Crema de Balsamico

Balsamico Reduktion
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 ml Aceto balsamico oder Balsamico rosso
500 ml Wein, rot
500 ml Orangensaft oder Traubensaft, roter
2 EL Ahornsirup oder Honig
2 Zweig/e Rosmarin
3 Stück Ingwer, daumengroß
2 Zehe/n Knoblauch
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Balsamico und Rotwein mit den o. g. Gewürzen beliebig aufkochen. Wenn diese Reduktion sirupartig ist, sofort den Orangen- bzw. Traubensaft einrühren (Anbrenngefahr!) und die Gewürze entfernen.

Nunmehr bis zur gewünschten Konsistenz weiter reduzieren lassen. Dabei bedenken, dass die Reduktion im kalten Zustand noch dickflüssiger wird!

Crema de Balsamico wird kalt zu den Gerichten (rotem Fleisch, Desserts etc.) gereicht und hält sich ca. 4 Wochen im Kühlschrank. Auch pfiffig als Verzierung am Tellerrand oder als Grundlage für ein leckeres Salatdressing.

Für eine größere Menge Reduktion besser zweimal das Rezept kochen und nicht einfach die Menge verdoppeln, da erfahrungsgemäß bei Verdopplung nicht wesentlich mehr Reduktion (sondern lediglich intensiverer Geschmack) herauskommt, nochmaliges Aufkochen der einfachen Menge ist komischerweise ergiebiger!

Kommentare anderer Nutzer


Bine66

27.02.2008 15:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Cheetah_girl,

ich habe Dein Rezept gestern gleich ausprobiert und bin sehr zufrieden. Ich habe allerdings mehr Honig gebraucht, der Essig war sooooooo sauer! Ich hatte einen speziellen Geschmack im Hinterkopf und jetzt, wo alles fertig ist, erinnere ich mich, dass der als Kirsch-Balsamico verkauft wurde.

Wenn ich Deine Reduktion aufgebraucht habe, werde ich als Saft mal Kirschsaft statt Trauben- oder Orangensaft zum Einsatz bringen und dann hier Bericht erstatten.

Vielen Dank für dieses Rezept,

LG

Bine66

Bine66

29.03.2008 07:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo zusammen,

ich habe beimzweiten Mal Kirschsaft statt Orangensaft probiert und das ist auch sehr zu empfehlen. Leckeres Aroma, nicht wirklich nach Kirsche, aber im Zusammenspiel mit dem Rest köstlich!

LG

Bine66

evlys

21.08.2008 18:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe die Variante mit Orangensaft gewählt, allerdings ohne Knoblauch. Der Geschmack ist dann neutraler, zu einigen Gerichten paßt einfach kein Knoblauch.

Noch eine Bemerkung zur Haltbarkeit: Aufbewahrung im Kühlschrank ist nicht nötig, die Reduktion ist auch bei normaler "Küchentemperatur" sehr lange ohne Qualitätsverlust brauchbar.

GrüßeEvlys

Lubu

22.11.2008 15:27 Uhr

Hallo,

wieviel an Menge ergibt es von der fertigen Reduktion?

Klingt sehr toll das Rezept.

LG Burgi

kochrezept

26.09.2009 21:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ergibt ca. 300ml.

cheetah_girl

24.11.2008 20:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
habe ja eben erst entdeckt, dass mein Rezept on ist..*g*
Bei mir ergibt das immer eine Reduktion von ca. 300-400ml!

1st_Maxi

12.12.2008 20:15 Uhr

Sehr schönes Rezept - die erzielte Menge hängt wesentlich von der Reduktionsdauer ab, denn ich habe den optimalen Zeitpunkt verpasst und hatte nur ca. 100 ml allerdings köstlichste Reduktion erhalten.

Vielen Dank für Dein Rezept!!!!

Gruß Maxi

dufteBiene

16.12.2008 14:57 Uhr

Einfach spitze!!!
Komme gerade aus der Küche und habe soeben diese leckere Reduktion hergestellt!
Ich könnte mir alle Finger danach ablecken.
Da wir keinen Ingwer mögen habe ich diesen einfach weggelassen. Aber dadurch, dass mein Balsamico etwas säuerlicher war habe ich noch ein wenig mehr Honig zugefügt.
Übriggeblieben sind bei mir zwei Minigläschen mit jeweils 120ml Fassungsvermögen.
Was nun natürlich heisst: nachher nochmal los, neuen Balsamico kaufen und erneut köcheln.
Diese Crema de Balsamico muss unbedingt zu Weihnachten verschenkt werden!

liebes Grüßle
Steffi

majoschwarz

18.12.2008 12:16 Uhr

Ich habe gestern die Crema de Balsamico gemacht (viele kleinere Flaschen als Weihnachtsgeschenk!) und sie schmeckt sehr sehr lecker, insbesondere der leichte Knoblauchgeschmack macht es zu was Besonderem!

