Omas Lebkuchen

besonders aromatisch, ist sofort weich
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Mehl, (Roggenvollkornmehl)
300 g Mehl, (Dinkelvollkornmehl)
400 g Zucker, braun ( Bio)-Rohrzucker
12 EL Honig
4 große Ei(er)
90 g Butter
2 TL Natron
20 g Lebkuchengewürz
1 TL Zimt, (nach Wunsch ein wenig mehr)
1 TL Nelkenpulver
Zitrone(n) Bio-, abgeriebene Schale
20 g Kakaopulver, (ungesüßt)
100 g Orangeat, fein gehackt
60 g Zitronat, fein gehackt
100 g Rosinen, fein gehackt
140 g Haselnüsse, fein gehackt
  Zum Bestreichen:
Eigelb, mit 3 EL Milch vermengen
  Mandel(n), geschälte
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 8 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Honig mit dem Zucker bei kleiner Flamme unter Rühren leicht erwärmen.
Das Mehl, die Gewürze und alle anderen trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen, den erwärmten Honig mit dem Zucker, die weiche Butter und die 4 Eier nach und nach einarbeiten.
Ich mache das mit meiner Kenwood Major – das geht sehr gut mit dem Knethaken. Früher hab ich mit der Hand geknetet, das ist schon ein wenig anstrengend – es wird ein sehr fester, brauner Teig.
Wenn alles gut verknetet ist, dann formt man den Teig zu einem länglichen „Striezel“ und gibt ihn in einen größeren Gefriersack. Dann lässt man ihn ÜBER NACHT auf einem kühlen Platz rasten.
(Nicht im Kühlschrank, ich lege in immer aufs Fensterbrett in einem fast nicht geheizten Zimmer).

Am nächsten Tag dann einen größeren Teil vom Teig nehmen - nochmal gut durchkneten und ca. 5 mm dick ausrollen.
Das Backrohr auf 175 Grad Heißluft vorheizen.
Mit Lebkuchen-Ausstechern die Formen ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben - mit Dotter-Milch Gemisch bestreichen, mit einer Mandel belegen und dann ca. 13 Min. backen.
Zum Auskühlen auf ein Gitter legen – dann in einer Dose bzw. einem Tupperbehälter aufbewahren.
Die Lebkuchen sind nach ein, zwei Tagen weich zum Essen – besser sind sie aber schon, wenn sie länger (1-2 Wochen) gelagert sind.

Kommentare anderer Nutzer


Christine_R

21.11.2007 13:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hier noch ein Hinweis zu meinem Rezept:

Dieser Lebkuchen kann auch NUR mit Roggenmehl (also ohne Dinkelmehl) gebacken werden.
Wer es sehr süß liebt, kann die Lebkuchen nach dem Backen auch mit Rumglasur etc. glasieren und dann verzieren.
Auch möchte ich noch erwähnen, daß man Aranzini, Zitronat und Rosinen sowie die Haselnüsse auch mittelfein hacken kann.
Man spürt dann beim Essen noch kleine "Stückchen" davon - dieser Geschmack ist auch sehr gut.
Aber das ist alles eine persönliche Entscheidung.

Gutes Gelingen und liebe Grüße
Christine

stoll75

26.11.2007 08:45 Uhr

Hallo Christine,

auf der Suche nach einem Lebkuchen-Rezepte bin ich hier bei Deinem gelandet.

Die Zubereitung ist schon ein bisschen aufwendiger, vor allem auch etwas anstrengend, wenn man wie ich den Teig von Hand knetet...dafür ist das Ergebnis aber wirklich super lecker. Ich habe sie jetzt sicher in einer Blechdose im Keller verstaut und bin schon sehr gespannt, wie die Lebkuchen durchgezogen schmecken. Frisch aus dem Ofen war sie schon ein absoluter Hochgenuß.

