Char siu bao (white buns)

chinesische Teigtaschen mit Fleischfüllung
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Mehl
80 g Zucker
1/4 Liter Milch
1 EL Öl
2 EL Essig, weißer, destilliert
500 g Schweinefleisch
1 TL Sojasauce
2 große Zwiebel(n)
1 EL Austernsauce
2 EL Sauce (Hoisinsauce)
3 TL Zucker oder Honig
  Salz
1 Pck. Backpulver
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Teig: Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Milch mit 80 g Zucker und einem Schuss Öl langsam erwärmen, bis der Zucker sich auflöst. Die Mischung und einen 1 EL weißen Essig unter Rühren zum Mehl hinzugeben und gut durchkneten. 1 Stunde ruhen lassen.

Für die Füllung: Schweinefleisch in sehr kleine Würfel schneiden. Mit 1 TL Sojasoße, 1 EL Austernsoße, 2 EL Hoisinsoße, 3 TL Zucker oder Honig und einer Prise Salz vermischen. Die Zwiebeln sehr klein hacken und in einem Topf glasig anschwitzen. Kurz das Fleisch hinzufügen und andünsten. Nicht braten! Die Füllung etwas abkühlen lassen.

Backpapier in etwa 4 mal 4 cm große Stücke schneiden. Den Teig in 16 gleich große Teile trennen und jedes Teigstück zu einer Kugel formen. Die Kugel flach ausrollen und etwa 1 bis 2 EL von der Füllung darauf geben. Möglichst gerecht verteilen. Den Teig zu einer Tasche formen und oben verschließen. So, dass 16 runde Teigkugeln mit Fleischfüllung entstehen.

Jede Kugel auf ein Stück Backpapier legen. Unter einem Bambusdämpfer o. ä. Wasser zum Kochen bringen. Wenn es kocht, 1 EL weißen Essig hineingeben. Dann die Char Siu Bao mit dem Backpapier als Unterlage in die oberste Dämpfkorbetage legen und den Deckel schließen. 10 min. dämpfen lassen. Dann kurz den Deckel anheben. Weitere 10 min. dämpfen. Jetzt die Char Siu Bao aus dem Dämpfkorb nehmen und etwas abkühlen lassen.

Schmeckt als Vorspeise, allein, aber auch zu gebratenen Nudeln oder anderen chinesischen Gerichten. Statt eines Dämpfkorbes kann man auch einen Reiskocher mit Dämpfeinsatz oder einen normalen Topf mit einem Dämpfeinsatz verwenden.

Kommentare anderer Nutzer


rinnie_chan

17.07.2008 09:12 Uhr

Sehr lecker geworden :)
Ich liebe Char Siu Baos, und letzt bin ich endlich in der Lage, sie auch zu Hause zumachen!
Kommentar hilfreich?

pesope

14.01.2009 12:36 Uhr

Hallo,

ich bin schon lange auf der Suche nach diesem Rezept! Vielen Dank dafür! Habe es gestern nachgekocht und es hat sehr sehr gut geschmeckt! Wahlweise kann man auch Hefeteig verwenden. Ich esse am liebsten Rippchen in schwarzer Bohnensoße dazu. Mhhhmmmm!

LG
pesope
Kommentar hilfreich?

Dessertspirit

29.04.2010 22:58 Uhr

Ich habe nur den Teig ausprobiert, weil ich die Marinade für das Fleisch im Asialaden bereits gekauft hatte.
Der Teig ist wunderbar aufgegangen und hat genauso geschmeckt wie in den Dim Sum Restaurants in Hong Kong.
Ich hätte nicht gedacht, dass man den Teig auch mit Backpulver machen kann. Was ich mich nicht getraut habe war den Essig in den Teig zu tun.
Was bringt das?

Nochmal vielen Dank für das Rezept!
Kommentar hilfreich?

anraut

30.04.2010 10:48 Uhr

Hallo!
Schön, dass es dir geschmeckt hat. Angeblich soll der Essig bewirken, dass der Teig weiß bleibt. Ich habe es noch nie ohne ausprobiert und kann leider nicht sagen, ob es stimmt.
lg
Kommentar hilfreich?

ALEXkid

25.01.2016 16:24 Uhr

Der Essig soll nicht in den Teig sondern in das Wasser vom Dampftopf. Dadurch bleiben die Bao schön weiß.
Kommentar hilfreich?

Steven

02.04.2012 21:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

BÄM!

Das ist genau das was ich gesucht habe. Schmecken original wie die Dinger in der kleinen chinesischen Garküche von Xi'an. Unbedingt nachmachen!

P.S.:
Hatte nicht genug Füllung für alle 16, hab noch welche mit Nutella gefüllt. Nicht stilecht, aber schweinegut. :D
Kommentar hilfreich?