Nur eines ging schief.... es wurde nicht sirupartig... Was mache ich falsch, dass es bei mir nicht dickflüssig wurde? Ist nun eher ein feiner Balsamico-Saft als eine "Crema"

Behrm

19.12.2008 16:19 Uhr

Ich bin jetzt gerade dabei, die Crema zu machen. Die ganze Wohnung stinkt nach Essig ;)
Aber bei mir wird es auch nicht dicker, sondern einfach nur weniger :(
Rühre ich zu viel? Oder muss ich die Temperatur niedriger wählen?
Ich mache das Rezept mit Traubensaft und Honig... bin gespannt ;)

g Matze

alice17

27.12.2008 07:16 Uhr

Wenn man Ingwer, Knoblauch, Rosmarin etc. mitkocht, muß der Essig dann durch ein
Sieb oder Filter gegossen werden???

VG alice17

gutzufuß

04.01.2009 02:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe auch zwischen den Feiertagen diese Balsamicocreme gekocht, hat lange gedauert, bis es Sirup wurde, wollte schon aufgeben, aber es war gerade noch der Boden vom Topf bedeckt, es war Sirup und dann habe ich mit O-saft aufgefüllt und weiter reduzieren lassen (vorher Knoblauch und Kräuter herausgenommen). Habe ca. 0,3l erhalten, schmeckt super, und dickt auch noch nach.

Einziger minimaler Nachteil, die Wohnung stinkt tagelang nach Essig.

Ansonsten nur weiter zu empfehlen, ich habe übrigens gemahlenen Ingwer genommen, mag den Geschmack nicht so und durch das Verkochen dominiert kein Geschmack, einfach eine runde Sache.

Habe auch nicht gesiebt und durch einen Filter wäre es mit der Konsistenz eh nicht geflossen.

VG gutzufuß

Ninja84

19.06.2009 11:03 Uhr

hhm. Ich hab immer gewartet, dass es schön dicklich ist. Aber jetzt hat er zwar eine schöne Konsistenz schmeckt aber angebrannt. Das werde ich wohl nochmal machen müssen

1st_Maxi

22.07.2009 20:10 Uhr

Es ist sehr wichtig, den Balsamico langsam bei geringer Temperatur reduzieren zu lassen, dann brennt auch nichts an. Und beim Rühren immer mit etwas Kraft direkt auf den Topfboden drücken.

JanMö

25.07.2009 22:00 Uhr

Jetzt habe ich ohne Zettel eingekauft und stand vor Trauben und schwarze Johannisbeersaft. Natürlich habe ich jetzt Johannisbeersaft. Müsste doch gehen, oder?

Tigermilch

28.09.2009 05:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tipp: falls es beim eindicken Probleme gibt, kann man auch vorher einen Karamel kochen. Dann mit Essig ablöschen und dann weiter in Euren Rezepten. Viel Spaß.
lg Tigermilch

Herbstfreundin13

09.01.2010 10:06 Uhr

Hallo!
Ich würde es gerne mal ausprobieren....wie lange reduziere ich denn da ungefähr?
Wieviel Zeit muss ich einplanen?

lg Herbstfreundin

forte

06.03.2010 16:16 Uhr

Habe die Reduktion mit Johannisbeersaft gemacht, schmeckt toll!
Aus 1,5 l Flüssigkeit wurden 250 ml . Geht schnell und wird heute Abend schon verschenkt.
Gruß
forte

forte

04.04.2010 12:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
ich habe die Reduktion auch noch einmal mit weißem Balsamico und weißem Traubensaft gemacht. Schmeckt prima!
Rezeptchen dazu: 250 g Minitomaten, 10 kleine Mozzarellakugeln, 1 EL Pesto und 1 El Reduktion mischen, fertig ist das kleine Blitzsalätchen.
Gruß
forte

zickentoni

27.04.2010 07:38 Uhr

Huhu,

irgendwie wollte es bei mir kein Sirup werden. Dann hab ich so den Saft dazugegeben und das ganze einkochen lassen.

