Kürbis - Schmortopf

unheimlich leckeres Kürbisrezept - mal was anderes
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Kürbis(se) (Hokkaido)
4 m.-große Zucchini
Karotte(n)
Zwiebel(n)
600 g Gulasch oder Schnitzelfleisch (Schwein)
500 ml Gemüsebrühe
1 Msp. Ingwer, geriebener
1 Zehe/n Knoblauch
Lorbeerblatt
  Salz
  Pfeffer
1 EL saure Sahne
4 EL Öl (z.B. Olivenöl)
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst das Fleisch in 1 EL Öl scharf anbraten und etwas Farbe nehmen lassen.

Den Backofen auf 160°C bis 180°C vorheizen.

Dann die Hokkaido-Kürbisse erst halbieren und die Kerne entfernen, danach in mundgerechte Stücke schneiden.
Anmerkung: Die Schale muss bei dieser Kürbissorte nicht (!) entfernt werden - sie gibt einen besonderen Geschmack und wird genauso weich wie das Fruchtfleisch.
Dann das restliche Gemüse putzen bzw. schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Bis auf die saure Sahne nun alle Zutaten in eine backofengeeignete Auflaufform mit Deckel geben.

In den heißen Backofen schieben und mit geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten garen. Zwischenzeitlich 1-mal umrühren.

Auf Tellern anrichten und beim Servieren jeweils 1 EL saure Sahne auf das Gericht geben.

Dazu schmeckt Weißbrot und ein grüner Salat.

Kommentare anderer Nutzer


floweroma4

31.12.2007 06:22 Uhr

Für 4 Personen 2 Kürbisse und 4 Zucchini???- olala, ist das nicht ein bischen viel? Das Rezept werde ich mal
probieren, klingt gut! LG

anakonda1978

31.12.2007 10:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallöchen!

Jetzt fällt mir auch auf, dass es sich viel anhört ;-)
Ich habe 2 kleine Bio-Hokaido und 4 kleine Zucchinis genommenn.
Sorry, das hätte ich vielleicht dazu schreiben sollen, nicht dass ihr 3 Tage lang Schmortopf essen müsst *lach*.

Viel Spaß beim Ausprobieren - schade dass die Kürbissaison schon wieder rum ist...

Liebe Grüße

floweroma4

31.12.2007 10:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich friere immer Kürbis in Würfel ein, geht prima, vorher ein paar Minuten kochen

martinaj

05.01.2008 20:05 Uhr

Ich habe ebenfalls alle Zutaten etwas reduziert,- schmeckt lecker und ist bestimmt gesund! Den Rest der Flüssigkeit (Brühe und Gemüse) habe ich am anderen Tag als Kürbissuppe (Reste der Kürbisse) verwertet.

TBohrer

31.08.2008 11:55 Uhr

Hallo,

es tut mir leid dass ich deinen Schmortopf so bewerten musste, aber für uns war er absolut ungeniessbar. Wir haben das Fleisch rausgegessen und ihn komplett in den Abfluss gekippt. Daher kommt die Bewertung. Wir finden die Geschmackszusammenstellung nicht so gut... Der Kürbis war sehr mehlig im Geschmack, vielleicht liegt es bei uns aber auch daran. Aber selbst unsere Gäste die Kürbisfans sind fanden ihn ungeniessbar. Geschmäcker sind halt leider verschieden und ich bewerte hier immer nach meinem befinden.

Die Curry-Kokosmilch-Kürbis-Suppe mochten wir sehr gerne (mein Rezept) und mussten uns leider daran satt essen.

LG
TINA

anakonda1978

31.08.2008 12:05 Uhr

Hallo Tina,

das tut mir leid, unsere Gäste sind immer total begeistert.
Bestimmt ist etwas anders gelaufen, als bei uns. Wir \"matschen\" immer den ganzen Eintopf ein bisschen, damit bindet der Kürbis das ganze...
Heute haben wir den Topf wieder gemacht und finden ihn immer noch total lecker :-)
Naja, aber du hast recht, Geschmäcker sind verschieden...

LG Ramona

valeska29

19.10.2008 16:46 Uhr

Hallo,
habe gestern das Rezept nachgekocht und meine Gäste (und ich natürlich auch) waren total begeistert.
Der Löffel saure Sahne rundet das Gericht erst richtig ab.
Das wird auf alle Fälle wiederholt.

anakonda1978

21.10.2008 13:35 Uhr

Hallo :-)

danke für den Kommentar - freut mich sehr, dass es deinen Gästen geschmeckt hat!

