Yorkshire - Pudding

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

200 g Mehl
Ei(er)
1/2 Liter Milch
3 EL Butter oder Schweineschmalz
1 TL Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Ei verquirlen und die Butter zerlassen.
Mehl, Ei, Salz und Milch zu einem Teig verarbeiten und 1 Stunde kaltstellen.
Die zerlassene Butter in 12 kleine Pastetenförmchen (oder eine flache Auflaufform) geben und diese für 5 Min. in den auf 210°C vorgeheizten Ofen stellen.
Nun den Teig in die Förmchen füllen und 10-15 Min. backen, bis der Pudding aufgeht und eine goldbraune Farbe bekommt.
Passt ausgezeichnet zu Roastbeef mit Petersilienkartoffeln.
Tipp: Der Pudding kann auch gemeinsam mit dem Roastbeef im Ofen gegart werden, dann einfach im Ofen unter das Fleisch schieben und die Garzeit anpassen. So bekommt er ein besonderes Aroma.

Kommentare anderer Nutzer


animalia

21.10.2003 16:48 Uhr

Prima! Endlich habe ich wieder ein Yorkshire-Rezept! Hatte meins nämlich verlegt!!! Danke!

nessaja1

26.01.2004 22:32 Uhr

Ist eine Errinnerung an meine Mutter! Sie hat das früher oft gemacht! Werds sicher bald machen! Danke für die Idee!

HeikeA

09.03.2004 16:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi Ronomu
ich liebe Yorkshires! Mein Schwiegervater macht die besten, leicht und locker und von ihm habe ich es gelernt *g* Wenn wir "Family Dinners" haben schlagen wir uns drum.

Ein Tipp zum Nachmachen, wenn man keine Pastetenfoermchen hat geht es sehr gut mit Muffinsformen. Das hat auch den Vorteil, dass man es sehr schnell in den Ofen schieben kann und dadurch kaum Hitze verliert.

Anstelle von Butter oder Schmalz kann man auch Sonnenblumenoel gebrauchen.

Andrea_L

19.07.2004 23:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ist das nicht sogar in England ein Muß, daß man Yorkshire-Pudding und Roastbeef zusammen im Backofen gart?
Aber wie auch immer, ein super Rezept!!!

Bond008

18.09.2013 17:28 Uhr

JA, ist ein Muss hier in Yorkshire! Schmeckt dadurch viiiiel besser.

cadfael1956

02.01.2005 18:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

In der Auflaufform reichten 15 min Garzeit nicht aus. Ca 30-45 min Garzeit bis der komplette Teig kross ist

ronomu

13.02.2005 05:05 Uhr

Das stimmt. Wenn man aber, wie im Rezept beschrieben, kleine Förmchen nimmt, ist die angegebene Zeit ok.

rabenzahn

07.08.2005 14:02 Uhr

Hallo

wirklich wie in England allerdings habe ich das Rezept so wie TordisJürgensen geschrieben hat zubereitet.

Danke Rabenzahn

kokomo

09.09.2005 19:05 Uhr

@ HeikeA: Ich habe den Pudding in Muffin-Formen gemacht, vielen Dank für den guten Tip.

Zum Geschmack kann ich nur sagen: Very delicious!!!

Gruß,
Kokomo

garlic

28.12.2005 07:32 Uhr

ich habe den pudding an weihnachten zum roastbeef gemacht.

allerdings auch in muffinförmchen.

klasse rezept. perfekt.

vielen dank dafür

lg von garlic

frauni

18.12.2006 18:20 Uhr

Wieviel rechnet man denn für 2 Personen? und was gibts sonst noch für beilagen?? weil sauce ist ja fehlanzeige oder?? passt das zusammen wenn man remouladensauce macht, yorkshirepudding und bratkartoffeln?
und was ist mit muffinformen gemeint- die aus Papier??
Danke schonmal und liebe grüße

renejens

18.03.2011 11:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

bin zwar nicht der Ersteller des Rezeptes, lebe aber in England und habe die Quasi jeden Sonntag.

Normalerweise mit Roast (Huhn, Lamm oder Schwein als auch Beef). Dazu gibt es das normale Grünzeug wie Brokkoli, Bohnen, Gemüse Beilagen im generellen.

In den meisten Fällen sind die Puddings innen hohl und die Sosse kommt da rein.. die schmecken erst richtig lecker, wenn die mit Bratensosse vollgezogen sind. :)

LG,
Rene

Freddyworld

03.01.2007 20:23 Uhr

Bei uns gab es das heute zusammen mit Roastbeef.
Wir haben das alle zu erstenmal gegessen und es kam sehr gut an !
Wir haben Muffinformchen genommen und konnten mit der o.g. Mengenangabe locker 12 Stück machen...wahrscheinlich noch 2-3- mehr.

