630)
5 g Hefe, (frisch)
220 ml Wasser, (kalt)
7 g Salz
1 TL Backmalz
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Vorneweg:
Die Brötchen können natürlich auch mit Weizenmehl gebacken werden. In dem Fall würde ich Mehl Typ 550 empfehlen. Mit Dinkelmehl ist etwas weniger Wasser notwendig als beim Backen mit Weizenmehl. Es kann also sein, dass mehr Wasser zugegeben werden müsste.

Vorteig:
(ansetzen irgendwann im Laufe des Tages - optimal scheint um die Mittagszeit zu sein. Es funktioniert aber auch, wenn er direkt früh nach dem Frühstück angesetzt wird)

120 ml Wasser mit 2 g Hefe verrühren (sehr praktisch: Schüttelbecher) und mit einem Löffel mit 100 g Mehl vermischen. Der Teig ist fast flüssig.

Hauptteig:
(abends, vor dem Schlafen gehen)
100 ml Wasser mit dem Salz und der restlichen Hefe verrühren. Dann aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten (ca. 5 min.). Der Teig sollte nicht feucht, aber weich und geschmeidig sein.
Den Teig in eine Schüssel geben, abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen:
Den Backofen auf 250° einstellen und anschalten. Backpapier auf das Backblech legen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen - nicht kneten, nur aus der Schüssel nehmen - in 6 Portionen teilen. Brötchen formen (entweder rund schleifen - ich falte sie meist wie kleine Baguette). Auf das Backblech legen und mit einem Tuch abgedeckt ruhen lassen, bis der Backofen aufgeheizt ist.
Die Brötchen sehr weit einschneiden - fast durchschneiden, sie brauchen viel Platz für den Ofentrieb. Mit Wasser übersprühen und in den Ofen schieben. Bevor man den Ofen schließt, noch eine Tasse Wasser auf den Boden des Backofens gießen und dann schnell den Ofen schließen. 10 bis 12 Minuten backen (je nach Ofen auch länger - halt bis die Brötchen schön gold-gelb sind).

Wenn man früh mehr Zeit hat, dann kann die Brötchen natürlich auch länger gehen lassen. Am besten in dem Fall den Ofen erst mal auf ca. 30° erwärmen, ausschalten und nur die Lampe anlassen und das Blech mit den Brötchen ca. 30 min. im Ofen lassen. Danach bei Zimmertemperatur weitergehen lassen und den Ofen vorheizen.
In dem Fall schneide ich die Brötchen meist nicht ein, sondern drücke nur mit der Teigkarte einen "Falz" in die Mitte. Sie gehen so besser nach "oben" und werden nicht so breit. Diese Methode funktioniert aber nur bei ausreichend gegangenen Brötchen. Wenn sie fast ausschließlich im Ofen gehen, haben sie so nicht ausreichend "Platz".

Kommentare anderer Nutzer


chefkuch

15.03.2008 15:00 Uhr

hallo lilly!
eine frage: was ist backmalz und wo bekommt man es?

lg anja

crazylilly

15.03.2008 20:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
ich habe mein Backmalz selber hergestellt. Das Rezept habe ich auf der Seite http://www.petras-brotkasten.de unter Rezepte / Backhilfen gefunden.
Aber grundsätzlich kann man das Malz auch einfach weglassen. Sie schmecken dann halt nicht \"malzig\" und sie werden nicht ganz so locker.

Viele Grüße
Lilly

Laisy80

02.08.2011 07:55 Uhr

Hi!
Ich komme aus Düsseldorf und hab 2 Bioläden und 2 Reformhäuser abgeklappert und hab dort überall kein Backmalz bekommen. Jetzt habe ich es bei eBay bestellt.

Meine Brötchen sind ohne Backmalz schon toll geworden und jetzt bin ich mal gespannt, wie sie mit werden :-)

LG
Andrea

dani37

06.04.2008 17:28 Uhr

Hallo,
ich habe ich Brötchen gamacht und auch wie Du Backmalz selbst hergestellt. Man konnte zusehen wie die Brötchen im Ofen gewachsen sind. Toll !!!!

Grüße dani37

eskima

25.05.2008 12:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe abends alles zusammen verarbeitet, ohne Vorteig. Dabei hab ich allerdings noch zusätzlich einen TL Zucker drangetan, weil ich die Hefe immer mit Salz und Zucker "vermatsche". Danach kam der Teig über Nacht auf den Balkon (momentan ungefähr Kühlschranktemperatur) und am nächsten Morgen habe ich die Brötchen geformt, während des Aufheizens des Backofens durften sie noch etwas gehen. Das Ergebnis war perfekt. Mein Mann sagte, das sind die besten Brötchen, die ich je gebacken habe (und ich habe schon etliche ausprobiert).

Danke fürs Rezept!

LG

eskima

sweetandspicy

02.11.2008 11:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

wir haben die Brötchen gerade gefrühstückt und für sehr lecker befunden. Ich habe die doppelte Menge gemacht und die Hälfte als Rohlinge eingefroren. Bin mal gespannt.

Ich hatte noch einen Rest Hefe der weg musste und habe diesen mit unter den Teig gemischt. Als ich heute heute Nacht etwas Saft aus dem Kühlschrank holte kam mir im warsten Sinne des Wortes der Teig entgegen :-D er ist enorm aufgegangen. Geschmeckt haben sie trotzdem hervorragend.


Liebe Grüße
Sweety

AnitaB.

11.01.2009 14:26 Uhr

Hallo,

gestern Abend habe ich den Teig angesetzt und heute Morgen die Brötchen gebacken.
Ging schnell und schmecken lecker.
Die wird es jetzt öfter bei uns geben.

lg

Anita

purzeltrixi

25.01.2009 16:14 Uhr

Hallo,

habe heute morgen die Brötchen gemacht. Mein Mann war total begeistert. Ich habe schon sehr viele auch gute Rezepte ausprobiert, aber Deines ist das Beste.

LG

purzeltrixi

Greta

31.01.2009 08:42 Uhr

Hallo !

Ih habe sie auch probiert bin ja noch immer auf der Suche nach einem Rezept was morgens schnell zu machen ist !

Aber leider stand der "Aufwand " nicht zum Ergebniss :-(
Sie waren hart und klein aber die Krume war nicht schlecht aber für das wo für ich diese Brötchen benötige waren sie leider kaum brauchbar .
Schade muss ich wohl weiterhin 1x in der Woche um 4.00 aufstehen :-(

*etwasentäuschte* Grüße
Greta

crazylilly

01.02.2009 17:18 Uhr

Hallo Greta,

das tut mir leid! Bei mir gehen sie wirklich richtig gut auf und sind dann gar nicht klein. Ich habe auch keine Idee, woran das liegen könnte.

Trotzdem ganz liebe Grüße
Lilly

cielino

01.06.2009 18:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die Brötchen sind sowas von lecker, habe sie nun schon mehrmals gebacken - ohne Probleme! Ich mache gleich eine größere Menge und nehme mache ca. 10 Minuten vor Backende aus dem Ofen.... die werden dann noch warm verpackt und nach dem abkühlen eingefroren... so geht es dann an anderen Tagen noch schneller mit den frischen Brötchen - DANKE!

pfundsgirl

01.06.2009 20:11 Uhr

Die Brötchen sind absolut lecker und standen bestimmt nicht das letzte mal auf unserem Frühstückstisch
-Danke für das super Rezept -

LG
pfundsgirl

andy67

03.06.2009 15:57 Uhr

Hallo,

am WE gabs bei uns auch die Frühstücksbrötchen,sie haben meiner Familie und mir sehr gut geschmeckt.
Die wirds sicherlich öfter bei uns geben,danke für das Rezept!

