Pilzrisotto

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

300 g Pilze, gemischt (Champignons, Pfifferlinge, Steinpilze)
200 g Reis (Risottoreis)
Schalotte(n)
1 Bund Petersilie
1 Zehe/n Knoblauch
40 g Butter
100 ml Wein, weiß
400 ml Hühnerbrühe
50 g Parmesan, frisch gerieben
  Öl (Olivenöl)
  Salz und Pfeffer, weißer aus der Mühle
  Muskat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 410 kcal

Die Pilze putzen, die großen in Würfel schneiden. Die Schalotten und den Knoblauch schälen, fein hacken und in 1 EL Butter in einem Topf andünsten und den Reis kurz mitdünsten. Das Ganze mit Weißwein ablöschen und den Geflügelfond hinzufügen. Den Reis etwa 12 Min. unter ständigem Rühren schwach kochen lassen, danach den Topf vom Herd nehmen. Die restliche Butter und den Parmesan darunter rühren. Das Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die zweite Schalotte dazugeben und die Pilze darin etwa 3 Min. andünsten. Die Pilze unter das Risotto heben, alles mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen und mit der gehackten Petersilie bestreuen.
Tipp: Als Hauptgericht reicht die Menge für 2 Personen, als Beilage für 4.
Dazu: grüner Salat

Kommentare anderer Nutzer


Baumschaender

28.06.2003 22:00 Uhr

Verdammt! Das war saugut.
Genauso wie ich mir einen Pilzrisotto vorgestellt habe.

Allerdings habe ich nur Champignons verwendet, weil ich die anderen Pilze nicht so mag.

Unbedingt nachkochen!
Kommentar hilfreich?

Katie

02.09.2003 12:23 Uhr

Schön, dass es Dir geschmeckt hat. Ich finde es auch klasse und auch wir nehmen eigentlich immer nur die braunen Champignons.

Gruessle
Katie
Kommentar hilfreich?

tomekz

20.12.2003 19:36 Uhr

ahh sowas habe ich gesucht ! ;-)
wird gleich mal ausprobiert ...hört sich sehr sehr lecker an.
danke
Kommentar hilfreich?

Pewe

06.01.2004 13:29 Uhr

bei uns ist das pilzrisotta auch total gut angekommen
Kommentar hilfreich?

Adriana

14.01.2004 10:16 Uhr

Hallo habe das Risotto gestern gemacht. Es war suuuuper lecker.
Habe aber auch nur weiße Champiogs genommen. Und dazu gabs Salat.
Danke für das Rezept.


Adriana
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


dschäiaar

01.09.2015 13:16 Uhr

Heut kam das Rezept über G+ zu mir.

Was soll ich sagen: Im Grunde bin ich dabei und ähnlich mach ich es auch, aaaaber: Risotto rührt man nicht, sonst brennt es an.

Charlotten in Butterschmalz glasig dünsten, Risotto-Reis rein und mit anbraten. Mit Weißwein (ich bevorzuge aber Prosecco) ablöschen.
Dann Zug um Zug ohne Rühren einköcheln lassen und wenn sich oben am Reis Löcher bilden muß man mit heißer Brühe wieder aufgießen.

So schwimmt der Risottoreis auf dem Kochenden Wasser, er berührt also nicht den Topfboden und die Löcher sagen, das es zu wenig Flüßigkeit ist.

Wenn der Risotto-Reis gar ist - so ca nach 20 Min - dann kann man mit allem weiter machen was schmeckt.

Daher ist auch nach Geschmack mit welcher Brühe man aufgießt.
Hat man Hünerklein vom übriggebliebenen Brathuhn, dann natürlich mit Hünerbrühe.
Hat man Pilze - die man natürlich in der Pfanne vorher andünsten und würzt wie es einem schmeckt - nimmt man besser Gemüsebrühe.

Fischklein geht auch mit Gemüsebrühe gut usw ...

Dem Grundrezept nach sind die weiteren Ausführungen schier unendlich.

Aber dennoch rührt man Risotto auf keinen Fall um.

Norditalien ist ja das Reisanbauland und in Norditalien hab ich das von einer Norditalienerin so gelernt.

Grüße
Kommentar hilfreich?

blackhawk60

03.09.2015 10:20 Uhr

Hallo,

ich habe das Rezept auch gekocht und wir fanden es wunderbar!

Wenn man die Brühe drauf gießt ist diese doch oben drauf. Das Rühren finde ich deswegen allerdings gerade wichtig. Wie soll das "schwimmt der Risottoreis auf dem Kochenden Wasser" funktionieren?

Ich kann mir auch vorstellen, dass ohne Rühren der Reis ungleichmäßig weich wird.

Einig sind wir uns jedoch in einem wichtigen Punkt: Die Brühe muss heiß sein, sonst wird der Kochprozess abgebrochen und von unten muss zu viel Hitze nachgeführt werden. Das sorgt ggf. für anbrennen.

Tolles Rezept!

Grüße,
Marcus
Kommentar hilfreich?

dschäiaar

03.09.2015 11:47 Uhr

Die Brühe bleibt nicht oben auf, sie "versickert" sofort und die Löchlein schließen sich.
So ist der Reis wieder vollkommen mit Flüßigkeit umschloßen.

Es darf ja auch nicht volle Pulle sprudelnd kochen.

Vorsichtig soll man auch aufgießen.

So wird der Reis durch und durch gar.

Zuviel Flüßigkeit darf auch nicht aufgegossen werden, denn im Idealfall ist am Ende sehr wenig Flüßigkeit im Topf.
Dann rührt man schon um, vor allem weil man ja die anderen Zutaten mit reinrührt, wie frisch gereibener Parmesan, Pilze oder Fisch oder Huhn oder oder oder

Diese Art an Risotto-Reis kochen hab ich wie gesagt in Italien von einer Freundin so gelernt.
Vor über 20 Jahren.
Sie von ihrer Mutter.

Seitdem ist mir nie ein Risotto angebrant, es bleibt nicht mal was kleben und gar wird es auch.
Kommentar hilfreich?

knutschkugelkarlson

01.09.2015 22:03 Uhr

Gibt es eine Alternative zum Weißwein (wegen Kleinkind)?
Kommentar hilfreich?

Champanja

29.09.2015 13:07 Uhr

Sehr gut, vielen Dank.

Grüße Champanja
Kommentar hilfreich?

goa4all

20.10.2015 21:14 Uhr

Heute ein weiteres Mal nach Deinem Rezept gekocht... - es gehört bei uns klar in den Essensplan 2-3x im Monat.

Ich habe dabei festgestellt das hier wirklich der Weißwein einen großen Anteil am Endergebniss hat - daher darf es ruhig ein guter sein!

Danke für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

Jevicko

21.10.2015 19:04 Uhr

Gutes Rezept !!!
Habe einen Teil der Brühe durch Waldpilzfond ersetzt.
Schmeckt intensiver.

Lecker !
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de