Eierlikör

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1/2 Liter Milch
1/2 Liter Rahm
300 g Zucker
10  Ei(er), davon das Eigelb
Vanilleschote(n)
1/4 Liter Rum, 80%
1/4 Liter Weinbrand
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Milch, Rahm, Zucker & Vanillestange erhitzen, die Dotter einsprudeln. Temperatur 10 min. halten, ca. auf 70° abkühlen und den Alkohol dazugeben.

Kommentare anderer Nutzer


stuttgartpaul

07.06.2004 13:44 Uhr

Klasse, vielen Dank! Endlich mal ein Rezept, bei dem die Eier nicht roh verarbeitet werden.
Kommentar hilfreich?

Moppedfritze1

07.02.2005 16:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Leider weiß ich nicht was mit einsprudeln gemeint ist.Kann ich da mal einen Tipp bekommen?
Kommentar hilfreich?

Bisonbraut

08.12.2008 14:38 Uhr

Hi Moppedfritze!
Ich wollte selbiges wissen und habe festgestellt, dass mit "Einsprudeln" von Eiern auf einigen österreichischen Kochseiten das Hinzufügen von gequirltem Ei in eine kochende Flüssigkeit gemeint ist.

Also viel Erfolg und cheers ;-)
Kommentar hilfreich?

gudrunsela

05.10.2005 21:03 Uhr

War einfach zu machen. Tolles Rezept!
Danke
gudrun
Kommentar hilfreich?

alphaht

03.12.2005 22:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
der Eierlikör ist echt zu empfehlen. Habe ihn gestern gemacht, nachdem ich 18 Eigelb von meinen Lebkuchenhäusern übrig hatte.
Ich habe dazu 1 Liter Milch, 4 Becher (200g) Sahne und 400 g Puderzucker verwendet.
Als Alkohol habe ich weißen Rum verwendet, in dem Fall 2 Flaschen á 0.7 Liter. Vanilleschote hatte ich keine, also hab ich die weggelassen.
Heute hab ich ihn gekühlt probiert - einfach lecker! Und man bekommt, anders als bei anderen Rezepten, eine ganze Menge Likör raus.

Schöne Adventszeit!
Wolfgang
Kommentar hilfreich?

angelique1960

08.12.2005 22:41 Uhr

Hallo!
Genau das richtige Rezept für mich , denn ich möchte zu Weihnachten Eierpunsch machen.Allerdings werde ich wie Wolfgang weißen Rum statt Weinbrand nehmen, da ich Weinbrand absolut nicht mag.

LG Helga
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Küchenfee96

19.12.2010 00:12 Uhr

Hallo,

Danke für dieses lekerer Rezept. Hab dieses schon verzweifelt in meiner Blättersammlung gesucht und dann einen anderen gemacht (bähhh) Bin heilfroh dieses wieder gefunden zuhaben, da wir diesen Eierlikör letztes Jahr einfach nur genossen haben. Ist jetzt auch gleich abgespeichert worden ;-)

Frohe Weihnachten

LG Andrea
Kommentar hilfreich?

schmalfuss

27.02.2011 20:15 Uhr

eier sollte man zum verarbeiten von likör oder saucen grundsätzlich nicht
über 68 grad erhitzen ,denn ab 68,5 grad stock bzw.gerinnt das eiweiß im eigelb.
gutes gelingen.
schmalfuss
Kommentar hilfreich?

noan-mami

29.04.2011 07:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

also sowas leckeres hab ich noch net getrunken, mein fehler war grad glaub ich das ich halb acht in der früh den eierlikör gemacht habe und ich mir ja jetzt net die binde zu gießen kann...weia da wird mein mann aber net viel von abbekommen..:-))...5 sterne
Kommentar hilfreich?

Viniferia

26.06.2011 09:34 Uhr

Ich nehme für Eierlikör meist einen guten Doppelkorn, so wird der Ei-Vanillegeschmack nicht durch Rum oder Weinbrand überlagert. Wer Eierlikör auf Vorrat macht, dem empfehle ich den Besuch einer Geflügelfarm mit Hofverkauf. Dort gibt es tagesfrische Knickeier. Da kostet ein Tablett mit 30 Eiern dann nur 1-1,50€, weil die Eier natürlich nur sofort verkauft werden können.

LG

Vini
Kommentar hilfreich?

mondrin

28.01.2012 13:44 Uhr

Danke für das tolle leckere Rezept

Es hat auf anhib geklappt . Wir haben statts Weinbrand Doppelkorn genommen und in die Milch das Mark einer Vanilleschotte .

Lecker :-)

LG Mondrin
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de