Festtags - Pute

Orange, Honig, Ingwer - Pute
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

5 kg Pute mit Innereien
Orange(n)
Zwiebel(n)
Apfel
1 EL Honig
4 Blatt Salbei
2 Stängel Thymian
1 Stängel Rosmarin
1/4 TL Ingwerpulver
1/4 ml Wasser
  Gewürzmischung (Geflügelgewürz)
  Salz
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Pute gründlich putzen und waschen.
Innen und außen mit Salz und Geflügelgewürz einreiben.
Über der Brust die Haut lösen, die Salbeiblätter und Thymianstängel unter die Hautöffnung schieben.
Die Zwiebel schälen und den Apfel waschen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen.
Die Pute mit Zwiebel, Apfel, Hals, Magen und Herz füllen. Die Öffnung mit Zahnstocher gut zustecken. Pute mit der Brust nach unten in den Bräter legen. Wasser seitlich hinzu gießen, den Bräter in die vorgeheizte Röhre auf die unterste Schiene schieben.
Bei 200 Grad nach 1 Stunde den Bräter herausnehmen und Pute
umdrehen. Honig mit Ingwerpulver über die Pute streichen, Orange geschält, in Scheiben geschnitten, obenauf legen, Deckel drauf und Pute zurück in die Röhre noch 1 1/2 Stunden bei 180 Grad weiter garen lassen, abschalten, noch 15 Minuten ruhen lassen und servieren.

Die Sauce mit Pürierstab pürieren, zu Reis oder Nudeln reichen.

Kommentare anderer Nutzer


gisbert193

20.12.2007 14:28 Uhr

Hallo, eine Frage: ist die 5Kg Pute nach 2,5 Std schon Gar ??
Ich will zum 4.Advent eine 4,4Kg Pute machen, bezweifle aber die Garzeit! Und bin jetzt etwas verunsichert.

Petzi113

30.04.2008 18:52 Uhr

Hallo gisbert,

die Pute ist in der angegebenen Zeit gar

wenn Du richtig schaust sieht man das die Schenkel sich

von selbst vom Körper ablösen.

LG Hildegard

slugslater

20.12.2012 06:57 Uhr

#URL von Admin entfernt --> Googlesuche: Weihnachtsküche So leicht gelingt Ihre Festtagspute#

Der Film scheint interessant.

mumpel1971

20.12.2008 22:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

normalerweise gilt pro kg fleisch eine stunde
LG tanja

Kochgenie

24.12.2008 08:04 Uhr

Hallo,und Guten Morgen.
Ich werde heute dieses Rezept testen, hört sich ja lecker an. Die Garzeit bezweifel ich allerdings auch etwas.Ich werde nach Weihnachten berichten wie es war.
Gruß Kochgenie

Carphunter

24.12.2008 13:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also ich nehme immer die ersten Std. weniger Hitze sprich 150 Grad und die letzte halbe Std. gehe ich dann mit der Temperatur hoch um sie knusprig zu bekommen.Mit meiner Temperatur nehme ich auch 1 Std pro KG.Meiner Meinung nach ist es dann noch zarter!Anstatt Honig empfehle ich bei so etwas Ahornsirup zB. auch bei einer Gans.

gurkenboss

25.12.2008 14:53 Uhr

Hallöchen,
meine Pute ist in wenigen Minuten fertig. Ich hoffe, es schmeckt. Allerdings halte ich die Angabe der Wassermenge für sehr unwahrscheinlich??? Ich habe bisher rund einen 3/4 l dazugegeben und es ist kaum noch etwas im Bräter. Also,weiterhin guten Appetit

Kochgenie

25.12.2008 22:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo nochmal zusammen,
also ich habe die Pute zubereitet. Perfekt !!! Drei *** Orangen habe ich einfach für ca.1 Std mit in den Bräter gelegt,und anschließend für die Soße ausgedrückt. Dadurch wird die Pute gleichmäßig braun und Knusprig.
Mit der Wassermenge gebe ich gurkenboss recht,ich habe auch mehr gebraucht.Die Pute hatte 4.5 kg und braucht auch 4,5 Std. Dafür war sie auch sehr zart. Also bestens gelungen.
Mfg: Kochgenie

Nostalgia83

22.12.2009 15:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe das Rezept mit einer Baby Pute 2,6 kg ausprobiert.
Hab sie mit allem außer dem Hals ausgestopft (gleiche Menge wie bei 5 kg Pute)
Den Hals hab ich in die Soße gelegt.

