Marmorkuchen

lactosefrei, sehr lecker!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Mehl
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
2 Pck. Backpulver
8 EL Öl
2 EL Zitronensaft
500 ml Sojamilch oder lactosefreie Milch
2 EL Kakao
2 EL Sojamilch
  Fett für die Form
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz und Backpulver mischen. Dann Öl und Zitronensaft unterrühren und anschließend die Sojamilch. Alles gründlich verrühren. Die Hälfte des Teiges in eine gefettete Form füllen.

Die andere Hälfte mit dem Kakao und 2 EL Sojamilch gut verrühren. Auf den hellen Teig geben und mit einer Gabel spiralförmig durch diesen ziehen, damit ein Marmormuster entsteht.

Im vorgeheizten Backofen auf 175° ca. 60 Min. backen und gut auskühlen lassen.

Kommentare anderer Nutzer


honeybunny16

13.04.2008 10:58 Uhr

Ohne Eier oder Margarine? Hört sich sehr interessant und fettarm an! Kann mir aber nicht vorstellen, dass die Konsistenz dann wie ein normaler Kuchenteig ist, oder?
LG, honeybunny

sam84

13.04.2008 21:34 Uhr

Hi honeybunny,
ja das stimmt - den Kuchen mache ich ohne Eier und Margarine. Die Konsistenz ist schon etwas anders als bei anderen Mamorkuchen, aber echt lecker: nicht krümelig sondern eher saftig, was bei Freunden und bei meiner Family besonders gut ankommt! Musst du unbedingt mal ausprobieren! Hätte auch erst keiner für möglich gehalten - mittlerweile werde ich bei fast jedem Geburtstag gefragt ob ich \"meinen\" Mamorkuchen backen kann :-). LG, Saskia

honeybunny16

14.04.2008 08:48 Uhr

Da bin ich mal gespannt. Werde mal die Hälfte der Menge zubereiten und in einer Back-die Hälfte-Gugelhupfform backen. :-)

honeybunny16

24.04.2008 15:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Hab heut endlich den Kuchen ausprobiert und war sehr überrascht. Ich habe die Menge durch 4 geteilt (geht von den Mengen her ganz gut) und habe daraus 4 Muffins gemacht. Allerding blieb etwas dunkler Teig übrig. Also eigentlich reicht ein Viertel der Menge für gut 5 Muffins. Die Förmchen können auch ruhig etwas voller sein als 2/3, weil der Teig nicht sehr doll aufgeht.
Die Konsistenz war ganz anders als ich mir vorgestellt hatte. Überhaupt nicht bröselig, was ich allerdings stark angenommen hatte, weil keine Eier in den Teig kommen. Das ist er aber gar nicht. Eher finde ich den Kuchen etwas fest und gummiartig, was oft bei Kuchen mit wenig Fett vorkommt. Kann man aber noch in Kauf nehmen, dafür, dass der Kuchen dann nicht so kalorienreich ist. Ich finde ihn auch etwas trocken. Vielleicht habe ich die Muffins aber etwas zu lang gebacken (25 Minuten, was eigentlich normal ist für Muffins, aber vllt könnte man auch schonmal nach 20 Minuten eine Stäbchenprobe machen).
Vom Geschmack her finde ich die Muffins ganz ok. Schmeckt wie Marmorkuchen und ist dabei nicht zu süß. Das Öl (Ich habe Rapsöl verwendet, was dem Teig noch eine schöne Farbe gibt, was ganz praktisch ist, weil die Farbe der Eier fehlt) schmeckt man bei der kleinen Menge zum Glück nicht durch.
Alles in allem ist der Kuchen besser geworden, als ich gedacht habe, muss allerdings immer wieder feststellen, dass fettarme Kuchen nicht wirklich geeignet sind für den richtigen Kuchengenuss!
LG, honeybunny

honeybunny16

24.04.2008 15:23 Uhr

Was ich vergessen hab:
Hab normale Vollmilch genommen. Kann das das Backergebnis verändert haben?!

sam84

25.04.2008 21:37 Uhr

Danke, ist auf jedenfall auch mal eine gute Idee mit den Muffins die ich auch mal ausprobieren werde. Ich glaube nicht das sich das Backergebnis durch die Vollmilch verändert hat. Der einzige Unterschied ist eigentlich, dass der Kuchen durch die lactose freie Milch/Sojamich etwas süsser schmeckt. Normalerweise ist er schon recht saftig - was mir persönlich besser schmeckt als bei anderen Mamorkuchen.