Anja_J

24.12.2007 15:53 Uhr

Das Ganze geht auch wunderbar mit Kasseler.... zwar nicht wirklich authentisch aber oberlecker!!! Schon wegen des vielen Saftes, der aus der (dem? :-) ) Kasseler auf den Pudding tropft...

Gruss und fröhliche Feiertage

Anja

Blueberrykiss

01.01.2008 16:12 Uhr

Hallo erstmal... und allen ein frohes neues Jahr!!!!

So - Gestern war es soweit!

Vor Wochen entdeckt und nun endlich gestern ausprobiert, hat dieses Rezept meine Erwartungen deutlich übertroffen.
Ich kannte es zu Roastbeef aus Irland als traditionelles Weihnachtsessen und hätte es gerne schon selber zu Weihnachten gemacht aber die Lammkeule war bereits bestellt und der Speiseplan somit nicht mehr zu ändern.
Dafür hatte ich nun fast 10 Tage lang Zeit, mich darauf zu freuen.
Als ich mich dann gestern abend in die Küche begab, beschlich mich trotzdem zunächst ein banges Gefühl, ob es gelingen würde, sowohl der Yorkie als auch das Roastbeef waren Premiere und bei so teurem Fleisch ist etwas Furcht sicher nachvollziehbar.
Kompliziert schien mir die zeitliche Koordination, es sollte doch möglichst gleichzeitig fertig sein und ohne Erfahrungswerte beim Roastbeef war es ein Wagniss. Aber eigentümlicherweise fügte sich alles passend aneinander - nur die Anfangstemperatur, bei der ich mich nach dem Fleischrezept richten mußte, war zunächst eindeutig zu hoch. Und die Auflaufform war evtl auch etwas zu groß für die Teigmenge.
Nichts desto Trotz konnte man fast zugucken, wie die anfänglich ziemlich flüssige Masse anfing zu stocken und sich an den Kanten blasig auswarf - durch das Zuviel an Hitze deutlich zu hoch aber trotzdem verlockend lecker ausschauend.
Ich bevorzuge übrigens in jedem Fall die Zubereitung in einer Auflaufform, weil so der köstliche Fleischsaft in den Pudding tropfen kann und so den typischen Geschmack ausmacht. Der Braten war vor dem backen in einer Marinade von Worchestersauce und Sherry mit zerdrücktem grünen Pfeffer eingelegt und mit Pfeffer, Salz nachbehandelt worden.....

Als der Pudding aus dem Ofen kam, schaute mein Mann mir über die Schulter und seinen Kommentar möchte ich Euch hier nicht vorenthalten:
"Sieht aus wie eine karstige Gebirgslandschaft, vielleicht kann man Tunnel durch bohren und die elektische Eisenbahn durchfahren lassen" :-))))) *MÄNNER!!!!!!* :-)))))
Und wenn nun jemand von Euch neugierig geworden sein sollte, kann er sich ein Foto von dem Yorkie in meinen Fotoseiten anschauen. :-)
Bezüglich der Beilagen: Gegrillte Tomaten und Kräuterbutter waren perfekt dazu.

Also - das war bestimmt nicht das letzte Mal und auch wenn es noch nicht so typisch aussah - der Geschmack war umwerfend! -

Vielen herzlichen Dank für dieses tolle Rezept!!!

LG - Blue

FrodoFroehlich

31.07.2008 17:30 Uhr

Wir haben es in einer auflauif form gemacht und es hat ewig gebraucht. (~30min-40min)

Wie hoch muss denn der Pudding sein? bei uns hatte der ~5cm höhe gehabt.

Ist es normal, dass er nach pfannkuchen schmeckt?

Desweiteren musste wir das Fett regelrecht abgießen.

hatten fast den eindruck gemackt, dass er vielleicht nicht ganz gelungen ist

williwillswissen

06.01.2009 23:28 Uhr

Hallo Ihr Chefköche,

Yorkshire Pudding braucht höchstens 20 Min. und was hier fehlt ist ein Backtriebmittel wie Backpulver oder Natron. Yorkshire Pudding wird normalerweise am Ende der Garzeit eines Roastbeefs unter dieses geschoben und saugt sich mit dem Fett, Saft, usw voll. Ist #ne richtig leckere Angelegenheit und wenn auf dem Teller neben dem Roastbeef der Pud vollgesogen mit Soße liegt, geht jedem Briten das Herz auf.

