Apfelkuchen - unser Favorit

10-12 Stücke, die schneller verschwinden, als man gucken kann.
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Teig (Mürbeteig aus dem Vorrat, etwa 350-400g)
1 Handvoll Löffelbiskuits, zerbröselt oder Brösel von Spekulatius oder Keksen
Äpfel (Braeburn, Boskoop oder Cox Orange, etwa 1400g)
2 EL Zitronensaft, nach Geschmack auch 3 EL
Orange(n), unbehandelt, Abrieb davon
150 g Apfelkompott (selbst gemacht oder aus dem Glas)
100 g Cranberries, getrocknet
 n. B. Honig oder Zucker nach Süße der Äpfel und Gusto
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Mürbteig auf Backpapier (40 x 40 cm; Rollenbreite im Quadrat) ausrollen, das Rollholz dazu leicht bemehlen. Mit dem Backpapier in die Springform geben, 5 cm hohe Ränder leicht andrücken. Papier, das über den Springformrand ragt, abschneiden.

Brösel von Löffelbiskuit, Spekulatius oder anderen Keksen gleichmäßig aufstreuen, in den Kühlschrank stellen.

Äpfel schälen, vierteln, entkernen, bis auf 2 Äpfel grob raspeln, die übrigen 2 erst in Viertel, diese in 3-4 Spalten - je nach Größe der Äpfel - schneiden.

Apfelkompott , Zitronensaft, Schalenabrieb von mindestens 2 Orangen, Cranberries, Honig oder Zucker nach Süße der Äpfel und Gusto vermischen, die grob geraspelten Äpfel sofort untermischen. Auf dem Mürbteig verteilt etwas festdrücken, die Apfelspalten dachziegelartig darauf verteilen.

Auf der untersten Schiene bei 160° Umluft, 180° Ober/Unterhitze, Gas Stufe 2, ca. 35 Minuten backen, nach 25 Minuten evtl. abdecken.

Tipp: Wer mag, kann statt Cranberries auch Korinthen oder Orangeat verwenden, dann mit Honig oder Zucker zurückhaltend würzen. Werden keine Trockenfrüchte zugefügt, etwas Brösel oder Müsliflocken untermischen, um den Apfelsaft aufzusaugen.

Varianten:
- die Apfelmasse mit Cognac, Rum, Orangenlikör oder mit Zimtpulver, Vanillemark, ganzen Anissamen aromatisieren.
- alle Äpfel raspeln, geht schneller und schneidet sich besser.
- mit einem zweiten Mürbeteig aus dem Vorrat sofort abdecken oder mit rund ausgerollter Marzipanrohmasse nach 15 Minuten Backzeit abdecken.

Kommentare anderer Nutzer


marlali

16.03.2008 20:36 Uhr

Hallo Pietra,

die Fotos haben mich angemacht und heute gab es Deinen Favoriten, mit 7 großen Braeburn, die Spalten habe ich nach dem Backen noch mit Gelee aprikotiert. Wunderbar - zu Viert haben wir ihn restlos aufgefuttert.

Der wird häufiger gebacken werden! Danke und liebe Grüße, Marlali

marlali

16.03.2008 20:42 Uhr

Als Teig habe ich Deinen \"Mürbeteig auf Vorrat\" genommen, der ist wirklich praktisch, hab ihn schon mehrmals bereitet.

Grüße, Marlali

Pietra22

17.03.2008 00:00 Uhr

Hallo Marlali,
freut mich sehr, dass es Euch so gut geschmeckt hat. Ich danke Dir für Lob und Sterndl.
Liebe Grüßle von Pietra

powerelse

28.03.2008 19:31 Uhr

Hallo Pietra!
Da ich leider nicht backen kann habe ich diesen Kuchen von einer Freundin backen "lassen", weil ich das Rezept so ansprechend fand! Ich liebe Äpfel, Orangen und Cranberries und in Kombination in diesem Kuchen:auch mein Favorit!
Wirklich der beste Apfelkuchen den ich bisher gegessen habe!!
Vielen Dank für das tolle Rezept!!