LG Andrea

andy67

03.06.2009 16:03 Uhr

Hallo,

am WE gabs bei uns auch die Frühstücksbrötchen,sie haben meiner Familie und mir sehr gut geschmeckt.
Die wirds sicherlich öfter bei uns geben,danke für das Rezept!

LG Andrea

andy67

03.06.2009 16:03 Uhr

Hallo,

am WE gabs bei uns auch die Frühstücksbrötchen,sie haben meiner Familie und mir sehr gut geschmeckt.
Die wirds sicherlich öfter bei uns geben,danke für das Rezept!

LG Andrea

Riddel

27.06.2009 15:34 Uhr

Sehr schöne Frühstücksbrötchen! Gestern habe ich den Vorteig angesetzt, abends den Teig in den Kühlschrank und heute morgen fertiggebacken,sie gingen wunderbar auf und schmeckten superlecker. Endlich mal eine Alternative zu den Backbrötchen aus dem Supermarkt. Ich hätte die Teilchen nur etwas tiefer einschneiden müssen, hatte damit alledings leichte Schwierigkeiten. Beim nächsten Mal muß wohl eine extrascharfe Klinge her.

LG Riddel

koch-fee

26.09.2009 11:53 Uhr

Kann mich nur anschließen, die Brötchen sind einfach nur lecker! Meine Familie hat sie gelobt, kann man nur empfehlen.
Danke für das Rezept!
Wirds sicher öfters geben.

Lieben Gruß
koch-fee

Atouk

02.01.2010 07:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das Rezept - sehr sehr lecker geworden und so einfach zuzubereiten. Gerade wenn man früh keine Zeit hat die Brötchen gehen zu lassen.
Erst dachte ich, nanü - die gehen aber gar nicht gut auf, aber dann setzte der Ofentrieb gewaltig ein.
Man sollte wirklich SEHR tief einschneiden.
Habe mit dem Teig mal verschiedene Formtechniken ausprobiert - einige nur geschliffen, andere gerollt und die restlichen gefaltet.

Gerade die ersten 2 verspeist - innen schön lockere Krume, aussen schön knusprig - mekt man mir meine Begeisterung an ? *grins* 5 Sterne !

Bild von den leckeren Brötchen ist in meinem Profil zu finden.

lg Thomas

Herbstfreundin13

24.02.2010 21:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi!

Großes Kompliment, das Rezept ist super!
Hatte kein Backmalz und habe einfach gleiche Menge Caro Kaffee-Pulver genommen (ist ja auch Gerstenmalz drin). War auf jeden Fall lecker, und wird es noch ganz oft geben!

lg Herbstfreundin

GoldDrache

14.03.2010 11:28 Uhr

uns haben die Brötchen geschmeckt - allerdings finde ich den Aufwand auch erhelblich
vielen Dank trotzdem für's Rezept.

LD
GoldDrache

Chi1886

17.03.2010 19:45 Uhr

echt lecker!! hab auch gleich die doppelte Menge angesetzt und dann eingefroren. Muss ich bald wieder machen ;) *mjam mjam*

lg chi1886

Froschili

20.03.2010 10:52 Uhr

Hallo, ich probiere grad sehr viel mit Vorteigen, also musste das Rezept gemacht werden! :)
Also, ich muss sagen, diue Brötchen sind super locker und lecker!!!!! Ich habe mit halb Weizenmehl und halb Buchweizenmehl gebacken, und der Geschmack vom Buchweizen kam noch besser zur Geltung.
WIr sind begeistert.
Danke für das tolle Rezept,

Jessi

Delfina36

20.03.2010 14:04 Uhr

Hallo,
gestern hatte ich den Vorteig angesetzt, heute früh gabs die leckeren Brötchen. Das Rezept ist echt toll und auch für Langschläfer gut geeignet.
Ich fand das ganz nicht aufwendig und weiß, das es die Brötchen nun öfters bei uns gibt.