In diesem Sinne
Williwllswissen

susa_

07.01.2009 21:20 Uhr

Willi, das mit unter\'s Roastbeef schieben ist richtig, aber in einen richtig englischen Yorkshire Pudding kommt keinerlei Triebmittel.

susa, die wo fast mal nach Yorkshire geheiratet hätte und von ihrer Fast-Schwiegermutter richtig gut kochen gelernt hat, sogar englisch kochen ;o))

Richie69

05.04.2010 16:57 Uhr

Viel Glueck mit einem Backtriebmittel fuer Yorkshire Puddings,,, Bin eine Waschechte \'Yorkshire Lass\' und kann dir versichern das wenn du Backpulver oder aehnliches hierfuer benutzt, brauchst du nicht mehr zum Schuster um dir neue Schuhsohlen machen zu lassen, dafuer kannst du deine \'Yorkshire\'s\' nehmen..........

Richie69

24.07.2011 12:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Muss dazu sagen das wenn ihr einen Backtriebmittel für Yorkshire Pudding nimmt, könnt ihr wenigstens einen Besuch bim Schuster sparen, weil die dann nur als Schuh Sohlen zu gebrauchen sind..... Das die Yorkshires aufgehen liegt an den Backofen temperatur und das das Fett heiss genug ist..... Bin nicht nur Britin sondern auch ein Yorkshire Lass.... Und habe das schon als kleinkind von meine Oma gelernt.................. LG

lelailena

22.02.2009 08:24 Uhr

Hallo ronomu,

gibt's diesen Pudding denn auch in einer vegetarischen Variante? Bzw. was würde dazu passen außer Roastbeef? Würde ihn zu gern ausprobieren, sieht sehr lecker aus.

Grüße

lelailena

mampf86b

12.04.2009 14:18 Uhr

Hallo,

hat es bei mir gestern auch zu Roastbeef gegeben. War das erste Mal das ich Yorkshire-Pudding gegessen habe und ich fand es wirklich sehr lecker und vorallem überhaupt nicht aufwändig.

Danke für das Rezept.

LG mampf

Pumpkin-Pie

14.04.2009 05:00 Uhr

Hallo,


wir hatten neulich deinen Yorkshire Pudding zum Rinderfilet und er war sehr lecker. Ich hatte nur das halbe Rezet gemacht und ihn in der Muffinform gebacken. Er ist auch schön aufgegangen und hatt uns prima geschmeckt.


Ein schönes Rezept.


Liebe Grüße

Pumpkin-Pie

Bond008

28.09.2013 06:09 Uhr

Sind das die Teile auf deinem Foto?
hm....bist du sicher das es die Yorkshires sind?

Blueberrykiss

27.12.2009 21:32 Uhr

Hallo,

da wir wieder mal Roastbeef hatten, gab es wieder den Yorkshire Pudding nach Deinem Teig dazu, allerdings gleich die doppelte Menge und unter dem Fleisch in der Fettpfanne mit Schmalz gebacken, wie von der Rezeptgeberin meines Roastbeefs angegeben.
Es war diesmal noch besser als beim letzten Mal, weil wir die Zeiten noch besser hingekriegt haben.

Wird nun wohl Standard bei uns - so langsam kriegen wir Übung. ;-)

Vielen Dank nochmal fürs Rezept und beste Wünsche für 2010, Foto folgt...

Blue

stef71074

12.04.2010 21:30 Uhr

Klasse Rezept, aber echter Yorkshire Puddings enthalten keine Butter, ist eigentlich genau das gleiche Rezept wie die Deutschen Eierpfannkuchen, und der teig muß auch nicht kalt gestellt werden. wenn mal Jemand Zeit hat, kann er das ja mal ausprobieren. Das Einzige, was wirklich wichtig ist, ist das die Muffinform, die nehme ich, Öl enthält und vorgeheizt wird, dann kleben sie nicht.

Stefanie

Pegasus67

20.10.2010 14:34 Uhr

Hallo,
mache in den Teig noch etwas Worcestersauce,super lecker.

tiburzi

18.12.2010 06:38 Uhr

immer wieder lecker zu Prime Rib und man kann ihn auch in einer leeren Fischdose backen :-)

Tamaramiri

02.01.2011 16:32 Uhr

War ganz leicht herzustellen in der Muffinform, ist bestens gelungen und rief allerseits Begeisterung hervor...selbst unser englischer Gast war hoch zufrieden! Passt vermutlich zu vielen Sachen und ist für sich allein auch ein Genuss.