Liebe Grüße

Nelice

22.02.2009 12:41 Uhr

So, jetzt werde ich mal meinen Senf dazu geben ;-)
Bei mir wurde vor kurzem eine Lactoseintoleranz festgestellt. Aber auf Kuchen wollte ich nicht verzichten...

Ich fand den Vorschlag von Honeybunny ziemlich gut und habe es ebenfalls mit Muffins versucht. Allerdings habe ich den Kakao durch 70-prozentige schwarze Schokolade ersetzt (120 g). Mir schmeckt das besser als Kakao und ich vertrag sie recht gut.

Backzeit: 25-30 min bei 175 °C auf der mittleren Schiene.

Nelice

22.02.2009 12:53 Uhr

Ach ja, ich hab vergessen zu erwähnen, dass ich die zusätzliche Sojamilch für den dunklen Teig weggelassen habe. Die Schokolade habe ich in der Microwelle mit ein wenig Wasser erwärmt, bis sie weich wurde und dann der Teighälfte zugefügt.

Ich war von Geschmack der Muffin überrascht, er unterscheidet sich kaum vom normalen Marmorkuchen. Nur die Konsistenz ist ein wenig anders.

Guten Appetit!

sam84

22.02.2009 12:59 Uhr

Hallo Nelice,

vielen Dank für dein Kommentar und deine Bewertung. Es ist immer ein Schock wenn eine Lactoseintoleranz festgestellt wird, aber auf alles verzichten kann und will man einfach nicht. Deinen Vorschlag mit der Schokolade finde ich sehr gut und werde sie definitiv mal ausprobieren! Danke Dir!

LG

sam84

05.08.2009 20:07 Uhr

Nur als kleine Ergänzung: Ich bin angesprochen worden, da im Kakao wohl angeblich Lactose drin ist. Allerdings muss ich dazu sagen, dass anscheinend Nestle Nesquik laut Allergeninformationen nur Soja enthält. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass ich selber eine Lactose-Allergie habe und mit dem Kakao nie Probleme hatte. Wie das bei anderen Sorten ist kann ich leider nicht sagen - aber wenn da was drin ist kann es nicht viel sein. Wie schon geschrieben: ich habe selber eine Lactoseintoleranz und habe es schon für andere gebacken, die das selbe Problem haben wie ich und denen ist es sehr gut bekommen!

Weiterhin viel Spass beim Nachbacken!!!

seichou

26.11.2009 12:48 Uhr

Jetzt habe ich aber eine Frage: wie kann denn im Kakaopulver Laktose sein, das sollte doch ausschließlich aus gemahlenen Kakaobohnen bestehen, oder?
Oder ist im Rezept so ein Pulver zum Anrühren von Trinkschokolade gemeint, das als Hauptzutat wohl eher Zucker hat, und dann noch ein wenig Milchpulver und Kakao?

sam84

27.11.2009 18:04 Uhr

Es gibt wohl anscheinend auch Kakao der nicht komplett lactosefrei ist, aber die normalen Kakaosorten die man in den meisten Supermärkten bekommt sind soweit wie ich weiß lactosefrei (wie zum Beispiel von Nesquik). Ich persönlich habe bei Kakaopulver auch noch nie Probleme gehabt und Bekannte von mir, die auch die Allergie haben, kaufen auch die gängigen Kakaosorten und die hatten auch nie Probleme. Also ich denke, dass man es sorgenfrei geniessen kann!

VWBunny

15.11.2009 14:20 Uhr

bei mir hat es gar nicht funktioniert.... der teig ist hochgeschossen... kann es an dem glutenfreien mehl liegen???

viele grüsse

seichou

26.11.2009 12:46 Uhr

Nun, ich habe das Rezept zwar noch nie probiert, aber weiß, dass glutenfreie Mehlmischungen doch teilweise ganz andere Backeigenschaften haben und sich nur selten ohne herumexperimentieren in Rezepten mit Weizenmehl austauschen lassen. Glutenfreies Backen ist wohl insgesamt eine etwas heiklere Angelegenheit....

sam84

27.11.2009 18:08 Uhr

Es kann schon sein, dass es daran liegt. Bei mir geht der Teig kaum hoch und bleibt eigentlich sehr flach. Vielleicht kannst du ja beim nächsten Mal anderes verwenden und ausprobieren, ob es dann besser geht. Würde mich nämlich auch interessieren - kannst dich ja dann noch mal melden - würde mich sehr freuen!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de