Roastbeef mit Yorkshire Pudding

in England ist Yorkshire Pudding die Beilage zu Roastbeef
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

125 ml Milch
Ei(er)
250 g Mehl
1 Msp. Salz
1 Prise(n) Muskat
1 EL Schweineschmalz
1 Msp. Pfeffer, weißer
1,2 kg Roastbeef
1/2 TL Pfeffer, schwarzer
1 EL Worcestersauce
2 EL Sherry, trockener
1/2 TL Pfeffer - Körner, grüne, zerdrückte
4 EL Öl
1 TL Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 710 kcal

Die Milch aufkochen und wieder abkühlen lassen. Die Eier verquirlen, das Mehl darüber sieben, kräftig unter die Eier schlagen und nach und nach die Milch unterrühren. Den Teig mit 1 Msp. Salz, 1 Msp. weißem Pfeffer und 1 Prise Muskat würzen und zugedeckt 1 Std. im Kühlschrank quellen lassen.

Das Roastbeef waschen und abtrocknen. Die Fettschicht rautenförmig mit einem scharfen Messer einschneiden, dabei aber nicht die Fleischfasern unter dem Fett verletzen. Durch die Einschnitte kann das Fett beim Braten austreten und auf den Pudding tropfen.
Den schwarzen Pfeffer mit der Worcestersauce, dem Sherry, den zerdrückten grünen Pfefferkörnern und dem Öl verrühren. Das Fleisch damit einreiben und zugedeckt 30 Min. in einer Schüssel marinieren lassen, dabei mehrmals wenden.

Den Backofen auf 250°C vorheizen. Den Bratenrost mit Öl bestreichen und die Fettpfanne des Backofens mit Wasser ausspülen.

Das Roastbeef trocken tupfen und mit 1 TL Salz einreiben. Das Fleisch auf dem Bratenrost auf die mittlere Schiene des Backofens, die Fettpfanne auf die untere Schiene schieben. Das Fleisch 15 Min. braten. Inzwischen den Puddingteig noch einmal gut durchrühren.

Das Schweineschmalz erhitzen und in der Fettpfanne mit dem bereits abgetropften Fleischsaft mischen. Den Puddingteig in die Fettpfanne füllen und glattstreichen, wieder auf die untere Schiene schieben und den Yorkshire Pudding unter dem Roastbeef backen. Nach 10 Min. die Temperatur auf 200°C schalten und alles in weiteren 15 Min. garen. Das Roastbeef auf einer vorgewärmten Platte im abgeschalteten Backofen 10 Min. ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft im Inneren verteilen kann.

Den Yorkshire Pudding in Streifen, das Roastbeef in dünne Scheiben schneiden, auf Tellern anrichten und servieren.

Dazu passen Kräuterbutter und gegrillte Tomaten.

Tipp: Am besten zum Braten des Roastbeef ein Bratenthermometer verwenden. Bei 45°C ist das Fleisch innen noch blutig, bei 60°C ist es bereits rosa.

Kommentare anderer Nutzer


Blueberrykiss

03.01.2008 14:44 Uhr

Hallo,

nachdem ich mehrere Rezepte von Roastbeef mit Yorkshire-Pudding durchgeschaut habe, habe ich mich zumindest bei der Fleischvariante für dieses Rezept entschieden.
Den Pudding habe ich nach Angaben eines anderen Kochs bereitet, weil mir das Mehl-Milch-Verhältnis hier etwas verwegen schien. Dazu kann ich also nichts sagen.
Dafür muß ich aber sagen, dass das Fleisch ein echtes Gedicht war!!!!!!
Es hätte etwas weniger durch sein dürfen aber das mag an meinem Backofen gelegen haben, der offenbar immer sehr heiß wird und mit 20Grad weniger hinkommt und außerdem hat mich das eigens angeschaffte Backthermometer im Stich gelassen - sein Glas bekam in der Hitze sofort einen Sprung.
Trotzdem war das Fleisch butterzart und die Würzung war "die Wucht in Tüten".
Es hat uns phantastisch geschmeckt und war auch am nächsten tag sher lecker, sowohl als Aufschnitt als auch kurz angewärmt zum restlichen Yo.-Pudding!
Entschuldigt, dass auf dem Foto die Kräuterbutter fehlt, es gab sie dazu aber sie war schon auf dem Esstisch und das Foto ist ganz auf die Schnelle am Küchentisch entstanden, es sollte ja nicht unnötig kalt werden.