Habe die die Zeiten aufgrund der Kommentare bei 2,5h belassen wie im Rezept, dann passt das mit der 1kg/1h-DaumenRegel. Temperaturen wie im Rezept.
Statt des Honigs hab ich Rübensirup verwendet, weil der grade zur Hand war.
Habe 1/8 l mehr Flüssigkeit verwendet als im Rezept (nach dem Wenden noch hinzugegeben)

Fleisch war wunderbar durch, Schenkel lösten sich einwandfrei. Fleisch war zart. Und die Pute echt lecker. Soße hab ich nich püriert. Die Orangenstücken waren lecker so dazu zum Naschen. Und Soße war auch so fein.

FAZIT: Leicht nachzumachen, geht relativ fix, den Rest macht ja der Ofen. Und ich denke das mit dem 1kg Fleisch->1h Garen sollte man berücksichtigen.

vannikatze

25.12.2009 10:56 Uhr

Hallo,
ich habe die Pute zu Heiligabend gemacht und sie war superlecker. Ich hatte eine Pute von 4,6 Kg und die angegebene Zeit war 1A. Ich habe aber ca. 1Ltr Wasser dazugegossen, da wir gerne Soße essen.
LG Martina

DerVMANN

25.12.2009 16:35 Uhr

Sehr lecker geworden, allerdings sollte man die Faustregel 1kg=1Std. Garzeit UNBEDINGT oben noch dem Rezept selbst hinzufügen!!

Habe leider erst jetzt - nach dem Essen und dem Feststellen, dass der Puter im Kern noch nicht ganz gar war - die Kommentare gelesen und einen echten "Face-palm" durchgeführt...klar hatte ich von der Regel schon gehört, aber imWeihnachtsstress (2 Kids + Schwiegereltern) natürlich komplett verplant.

Dafür war die Brust aber wahnsinnig zart und hat durch die fruchtige Kombination von Orange, Ingwer und Honig (habe zusätzlich noch Rübensirup verwendet) extrem lecker.

Gaby2704

26.12.2009 09:34 Uhr

Hallo Petzi,

ich hab Dein Rezept gestern, am 1. Weihnachtstag, für meine Familie gemacht und alle waren restlos begeistert. Das Fleisch war richtig schön saftig und zart. Die Sauce ein Gedicht. Die werde ich auf jedenfall nochmals machen.

Dankeschön fürs Rezept.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest - Gaby

Petzi113

26.12.2009 11:35 Uhr

Hallo,

ich danke Euch und es freud mich das dieses Rezept auch Euch gut gemundet hat

wünsche noch ein schönen 2ten Weihnachtstag

LG Hildegard

Beckerkoch

23.12.2010 15:06 Uhr

Eine Frage zur Soße, das verstehe ich nicht.
Woher kommt meine Soße, die ich mit dem Pürierstab pürieren soll?
Hoffentlich liest du heute noch die Frage, da die Pute bereits im
Ofen ist.
Schon mal schöne Weihnachten
LG Silvia

Emmerald

23.12.2010 16:26 Uhr

Die Soße entsteht aus dem Wasser, den leckeren Stöffchen, die während des Garvorgangs aus dem Vogel ausbraten und wahrscheinlich den Orangenscheiben.

In den Kommentaren kannst Du nachlesen, dass es wohl ratsam ist, deutlich mehr Wasser zuzugießen, um eben hinterher eine Soße zu haben.

LG, frohes Fest und guten Appetit!

Emmerald

SHanai

26.12.2010 19:09 Uhr

Hi,
danke für das tolle Rezept, schmeckte super an Weihnachten und hat auch meiner Familie gut geschmeckt!

glg
Shanai

kiki_1968

28.12.2010 17:46 Uhr

Hallo,

die Pute gab's an Heiligabend. Das erste Mal so einen ganzen Vogel gebraten, hat super geklappt, nur die Haut war ein wenig dunkel, aber das Fleisch hat super saftig und sehr lecker geschmeckt. Auch die Sosse war lecker, haben wohl eine Möhre, Zwiebel und Stk. Knollensellerie von Anfang an in den Bräter gelegt, gab nochmal leckeren Geschmack.
Also, sehr zu empfehlen ! Danke !

LG und guten Rutsch ins neue Jahr.

Petzi113

30.12.2010 16:22 Uhr

Hallo kiki_1968,

danke für die lieben Grüße.

Auch Dir wünsche ich ein gutes neues Jahr 2011

LG Hildegard

Petzi113

30.12.2010 16:32 Uhr

Hallo an Alle,

es wird so oft nach genügend Soße gefragt.

Bei mir war genug Soße nach der Garzeit vorhanden,

wie das kommt ?Mein Deckel vom Bräter geht nach innen rein

somit läuft das Condenzwasser in den Topf auch von der

Orange kommt Flüssigkeit und das mindert den Geschmack

überhaupt nicht

ich wünsche Euch ein gutes neues Jahr 2011

LG Hildgard

handlewithcare82

22.11.2011 23:56 Uhr

Hallo Petzi113,
ich habe mal eine Frage:
Und zwar würde ich dieses Rezept evtl. gerne zu Weihnachten machen, denn es klingt sehr lecker, aber mich schreckt so bissel ab das man die Pute u. A. mit ihren Innereien füllen soll. Ich bin nämlich gar kein Freund von Innereien und ekel mich da schnell.
Müssen die denn mit rein oder kann ich die auch einfach weg lassen?

