Knusprige Gänsekeulen mit Bratäpfeln

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Möhre(n)
Lorbeerblätter
1 EL Pfefferkörner
Gewürznelke(n)
Zwiebel(n)
Gänsekeule(n)
1 Zweig/e Rosmarin
6 kleine Äpfel
2 EL Speisestärke
  Salz und Pfeffer
4 Liter Wasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 656 kcal

Möhren schälen, waschen und vierteln. Zwiebeln schälen und halbieren. Beides in einem sehr großen Topf mit 3 - 4 l Wasser, Gewürzen und 1 EL Salz aufkochen. Keulen waschen und zugedeckt darin ca. 45 Min. köcheln. Gänsekeulen herausnehmen, trocken tupfen und auf die Fettfangschale legen. Fond aufbewahren.

Keulen mit Pfeffer würzen, Rosmarin waschen, abzupfen und dazwischen legen. Ca. 200 ml vom Gänsefond angießen. Alles im heißen Ofen (E-Herd 200 Grad, Umluft 175 Grad, Gas Stufe 3) ca. 1 Stunde braten. Äpfel waschen und nach etwa 30 Minuten mit zu den Keulen setzen.

Übrigen Fond durchsieben, 1 1/2 l abmessen, entfetten und aufkochen. Bei starker Hitze ca. 30 Minuten auf die Hälfte reduzieren. Keulen 10 Minuten vor Ende der Bratzeit mit kaltem Salzwasser bestreichen und bei höchster Temperatur knusprig braten, anschließend mit den Bratäpfeln anrichten und warm stellen.

Bratensatz mit eingekochtem Gänsefond lösen, durchsieben, entfetten und erneut aufkochen. Soßenfond mit der Stärke binden und abschmecken.

Dazu schmecken Klöße und Rotkohl sehr gut.

Kommentare anderer Nutzer


Karina L.

22.12.2007 11:31 Uhr

22.12.2007
Hallo Riddel (Rätsel?),

Dein Rezept mit dem Vorgaren im Salzwasser klingt fabelhaft. Ich werde es überübermorgen (1. Weihnachtstag) ausprobieren und dann kommentieren. Ich habe auch sechs Keulen. Dazu gibt's Iglo-Apfelrotkohl und Semmelnknödeln (Hans Moser). Bis dann!

Karina L.
Kommentar hilfreich?

Riddel

23.12.2007 11:16 Uhr

Hallo Karina,

gutes Gelingen und guten Appetit wünscht

Riddel!
Kommentar hilfreich?

Dragomirovsky

22.12.2010 23:11 Uhr

Hallo Karina,

Nicht Hans Moser! Karl Valentin! ;-)

Gutes Gelingen - wir machen dasselbe rezept. Mal schauen...
Kommentar hilfreich?

Polyhymnia99

06.12.2015 12:28 Uhr

Der mit den Semmelnknödeln war Karl Valentin, gemeinsam mit Liesel Karlstadt. Und warum Iglo-Rotkohl? Selbstgemachter schmeckt sooooooo viel besser!
Kommentar hilfreich?

Karina L.

26.12.2007 22:25 Uhr

Hallo Riddell,

das Essen war sensationell, die Bratäpfel der I-Tüpfel, kleinere Bosköppe, die ich mit dem Apfelstecher ausgekernt hatte. Die Schale war geplatzt und das weiche weiße Fruchtfleisch quoll hervor. Ein Genuss!
Nur die Uroma (95) hatte leichte Beschwerden mit den Keulen. Beim nächsten Mal schneiden wir das Fleisch klein für sie. Auch die Soße war herrlich. Ich hatte gefrorene Kastanien unter die Keulen in die Garschale gelegt, die sich in der Soße dann sehr wohl fühlten und gut schmeckten.Der Fond trug dazu bei, dass die Soße nicht zu knapp wurde.
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr Weihnachten. Dann werde ich das Rezept mit Gänsebrust ausprobieren.
Danke für das Rezept, Riddell! Woher hast Du es?

Gruß Karina
Kommentar hilfreich?

Lubu

13.01.2008 07:15 Uhr

Hallo Riddel,
habe nach Freischaltung dieses Rezeptes sofort mich an dieses spezielle Rezept gewagt mit hervorragendem Endergebnis...danke dafür!!

