Brot und Brötchen schleifen

für 1 kleines Brot und vier Brötchen
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Mehl (z.B. Typ 550)
300 ml Wasser, lauwarm
9 g Salz
30 g Hefe
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Hefe etwas klein bröseln und in eine Schüssel geben, Salz Wasser und Mehl dazu geben. Alles miteinander vermengen und zu einem Teig verkneten, bis dieser elastisch ist.
30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort (ca. 25 Grad) ruhen lassen.

Teig auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsplatte nochmal kurz mit den Handballen durchkneten. Den Teig in zwei Hälften teilen, das eine Teilstück mit der Teigkarte in vier kleine Stücke schneiden.

Nun Brot und Brötchen „schleifen“, also formen. Dafür die vier kleinen Teigbälle mit den Händen in einer kreisenden Bewegung über die Arbeitsplatte rollen, bis an der Oberfläche eine Spannung entsteht, an der Unterseite ist durch die drehende Bewegung eine Art Spirale entstanden.
Die zweite große Teighälfte nun zu einem Brot formen und mit der gespannten Oberfläche nach unten in ein Gärkörbchen oder eine Kastenform geben und wieder 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Brotteig nach der halben Stunde auf ein Backblech stürzen, die Brötchen einschneiden.

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen und anschließend die Brötchen ca. 20, das Brot ca. 30 Minuten bei 200°C Ober- / Unterhitze goldgelb backen.
Danach mit einem Tuch bedeckt auf einem Gitter ausdampfen lassen.
Guten Appetit!

Kommentare anderer Nutzer


RufusCreek

04.04.2008 08:30 Uhr

Genial...

Besser kann man's eigentlich nicht machen...

Dickes Dankeschön..;-)

fauchi86

19.04.2010 01:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Muss ich zugeben echt lecker kann ich nur empfehlen

Xapor

05.04.2008 13:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

Ich habe mir gestern das Video angeschaut und heute Brötchen gemacht. Sie sind das erste mal so super locker und mit weicher Krume geworden, wie ich mir das vorstelle!!!

Allerdings habe ich den Hefeteig mit Trockenhefe gemacht und kalt über Nacht im Kühlschrank geführt.

Vielen, vielen Dank für diese wirklich tolle Anleitung!!!!!!!!

LG

Roswitha

Conny32

05.04.2008 18:11 Uhr

Vielen Dank,

habe gesehen, probiert und festgestellt, dass ich es vorher zu verbissen gesehen habe.
Sind SUPER geworden.

LG Conny

Metja

10.04.2008 14:11 Uhr

Ich habe die Brötchen heute Morgen das erste Mal nach der Videoanleitung gebacken. Sie sind einfach traumhaft geworden. Noch viel besser als beim Bäcker.

Nun wollte ich es eben mal mit Mehl Typ 1050 probieren. Die Brötchen sehen zwar super aus und haben auch eine tolle Kruste, aber sie sind nicht so gut aufgegangen.

Ist das bei Mehl mit höherer Typenzahl normal, oder kann ich da noch was anders machen, damit sie genauso schön wie mit hellem Mehl werden?

Normalerweise ernähren wir uns nämlich komplett vollwertig, d.h. mit Brot aus reinem Vollkornmehl. Daher würde ich die Brötchen nach Möglichkeit auch gerne aus solchem backen.

Es wäre toll, wenn da jemand Rat wüsste...

halo-ashausen

14.04.2008 11:59 Uhr

Hallo, auch ich backe normalerweise mit Vollkornmehl, d. h. mit Dinkelmehl 1050, und mich interessiert natürlich auch, was man dabei beachten muss.
Vielleicht weiß ja irgendjemand einen Rat.
halo-ashausen

Arkos

15.04.2008 13:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenn Vollkornmehl benutzt wird, dann muss mehr Flüssigkeit genommen werden.
Das kann bis zu 25% mehr sein. Ausprobieren.