Pietra22

29.03.2008 23:30 Uhr

Hallo powerelse,
prima, dass es Dir / Euch gut geschmeckt hat. Weil Du Bedenken hast: eigentlich ist es kein Hexenwerk, die einzige Schwierigkeit für Backanfänger ist es, den Mürbteig in die Form zu bekommen. Du kannst da entweder einen fertig ausgerollten kaufen, oder, wie ich\'s immer mache, auf Backpapier ausrollen und samt Papier in die Springform (Schritt für Schritt mit Fotos in
meinem http://www.chefkoch.de/rezepte/828151187449151/Muerbeteig-auf-Vorrat.html. - Rezept). Damit wirst Du\'s sicher bald auch selbst können.
Danke Dir für den lieben Kommentar und Sterndl.
Grüßle von Pietra

powerelse

05.04.2008 23:34 Uhr

Liebe Pietra!
Jetzt hast du mich so toll motiviert,daß ich mir gestern diverse Backutensilien (Springform,Nudelholz usw.)und Backzutaten gekauft habe, und heute nach deinem Tipp den Mürbteig auf Vorrat gemacht habe.
Bis hierher hat auch alles gut geklappt,aber spannend wirds wenn der Teig in die Form soll...
Bis jetzt wartet er TK auf Verarbeitung.
Nun meine Frage:
Ich liebäugle schon lange mit deinem Italienischen Nußkuchen auf Mürbteig....könnte ich dafür a) den von mir gemachten Mürbteig aus dem Vorrat nehmen? Und b) wäre es größenwahnsinnig mich als Backanfängerin an diesem Kuchen zu versuchen?
Ganz lieben Gruß,Powerelse

Pietra22

06.04.2008 08:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Powerelse,
ich hab jetzt mal alle drei Rezepte geöffnet und klopfe sie auf Gefahrenquellen ab. Wenn man schon seit über 3 Jahrzehnten bäckt, ist es schwer, Anfängerfehler einzukalkulieren.
Der Mürbteig auf Vorrat ist aus dem Rezept Italienische Nusstorte auf Mürbteig entstanden, also optimal geeignet. Zuvor hatte ich den Mürbteig nach Mutters Rezept mit Backpulver bereitet; bin oft an der Temperaturfühligkeit und Brüchigkeit verzweifelt.
Die wichtigsten Schritte hast Du schon gemacht - den Teig, der dir offensichtlich gelungen ist und alles eingekauft. Hast Du an Backpapier (künftig: BP) gedacht?
Ich nummerier mal durch, was mir einfällt:
1. Teig rechtzeitig aus dem TK nehmen (auswellfähig nach ca. 30-40 Minuten - je nach Zimmerwärme.) Ofen rechtzeitig hochheizen. Bei Umluft brauchst du nicht lang vorheizen.
2. Für die Zubereitung der Nussmasse (Italienische Nusstorte auf Mürbteig) am besten einen beschichteten Topf wählen. Wenn er fertig ist, vom Feuer nehmen, er kann abkühlen, bevor Du Dich ins Abenteuer des Auswellens stürzst.
3. Mehl bereitstellen: für die Hände und um das Nudelholz zu bestäuben (sparsam, von Hand).
4. Auf das zugeschnittene Backpapier etwas Mehl geben, erleichtert das Verschieben.
5. Zimmerwarmen Teig mittig darauf legen, zuerst mit den Händen rund formen (nicht zur Ku
el, sondern zur Scheibe).
6. Mit den Fingerknöcheln schon mal vorarbeiten: rund und flach drücken - erspart Rollarbeit. Mit wie zu Beifall gebogenen Händen (wie kann ich das besser sagen?) kannst Du von außen nach innen zurechtschubsen.
7. Wenn was klebt, sparsam bemehlen.
8. Jetzt zum Auswellen:
das BP wird wegrutschen wollen. Daher auf keinen Fall vorher die Ecken abschneiden. Die brauchst Du, um sie, über die Tischkante gebogen, mit dem Bauch festzuhalten. (schecter, doch möglicher Ersatz) Jetzt gleichmäßig, immer von der Mitte ausgehend, ausrollen. Da Du BP darunter hat, kannst Du den Teig drehen, statt Dich selbst zu verbiegen. Du kannst, anders als bei herkömmlichen Mürbteigen, immer wieder korrigieren und mit warmen Händen arbeiten.
9. Jetzt müsstest Du einen annähernd runde Teigplatte auf BP haben - Hände unter BP schieben - nix bricht dadurch - in die Springform mittig fallen lassen. Kannst sogar noch korrigieren. Die Ränder jetzt leicht andrücken - keine Angst, das Papier in den Falten lässt sich nach dem Backen leicht herausziehen.
10. Für Obstkuchen jetzt Brösel aufstreuen (um entstehende Feuchtigkeit aufzusaugen).
11. Der Nusskuchen braucht keine Brösel - er hat keine überschüssige Flüssigkeit.
12. Füllung einfüllen, eben und gleichmäßig festdrücken.
13. Backform auf der 2. Schiene von unten auf den Gitterrost stellen. Umluft ist bes. bei feuchtigkeitshaltiger Füllung zu empfehlen.
14. Bei Fruchtfüllung: Aufbringen des Deckels hängt vom gewählten Deckel ab. Alles mit Kokos - Marzipan - Nuss/Mandel verbrennt schnell. Daher erst nach 15-20 min. Backzeit auflegen.
15. SPEZIELL für die Nusstorte: Die Füllung bleibt weich, fast flüssig, so lange sie heiß ist.
Also den Kuchen erst bis \'lauwarn\' abkühlen lassen, bevor er aus der Form genommen wird.
Beim Umladen couragiert zugreifen, evtl. Bruch - nicht zu erwarten - begeistert genießen.
LGvPietra
... die guten Erfolg wünscht!
Das klingt jetzt nach vielen Problemen - doch das Wenigste wird Dir bei Dir eintreten.
Ich hab halt mal versucht, alle Eventualitäten abzudecken.
Falls ich Selbstverständlichkeiten erklärt hab - fühl Dich bitte nicht brüskiert. Ich weiß ja nicht, welches know-how Dir fehlt.
Meine \'Misserfolge\' wurden von einem ganz lieben Opa in der \'schlechten Zeit\' aufgezehrt *grins*
Falls es Dich beruhigt:
Wir haben eine \"Mein-Hefeteig-Hasst-Mich\"-Dame fortgeschrittenen Alters durch\'gebetet\'
- inzwischen backt sie ALLES Brot selbst.