LG Delfina

UlrikeM

03.11.2012 23:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
hast du aktives Backmalz genommen? Ich dachte immer, das funktioniert nur bei schnellen Rezepten und bei langen Führungen werden sie glitschig???

Lieben Gruß Ulrike

Delfina36

04.11.2012 12:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Ulrike,
ich hab flüssiges Backmalz (Gerstenmalzextrakt) benutzt.

Liebe Grüße, Delfina

UlrikeM

04.11.2012 17:10 Uhr

Alles klar, das hab ich auch. Nehme es gern.

Lieben Gruß Ulrike

KleineStrolche

26.03.2010 15:36 Uhr

Hallo,

diese Brötchen gibt es bei uns jedes WE. Sie sind richtig lecker und schnell gebacken!!! Hab sie auch schon mit halb Weizenmehl und Dinkelmehl gebacken, schmecken genauso gut.

LG KleineStrolche

cookeandbake

26.03.2010 17:42 Uhr

Hallo,

die Brötchen sind super lecker,zumal ich fast alles nur noch mit Dinkelmehl backe und am allerliebsten mit sehr wenig Hefe.Werde die fürs nächste mal in doppelter Menge ansetzen und einfrieren.Danke für das tolle Rezept.

LG Silvia

ruma68

24.04.2010 09:25 Uhr

Hallol
ich habe die Brötchen heute gebacken und gerade eines verspeist.
Der Geschmack und die Krume sind prima, jedoch sind die Brötchen bei mir nicht knusprig geworden. Was mache ich falsch?
Ich habe mich genau an das Rezept gehalten.
Gruss Ruma

ruma68

02.05.2010 09:55 Uhr

Hallo,
ich habe heute diese Brötchen gebacken und muss sagen, prima.
Ich habe bereits einige Rezepte ausprobiert aber dieses werde ich bestimmt noch öfter nachbacken.
Vielen Dank
LG ruma

ruma68

02.05.2010 09:56 Uhr

Nachsatz: Dieses Mal sind die Brötchen aus knusprig geworden.

Conny-Krümel

07.07.2010 20:37 Uhr

Hallo,
die Brötchen sind sehr lecker und knusprig geworden. Hab sie diesmal die 30min. gehenlassen, brauchte sie erst mittags. Auch am Abend waren sie noch lecker. Vielen Dank für das unkomplizierte Rezept, macht nicht viel Arbeit, gehen tut der Teig ja allein.
LG. Conny

jellybaby85

13.08.2010 14:16 Uhr

sehr sehr lecker kann ich nur sagen;)

lieben gruß
jellybaby

RuthHH

04.10.2010 21:19 Uhr

Juhu, endlich richtig gute Frühstücksbrötchen ! Ich habe schon so oft probiert den Teig am Vorteig zu machen, die Brötchen wurden immer furchtbar. Aber mit diesem Rezept hat es endlich geklappt ! Ich habe 550er Weizenmehl genommen, und die Brötchen waren richtig lecker. Sie sind wunderbar im Ofen aufgegangen und hatten eine herrliche Kruste. Gibt es jetzt bestimmt jedes Wochenende !

Vielen Dank dafür
Ruth

RuthHH

06.10.2010 21:12 Uhr

Nicht Vorteig, sondern Vortag meine ich natürlich :-)

resim

08.10.2010 19:59 Uhr

Hallo,
das Rezept ist wirklich sehr gut. Ich habe nur das Problem, dass der Teig mehr in die Breite geht,als hoch. Ich hebe dann leckere Fladenbrötchen, aber das ist ja nicht das Ziel. Was mache ich falsch?

Viele Grüsse
Resim

crazylilly

11.10.2010 10:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Resim,
den Effekt hatte ich unter drei Umständen:
Zum Einen, wenn man die Brötchen früh zu lange gehen lässt. Dann neigt der Teig zum auseinanderlaufen. Solange er kalt ist, hält er die Form ziemlich gut.
Die zweite Variante wäre, dass etwas zuviel Wasser am Teig ist. Die Wassermenge ist bei Backrezepten immer so ein bisschen eine Sache. Je nach Mehl muss man schon mal etwas von der Vorgabe abweichen. Es könnte also ein bisschen zuviel Wasser am Teig sein. Dann wird er zu weich und läuft dann auch eher auseinander. Er sollte nach dem Kneten eher fest sein.
Die dritte Möglichkeit - das Schleifen. Brot und Brötchen müssen beim Formen mit ausreichend Spannung versehen werden um den Backtrieb \"nach oben\" zu richten. Es gibt verschiedene Varianten, wie man das erreichen kann. Zum einem durch \"Schleifen\". Es gibt im Brot-Backforum ein Video dazu, dass sehr gut zeigt, wie es funktioniert. Eine andere Variante ist das Falten. Hierzu zieht man den Teig in Rechteckform auseinander und faltet ihn von oben und unten jeweils gedrittelt ein, das Gleiche macht man dann auch noch von den Seiten her. Danach wird das Rechteck wieder größer gezogen und der Vorgang noch zweimal wiederholt. Eigentlich ist das eine Variante zum Formen von Brot, aber sie funktioniert auch für Brötchen - halt nur im Kleinen.

Viele Grüße und viel Erfolg
Lilly

baerbel72

23.01.2011 09:54 Uhr

Hallo!

Ein schön unkompliziertes und gelingsicheres Rezept! Die Brötchen schmecken noch dazu herrlich herzhaft!

LG
Bärbel

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


TimejaKijara

24.06.2012 09:57 Uhr

PERFEKT!

Habe aus Zeitgründen den Teig komplett abends angesetzt, gut geknetet und im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen. Morgens wie beschrieben bearbeitet, mit Sesam und Käse bestreut. Aus dem Teig habe ich 12 kleine Brötchen geformt - wer mich kennt: das mache ich gerne und für meine Kinder ist die Größe ideal - Bilder eingestellt!

Herzlichen Dank für das SUPER - Rezept : )

katzenlissy

19.10.2012 20:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ein Superrezept! Ich backe die Brötchen jetzt schon seit Monaten jeden Sonntag.
Anfangs habe ich Wasser auf die Seitenwände des Backofens gesprüht. Nun stelle ich eine Schüssel mit heißem Wasser auf den Backofenboden. Die Brötchen werden perfekt.
Aus dem Teig kann man auch prima Baguetts backen.
Für dieses Rezept *****

elke1952

11.11.2012 10:55 Uhr

Hallo

Vom Verarbeiten her find ich das Rezept sehr gut. Aber mit der Backzeit reiche ich überhaupt nicht und Salz ist es mir auch zu wenig. Nach 15 Min Backzeit sind die Brötchen noch nicht richtig durch. Ich werde es aber nochmal mit längerer Backzeit versuchen.

lg elke

crazylilly

11.11.2012 20:34 Uhr

Hallo Elke,
Salz ist sicherlich Geschmackssache. Aber eigentlich geht man bei Brot und Brötchen von 2 % Salz der Mehlmenge (also 2 Gramm Salz je 100 Gramm Mehl) aus. Und diese Menge Salz ist auch im Rezept drin.

Die Backzeit ist so eine Sache und hängt stark vom Ofen ab. Ich habe den Eindruck, dass mein (alter und billiger) Herd ziemlich heiß wird. Ich muss die Backzeit gegenüber der, in Rezepten angegebenen, oft verkürzen. Aber deshalb schrieb ich ja dazu, dass man sie halt backen soll, bis sie goldgelb sind.
Ein anderer guter Test für Brot und Brötchen allgemein ist der Klopftest. Ein Brötchen raus nehmen und unten mit dem Fingerknöchel an der Unterseite dagegenklopfen. Wenn es hohl klingt, dann ist es auch durch. Klingt es noch dumpf, sollte man es noch etwas weiterbacken lassen.