Vollkornmehl hat übrigens keine Typenbezeichnung.
Richtiges Vollkornmehl kann man auch nur zuhause selber herstellen, da im gekauften der Keimling nicht vorhanden ist.

earli

07.10.2011 11:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das reicht nicht ganz. Vollkornmehl hat mehr Mineralien, was gesund ist, aber die Backeigenschaften von Vollkornmehl sind schlecht.

Vollkornbrotteig ist wie Kuchenteig, eine dickflüssige Masse, die man in eine Form gibt. So wie Weißbrot wird Vollkornbrot nie!

Die Type ist übrigens die Ausmahlung, das heißt, wie lange das Korn in der Mühle war. Niedrige Type heißt, das Korn war nur kurz in der Mühle und nur das reine Mehl aus dem Kern genommen. Der Rest ist dann Hühnerfutter. Bei Vollkornmehl wird hingegen komplett gemahlen und genommen. Deshalb der Name.

Es gibt natürlich noch weitere Qualitätsunterschiede abhängig von der Ernte usw., aber das sprengt den Rahmen.

Tini1985

13.04.2008 13:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe mir ebenfalls das Video angeschaut, viel Neues gelernt und ausprobiert. Zwar backe ich öfters Brötchen selbst, aber so richtig gut waren die nie.

Nach der Anleitung habe ich aus der Teigmenge acht Brötchen "geschliffen". Ich habe allerdings einen ganzen Hefewürfel genommen und eine Prise Zucker zum Gehen zugesetzt. Den Hinweis, dass man 2% der Mehlmenge Salz hinzufügen muss, fand ich gut. Der Teig ging sehr schön auf und hatte eine prima Konsistenz. Mir war neu, dass man nur mit den Handballen kneten soll und den Teig dabei nicht wendet. Doch was ich bisher überhaupt nicht kannte ist das Schleifen. Die Oberflächenspannung, die man den Brötchen auf diese Weise gibt, trägt zu einer so schönen, glatten Kruste bei, wie sie mir bisher nie gelungen ist. Auch das Ausdampfen unter einem Tuch war mir neu. Ich habe die Brötchen vor dem Backen, während des Backens und nachdem ich sie frisch aus dem Ofen nahm mit Wasser besprüht und habe zusätzlich beim Backen noch ein Schüsselchen mit Wasser in den Ofen gestellt. Nächstes mal werde ich sie allerdings 25min bei 220°C O/U backen, damit das Reslutat noch etwas goldbrauner aussieht.

Die Brötchen wurden von den Essern wirklich hoch gelobt! Sie sind sehr, sehr gut - besser als die meisten Bäcker-Brötchen! Unsere Brötchen werde ich jetzt sehr häufig so machen - vielleicht mal als Variante mit Vollkorn- oder Dinkelmehl, mit Körnern drin oder drauf und in verschiedenen Formen. Übrigens gibt es ein tolles Muster, wenn man statt des Einschneidens einen Apfelspaltenschneider auf die Brötchen drückt.

Vielen, vielen Dank für solch ein klasse Rezept!!!

N8clubba

18.04.2008 19:09 Uhr

Also hammer wirklich so einfach und simple... Hat direkt geklappt und obwohl is es mit dembacken nicht so habe :-)
Danke

Tobias86

22.04.2008 18:20 Uhr

Hallo,

habe mal eine frage, wie ist das mit dem einschneiden. Im Video macht es die Frau ja erst nach dem aufgehen der Brötchen, ist es nicht besser es vorher zu machen?

mfg

Tobias

susa_

22.04.2008 20:42 Uhr

Also ich kenn es auch nur so, dass man es nach dem Aufgehen macht (mache es selber auch so); ich denke, wenn man es vorher macht, dann "verwächst" es sich wieder.

Tobias86

23.04.2008 11:28 Uhr

Also danke erstmal, hatte gestern die Brötchen gemacht und habe sie vorher vor dem Aufgehen eingeschnitten, werde beim nächsten mal nachher machen.

Aber, die Brötchen sind sehr gut geworden, bin mit dem Ergebnis zufrieden und was dazu gelernt habe ich auch noch. Sehr gutes Rezept.

connyhsk

26.04.2008 10:39 Uhr

Hallo Ich habe es schon mehrmals gemacht, ein mal wie im Video und habe es im Brotbackautomart gemacht . das ist das richige Brot für meine Tochter ,da sie keine Eier und Milch darf . Backe ich einmal in der Woche . Danke schön

dasclaudi

28.04.2008 10:34 Uhr

Huhu, ich hab da mal ne Frage,

kann man den Teig auch schon einen Tag vorher zubereiten und über Nacht im Kühlschrank lassen ? Wie macht man das dann mit dem gehen lassen ? Vor dem Kühlschrank, nach dem Kühlschrank ??

Liebe Grüße
Claudi

sitges

15.04.2014 10:56 Uhr

Hallo,
ist die Frage eigentlich beantwortet worden - würde auch gerne den Teig schon einen Tag vorher machen - damit ich morgens schneller die Brötchen habe?!
Vielen Dank
LG
Karin

Buchling2010

15.04.2014 12:03 Uhr

Hallo Karin,

du kannst den Teig auch schon am Abend vorher vorbereiten und die Brötchen formen. Diese dann auf ein Blech setzen, abdecken (z. B. ganzes Blech in eine Plastiktüte verpacken) und kühl stellen. Der Teig geht dann im Kühlschrank ganz langsam auf. Ca. eine halbe Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit die Teiglinge Raumtemperatur annehmen können. Dann nochmal gut befeuchten und wie im Rezept angegeben backen.

Viele Grüße und gutes Gelingen!

Katja Grüschow / Chefkoch.de

Basso

28.04.2008 11:27 Uhr

Hallo,
habe Ihr Rezept nach Anleitung nachvollzogen. Die Kruste und und die Kosistens waren gut, jedoch sind die Brötchen die ich jeweils mit 70 gr. abgewogen habe nicht so aufgegangen wie die vom Bäcker.
Ich muß noch dazusagen, dass ich 50 gr., 1050 Mehl beigefügt habe.
Vieleicht können sie mir einen Rat geben.

Amy2912

02.05.2008 12:08 Uhr

Hallo! Eine Frage: Sind die Brötchen eher wie die beim Bäcker, also mit vielen Lufteinschlüssen, oder eher wie die von Penny zB. also fest und "schwer"?

hotsandi

01.06.2008 18:51 Uhr

Bei mir waren sie so \"dazwischen\". Also nicht richtig locker, aber auch nicht richtig schwer.

Dessert-Leidenschaft

03.05.2008 12:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe sie heute auch mal ausprobiert... War mein erster Versuch mit Brötchen zu hause... Habe, wie im Forum geraten die Teiglinge gestern soweit fertig gemacht und über Nacht dann kaltgestellt, um sie heute abzubacken...

Nachdem ich 3 Jahre in einer Bäckerei gearbeitet habe, kann ich die Brötchen nicht ganz objektiv bewerten und versuch mal einen hinter-den-Kulissen-Vergleich zu geben, falls es den ein oder anderen interessiert...

Beim formen hat der Teig eine sehr schöne Konsistenz, die denen der Bäckerbrötchen sehr ähnlich ist... Ich würde also behaupten, dass der Teig dem vom Bäcker dahingehend sehr nahe kommt...

Auch bildet sich die haut ganz genau so, wie ich es von der Arbeit gewohnt war, was zu einer sehr schön knusprigen Krume führt...

Einzig der Glanz fehlt mir bei der Optik. Obwohl ich eine Schale Wasser mit in den ofen getan habe, sind sie sehr "matt" geblieben.

Und was meinen persönlichen Geschmack angeht, so ist der Hefe-Geschmack auch ein bisschen too much (Kann das am 405er Mehl liegen?)...
Habe 2 stück mit Käse überbacken gemacht und da passte dieser Geschmack eigentlich sehr gut...
werde meine Käsebrötchen vermutlich nur noch auf diese Weise machen, als normale frühstücksbrötchen haben sie jedoch zuviel Eigengeschmack...

Peterda

22.09.2011 08:45 Uhr

Ja, diesen Kommentar habe ich gesucht. Finde auch , dass hier zuviel Hefe verwendet wird. Nehme für ein kg Mehl nur einen Würfel, reicht dicke.
Werde es mal mit weniger versuchen. Danke für den ausführlichen Kommentar

Narlos

14.05.2008 17:30 Uhr

Hallo!

Ich habe die Brötchen und das Brot vorher erst auspropiert und es schmeckt echt lecker aber die Brötchen sind anstatt in die Höhe in die Breite aufgegangen. Allerdings habe ich Dinkel- und Dinkelvollkornmehl verwendet.
Hat jemand einen Tipp für mich?

LG

Hexenkind666

22.09.2013 10:17 Uhr

Hallo,

ja, wenn die Brötchen eher \"zerlaufen\" als hochgehen, sind sie zu lange geknetet worden. Man kann den Teig nämlich auch totkneten.
Eine andere Möglichkeit ist, dass die Rohlinge zu lange gegangen sind. 20-30 Minuten ist Maximum meiner Erfahrung nach.

Viele Grüße von der Hexe :)

hotsandi

01.06.2008 18:54 Uhr

Habe die Brötchen mit Trockenhefe gebacken und beim Backen ein Gefäß mit Wasser dazu gestellt.
Sind prima gelungen. Die wird es jetzt öfter geben.

Muschel77

04.06.2008 16:24 Uhr

Hallo,

Vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept und die tolle Anleitung! Jetzt hab auch ich endlich verstanden wie man Brötchen "schleift". Brötchen und Brot sind toll aufgegangen und auch geschmacklich bin ich begeistert. Habe alles bei 220 Grad gebacken und zwischendurch ab und zu mit Wasser eingesprüht.

Tausend Dank, ganz liebe Grüße, Muschel

marcg99

15.06.2008 22:30 Uhr

Hallo,

ich hätte mal eine Frage bezüglich des Brotes. Ich habe leider in meiner Studentenwohnung nur einen E-Herd mit möglicher Oberhitze. Würde das Brot auch mit dem E-Herd oder der Oberhitze gelingen, oder kann ich es dann besser direkt sein lassen?

Vielen Dank

Marc

lili26

16.06.2008 12:36 Uhr

Hallo Marc!

Ich selbst habe es noch nie nur mit Oberhitze probiert (macht man ja selten, wenn man beides zur Verfügung hat ;o)), aber ich könnte mir vorstellen, dass du das Brot evtl. zwischendurch auf dem Backblech wenden musst, damit auch die untere Seite Hitze abbekommt. Ich denke, die Garzeit wird dadurch insgesamt länger - vielleicht hat ja schon jemand Erfahrungen gemacht, der dir eine genaue Zeitangabe geben kann!

Viele Grüße,

Mandy Scheffel / chefkoch.de

sternchen_sophia

09.07.2008 17:39 Uhr

Mmmh, da ich ein richtiger brötchenfan bin, hab ich schon länger nach einem leckeren brötchenrezept gesucht und es endlich gefunden:D..die brötchen sind ooberlecker;D
ich hab noch ein schälchen wasser in den ofen mit reingestellt, dann waren die brötchen auch noch schön glänzend, und knusprig waren sie sowieso.
unbedingt mal ausprobieren!!
lg sophia.

DieJaki

03.08.2008 12:31 Uhr

Oh, wie lecker!!!

Die Brötchen werden wirklich super! Es war mein erster Versuch und es hat alles super geklappt, das Schleifen und Backen! Und formschön sind sie auch geworden! Ein echter Leckerbissen!

Hier auch noch mal an alle, die wie ich keinen E-Herd, sondern nur einen (steinalten) Gasherd haben, der natürlich nur von unten heizt:

Ich hab ein bisschen über Stufe 3 vorgeheizt und bei Stufe 3 (das sind so ca. 200-180°) gebacken; die Brötchen genau 20 und das Brot etwas länger als 30 Minuten. Die Unterseite ist bei beiden, wie zu erwarten, etwas krosser geworden, da ja die Hitze immer von untern kam, aber dennoch nicht zu hart.
Alles in allem, sind sie gut durchgebacken und auch schön goldig anzusehen!

Fazit: Ihr müsst euch also keinen neuen Herd kaufen, um diese Brötchen zu backen! ;o)

Und noch ein Tipp für alle Feinschmecker: Auf das frisch gebackene Brötchen Président "la Motte"-Butter streichen - (eine Butter mit groben Salzkörnchen, die einfach umwerfend schmeckt!!!) - da kann man sich jede weitere Beilage sparen! Einfach zu köstlich!

Vielen Dank für das Rezept!
Und an alle die es noch machen wollen - lasst es euch schmecken!

Die Jaki

mickyjenny

07.08.2008 00:17 Uhr

Also das mit dem Salz war für mich neu. Meine Mutter hat mir immer eingebleut, dass pures Salz nie mit purer Hefe zusammenkommen soll.
Nun noch mmeine Frage:
In welche Schiene des Backofens sollen Brot und Brötchren denn hinein? Oben-Unten-Mitte?
LG von Mickyjenny

Kerstin02

05.09.2008 20:35 Uhr

Hallo,

also ich hab das Brot immer in die zweite Schiene von unten geschoben, da ich in der Mitte keine habe. Hat immer geklappt.

LG Kerstin

darkii

21.08.2008 14:53 Uhr

Einfach aber genial! :-)

Haben wir die Tage gemacht und es war echt klasse!!

Wird es sicherlich öfters mal geben

lg

Riddel

10.09.2008 20:54 Uhr

Habe neulich die Brötchen und das Brot gebacken. Es wunderbar geklappt auch das Schleifen, das ja recht anschaulich erklärt wurde.

LG Riddel

TinaTorte

02.10.2008 12:33 Uhr

Die Brötchen sind gerade im Ofen und ich freu mich schon, wenn ich sie endlich rausholen kann.
Das schleifen hat prima geklappt und der Teig ist super hochgegangen, einfach total fluffig.
Rezept ist gespeichert und wird jetzt immer und immer wieder nachgebacken und geschliffen. :-)

Vielen Dank dafür!

Lalelupse

15.10.2008 13:13 Uhr

Ich hab die Brötchen heute auch zum ersten Mal gebacken und es hat auf Anhieb geklappt. Vom Aussehen her erinnern sie mich eher an Ciabatta Brot, geschmacklich an normale Semmeln. Gute Kombi :)

Das mit dem Schleifen muss ich allerdings noch ein bischen üben... hat nich so gut funktioniert :/

Nächstes Mal variiere ich mal ein bischen mit den Zutaten, anderes Mehl und n paar Körner sind sicher auch sehr lecker.

Lg

Kironi

25.10.2008 13:21 Uhr

Hallo,

habe gestern die Brötchen gebacken. Die ganze Familie meinte, daß nun wirklich keiner mehr extra früh aufstehen und zum Bäcker gehen müßte. Gelingen schnell und schmecken super!

Nur müßte man sie noch etwas lockerer kriegen.
Ich habe aus der Gesamtmenge 8 Stück gemacht (statt 1 Brot und 4 Brötchen). Ein fertiges Brötchen wiegt bei mir 90g. Habe vergleichsweise die vom Bäcker gewogen, die etwa die gleiche Größe haben, da wiegt eins 50g.

Liebe Grüße
Kironi

minzschoki

26.10.2008 11:44 Uhr

Meine brötchen sind durch das Schleifen viel besser geworden, das Wasser hat auch mitgesorgt, dass ich eine richtige "Krume" hatte- super :)

schnecki_fd

02.12.2008 19:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also ich backe Brötchen und Brot generell mit Umluft....hatte noch nie Probleme, bei keinem der Brötchen- und Brotsorten......leckeres Rezept :-)

melina0804

11.12.2008 21:38 Uhr

Habe die Brötchen und das Brot heute gebacken. Wir waren alle total begeistert von dem Geschmack. Und die Zubereitung ist kinderleicht. Hatte noch Reste von Dinkel- und Vollkornmehl und habe somit diese verwendet. Einfach lecker...

Kironi

30.12.2008 19:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe die Brötchen jetzt seit meinem ersten Kommentar hier am 25.10. aller 3 Tage gebacken (so lange reichen sie bei uns, jeweils für den 2. und 3. Tag eingefroren) und konnte dabei genug experimentieren. Jetzt gelingen sie so, wie wir sie gern haben, und ich wollte mal genau berichten, wie ich sie jetzt mache. Scheinbar machen schon Kleinigkeiten einen Unterschied.
Ich verwende 12g Salz, so ist uns der Geschmack lieber.

- Teig 3-4 Minuten kneten (ich lese sonst immer, den soll man 10 Minuten kneten, habe aber festgestellt, daß er dann irgendwie "tot" ist)
- 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen
- kurz durchkneten
- Brötchen schleifen (ich mach´ sie genau 70g schwer und bekomme 12 Stück aus der Menge)
- Brötchen oben einschneiden (ich mach´ das vor dem gehen, denn sonst verhindert die Oberflächenspannung vom Schleifen das Aufgehen)
- 20 Minuten im Ofen gehen lassen bei höchstens 40°C und ohne Umluft
- beim Herausholen sofort ein Tuch drüber legen, weitere 15 Minuten gehen lassen, so lange der Ofen aufheizt
- Ofen auf 220°C aufheizen, keine Umluft
- Brötchen mit Wasser bespritzen (Blumenspritze) und in den Ofen schieben
- zusätzlich eine Schüssel mit Wasser auf den Boden stellen, aus der ich einen "Schwapp" herauskippe auf den heißen Boden und dann sofort die Tür des Ofens schließe
- 25-30 Minuten Backen, zwischendurch ab und zu besprühen
- nach dem Herausholen abdampfen lassen (mit Tuch abdecken)
Wer es außen knuspriger mag, kann die letzten 2 Minuten Umluft einstellen. Aber dabei bleiben, sie werden dann sehr schnell braun.

Dies ist keine Anleitung, wie man die Brötchen backen muß, sondern nur meine Erfahrungen. Vielleicht nützen sie dem einen oder anderen etwas.
Ich werde auch gleich noch ein Foto hochladen, auf dem man sieht, daß die Brötchen von Bäckerbrötchen kaum zu unterscheiden sind und - allein durch das Besprühen - herrlich glänzen.

Ach ja, Mehl verwende ich beim Formen überhaupt nicht extra, der Teig läßt sich mit dem Teigschaber gut teilen und klebt auch nicht an den Händen.

Liebe Grüße
Kironi

katschilibum

20.02.2009 21:25 Uhr

Hallo Kironi,

frierst du die fertig gebackenen Brötchen ein oder die Teiglinge? Ich würde auch gern mehr auf einmal machen, spart sicher etwas Energie.

Vielen Dank für eine Antwort.

katschilibum

Kironi

20.02.2009 22:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo katschilibum,

ich friere die frisch gebackenen Brötchen ein, wenn sie nicht mehr warm sind.
Am Abend nehme ich sie aus dem Gefrierfach, wenn ich sie für´s Frühstück brauche, und früh kommen sie kurz auf den Toaster.

Gruß Kironi

katschilibum

21.02.2009 16:03 Uhr

super lieben Dank! Das probiere ich aus.

LG katschilibum

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


mickyjenny

11.12.2013 00:33 Uhr

Brot und Brötchen sind gut geworden, allerdings war das Brot bei mir eher ein etwas größeres Brötchen ;-). Beim nächsten Mal werde ich also entweder nur Brötchen oder nur ein Brot backen - aber zum ausprobieren war das so schon in Ordnung.
LG Micky

Gigi7

20.01.2014 23:53 Uhr

Das klingt alles sehr gut :-)
Kann ich auch Körner und Samen mit einbacken???
Oder ändert das die ganze Sache???
LG Gigi7

Buchling2010

22.01.2014 10:32 Uhr

Hallo Gigi7,

du kannst auch Samen und Körner mit in den Teig geben, eventuell braucht der Teig dann aber noch etwas mehr Wasser, da die Körner auch Wasser binden können.

Viele Grüße und gutes Gelingen!

Katja Grüschow / Chefkoch.de

Urmelixxx

21.01.2014 15:34 Uhr

Sehr leckeres Brot

sammyk85

26.01.2014 13:48 Uhr

Sehr einfach zu backen und die Arbeitszeit kann man auch gut in Werbepausen nutzen. Meine Faru und die Kinder waren begeistert von meinem ersten Brot :-)

Allerdings habe ich aus dem gesamten Teig nur ein Brot gebacken, da es sonst zu klein geworden wäre.

inghnd59

18.02.2014 21:07 Uhr

hallo

wieviel Trockenhefe??

Buchling2010

19.02.2014 10:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo inghnd59,

du kannst die frische Hefe durch ein Päckchen (7 Gramm) Trockenhefe ersetzen.

Viele Grüße und gutes Gelingen!

Katja Grüschow / Chefkoch.de

inghnd59

26.02.2014 01:27 Uhr

Vielen Dank werde es dann gleich mal ausprobieren!!
Das ist das erste mal das ich eine frage beantwortet bekam!!! DANKE

Beachfairy

27.02.2014 17:26 Uhr

Hallo,

Ich habe eine Frage.
Bei uns gibt es leider keine verschiedenen Typ's von Mehl.
Wir sind hier immer etwas hinterher.
Kann ich denn auch ganz normales Mehl nehmen?

Vielen Dank, wenn mir jemand Rat geben kann.

Gruesse aus Florida!

Buchling2010

10.03.2014 09:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Beachfairy,

du kannst das Brot mit allen möglichen Mehltypen und -sorten backen. Wenn du nur das normale Haushaltsmehl (Typ 405) zur Verfügung hast, geht das auch. Sei aber mit der Wassermenge etwas vorsichtiger, es kann sein, dass du mit diesem Mehl nicht ganz die 300 ml brauchst. Sollte der Teig doch zu feucht geraten sein, kannst du einfach etwas mehr Mehl unterkneten, bis die Konsistenz stimmt.

Viele Grüße und gutes Gelingen!

Katja Grüschow / Chefkoch.de

Beachfairy

10.03.2014 14:57 Uhr

Oh vielen Dank!

Jetzt kann ich die ja unbesorgt backen. :-)

Sonnige Gruesse!

Westi04

15.03.2014 17:38 Uhr

Hallo!

Habe aus dem kompletten Teig 9 Brötchen gebacken, sehr, sehr lecker!
Danke uns 5*****

sitges

15.04.2014 11:01 Uhr

Hallo und guten Tag,
würde gerne den Teig einen Tag vorher zubereiten damit ich morgens schneller Brötchen habe?! geht das? ggf. wie?
Vielen Dank
LG
Karin

Buchling2010

15.04.2014 12:09 Uhr

Hallo Karin,

die Frage hattest du ja auch schon weiter oben zu einer anderen Frage mit eingestellt.
Hier trotzdem nochmal die Antwort, da es so auch für andere besser zu finden ist :)

Du kannst den Teig auch schon am Abend vorher vorbereiten und die Brötchen formen. Diese dann auf ein Blech setzen, abdecken (z. B. ganzes Blech in eine Plastiktüte verpacken) und kühl stellen. Der Teig geht dann im Kühlschrank ganz langsam auf. Ca. eine halbe Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit die Teiglinge Raumtemperatur annehmen können. Dann nochmal gut befeuchten und wie im Rezept angegeben backen.

Viele Grüße und gutes Gelingen!

Katja Grüschow / Chefkoch.de

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de