Liebe Grüße

kabsi

24.09.2010 16:10 Uhr

Hallo

Habe heute dein Rezept gekocht und muss sagen, spitze. Ich habe es aber im Topf gemacht und nicht im Backrohr.

Ist für die Zukunft bei meinen Lieblingsspeisen. Bild ist hochgeladen und es gibt five points

Lg. hermi

lenawy

02.10.2010 14:02 Uhr

Hallo,
habe gerade den letzten Bissen runter geschluckt.
Meinem Sohn und mir hat's geschmeckt. :-)
Ich habe es allerdings ohne Zucchini zubereitet, da ich keine im Haus hatte. Da ich noch Kürbis habe werde ich es bestimmt auch einmal mit Zucchini probieren.
Vielen Dank für das Rezept.
LG
lena

hanuschka1

16.10.2010 18:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Anakonda

habe heute den Schmortopf ausprobiert und bin total begeistert....es war einfach total lecker und ich weiß, das ich das auf jeden Fall noch ein paar mal machen werde. Ich gebe zu, das ich am Anfang sehr skeptisch war, aber ich wollte einfach mal was anderes mit Kürbis ausprobieren und es war ein Volltreffer. Auch mein Mann war total begeistert...vielen Dank für das leckere Rezept.

Liebe Grüße

Sissyy

18.10.2010 16:54 Uhr

Hallo!

Diesen Kürbis - Schmorrtopf gab es bei uns letzen Freitag und wir fanden ihn geschmacklich nicht schlecht, aber er war sehr flüssig. Habe ihn noch etwas gebunden und dann konnten wir ihn essen!
Werde ihn aber nicht mehr machen!

Lg. Sissy

halmetter

22.11.2010 14:34 Uhr

Moin, moin,
ich kochte dieses Rezept vorgestern bereits zum 3. Mal und kann die Zweitüberschrift nur bestätigen, wirklich "unheimlich lecker". Ich habe es etwas abgewandelt, nur einen großen Hokkaido-Kürbis und 3 Zucchini, zusätzlich 3 Karotten und 3 mittelgro0e Kartoffeln. Ingwer habe ich ein ca. walnussgrosses Stück sehr fein gehackt und dazu gegeben, dadurch erhält das Gericht eine ordenliche Schärfe. Das ganze habe ich wie beschrieben in den Backofen gegeben und dazu beim ersten Mal Hähnchenbrustfilet extra gebraten, beim zweiten Mal Shrimps extra gebraten und heute den Rest von gestern für mich alleine aufgewärmt und 5 Jakobsmuscheln extra dazu gebraten.

Das Gericht erhält von mir 5 Sterne!!!
Vielen Dank dafür aus Hamburg.

Fitiavagna

24.11.2010 19:12 Uhr

Die Hälfte an Kürbis und Zuchhini war vollkommen ausreichend.

Ich habe noch etwas Raz el Hanout (Marokkanische Gewürzmischung) dazugegeben. Das hat sehr gut dazugepasst!

sikl

07.09.2011 09:42 Uhr

Hallo,

habe gestern Abend das rezept nachgekocht und ich muss sagen, dass wir es sehr sehr lecker fanden.

Allerdings haben die Zeiten bei mir nicht gestimmt. Nach 30 min. im Backofen war Alles noch hart, nach 50 min. leicht weich. Hab den Topf dann aus dem Ofen genommen und auf dem Herd weitergekocht. Nach weiteren 10 min. hab ich den Kürbis gestampft und die Brühe noch abgebunden.

Dazu gab es bei uns Reis.

Werde es auf jeden Fall wieder kochen.

Viele Grüße
Silke

anakonda1978

07.09.2011 09:45 Uhr

Hallo Silke,
ich habe auch schon bei anderen Rezepten festegestellt, dass mein Ofen ein \"Turbo-Ofen\" ist, danke für den Kommentar mit den 50 Min., ich denke je nach Ofen sollte man einfach mal eine Probe machen zwischendrin :-)
LG Anakonda

Sandybaby

20.09.2011 19:30 Uhr

Auf der Suche zur Resteverwertung bin ich auf dieses Rezept gestoßen.
Ich habe noch einen halben Hokkaido, 2 Zucchini, diverse Möhren - dafür aber noch Paprika.
Also schnell noch Fleisch gekauft und ran an den Herd.
Zusätzlich zur Brühe habe ich noch Tomatenmark angeschwitzt und dann mit der Brühe abgelöscht.
Das Ganze war bei mir 45 Minuten im Ofen. Danach war alles weich, aber nicht zerfallen. Der Kürbis war danach allerdings sehr süß - das kenne ich sonst von meinen Kürbissuppen und sonstigen Rezepten gar nicht.
Ich fand das sehr gewöhnungsbedürftig. Meine beiden Männer fanden das Gericht aber ganz lecker - daher 3***, denn wenn mein Sohn schon Kürbis isst, will das was heißen ;-)