Heute mache ich die Keulen erneut und ich freue mich schon darauf.
Werde dieses Mal fotografieren, weil mich kein Besuch mal daran hindert.

LG Burgi
Kommentar hilfreich?

zuzuki

26.02.2008 13:58 Uhr

Durch das Garen im Salzwasser hat sich das Fleisch wie von selbst vom Knochen gelöst. Es war ganz köstlich!
Ich habe die Keulen allerdings ca. 80 min im Ofen lassen müssen, damit sie schön kross waren. Aber hängt vermutlich vom Herd ab.

Super Kompliment von meinem Mann, dessen Mutter Weihnachten traditionell immer Gänsekeule kocht: Er meinte, ihm wäre es lieber, ich würde es kochen! Besser geht´s nicht!
Kommentar hilfreich?

Lubu

20.04.2008 13:15 Uhr

Hallo,
erneut machte ich diese Keulen, aber mit anderer Beilage.
Dieses Mal hab ich Serviettenknödel und gedünstetes Weisskraut (Kohl) dazu serviert, wie immer hervorragend.

Kann aber nur 1x bewerten...********** Sterne dafür.

LG Burgi
Kommentar hilfreich?

Taps62

03.11.2008 10:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
ich habe gestern die Gänsekeulen nach deiner Art gemacht. Super lecker. Anstelle des Bratapfels habe ich Apfelstücke, die in Calvados eingelegt waren, in die Soße getan. Die habe ich dann vor dem Servieren püriert und dadurch entstand eine cremige Soße fast so als hätte ich da Sahne rein gegeben. Es war echt lecker und durch das Koche der Gänsekeulen werden die nicht so trocken im Backofen. Einfach klasse. Danke für dein Rezept.
LG
Taps
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


flavilla

26.12.2015 16:47 Uhr

Ich habe gestern das Rezept ausprobiert und was soll ich sagen? Es hat super geklappt und die Gänsekeulen waren richtig zart. Zusammen mit den Bratäpfeln eine Super Kombination. Erst war ich ja skeptisch mit dem Kochen, aber das Resultat war überzeugend. Mein Mann war begeistert!
Vielen Dank für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

käthwiesel

27.12.2015 13:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Riddel,

ich habe das Rezept gestern zum 2. Weihnachtsfeiertag gemacht und habe nur noch Lob für das leckere Essen eingeheimst ;-)

Es ist super einfach und gelingt prima. Echt tolles Rezept. Ich habe Rotkohl, glasierte Pastinaken und Kartoffelknödel dazu gemacht.
Kommentar hilfreich?

ottiauswien

28.12.2015 09:16 Uhr

Ich esse sehr gerne Gansl, aber hab es selbst noch nie zubereitet. Habe mir wirklich etliche Rezepte im Netz angesehen und schlußendlich dieses ausgesucht. Erstens ist die Kochzeit für Gänsekeulen relativ kurz, zweitens dachte ich mir, durch das Vorkochen werden die Haxerl auf keinen Fall trocken.
Habs mit 10 Haxerl ausprobiert, das Rezept ist großartig. Waren eine 8er Runde, wobei auch Freunde mit Gastro - Erfahrung dabei waren, daher war ich besonders gewissenhaft :-)
Das ganze hat problemlos funktioniert, alles war perfekt. Das Fleisch komplett durch, aber saftig. Es ging sehr leicht vom Knochen. Einzig zum Kochen hab ich nicht nur Wasser verwendet, sondern auch Rotwein hinzugefügt. Von den Bratäpfeln hab ich einen am Schluß noch gedrückt und im Rotkraut eingerührt.
Danke für das Rezept, ab sofort gibts einmal jährlich Gansl daheim!
Kommentar hilfreich?

alexbia

28.12.2015 20:56 Uhr

Wir hatten dieses Rezept auch zu Heiligabend ! Und endlich hat meine 9jährige auch davon gegessen! Sogar meine 13 Monate alte Motte hat gegessen wie verrückt! Nur die knödel hat sie liegen gelassen!
Kommentar hilfreich?

sascha63

01.01.2016 15:14 Uhr

Hallo Riddel,

schon das 2. Mal war es wieder ein perfektes Gänsekeulen-Essen!! Vielen Dank für das tolle Rezept! Immer wieder gerne mit einem Stammplatz in meinem Kochbuch.
Gesundes neues Jahr!

LG sascha
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de