Ganz herzlichen Dank für das leckere Rezept, habe vor, es unbedingt noch in dieser Winterperiode nocheinmal zu bereiten.
Kommentar hilfreich?

mellig

03.01.2008 16:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Blueberrykiss,

freut mich sehr, dass Dir das Rezept für das Roastbeef so gut gefallen und geschmeckt hat. Vielleicht traust Dich ja wann später mal an mein Rezept für den Yorkshire -Pudding ;)
Mein Bratenthermometer ist auch nicht für´s mitbraten geeignet. Ich muss auch immer stichprobenweise zwischendurch mal die Temperatur checken. Evtl. dann die Garzeit noch etwas verlängern.

Vielen Dank für das Lob und liebe Grüße

Mellig
Kommentar hilfreich?

Iome

16.06.2008 08:57 Uhr

Habe mich genau ans Rezept gehalten, und es hat perfekt geklappt.
Unser Steakhouse sieht uns jetzt wahrscheinlich nicht mehr...

Herzlichen Dank für das schöne, einfache Rezept,

iome
Kommentar hilfreich?

Blueberrykiss

27.12.2009 19:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

da bin ich wieder mal mit neuem Bericht.

Diesmal hatten wir aufgrund der besten Erfahrungen beim ersten Mal ein riesiges Roastbeef gekauft, glatte 3kg brachte es auf die Waage und kam gut abgehangen vom besten Metzger weit und breit.
Das hätte ich mich ohne die tollen Vorerfahrungen niemals getraut.

Es ist alles nach Wunsch gelaufen und ist ganz toll geworden. Habe über 3 Tage Besuch gehabt und ich wollte etwas, was man ggf auch noch kalt essen kann, und so unglaublich es klingt, wir haben das ganze Stück verputzt bis auf einen kleinen Rest.
Haben am 2.Tag noch Reste vom Yorkshire Pudding dazu gehabt und am 3. gab es eine selbstgerührte Bernaise dazu mit Toastbrot - alle Varianten waren klasse weil das Fleisch einfach wieder ein Knüller war.

Ich kann nur jedem empfehlen sich da mal ranzutrauen, es macht so wenig Arbeit und ist doch so köstlich.

Nochmal danke fürs tolle Rezept, Fotos werden eingereicht.

LG Blue
Kommentar hilfreich?

Maeusezaehnchen

13.06.2010 14:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hat es heute zum Vatertag gegeben.
Hab das ganze auch schon mal auf eine etwas andere Art probiert. War auch lecker, aber das heute hat auf den Punkt gepasst.
Für die Marinade hab ich allerdings noch einen EL Estragonsenf dazugegeben. Für mich persönlich gehört der leichte Senfgeschmack einfach zum Roastbeef
Der Yorkshire Pudding gehört für mich einfach dazu. So was bekommt man auf keine andere Art hin. Einfach Perfekt.
Nachdem unser Fleischstück ein 1kg Rostbraten war und wir nur zu zweit waren (+Vorspeise+Nachspeise) werden wir am Abend den Rest kalt aufschneiden und mit Sahnekrenn genießen.

Ein großen Plus+++++ mit Sternchen ***** für die tollen Angaben.
War super zart, saftig und genau lecker rosa.
Ein MUSS für alle Fleischfans. Und überhaupt nicht schwierig.
Kommentar hilfreich?