Petzi113

24.11.2011 11:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo handlewithcare82

bitte abändern geht immer,die Leber,Magen,Herz und Hals habe ich
als Füllung genommen,da es auch gerne genommen wird und gut schmeckt als außen rum gelegt .
Wenn es nicht ankommt oder beim zubereiten eklig wird,dann weg lassen
und eine andere Füllung machen ( Orange oder Maronen geht auch)
Mit Maronrn habe ich es auch schon gemacht,da brauchst Du noch etwas mehr Flüssigkeit,durch die Maronrn wird es etwas trocken.
LG Hildegard

tkb69

15.12.2011 11:41 Uhr

Hallo, ich muss leider 12 KG Pute zubereiten das hiesse ja 12 Stunden oder hat jemand Erfahrungen mit diesen Kalibern? In den Kommentaren ist ja nur von kleinen Vögelchen die Rede.... Von der Größe passt Sie in meinen Miele Backofen, das habe ich schon grob vermessen....
Und wie sieht es auch Umluft oder Ober- Unterhitze, Umluft und Grill?
Kann mir jemand einen Tip geben?

Danke
Gruß

hubikl

18.12.2011 15:09 Uhr

Habe die gleiche Frage.... Habe 14 Gäste an Weihnachten zu besuch und werde auch auf 12kg Fleisch zurückgreifen.....

keram07

25.12.2012 14:01 Uhr

Hallo tkb69
normal ist die regel bei der Pute, pro Kilo 1 std Garzeit...sprich 12 kg 12 stunden max. bei 175 Grad

LG Keram07

Petzi113

18.12.2011 20:42 Uhr

Hallo,
ich habe mal nachgelesen wegen der zeit.
Mit so großen Viechern hatte ich es noch nicht,
aber vom Gewicht her wie angegeben sollte jedes Kg
20 Minuten länger im Backofen schmoren,es währen bei 5 Kg Pute
1 Stunde bei 200 Grad vorgeheizt runter geschaltet auf
180 Grad 1,30 St,für je Kg mehr pro 20 Min.sind für 7Kg 1,40
Also die 12 Kg Pute braucht 2 Stunden und 70 Minuten plus die
erste Stund bei 200 Grad
wer nicht sicher ist läßt sie nochmal 20 Minuten länger im Ofen.
Sollte meine Berechnung nicht hinkommen laßt es mich bitte wissen
Und wünsche Euch ein gutes gelingen und schöne Weihnachten

enib44

22.12.2011 07:20 Uhr

Hallo,
habe auch vor eine 5 kg Pute zu braten, habe die vielen Berichte gelesen. Nur steht selten dabei, ob ihr die Pfanne zugedeckt habt oder ohne Deckel gearbeitet habt. das Fleisch soll ja nicht trocken werden, deswegen vielleicht eher zugedeckt - aber kross soll sie ja auch werden.
Wäre sehr dankbar für eine Antwort

Schöne Weihnachtstage
LG Sabine

kokosschale

22.12.2011 10:03 Uhr

Ich würde den Vogel immer erst zugedeckelt garen und die letzte halbe Stunde oder Stunde den Deckel abnehmen, damit die Haut schön gross wird.

Petzi113

23.12.2011 20:38 Uhr

Hallo,

Die Pute mache ich generell im Bräter mit Deckel

Ich habe in letzter Zeit die Pute einen Tag früher gemacht und kalt
werden lassen.So konnte ich das Fett besser abnehmen und gut
portionieren,diese Portinen auf eine offene Pfanne legen am Tag der
Verzehrung und schiebe die Pfanne für ca.15 Minuten unter den Grill so
werden die Stücke schön gross

LG Hildegard

Lacoruna

25.12.2011 10:38 Uhr

Also ich muss sagen mit dem kg pro Stunde haut nicht hin meine 6,5kg Pute war nach ca. 3,5 -4 Stunden durch gegart mache dazu Thüringer Grüne Klöse und Rotkohl. Das Rezept kann ich aber trotzdem nur emfehlen ist super lecker nur mit der Zeit da muss jeder es selbst wissen bin heute um 5 uhr aufgestanden weil ich ja dachte 6,5 kg sind 6,5 Stunden der leckere Vogel war aber schon um halb 10 fertig also Backofen aus und eben ne stunde vorm essen nochmal aufheizen

Gruß und schöne Feiertage

Nordlicht2000

26.12.2011 16:36 Uhr

Hallo

Unsere 6,6kg Pute war nach 4,5 Stunden gar, wobei entweder der Bräter zu kleine oder die Pute zu groß war :-). Statt der Innereien haben wir mehr Äpfel und Zwiebeln und noch eine Orange ins Innere getan. Auch mit den Gewürzen unter der Haut waren wird etwas großzügiger. Die letzte halbe Stunde hab ich den Deckel weg gelassen um alles ein bisschen krosser werden zu lassen. Der Saft konnte perfekt zu einer Soße verarbeitet werden mit nem Schuß Sahne anbei ;-). Dazu gabs Spätburgunder Rotkohl und Mandelbällchen. Lecker!

