Hühnerfrikassee

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Hähnchenbrustfilet
750 g Hähnchenflügel und Rückenabschnitte
1 Bund Suppengrün (Karotten, Porree, Sellerie), grob geschnittenes
Zwiebel(n), grob geschnittene, etwas davon fein geschnitten
1 Bund Petersilie
1 Liter Wein, weiß, trockener
 n. B. Butter zum Anbraten
 n. B. Butterschmalz
 etwas Sahne
1/2 Pck. Frischkäse (Philadelphia Vollfettstufe)
 n. B. Pfeffer
 etwas Mehlbutter bei Bedarf
 etwas Olivenöl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Am Vortag den Fond herstellen. Dazu die Hähnchenflügel mit den Rückenabschnitten in heißem Butterschmalz mit etwas Olivenöl scharf anbraten. Dann so lange weiterbraten lassen, bis der Satz fast trocken ist. Zwiebeln und die Karotten aus dem Suppengrün grob geschnitten hinzufügen, weiter unter Wenden braten. Wenn die ersten Schnittflächen braun werden, 1 Glas vom Weißwein zugießen und den Bodensatz damit lösen. Anschließend ca. 3/4 vom Weißwein nachgießen. Die Flüssigkeit etwas reduzieren. Anschließend alles in einen großen Topf füllen. Das restliche Suppengrün - ebenfalls grob geschnitten - und die Petersilie dazu geben und mit Wasser nach Bedarf auffüllen. Gut 1 Std. kochen und zeitweilig den Schaum abschöpfen. Anschließend durch ein Sieb abgießen und kalt werden lassen. Evtl. dabei absetzendes Fett abschöpfen.

Die Hähnchenfilets von Sehnen und Bindegewebe befreien - soweit nicht geschehen - und in mundgerechte Stücke schneiden. Leicht gepfeffert in Butter farblos anbraten. Etwas fein geschnittene Zwiebel dazu geben und wenden. Bei gutem Geflügel wird keine Flüssigkeit austreten, ansonsten so lange warten, bis diese eingedampft ist. Dann den Rest Weißwein schluckweise angießen (dabei die Temperatur halten!) und anschließend den Fond vom Vortage langsam zugeben. Wieder langsam aufkochen, aber nicht mehr sprudeln lassen! Evtl. mit etwas Mehlbutter binden. Am Schluss Frischkäse und Sahne zugeben.

Dazu Reis servieren.

Tipp: Ein Highlight ist das Frikassee im Mai/Juni mit zusätzlichem frischem und kurz blanchiertem Spargel.

Kommentare anderer Nutzer


Gernspieler

15.09.2010 09:26 Uhr

Was bitte ist "Mehlbutter"?

kaugummi1

15.09.2010 09:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mehlbutter ist ein Gemisch aus Mehl und Butter, wird feste verknetet und der heißen Flüssigkeit beigegeben. Löst sich durch rühren auf und klumpt nicht.

Tickerix

15.09.2010 09:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Komisch, jetzt ist mein Kommentar gelöst worden. Dabei stelle ich doch nur die Frage, ob man nicht besser für ein Hühnerfrikassee ein Huhn nehmen sollte und nicht Teile vom Hähnchen. Hier, insbesondere mit dem Anbraten des Fleisches, handelt es sich doch eher um eine Art Hähnchengeschnetzeltes, oder?

@Gernspieler: Mehlbutter ist Butter, die mit Mehl verknetet worden ist.

sukeyhamburg17

15.09.2010 15:53 Uhr

Hallo Tickerix,

nun, die Frage, ob es Huehnchen oder Haehnchen sein soll, muss jeder fuer sich selbst beantworten. Mancher macht da nicht soo den g r o s s e n Unterschied.... und - ich denke - geschmacklich sollte es sich nicht bemerkbar machen, ob du nun Hae oder Hue im Frikassee hast....
Wenn du mal in die Zubereitung gehst, da steht fuer mich, dass man das Hae oder Hue in Butter farblos anbraten soll, also recht sanft, wenn ich nicht irre. Nicht kross oder so, dann kann es auch kein Haehnchengeschnetzeltes sein....
So, mein Vorschlag an dich ist: Probier doch einmal beides aus, also einmal mit Haehnchen, so wie hier angegeben und einmal mit Huehnchen, so wie du es besser findest. Und dann berichte doch mal, was besser war, oder stell ein Rezept hier ein mit Huehnchen...

Ich werde dieses Rezept nachkochen, so wie es hier steht. Und dann ja sehen, wie es mir gefaellt.

Liebe Gruesse

Susan, Pittsburgh

frasula

15.09.2010 17:44 Uhr

Hallo Trickerix,
ich vermute mal, mit deiner Frage meinst du, ob du ein GANZES Suppenhuhn oder nur Teile (in diesem Fall ja Hähnchenbrust) nehmen sollst und nicht, ob es Huhn oder Hähnchen sein muss. Von meiner Mutter kenne ich Hühnerfrikassee eigentlich auch mit einem ganzen gekochten Huhn, ich nehme aber aus Bequemlichkeit und weil der Rest meiner Familie kein Knochenfleich mag auch immer nur Hähnchenbrust/Hühnerbrust.
Viele Grüße,
frasula

Tickerix

16.09.2010 08:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Um Himmels willen, das ist ist ein tolles Rezept. Ein selbst hergestellter Fond, frische Zutaten... das schmeckt, das weiß ich auch so. Ich möchte hier doch keine Diskussion starten, wegen mir kann man ein Huhn nehmen, ein Hähnchen, Esel, Pferd... mir alles egal. Meine Frage war doch nur, ob man für ein HÜHNERfrikassee vielleicht auch besser ein Huhn nehmen sollte, weil es sonst kein Hühnerfrikassee ist. Für diese Zuberitung, wie im Rezept beschrieben, eignet sich ein Hähnchen hervorragend. Ein tolles Hähnchenragout. Ein altes, fettes Suppenhuhn ist ein nahezu anderes Tier als ein mageres Hähnchen.

sukeyhamburg17

16.09.2010 15:48 Uhr

Hallo Tickerix,

also, dachte ich richtig, ein Huehnerfrikassee-Rezept sollte fuer dich einfach die Zutat Huhn (im Wort) beinhalten, nicht das Haehnchen. Ok...............

Tja, dann................

ich habe das Rezept nachgekocht, mit Haehnchen... es schmeckt wirklich gut.
Ohne Mehlbutter allerdings. Und mit einem Spritzer Zitronensaft zum Schluss.

Liebe Gruesse

Susan, Pittsburgh

Sonja

15.09.2010 12:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Einige Kommentare wurden gelöscht.

Bitte nur ein Rezept kommentieren, wenn man es nachgekocht hat oder wenn es Fragen direkt zur Zubereitung etc. gibt.

Für alle anderen Fragen und Diskussionen stehen unsere Foren zur Verfügung.

Wem die Zutaten nicht zusagen, der sollte auf ein für ihn passenderes Rezept ausweichen - die Auswahl in der Datenbank ist groß.


Beste Grüße

Sonja*
chefkoch.de

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de