Mino71

05.11.2010 21:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

das Rezept war bei mir lange in der Warteschleife, das nachkochen hat sich wirklich gelohnt.
Der Vorteil das eine Beilage gleichzeitig mit dem Fleisch zubreitet werden kann ist super.
Als weitere Beilage gabs bei mir brussels sprouts und Sauce Bernaise.
War echt sehr lecker wird es sicher noch mal geben.
Bilder folgen ;)

Danke fürs Rezept
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Mairi23

11.12.2012 17:13 Uhr

Hallöchen,

habe mich getraut, das Rezept mit 2 kg Roastbeef vom Weiderind ohne Generalprobe nachzukochen: es hat alles ausgezeichnet geklappt und alle waren begeistert (Freunde eingeladen...), denn zur englischen Küche gab es wohl Vorurteile :-)

Ich habe ein Bratenthermometer benutzt, da bekommt man das Fleisch garantiert so hin, wie es gewünscht wird.

Nur Mut zum Yorkshire-Pudding. Der Teig darf ruhig so weich sein, im Grunde ist es ja fast ein Pfannkuchenteig. Beim Backen unter dem Roastbeef bekommt alles durch den Bratensaft einen tollen Geschmack.

Vielen Dank für das tolle Rezept.
Kommentar hilfreich?

knecke

27.04.2013 10:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

vielen Dank für das Rezept! Es war mein erster selbstgemachter Yorkshire zusammen mit meinem ersten Roastbeef und es war perfekt!

Warum manche Leute die Yorkshires in Muffinförmchen machen ist mir allerdings ein Rätsel, denn das Beste daran ist doch der Fleischsaft, der in den Pudding tropft. Oder wie funktioniert das bei Förmchen? Fängt man den Saft auf und verteilt ihn dann manuell in den kleinen Puddings? Soße in dem Sinne gibt es ja nicht beim Roastbeef, oder macht ihr dann eine Fertigsoße dazu?

LG
Kommentar hilfreich?

CBR-Lutzi

26.02.2014 20:48 Uhr

Mein 19 Jahre alter Sohn hat mich heute mit diesem Rezept und einem tollen Salat überrascht. Und mich hat das wirklich überrascht. Ich probiere sehr gern Neues aus aber das hätte ich vermutlich nicht versucht.

Es war eine echt große Überraschung und sehr harmonisch. Das werde ich auch mal für Gäste kochen.

Daher ***** - mehr gejt ja nicht!
Kommentar hilfreich?

Schneewittchen1990

18.12.2014 14:54 Uhr

Mich würde einmal interessieren in wie fern sich die Backzeit verändert wenn es ein 2 KG Roastbeef ist. Wie muss ich das dann machen!? :)
Kommentar hilfreich?

mellig

18.12.2014 17:52 Uhr

Hallo Schneewittchen,

eine genaue Bratzeit kann ich dir für ein 2 kg Roastbeef leider nicht nennen.
Aber mit dem Bratenthermometer wirst du in jedem Fall auch bei dem fast doppelt großen Stück
Fleisch Erfolg haben.
Die Temperaturwerte am Ende des Rezepts gelten für Roastbeef in jeder Größe.

Gutes Gelingen!
Kommentar hilfreich?

DiekleineMimi

04.01.2016 10:49 Uhr

Hallo Mellig,

bei uns gab's gestern das Roastbeef nach Deinem Rezept. Das Fleisch mit der tollen Marinade ist gut gelungen, allerdings kam ich bei einem Stück von 1 kg mit der angegebenen Garzeit nicht hin, habe etwa 20 Minuten mehr gebraucht, bis die 62°C erreicht waren.

Der Yorkshire Pudding, auf den ich mich sehr gefreut hatte, ist bei mir leider überhaupt nicht aufgegangen :-( und war am Ende ziemlich trocken, obwohl ich ihn schon früher (also vor dem Fleisch) aus dem Ofen genommen hatte. Werde beim nächsten Mal also doch etwas Backpulver zugeben, um sicher zu gehen.

Trotzdem danke für das schöne Rezept, von uns 4****

LG Angelika
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de