Crazy_Melly

27.12.2011 10:26 Uhr

Habe gestern die Pute zubereitet und sie ist wirklich zart und saftig geworden. Allerdings hat uns die Soße nicht wirklich gefallen. Von den Orangen ist sie etwas bitter geworden. Denke das nächste Mal werde ich die Orangen nicht mitpürieren und etwas Sahne und Honig angießen.

effi1

03.01.2012 06:49 Uhr

Hallo Petzi,
ich habe das Rezept ausprobiert, es war eine 6 kg Pute, die Garzeit war bei mir 4 Stunden. An Wasser habe ich 1 Liter hinzugefügt. Die Zutaten warengut aufeinander abgestimmt. Alle waren sehr begeistert von dem leckeren Geschmack der Pute. Nochmals vielen Dank für das gute Rezept.
Liebe Grüße
Peter

jacky506

06.01.2012 19:31 Uhr

Hallo
ich habe das Rezept ausprobiert,ist bei meinen Gäste ganz gut angekommen .

Petzi113

07.01.2012 23:25 Uhr

Hallo ,

es freud mich sehr über Eure Nachricht,

wünsche noch ein gutes neues Jahr

LG Hildegard

Buddy64

15.12.2012 19:48 Uhr

Moinsen,
ich muss da doch mal blöd fragen :-)
Der Vogelliegt im Bräter und ihr giesst da Wasser rein auch wegen der Sosse? Liegt der Vogel dabei auf einem Gritter oder direkt im Wasser? Wenn der doch in der Sosse liegt, wird die H

Buddy64

15.12.2012 19:51 Uhr

Moinsen,
ich muss da doch mal blöd fragen :-)
Der Vogelliegt im Bräter und ihr giesst da Wasser rein auch wegen der Sosse? Liegt der Vogel dabei auf einem Gritter oder direkt im Wasser? Wenn der doch in der Sosse liegt, wird die Hut doch zumindest in diesem Bereich nicht knusprig, oder doch? Kopf kratz ...

Gruss

anna001

25.12.2012 11:13 Uhr

Das Rezept ist Klasse. Meine 4-kg-Pute war übrigens nach insgesamt ca. 3,5 Std. gar. Die Soße mit der Ingwer-Orangen-Note war der Hit. Das Fleisch ging leicht ab. Zum Schluß habe ich den Deckel des Bräters ca. 30 Minuten abgenommen. Dabei muß man etwas vorsichtig sein, denn die Brust der Pute wird schnell trocken. Die Soße habe ich mit Sahne und wenig Mehl gebunden, weil wir das so mögen und vorsichtig mit etwas Muskat gewürzt. Dazu gab es Klöße aus dem Kühlfach und Rotkohl aus dem Glas - schäm - aber Heiligabend wollten wir nicht soviel Arbeit haben. Bis auf wenig Vorbereitungen hat sich der Vogel auch ganz allein gebraten.

@ Buddy 64 - es wird zwar jetzt für eine Antwort zu spät sein - trotzdem: Die Pute wird nicht auf ein Gitter gelegt, sondern direkt in das Wasser in den Bratentopf. Meine Pute wurde knusprig weil ich 30 Minuten vor Bratende die Soße in einen Topf gegossen habe um sie zu würzen und zu binden. Den Vogel die letzten 30 Minuten ohne Flüssigkeit in den Bräter und offen nochmals braten - vorher habe ich ihn ein zweites Mal mit Ahornsirup eingepinselt. Die Haut war zwar nicht sehr kroß, aber knusprig und geschmacklich toll.

lala007lila

21.11.2013 23:39 Uhr

Das Rezept klingt gut jedoch würde ich die Pute gerne nach niedergarmethode zubereiten. Hat hier jemand das schon ausprobiert?

Eiskimo

16.12.2013 21:22 Uhr

Hallo,

ich habe deine Pute am Sonntag serviert. Der Geschmack war toll, leider war sie nicht ganz gar. Ich hatte eine 2,8kg Babypute und deine Zeiten beibehalten. So unterschiedlich scheinen die Öfen zu sein. Trotzdem werde ich das Rezept gern wieder kochen, da es allen geschmeckt hat.

LG Eiskimo

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de