Asianfan

19.07.2012 23:29 Uhr

Absolut genial!
Wie die orginale die man wesentlich teurer kaufen kann!
Aber echt nen recht großer Aufwand! Meine vor allem die Teigbällchen ausrollen! lol
Aber das Ergebnis hat alle umgehauen!
Habe noch(da Thaifan!) Noch Basilikum und Koreander in die fertige Hackmasse gegeben .nach dem kurzen Garen!)dann erst im Teig gedämpft!

Super lecker!

In Asien werden die Bällchen warm gegessen, Man öffnet sie ein wenig oben und gibt noch etwas Sojasoße dazu! Aber das ist sicher nach Gusto! Ich habe mit den Zwiebeln auch noch Knoblauch mit angedünstet!

Ich hatte sogar etwas übrig an Füllung was ich einfach mit etwas Reis verschlungen habe! als Belohnung für die Arbeit!

Glg Asianfan
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


löffelknecht

22.12.2012 16:34 Uhr

Echt lecker aber mir so zu süß. nächstemal versuch ichs etwas pikanter :)
Kommentar hilfreich?

tofifee555

17.01.2013 17:07 Uhr

Hallo,

das Rezept hört sich echt lecker an und ich würde es gerne nachkochen! Ich hätte da aber noch eine Frage bezüglich der Füllung. Da steht das Fleisch nur kurz andünsten...soll das Fleisch dann schon gar sein? Und tritt da nicht viel Fleischsaft aus, was das Füllen event. erschwert :S? Würde mich sehr auf eine Antwort freuen :)!

Lg Tofifee
Kommentar hilfreich?

anraut

18.01.2013 09:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Da das Fleisch sehr klein geschnitten wird, sollte es beim Andünsten schon so gut wie gar sein. Wenn zu viel Fleischsaft austritt, würde ich den abschöpfen. Ein bißchen Flüssigkeit muss aber schon an der Füllung sein, sonst wird das Ganze zu trocken. Ich hoffe ich konnte helfen.

viele Grüße

anraut
Kommentar hilfreich?

tofifee555

18.01.2013 20:59 Uhr

Viele Dank für die schnelle Antwort :D!! Werde demnächst dann das Rezept probieren!

Lg
Kommentar hilfreich?

Madyness

01.02.2014 19:44 Uhr

Die Füllung war sehr, sehr lecker - dafür auch die 4 Sterne! Der Teig an sich war dann aber leider zuuu süß, aber sehr fluffig und angenehm beim Essen :)
Danke für das gute Rezept - verwenden nächstes Mal einfach weniger Zucker!

LG
Kommentar hilfreich?

tyvara

07.02.2014 20:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe die "Brötchen" jetzt schon sooft gemacht und glatt vergessen sie zu bewerten. Wir lieben diese DInger und sie werden mittleerweile wenigstens einmal im Monat gemacht. Ich bin irgendwann dazu übergegangen Gehacktes Halb undHalb zu nehmen um mir die schnippelarbeit zu sparen, das geht auch sehr gut.
Wenn ich ein ganz süßes Mädel bin mach ich noch etwas Mirin oder süße Sojasauce mit ans Fleisch. Und das ganz dann mit Sojasauce oder Mangosauce serviert einfach lecker. Auch kalt sind die Teile noch saulecker und ich nehme gern übriggebliebene am nächsten Tag als "Frühstück" mit ins Büro.
Kommentar hilfreich?

bluccoli

20.07.2015 14:38 Uhr

Ich habe diese "Brötchen" das erste Mal in den USA gegessen und nun versucht sie nachzumachen. Mit diesem Rezept war der Teig schonmal perfekt!
Da ich die passenden Zutaten fürs Fleisch nicht hatte, habe ich alternativ süß gefüllt (mit Nutella bzw. Birnen). Das war auch ziemlich gut.

Jetzt noch eine Frage - da sie frisch am besten schmecken und ich sie gern mit meinen Kollegen essen würde - gibt es eine Möglichkeit diese Brötchen in der Mikrowelle zu garen??? Ich kenne es von den gefrorenen Hefeklößen, die sind ja so ähnlich...

Ich würde mich sehr über eine schnelle Antwort freuen!
Kommentar hilfreich?

anraut

20.07.2015 20:04 Uhr

Hallo!
Ich habe sie bisher immer nur fertig gegart in der Mikrowelle aufgewärmt, aber dadurch ändert sich die Konsistenz natürlich ein wenig.
Vielleicht würde ich es mal 5-6 Minuten bei etwa 600 Watt probieren. Bei Dampfnudeln funktioniert das ja. Vielleicht klappt es. Da kommt es auf einen Versuch an ;-).

viele Grüße
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de