Leckerschmecker7

23.04.2011 13:49 Uhr

Roastbeef, Dein Yorkshire-Pudding und dazu Sauce Bearnaise und hausgemachte Cumberland-Sauce - immer wieder... wieder... wieder... ;-)
Danke für das Rezept!

risei

13.09.2011 20:34 Uhr

Hallo,
endlich habe ich meine Yorkshire Pudding Foermchen eingeweiht...das Rezept ist genial. Wunderbar sind sie geworden, richtig kleine Becher, in die wir dann auch viel Sosse gegossen haben. Fotos kommen!
Vielen Dank fuer das schoene Rezept.
LG Risei

hollyam

27.12.2011 14:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Yorkshire-Pudding IMMER OHNE Backtriebmittel. Das Geheimnis, dass er schön aufgeht ist:
*) dass der Teig mind. 2 Stunden im Kühlschrank gereift ist und
*) dann raschestens in Förmen gefüllt wird (Muffinsformen tun es durchaus), die mit Butterschmalz so lange im heißen Backrohr (210°) waren, bis das Fett wirklich heiß ist! Stäbchenprobe machen! -
*) Teig ca. 2 cm in die Förmchen füllen und bei 210° goldgelb backen.

zoesitter

13.02.2012 17:55 Uhr

Hi,

habe die Puddings bisher immer als Backmischung gemacht. Werd jetzt mal das Rezept probieren.
aber mein Problem war bisher, wie bekomme ich die Puddings gut aus meiner Muffin-Form??????

Sonst sind sie einfach immer super lecker und die Familie streitet und jeden einzelnen. :-)

liebe Grüße

Atterl

30.08.2012 09:15 Uhr

Irgendwie kann man sich gar nicht vorstellen, daß so etwas zu Fleisch passen könnte.... aber jetzt werde ich vielleicht doch einmal probieren ;)

Falls ich es überhaupt zusammenbringe... *g*

Gruß,
Atta

cremefresh

22.01.2013 15:12 Uhr

Hi, ich habe dieses Rezept heute probiert. Hat auf Anhieb geklappt und die Yorkshire Puddings sahen doch sehr gut aus ;)

Eine Frage habe ich dennoch, ist es normal das der Teig im Inneren fast wie Pudding schmeckt? Also der Teig innen, ist bei mir doch etwas "weich" Ist das normal? Habs dann nochmal für 20 min. in den Ofen gepackt, aber der Teig innen hat sich nicht verändert, immer noch weich.
Ist das normal??
Fast so wie Teig, der nicht richtig durch ist. Oder habe ich zu viel Teig in die Form gegossen?

Hier mal ein Bild von meinen http://www.bilder-hochladen.net/files/ke0b-1-c4ca.jpg

SimKelly

07.02.2014 22:17 Uhr

\"Also der Teig innen, ist bei mir doch etwas \"weich\" Ist das normal?\"
Das ist normal ^^ udn soll eigentlich auch so sein
Ich mach immer 3/4 teig rein bei mir isses so wies dann soll

Und PS: Bin zwar nur 25% English/Irish aber wies geht saugt man mit der Muttermilch auf ^^

Susele

29.07.2014 10:35 Uhr

OK, ich frag jetzt doch weil ich mir einfach dieses "unter das Fleisch"-schieben nicht vorstellen kann.
Ich habe noch nie Yorkshire-Pudding gegessen sondern nur davon in einem Buch gelesen (weil es der Kommissar immer so gern ißt) und mich deshalb dafür interessiert.

Wie wird der Pudding also gebacken?
In einer Auflaufform und wo ist dann das Fleisch? Liegt das auf dem Pudding oder auf einem Rost darüber?

Sorry, ist vielleicht ne dumme Frage aber ich begreif's grad nicht..

Gruß
Susele

attilali

09.11.2014 20:16 Uhr

Heute habe ich die Yorkshire Puddings gemacht. Ich brauch da aber mal den einen oder anderen Tipp.
Die Puddings sind wunderbar aufgegangen und sahen so toll aus. Als ich sie dann aber aus dem Ofen nahm, konnte ich dabei zusehen wie sie zusammenfielen. Gibt es da einen Trick, damit die Yorkshire Puddings etwas formstabiler sind?
Dann habe ich sie kaum aus den Förmchen bekommen, obwohl ich die wirklich gut eingefettet hatte. Das Rumgezerre hat den Zustand der Puddings natürlich auch nicht gerade verbessert. Jetzt habe ich in anderen Kommentaren schon gelesen, dass die gefetteten Förmchen erst im Ofen aufgeheizt werden müssen, ehe der Teig hinein kommt. Ist das, das ganze Geheimnis oder muss ich da noch etwas anderes beachten?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de