LGvPietra
- die sich immer wieder freut, wenn sie jemand fürs Backen begeistern kann.

powerelse

06.04.2008 14:35 Uhr

Wow Pietra.....ich bin sprachlos!
Tausend Dank für diese Mühe mir alles so toll zu erklären(und glaub mir es ist nicht zu ausfühlich-ich kann jede Info brauchen)!Ich will schon seit langem mal selber backen,weil es lästig ist immer andere darum zu bitten,oder teuer zu kaufen,wenn man mal zu einer Einladung o.ä.einen Kuchen braucht. Ich bin handwerklich nicht sehr geschickt bzw.geduldig,deshalb hab ich's nie gewagt.Meine Omi ist zu alt (93) um es mir beizubringen und meine Mama hat auch noch nie gebacken.Also muss ich selber schaun,wie ich es lerne!Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister und mit deiner genialen Anleitung klappt das bestimmt!Wer weiß,villeicht macht es sogar Spaß und ich backe auch eines Tages mein eigenes Brot(das wär schööön!),aber eins nach dem anderen :-)
Jetzt werde ich morgen nach der Arbeit Backpapier kaufen(hab ich tatsächlich vergessen;-) ),und dann wage ich mich an deinen ital.Nußtorte!Ich werde dir auf deren Rezeptseite berichten und sicher 5 Sterne vergeben müssen!!
Nochmal tausend Dank für die Zeit und Mühe,die du mir opferst!!!
Ganz liebe Grüße,P.e.

afrikatja

27.09.2008 20:46 Uhr

Hallo Pietra!

Toll, toll, toll... ich muss zugeben, dass ich eher ungern backe, tue es trotzdem ab und an, weil ich das Ergebnis mag (wenn es denn dann mal gut wird)... Und mit Deinem Rezept ist es super gut geworden! Wunderbar geschmacksintensiv und saftig. Erst wollte ich auf die getrockneten Cranberries verzichten, konnte dann aber doch noch welche auftreiben, und war sehr froh darüber! Die Cranberries und der Apfelkompott machen die besondere Mischung. (Ok, ich habe gemogelt und gekauften Fertigteig verwendet.) Freue mich schon auf das nächste Mal! Vielen Dank und beste Grüße