Viele Grüße und gutes Gelingen
Anja

Mrs-Chippy

21.04.2013 19:16 Uhr

Hallo und Hiiiiieeelfe,

Ich bin blutige Backanfängerin und habe heute meine ersten Brötchen gebacken. Die Frühstücksbrötchen - aus 550er Weizen, ohne Backmalz. Vorweg: Konsistenz, Farbe und Geschmack Super! Aaaaaaber: Die Brötchen sind total zerlaufen, waren flach wie eine Flunder (Bild habe ich hochgeladen). Weder der Vorteig noch der Hauptteig sind aufgegangen (nicht einen Millimeter! - wie sollten die eigentlich aussehen, wenn alles gut geht?). Der Hauptteig ließ sich überhaupt nicht kneten, hat nur geklebt - überall, insbesondere an den Händen. Nach ca 20-minütigem Kneten hatte er immer noch die Konsistenz eines zu dicken Spätzleteigs, trotz weiterer Mehlzugabe. Das Formen hat dann natürlich auch nicht geklappt. Kann mir vielleicht jemand sagen, was ich falsch gemacht habe (ich bin genau nach Rezept vorgegangen)? Und: Welches Aussehen bzw welche Konsistenz sollten die Teige haben? Ich harre ungeduldig auf Verbesserungsvorschläge

Liebe Grüße
Regine

crazylilly

21.04.2013 21:43 Uhr

Hallo,
eigentlich ist der Teig mit allen Zutaten drin eher fest und alles andere als flüssig. Es ist verhältnismäßig wenig Wasser im Teig im Vergleich zur Mehlmenge.
Was flüssig ist, ist der Vorteig. Der wird dann abends mit dem restlichen Wasser, Mehl und Salz zum Haupteig verknetet. Dieser Teig ist dann eher fest. Kann es sein, dass Du Dich bei der Wassermenge vertan hast?

Warum der Teig gar nicht gegangen ist, kann ich mir so von der Ferne nicht erklären. Hast Du die Hefe mit kaltem oder mit warmem Wasser angesetzt? Falls es warm war, dann könnte es vielleicht zu warm gewesen sein und die Hefe ist abgestorben. Aber wie gesagt, dass lässt sich von hier aus schlecht klären.

Der Vorteig geht ziemlich stark auf und fällt dann wieder zusammen. Der Hauptteig ist früh um einiges größer, als am Abend.

Ich hoffe, beim nächsten Mal gelingen Dir die Brötchen etwas besser.

LG, Anja

Mrs-Chippy

21.04.2013 22:09 Uhr

Hallo Anja,

Erst mal vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich habe die Hefe mit kaltem Wasser aus dem Hahn angesetzt. Die Wassermenge war richtig. Ich habe gestern um ca. 13:00 Uhr den Vorteig angesetzt, dann um 1:00 Uhr heute früh den Hauptteig folgendermaßen gemacht: Mehl in die Schüssel gesiebt, Vorteig (der kaum weniger flüssig war als morgens beim Ansetzen) drauf und die restliche in kaltem Wasser verrührte Hefe dazu. Mit dem Löffel durchgerührt und dann geknetet, geknetet, geknetet .... Aber eben fällt mir ein, daß ich beide Male die frische Hefe direkt aus dem Kühlschrank genommen habe. Kann das die Ursache sein, sollte die vielleicht zimmerwarm sein ?

Grüße
Regine

crazylilly

21.04.2013 22:23 Uhr

Hallo,
kaltes Wasser und Hefe direkt aus dem Kühlschrank sind vollkommen in Ordnung. Mache ich auch nicht anders.
Wie viel Wasser hast Du zum Hauptteig dazugegeben? 100 ml? Dann sollte das eigentlich keinen weichen Teig ergeben. Der Teig ist eigentlich eher fest.