Jetzt ist ca. 1/2 L bei rausgekommen.
Schmeckt auch lecker; aber ich probiers nochmal, wenn`s aufgebraucht ist. Vielleicht war ich zu ungeduldig?

LG Zickentoni

schnecki1966

03.05.2010 21:04 Uhr

Hallo

Ich habe deine Crema am Samstag ausprobiert, echt ganz lecker!!!!!!!!!!!

Meine momentane Lieblingsspeise Tomate- Mozzarella, hhhmmmm........

ich könnte mich reinlegen!!!!!!!!!!

Herzlichen Dank und liebe Grüße,- Schnecki

LiliMarlen

21.05.2010 19:09 Uhr

Hallo,

endlich stimmern die Temepraturen und ich kann mir die Zeit nehmen, die Crema wieder zu machen. Ich mache das nämlich nur, wenn man die ganze Zeit mehrere Fenster öffnen kann, denn der Geruch ist sonst hartnäckig. Außerdem mache ich meist mehrere Portionen, da geht dann schon ein Tag drauf ;) Ich habe es jetzt schon mit vielen Säften probiert ... unser Favorit ist Kirschsaft...

Zur Frage mit der Zeit, bei mir dauert es in der Regel ca. 2 1/2 h bis zum gewünschten Endergebnis.

LG
LiliMarlen

kziegler

24.09.2010 19:56 Uhr

Hallo,

hat jemand diese Reduktion auch mal mit Weisswein anstatt mit Rotwein probiert? Schmeckt das? Oder wuerde da das "vollmundige" eines Rotweines fehlen?

Danke,
LG
Karen

kziegler

27.09.2010 15:22 Uhr

Hallo nochmal,

ich hab die Crema gemacht, mit Weisswein und Orangensaft. Kam SUPER lecker raus. Echt ein Gedicht. Werd es auch mit Rotwein probieren, und andern Säften.
Ich hab jetzt nur das Problem, dass ich es ZU dick eingekocht habe. In heissem/warmen Zustand war's OK, aber im kalten ist es echt arg dick, fliesst gar nimmer.
Hat jeman einen Vorschlag, wie ich sie verdünnen könnte? Ich will ja den Geschmack net all zu arg verändern. Saft? Wein? Wasser?
Oder einfach so lassen, und vor Gebrauch im Wasserbad anwärmen? Das wird wohl das beste sein, oder?

Liebe Grüsse, Karen

lieblingssvenni

16.12.2010 21:47 Uhr

Hallo!

Ich habe dein Rezept heute ausprobiert. Beim Lesen grad viel mir auf, dass ich den Ahornsirup vergessen habe;-))
Schmeckt trotzdem super und wird sicherlich noch einmal gemacht!!!

_CriSSy_

31.12.2010 16:06 Uhr

Hallo!

Bin es grade am Kochen, riecht schon überall nach Essig... :-) Meine Frage ist, wann kommt der Honig dazu? Den muss ich doch nicht mit aufkochen, oder?

Bin nun mal keine Köchin... ;-)

danke vorab!

nadine587

03.01.2011 10:52 Uhr

Bei mir hat es leider nicht wirklich geklappt. Zwar konnte ich den beißenden Geruch in die ganze Wohnung bringen, aber die Crema wurde leider keine Crema, d.h. es wurde zwar immer weniger, aber nicht dickflüssig. Habe es zwar dennoch abgefüllt und verschenkt, aber auch der Geschmack hat mich für den Aufwand (stinkende Wohnung, ewiges Kochen) nicht vom Hocker gehauen. Vielleicht habe ich was falsch gemacht, aber ich fands nicht so der Renner...

einsdreiundzwanzig

12.03.2011 16:15 Uhr

Bei mir hat's sehr gut funktioniert, hat zwar ca. 2 Stunden auf dem Herd vor sich hingeköchelt und zum Glück haben wir eine Dunstabzughaube, sonst wär's wirklich etwas hart... Aber nach den zwei Stunden hat die Konsistenz absolut gestimmt. Anbrennen war kein Problem, obwohl ich nicht die ganze Zeit danebengestanden bin.