VG
Sandybaby

Trullan

27.09.2011 14:02 Uhr

Ich habe es eben gekocht und bin restlos begeistert. Ich habe Schweinelende genommen und noch einen Schuß Wein dazugegeben.
Ich habe es gespeichert und werde es sicher wieder kochen
LG Trullan

Bibanesi

24.10.2011 14:37 Uhr

meine Frau hat nur gesagt: "Das kannste öffter machen, aber Kürbise gibts ja nur im Herbst :-((("

Schmeckt vorzüglich und geht schnell, ich habe Rind genommen und Fleischbrühe.

Vielen Dank für das Rezept

IrisFJ

05.11.2011 15:46 Uhr

Hallo,

zu Halloween hatten wir abends Gäste und ich habe Deinen Kürbistopf als Hauptspeise mit Roggen-Baguette gereicht.

Er ist total gut angekommen, auch bei den Gästen, die noch nie Kürbis gegessen hatten und zuerst ziemlich skeptisch waren.
Mein Mann und ich fanden ihn auch sehr, sehr lecker!

Ich habe allerdings keine Schweinefleisch sondern Hähnchengeschnetzteltes genommen, dies zuerst angebraten, beiseite gestellt und erst kurz vor Ende der Garzeit wieder hinzugegeben, damit es auch schön zart bleibt...Hat prima geklappt.

Mit der Garzeit von 30 Minuten bin ich aber auch nicht hingekommen, weil da die Möhren-Scheiben noch knochenhart waren. Bei mir hat es etwa eine Stunde gedauer, bis allen schön weich war.

Der Geschack von Ingwer hat super gepaßt und die saure Sahne machte das Ganze so richtig schön frisch.

Also, vielen Dank für das tolle Rezept, das wird es zur Kürbiszeit sicher wieder `mal geben...

Herzliche Grüße
IrisFJ

arroznegre

15.01.2012 15:00 Uhr

Ich bin wohl die zweite, die das Ergebnis dieses Rezepts in den Abfall geben musste, da die Karotten und der Kürbis nach 40 min immer noch roh waren, die 2 Zwiebeln ebenso und ausserdem hat alles nach Zwiebel geschmeckt. Ich glaube, dass man die Gemüse auch vorher andünsten muss, roh macht das keinen Sinn. Schade, bin umsonst in der Küche gestanden - ich bin sonst echt hart im Nehmen, aber das war einfach nur scheusslich!!

BW339

05.09.2012 11:33 Uhr

Ich habe heute das Rezept nachgekocht. Weil ich gelesen hatte, daß es ab und zu nicht ganz gar wurde, hab ich es etwas früher aufgesetzt. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, das es genau zur angegebenen Zeit gar war.Herzlichen Dank. Wahnsinnig lecker und fix auf dem Tisch. Solche Rezepte lebe ich.

140404

03.10.2012 22:20 Uhr

Ich habe dieses Gericht heute schnell vorgekocht und dazu Hack genommen. Schmorzeit 75 Min. Hack, Zwiebeln und Möhren angebraten bzw gedünstet. Es schmeckt fast wie richtiger Pichelsteiner Eintopf - wunderbar! Das kann man gut 2x essen.Das Rezept kriegt einen festen Platz in unserem Kochbuch!

140404

03.10.2012 22:26 Uhr

Nochmal ich. Aus den bisherigen Kommentaren habe ich mir die Idee mit dem Schuß Weißwein, 1EL Tomatenmark und den Kartoffeln herausgepickt. Es schmeckt sehr gut!

chefkochknopp

28.08.2013 09:00 Uhr

Hallo,

ich habe den Schmortopf gerade auf dem Herd. Er ist fast fertig, extrem lecker und dabei so einfach. Ich habe das Fleisch durch Sojaschnetze und die saure Sahne durch Hafersahne ersetzt. So erhält man ein tolles veganes, deftiges Gericht.
Ich vergebe 5*.

LG ckknopp

madremolina

03.01.2014 19:38 Uhr

Hat gleich beim ersten Mal geklappt. Sehr sehr lecker. Ich habe mit Ras el-hanout abgeschmeckt, das hat dem Schmortopf etwas orientalisches gegeben, wie wir es gern mögen.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de