Viele Grüße, Anja

el_suricat

28.04.2013 21:20 Uhr

Die Brötchen sind sehr lecker, superschöne, goldgelbe Kruste.
Beim ersten Mal habe ich mich exakt an die Mengen im Rezept gehalten, musste aber Mehl dazugeben und die Brötchen waren mir innen zu kompakt.

Ich habe dann die Flüssigkeit reduziert und mehr Hefe dazugegeben, diesmal waren sie perfekt. Man kann den Teig übrigens auch am übernächsten Tag noch verbacken, schadet der Qualität gar nicht. Ich kann alleine nicht so viele Brötchen essen ;-)

BockwurstmitBrot

24.05.2013 09:24 Uhr

Habe die Brötchen heute zum ersten Mal gebacken und es waren meine allerersten Brötchen überhaupt. Sind sofort gelungen. Sie waren innen schön fest (ich mag dieses luftige Zeug vom Bäcker überhaupt nicht) und außen wunderbar knusprig. Super! Ich hätte sie mir noch ein Stückchen größer vorgestellt. Sie sind trotz Malz nur um die Hälfte aufgegangen. Soll das so sein? Und kann man statt Malz auch etwas Zucker oder Sirup an den Teig geben? Die Hefe braucht doch eigentlich nur Süßes, um richtig zu arbeiten. Oder hab ich das falsch in Erinnerung?

crazylilly

24.05.2013 09:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
freut mich, dass die Brötchen geschmeckt haben.

Sie gehen bei mir auch nicht mehr auf. Doppelte Größe kommt in etwa hin. Statt des Malzes kann man auch Zucker zusetzen, Sirup sicher auch - habe ich aber selbst noch nicht probiert. Oder es auch ganz weglassen. Das geht auch. Die Hefe erhält auch durch das Mehl Nahrung.

Viele Grüße, Anja

BockwurstmitBrot

24.05.2013 10:21 Uhr

Wunderbar, danke :) Werde nämlich für morgen früh gleich wieder welche ansetzen. Habe übrigens den Vorteig in einer Schüssel auf unseren Kaffeevollautomaten gestellt. Der hat oben so eine kleine Warmhalteplatte für Tassen. Das hat wunderbar geblubbert :D

Ralf380

30.06.2013 10:28 Uhr

Hallo crazylilly,.

wunderbare Brötchen.
Ich habe das Backmalz durch einen TL Honig ersetzt - wunderbare Porung!


Ralf

Mrs-Chippy

11.07.2013 22:47 Uhr

Hallo Anja,

Nach dem letztmaligen Mißerfolg habe ich Deine Brötchen inzwischen noch einmal gebacken - Aufgeben ist nicht! - Sie sind diesmal sehr viel besser geworden, den Vorteig habe ich dieses Mal 28 Stunden reifen lassen. Ich habe auch noch einmal Bilder hochgeladen - sieh selbst.
Eigentlich waren sie zum Frühstück gedacht, sind aber erst zum (Grill-)Abendessen fertig geworden.

Liebe Grüße
Regine

katzenlissy

06.10.2013 15:01 Uhr

Ich habe aus diesem Teig schon oft Brötchen oder Weißbrot gebacken. Einen Vorteig mache ich nicht. Ich mache am Vorabend einen Teig aus allen Zutaten und stelle den Teig in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen ist er schön aufgegangen. Ich mache immer die doppelte Menge Teig und friere eine Hälfte ein (vor dem Gehenlassen). So habe ich für den nächsten Sonntag den Teig schon fertig. Ich nehme ihn dann schon am Freitag nachmittag aus dem Gefrierschrank und lassen ihn im Kühlschrank auftauen und bis Sonntag morgen gehen. Das klappt wunderbar.

rabenei

08.01.2014 13:31 Uhr

Hallo crazylilly!

Ich würde die Brötchen gerne backen und habe eine kurze Frage: Den Vorteig bis zum nächsten Schritt im Kühlschrank lassen oder bei Raumtemperatur stehen lassen?

Vielen Dank für deine Antwort!

Gruß

rabenei

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de