Einziges Manko an meiner Reduktion ist jetzt, dass sie mir doch sehr, sehr süss vorkommt - ich hatte den Honig so 'nach Gefühl' dazugetan. Habe dann kurz vor Schluss nochmal ca. 200ml Balsamico dazugetan und noch ein bisschen weiterreduziert, aber leider hat das gegen die Süsse nicht allzuviel geholfen.
Als letzte-Hilfe-Massnahme habe ich dann soweit reduziert, bis es eigentlich schon fast ein bisschen zu dickflüssig war und dann diese fertige Reduktion nochmal mit etwas Balsamico gemischt. Das hat glaube ich ein bisschen geholfen.

Achja, und ich habe Traubensaft genommen - nächstesmal würde ich (neben weniger Honig) Kirschsaft probieren, könnte mir denken dass das irgendwie spannender ist. :)

LG, Jo

Assibaby

06.06.2012 20:36 Uhr

Hallo,

habe die Tage ebenfalls die Reduktion hergestellt. Habe alle o. a. Zutaten verwendet und geschmacklich ist sie prima. Das Einkochen bei niedriger Temperatur hat bei mir ebenfalls ca. 2 Stunden und es sind zwei kleine Fläschchen à 150ml dabei heraus gekommen.
Vor dem Einfüllen in die Flaschen war die Reduktion noch gut fließend, in den Flaschen wurde sie dann jedoch sehr fest und kristallisierte an den Flaschenhälsen. Mußte die Crema im Wasserbad erhitzen, wieder umfüllen und noch etwas Flüssigkeit zufügen. Erst dann war sie wieder zu verarbeiten.

Sollte sie bei der Familie geschmacklich gut ankommen, werde ich dieses Rezept ebenfalls mal mit Weißwein und hellem Balsamico ausprobieren.

HG Assibaby

dariosmama

20.08.2012 10:34 Uhr

Hallo,
für meine Vorspeise brauchte ich eine Balsamico Reduktion.

Sie ist sehr gut angekommen. Es wurde, nach dem Verzehr der Vorspeise noch nach Brot verlangt, um die Reduktion aufnehmen zu können ;-)

Ich war erst skeptisch, da sie etwas herb , rauchig schmeckte, aber im Zusammenhang mit dem Salat - perfekt !

Liebe Grüße
Dm

bine407

21.11.2012 21:13 Uhr

Hallo,

Gerade ist meine Crema fertig. Allerdings habe ich Dein Rezept als grobe Vorlage genommen. Aus 700ml Cranberrysaft, 250 ml Balsamico und 200 ml Kirschsaft wurden 200 ml leckere Crema (aufgrund einer allgemeinen Abneigung und Schwangerschaft hatte ich keinen Rotwein im Haus).
Ich habe eine beschichtete Pfanne hergenommen, so musste ich praktisch nicht umrühren und das ganze war nach etwa 45 min. fertig. Hätte ich sie noch länger gekocht, hätte ich daraus Bonbons gießen können... (das behalt ich mal als Idee im Hinterkopf)
Ich werde so schnell keine Crema de Balsamico mehr fertig kaufen, denn selbstgemacht ist viel besser. Außerdem weiß man was drin ist und kann toll herumexperimentieren.

Vielen Dank
Bine

Smarty1903

08.12.2012 22:49 Uhr

Sehr tolles Rezept.

Bei mir hat alles sehr gut funktioniert.

Kleiner Tipp: Ich habe die Reduktion auf dem Sideburner vom Gasgrill gemacht... da stinkt es nur draussen. ;-)

Wird gleich in kleine Flaschen abgefüllt und zu Weihnachten verschenkt.

Danke für das Rezept.

zagaroma

21.05.2013 04:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, wir wohnen in Brasilien und ich habe mal einen hier hergestellten Balsamico Essig gekauft. Dann habe ich festgestellt, dass der aus Alkoholessig mit Karamellsirup besteht und ungeniessbar ist.

Und dann habe ich dieses Rezept gefunden und es sofort mit Traubensaft probiert. Echt klasse! Bei 400 ml habe ich aufgehört zu reduzieren, bei einer schön öligen aber noch nicht zu zähen Konsistenz. Um die zu starke Säure auszugleichen (habe wohl noch einen sauren Rotwein erwischt), habe ich noch zusätzlichen Schuss Honig, einen Schuss Soyasosse und einen Schuss Worchestersosse dazugegeben, die salzige Unternote rundet das Ganze schön ab und neutralisiert etwas die Säure.

Gerade habe ich das Resultat auf einem Toastbrot probiert - hhhmmmmmmm, lecker! Danke!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de