Katja

Pietra22

02.10.2008 09:54 Uhr

Hallo Katja,
oho, Dein Lob macht mich ja fast verlegen, danke! Freut mich, dass es gut gelungen ist und Euch auch so gut schmeckt wie uns.
Falls Du mal auf Fertigteig verzichten möchtest, kann ich Dir meinen auch zeitsparenden \"Mürbeteig auf Vorrat\" empfehlen; in 10 Minuten hat die Küchenmaschine 3-4 mürbe Böden zusammen geklöppelt, den ersten kannst Du ohne Teigruhe sofort verwenden, die übrigen halten 1 Woche im Kühlschrank oder 3 Monate im Tiefkühler.
Danke für Lob und Sterndl, LGvPietra

Pumpkin-Pie

24.01.2009 00:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe heute deinen Apfelkuchen gebacken und er ist sehr lecker. Da wir sehr gerne Cranberries essen war das natürlich etwas sehr feines. Und mit den Äpfeln hatt das dann sehr lecker geschmeckt. Die Apfelscheiben habe ich aprikotiert da sie sonst etwas trocken gewesen wären. Das nächste Mal werde ich alle Äpfel raspeln. Ich hatte auch deinen Mürbeteig dazu, den ich auch schon öfters gemacht habe.

Ein schönes Rezept, Foto folgt.

Liebe Grüße

Pumpkin-Pie

Pietra22

02.02.2009 16:44 Uhr

Hallo Pumpkin-Pie,
dank Dir für den lieben Kommentar und die Sterndl. LGvPietra

Pietra22

10.02.2009 21:13 Uhr

Hallo Pumpkin-Pie,
dank Dir auch noch für das leckere Foto. LGvPietra

Pietra22

02.02.2009 16:44 Uhr

Hallo Che,
dank Dir für die tollen Fotos. LGvPietra

CheErnestoRafael

02.08.2009 14:40 Uhr

Hallo Pietra,
hab ihn heut wieder gemacht, nachdem die Tarte aux Apricots den gestrigen Nachmittagskaffee nicht überlebt hat, die neuen hiesigen Äpfel waren nicht so toll zum Rohessen, mussten weg - und so sind sie sehr gut, Sonntagskaffee gerettet. Hab alle Äpfel geraspelt, dann fast fertig gebacken und zum Schluss oben drauf noch Florentinermasse verteilt, noch mal 5 min. unter ständiger Aufsicht goldbraun werden lassen. Ein Gedicht, das euch sicher auch zusagen könnte? Fotos kommen.
Grüß-Ché

Pietra22

03.08.2009 22:32 Uhr

Hallo Che,
danke für\'s Nochmalmachen, freu mich auf Fotos. Wie machst du die Florentinermasse?
Danke und LGvPietra

Pietra22

20.08.2009 21:18 Uhr

Klasse Fotos, danke Ché!

serbee

30.07.2009 13:25 Uhr

Hallo Pietra


Wie versprochen: Am Sontag gab's ihn. Da ich aber hier die von Dir aufgefuehrten Apfelsorten nicht bekomme, hab ich auf die "Granny" zurueckgegriffen.
War fuer das geriebene ok, aber zum abdecken mit den Spalten nicht das wahre, blieben zu fest. Aber da der Geschmack des Kuchens an sich sehr gut war, durch die "Granny" ein bischen saeuerlich, werde ich fuer's "abdecken" das naechstemal eine andere Sorte ausprobieren. Fuer die Fuellung bleibe ich aber bei Granny.


Liebe Gruesse serbee

Pietra22

01.08.2009 16:53 Uhr

Hallo Serbee,
dank Dir lieb für Kommentar und Sterndl, schade, dass Du nur Grannies bekommst, für Kuchen ist mir Boskoop doch am liebsten. Wenn es allerdings neue Ernte ist, wird er mir auch nicht weich, da rasple ich die gesamte Apfelmenge. Falls dir das nicht \"schön\" genug aussieht, kannst auch Streusel oder eine Decke aus Mürbteig oder, ganz fein, Marzipan-Rohmasse drüber decken, pie-artig dann. Dass dann Luftlöcher einstechen musst (mach ich mit chin. Stäbchen), brauche ich ja nicht zu erwähnen...
LGvPietra

