Zutaten

500 g Hase(n) (Rücken), auch TK
  Salz und Pfeffer
Zwiebel(n), klein
Knoblauchzehe(n)
1 TL Rosmarin, getrocknet
Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
250 ml Rotwein, trocken, kräftig (z.B. Shiraz Cabernet)
  Für die Sauce:
2 TL Konfitüre (Holundergelee)
200 ml Wein, rot, trocken, kräftig
1 TL Preiselbeerkompott
  Butter
  Maggi
 evtl. Saucenbinder
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Hasenrücken langsam auftauen, am besten im Kühlschrank, dann abwaschen und trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen, den getrockneten Rosmarin andrücken. Zwiebeln und Knoblauch grob würfeln. Den gewürzten Hasenrücken in einen entsprechend geschnittenen Bratschlauch legen, den Rotwein dazu gießen und Zwiebeln, Knoblauch, angequetschte Wacholderbeeren und Lorbeerblätter hinzugeben. Den Bratschlauch fest verschließen, oben ein kleines Loch (0,5 cm) hinein schneiden und bei 180°C etwa eine Stunde im Ofen bei Umluft garen.

In der Zwischenzeit Beilagen wie z. B. Rotkohl und Klöße vorbereiten.

Nach ca. einer Stunde den Hasenrücken aus dem Bratschlauch befreien, sofort in Alufolie wickeln und bei 80°C im Ofen warm halten. Den Sud aus dem Bratschlauch durch ein Sieb in einen kleinen Topf gießen, Holundergelee, Preiselbeerkonfitüre, Rotwein und ein kleines Stückchen Butter mit dem Schneebesen einrühren, aufkochen lassen, damit der Alkohol verfliegt und die Sauce ggf. etwas andicken. Nach Belieben mit Maggi abschmecken. Den Hasenrücken tranchieren und anrichten.

Der Kochwein sollte auch der Tafelwein sein.
Auch interessant: