Fruchtiger Rotkohl mit Portwein

als Beilage zu Wild und Geflügel
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1,2 kg Rotkohl, geputzt und in feine Streifen geschnitten
Zitrone(n)
  Salz und Pfeffer aus der Mühle
50 g Zucker
1/4 Liter Rotwein, trocken, kräftig
 etwas Essig (Rotweinessig)
1/4 Liter Portwein
100 g Schmalz (Gänseschmalz)
Zwiebel(n), fein gewürfelt
30 g Honig (Akazienhonig)
Orange(n), ausgepresst
100 g Preiselbeeren aus dem Glas
Apfel, geschält, in 8-12 Segmente geteilt und diese in Scheibchen geschnitten
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Rotkohl leicht salzen, mit dem Saft einer Zitrone beträufeln und gut durchmischen. Dadurch wird er schön rot.

Den Zucker bei nicht zu starker Hitze goldgelb karamellisieren lassen und mit Essig, Rotwein und Portwein ablöschen. Das Gänseschmalz zufügen, die Flüssigkeit etwas einkochen lassen und die Zwiebelwürfel hineingeben. Mit Salz, Pfeffer und Honig würzen und die Flüssigkeit erneut einkochen lassen.

Orangensaft, Rotkohl, Preiselbeeren und den Apfel zufügen und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze weich dünsten, das dauert 40 - 60 Minuten, hängt vom Rotkohl ab. Dabei öfter umrühren und immer wieder probieren ob der Rotkohl schon gar ist, zum Schluss noch einmal abschmecken.

Den Rotkohl vor dem Servieren noch neben dem Herd ein paar Minuten nachziehen lassen.

Kommentare anderer Nutzer


carrara

11.12.2008 12:25 Uhr

Habe mal ein wenig variiert:

den Apfel beim Kochen weggelassen und die Preiselbeeren durch Heidelbeeren ersetzt. Letztere kamen nach etwa 20 min Kochzeit zum Rotkohl.
Am Schluss habe ich Birnenkompott zugegeben.

Auch das ist eine sehr leckere Kombination.

Übrigens, statt Preiselbeeren schmeckt auch selbstgekochtes Cranberry-Kompott im Rotkohl.

LG Carrara
Kommentar hilfreich?

curly64

31.10.2009 20:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo carrara,
ich habe den Rotkohl heute zubereitet. Er ist einfach köstlich. Statt der Preiselbeeren habe ich Cranberrykompott nach einem Rezept aus der DB zugegeben. Da ich keinen Rotweinessig mehr im Haus hatte, habe ich Himbeeressig zugegeben, das unterstreicht die fruchtige Note nochmal.
Danke für das schöne Rezept und LG
curly
Kommentar hilfreich?

tramdriver

04.11.2009 20:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo carrara,
dieses wunderbare Rezept ist ein kulinarischer Genuss, die Farbe ist ein Hingucker.
Wir hatten kein Gänseschmalz, dafür aber gerade fertig gestellten Entenfond.
Die obere Fettschicht haben wir vorsichtig abgeschöpft und als Gänseschmalzersatz genommen.

LG
Driver
Kommentar hilfreich?

carrara

04.11.2009 21:12 Uhr

Hallo Driver,

das freut mich ja, dass es euch so gut gemundet hat.

Bislang bin ich noch nicht auf die Idee gekommen, Entenfett zu verwenden, obwohl es natürlich bei diversen Zubereitungen immer wieder anfällt.

Danke für die Anregung.
LG Carrara
Kommentar hilfreich?

seichou

28.12.2009 11:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Diesen Rotkohl habe ich dieses jahr zu Weihnachten serviert (habe noch 4 Nelken beim Kochen zugegeben) und er ist rundherum auf Begeisterung gestoßen.

Die Zutaten harmonieren sehr gut miteinander, so dass das Endprodukt einfach nur fein und lecker ist!

Wird es ganz, ganz sicher demnächst wieder geben.

Habe übrigens das Schweineschmalz durch einen sehr großzügigen Schuss Olivenöl und einen kleinen Schlag Butter ersetzt (bin Vegetarier) und das hat wunderbar gepasst.
Kommentar hilfreich?

carrara

28.12.2009 11:41 Uhr

Hallo Seichou,

es freut mich, dass der Rotkohl bei euch auch so gut ankam.

Da Butter bei dir kein Problem darstellt, könntest du auch Butterschmalz nehmen ---- aber Olivenöl geht natürlich immer.

LG Carrara
Kommentar hilfreich?

seichou

28.12.2009 11:49 Uhr

Ja, Butterschmalz wäre auch sicher super gewesen, leider war aber keines da. Da musste ich ein wenig improvisieren :)

Das Olivenöl hat aber auch gut gepasst.
Kommentar hilfreich?

kerry65

05.01.2010 21:29 Uhr

Hallo,

da ich im Moment reichlich Preiselbeeren und Portwein sowie Gänseschmalz zur Verfügung habe, meine Frage:

Könnte man auch gleich eine größere Menge zubereiten und das fertige Blaukraut dann einkochen, oder wird das dann zu weich...?

Klingt nämlich lecker...!!!

LG Kerry
Kommentar hilfreich?

carrara

05.01.2010 22:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kerry,

ich wollte das schon x-mal probieren, aber bislang habe ich doch immer Päckchen für den Gefrierschrank gepackt ---- das klappt hervorragend.

Probieren würde ich es aber wirklich erst einmal nur mit einem einzelnen Glas; denn der Rotkohl (Blaukraut würde ich es nicht nennen, denn es ist auf Grund der Zubereitung wirklich grell pink-rot) ist so schön knackig, dass ich das ungern verderben würde.

Tut mir Leid, dass ich dir keinen Erfahrungswert liefern kann.

LG Carrara
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


kattyfliegen

13.12.2015 19:45 Uhr

Prima , ich danke dir ! dann kann ja jetzt nichts mehr schiefgehen ...
Kommentar hilfreich?

Chefkoch_Heidi

14.12.2015 09:06 Uhr

Die Vorbereitung des Apfels wurde in der Zutatenliste ergänzt.

Liebe Grüße
Chefkoch_Heidi
Chefkoch.de, Team Rezeptredaktion
Kommentar hilfreich?

crazylady

19.12.2015 19:47 Uhr

Super lecker. Ich habe diesen Rotkohl heute zum ersten mal gemacht und bin begeistert. Habe nur anstelle von Rotweinessig Himbeeressig genommen. Nie wieder einen anderen. LG crazylady
Kommentar hilfreich?

carrara

21.12.2015 14:36 Uhr

Freut mich, dass es so gut geklappt hat.
Himbeeressig harmoniert sehr gut, aber auch z. B. Holunderbalsamico (Rezept in der Datenbank) passt, wie vermutlich zahlreiche andere fruchtige Essigsorten, gut dazu.

LG Carrara
Kommentar hilfreich?

cebu

29.12.2015 11:27 Uhr

Sehr lecker. Genau so wie wir ihn mögen.
Eigentlich wollte ich keinen Rotkohl mehr selber machen
weil ich kein gescheites Rezept hatte.
Aber mit diesem tollen Rezept mache ich ihn jetzt immer wieder sehr gerne selber.
Vielen Dank !
Kommentar hilfreich?

FlinkesRehkitz

30.12.2015 11:54 Uhr

Zu Weihnachten das erste mal selbst Rotkohl, Kartoffelklöße und Entenbrust.

Ich hab' eine Orange weggelassen und etwas weniger Zucker benutzt aber wie schon öfters hier erwähnt ein Top Rezept. Optisch sehr ansprechend und geschmacklich Bombe.

Werde das Rezept jetzt auch öfters zu Hausmannskost benutzen. ;)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de