Kruemelfee

18.10.2009 10:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Pieta,
gestern war ich auf der Suche nach einen Apfelkuchen, welchem dem beim McCafe nahe kommt. Glücklicherweise bin ich auf Dein Rezept gestoßen und habe mich sogar mal wieder an den Mürbeteig getraut, welchen ich nicht so gern in der Vergangenheit gemacht habe, da auch ich nie den richtigen Dreh raus hatte. Aber er ist nun mal der leckerste Teig für Kuchen und auch für herzhafte Speisen. Also habe ich auch gleich Dein Mürbeteigrezept ausprobiert und ich muss sagen er ist sehr einfach umzusetzen und wirklich geschmacklich gut. Leider hatte ich nur das Problem, dass mir der Kuchenrand etwas zu leicht zerfallen oder zerkrümelt ist. Ich lass mich davon noch nicht abschrecken für die Zukunft es wieder zu probieren, aber vielleicht hast du einen Tipp, woran es liegen kann... ich weiß eine Ferndiaknose ist schwer, aber wer nicht fragt der nicht Gewinnt... :o)
Ansonsten ein super Rezept, wird es jetzt wohl öfter geben, vielen DANK dafür!!!
Viele Grüße
Krümelfee

Pietra22

18.10.2009 11:24 Uhr

Hallo Krümelfee,
du hast Recht, Ferndiagnose ist schwer...
Mir fallen spontan 4 Gründe ein:
- vllt. war der Teig ungleichmäßig ausgerollt, d.h. am Rand zu dünn?
- Hast du den Mürbeteig auf Vorrat gemacht, 1 Portion 250g Mehl, 170g Fett, 50g Zucker 1 Dotter, Gewürze?
Eiweiß macht den Teig brüchiger. Ein Extratipp ist nicht die Zugabe von 1 TL Kondenzmilch (1 Kaffeehausdösle). Damit reißt der Teig nicht beim Auswellen u. wird zwar knusprig, aber weniger brüchig.
- Backtemperatur zu hoch? Lieber etwas niedriger u. dafür länger backen.
- Zu früh aus der Form genommen? Solang der Rand noch heiß ist, bröselt er eher.
Freut mich sehr, dass er trotzdem gelungen ist u. du es weiter versuchen willst. Dank für Dein Interesse, Kommentar und Sterndl.
LGvPietra

Pietra22

18.10.2009 11:25 Uhr

Eich \"nicht\" zuviel:
Ein Extratipp ist die Zugabe von 1 TL Kondenzmilch (1 Kaffeehausdösle).

narit

15.11.2009 13:25 Uhr

Sehr lecker, nur demnächst werde ich mit dem Orangenabrieb sparsamer sein...war mir dann etwas zu dominant in dem Apfelkuchen!

Pietra22

16.11.2009 16:08 Uhr

Hallo narit, dank Dir lieb für Kommentar und Sterndl, freut mich sehr, dass er Euch trotzdem geschmeckt hat. Ich reibe Orangen nur sehr dünn ab, nehm da dann lieber eine mehr, ist natürlich Geschmacksache. LGvPietra

married

18.04.2011 14:38 Uhr

Danke für dieses Rezept - genau so eines habe ich gesucht!
Wenn man gerne "Apfel pur" hat und Mürbteig liebt, dann sollte man dies unbedingt ausprobieren.
Ich habe die Apfelsorte Elstar probiert und zwischen die Apfelmenge ca. 80g Marzipan in Stückchen gegeben. Orangenschalen habe ich weggelassen. Die Apfelspalten obenauf habe ich kurz vor Ende der Backzeit mit Aprikosenmarmelade bestrichen.
Obwohl ich keine Trockenfrüchte verwendet und Haferflocken bzw. Brösel vergessen habe, hatte ich Glück, der Apfelsaft hat den Boden nicht zu sehr aufgeweicht (meine Backzeit betrug aber 45min, ich habe Mürbteig mit der Basis von 400g Mehl gemacht).
Trotzdem werde ich nächstes Mal irgend eine flüssigkeitssaugende Zutat verwenden. Sicher ist sicher :-)
Der Geschmack war hervorragend, dies ist unser neues, ultimatives Apfelkuchenrezept!

geli050555

19.04.2012 15:40 Uhr

Apfelkompott , Zitronensaft, Schalenabrieb von mindestens 2 Orangen, Cranberries, Honig oder Zucker nach Süße der Äpfel und Gusto vermischen

Ist Gusto Speisestärke o. was ist Gusto?
Wieviel Gusto wird dazu benötigt?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de