Putenkeulen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

4 große Keule(n) von der Pute
4 große Zwiebel(n), gewürfelt
2 EL Preiselbeerkompott
300 ml Wein, rot, trocken
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver, rosenscharf
Lorbeerblätter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Putenkeulen rundherum anbraten, die Zwiebeln nach ein paar Minuten dazugeben und mitbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und mit dem Rotwein ablöschen. Die Preiselbeeren einrühren, die Lorbeerblätter dazugeben und die Keulen zugedeckt ca. 50-60 Minuten bei kleiner Hitze schmoren.

Die Sauce zum Schluss durch ein Sieb passieren und abschmecken.

Die Keulen mit der Sauce anrichten und Rotkohl und Klöße dazu reichen.

Kommentare anderer Nutzer


Alexka

15.02.2009 13:41 Uhr

Heute mittag gab's die Putenkeulen..... Und ich muss sagen, einfach nur lecker. Mir hat am besten die Soße geschmeckt.
Ich habe die Keulen wie im Rezept zubereitet, nur habe ich anstatt Paprika rosenscharf, edelsüß verwendet, weil ich nur dieses im Hause hatte.

Die Soße habe ich noch gebunden und mit Sahne verfeinert.
Danke für das leckere Rezept. Mal was anderes mit der Rotweinsoße.


Lieben Gruß
Alexka
Kommentar hilfreich?

Bundespräsi

01.04.2010 21:28 Uhr

Oberlecker, heute gemacht! Werde die Sauce nächstes Mal aber etwas andicken. DANKE fürs Rezept!
LG Bernd
Kommentar hilfreich?

Bundespräsi

05.04.2010 19:12 Uhr

Unbedingt länger schmoren, dann wird das Fleisch weicher und lässt sich leichter von den Sehnen trenne! ;-)

FROHE OSTERN!
Kommentar hilfreich?

smadly01

28.09.2011 17:49 Uhr

Hallo

Reichen 60 min. wirklich nicht aus???
Ich meine , da müßte doch jedes Geflügel gar sein oder?

LG smadly01
Kommentar hilfreich?

RoSherwood

11.03.2012 13:24 Uhr

Super! Ein wirklich sehr leckeres und leichtes Rezept! Und JA, 60 min reichen dicke - außer es handelt sich um mutierte Puten mit extrem dicken Keulen ;-) Ist aber alles abhängig von Pfanne/Topf/Hitze/Flüssigkeitsmenge usw. Bei uns reicht die Zeit immer. Aber: Ich passiere die Sauce nicht, sondern sortiere nur die Lorbeerblätter raus und pürriere dann.
Danke fürs Rezept :-D
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


cuddy

12.03.2013 15:43 Uhr

Der Oberhammer. Anstatt mit Putenkeulen habe ich es mit Hähnchenschenkel gemacht und es war suuupppper...
Kommentar hilfreich?

downhillcat

23.11.2013 22:48 Uhr

Hallo!

Sehr lecker, funktioniert auch mit einer Putenoberkeule (1200g, Schmorzeit 1 Std: 45 Minuten - 3 mal wenden). Ich habe nur zwei Zwiebel und dafür 3 EL Preiselbeeren verwendet. Wir mögen es halt eher süß, daher auch Paprika edelsüß anstelle von rosenscharf ;) Insgesamt eine ungewöhnliche Variante... helles Fleisch mit Rotwein zuzubereiten. Aber es schmeckt! Ein richtiger Geheimtipp für alle, die sich fettarm ernähren wollen. Wenn man den Braten noch kurz im Ofen überkrustet und die Sauce ein wenig bindet ist das schon ein kleines Weihnachtsessen. Danke für die tolle Idee!

Lg, downhillcat
Kommentar hilfreich?

Stefanie_Friese

20.12.2013 16:26 Uhr

Hallo,

bevor ich den Rotwein dazu gegebe habe, habe ich noch einen Bund Suppengrün undTomatenmark angeschwitzt.
Wärend ich die Soße zubereitet habe gingen die Keulen noch mal unter den Grill, damit die Haut kross wurde.
War super lecker. Hatte von der Soße noch etwas über, wenn Weihnachten was schief läut kommt die aus der TK!!! ;-)

Gruß Steffi
Kommentar hilfreich?

garten-gerd

03.07.2014 20:34 Uhr

Hallo, susili !

Einfach nur lecker !
Meine Putenkeule von knapp 1 kg habe ich gut 2 Std. sachte schmorten lassen. Das Fleisch war dann auch wirklich butterzart. Mit den Zwiebeln habe ich zusätzlich noch eine große gewürfelte Möhre angebraten, und auch mit dem Rotwein und den Preiselbeeren war ich etwas großzügiger. Nach Entnahme der Lorbeerblätter habe auch ich die Sauce dann püriert statt passiert. Die Konsistenz war dann für meinen Geschmack wirklich perfekt, der Geschmack einfach nur phantastisch.
Als Beilagen gab´s Semmelknödel und geschmorter Rosenkohl, was auch sehr gut dazu paßte.

Vielen Dank für´s Rezept und liebe Grüße,

Gerd
Kommentar hilfreich?

aguila13

18.09.2014 11:10 Uhr

Hallo,

hab das Rezept 1:1 übernommen.

Alles geklappt, sehr gut geschmeckt.

Kann ich empfehlen.

Danke für die Anregung.

Lg Ines
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de