Vielen Dank für das leckere Rezept
LG Simone

Christine_R

26.11.2007 09:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Simone,
ich freu mich sehr, daß dir die Lebkuchen gut gelungen sind und schmecken werden sie sicher !
Ich hab gestern schon zum 2.mal den Teig gemacht und backe sie heute auch schon wieder!
Ich hab früher immer mit der Hand geknetet - am besten ist es, alle Zutaten in eine große Schüssel zu geben, den Honig mit dem Zucker warm zu machen und dann mit der weichen Butter, und den zimmerwarmen Eiern mit einem großen Kochlöffel unterzurühren so gut es geht.
(mit der KM und Knethaken gehts natürlich besser)
Erst dann gebe ich den Teig auf eine Silikonunterlage und knete alles mit den Händen nochmal gut zusammen.

Danke fürs Nachbacken und für deine gute Bewertung !

Liebe Grüße Christine

krümel54

07.12.2007 21:46 Uhr

Hallo, liebe Christine,

angelockt durch das wunderschöne Foto Deiner Lebkuchen, habe ich sie heut gebacken und ich muss sagen, schon rein optisch sind sie mir sehr gut gelungen und der Geschmack ist einfach jetzt schon seeehr gut. Denke, wenn sie noch ein paar Tage durchziehen werden sie einfach nur- SUPER- sein.

All denen ,die noch Zweifel haben sie nach zubacken, kann ich nur empfehlen... TUT ES !!!!!!!!

Vielen Dank für die Preisgabe dieses Rezeptes

LG Krümel54

Christine_R

07.12.2007 21:56 Uhr

Hallo Krümel54,

es ist für mich eine Freude zu lesen, daß auch dir die Lebkuchen so gut gelungen sind und auch dir sehr lecker schmecken !

Ich komme mit dem Backen gar nicht nach, so schnell sind die bei uns wieder aufgegessen - es ist aber auch mein \"Lieblingsgebäck\" in der Weihnachtszeit, darum backe ich sie auch so gerne.

Ich danke dir für diese super Bewertung deinen \"begeisterten\" Kommentar ! *kiss*
Liebe Grüße Christine

Herta

15.12.2007 10:32 Uhr

Hallo Christine,

hab gerade deinen Lebkuchenteig hergestellt.

Jetzt eine Frage: Du schreibst einen größeren Teil des Teiges nochmal durchkneten. Was ist mit dem restlichen Teig?

Gruß Herta

Christine_R

15.12.2007 11:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Herta,
ich meinte damit, daß man ein größeres Stück vom Teig nimmt - so ca. 1/3 - und diesen dann durchknetet und ca. 5 mm dick auswellt und aussticht.
Nachher dann eben den Restteig natürlich auch so verarbeiten.
Man kann diese große Masse nicht auf einmal auswellen, darum habe ich es so geschrieben.
Ich hoffe, es ist jetzt klar für dich.

Ich wünsch dir gutes Gelingen und würde mich sehr freuen, noch vom Ergebnis zu hören !

Liebe Grüße Christine

Herta

15.12.2007 13:06 Uhr

Danke Christine!

So hab ich mir das auch vorgestellt. Werde morgen nach der Ruhe-und Backzeit berichten.

Gruß Herta

Herta

18.12.2007 07:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das Rezept!

Sitze gerade beim Frühstück und laß mir einen Lebkuchen schmecken.

Es gibt keine Verbesserungsvorschläge

Gruß Herta

Herta

10.01.2008 09:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo ChristineQ!

Wenn Lebkuchen übrig bleiben, kann man sie sehr gut als Sossenlebkuchen verwenden

Gruß Herta

Christine_R

10.01.2008 10:03 Uhr

Hallo Herta,
danke für deinen guten Tipp !
Ich hoffe, die Lebkuchen haben dir gut geschmeckt .
Bei uns bleibt ja fast nichts über *lach* - ich 3mal die ganze Masse gebacken im Dezember.
Ich habe einen Gugelhupf eingestellt in mein Profil, da hab ich auch Lebkuchenbrösel dazugenommen -schmeckt super gut:

http://www.chefkoch.de/rezepte/943171199888736/Schokoladen-Mandel-Gugelhupf.html

Liebe Grüße aus Linz,
Christine

LoisLane-Kent

06.10.2008 20:54 Uhr

Ok, ich hab bis jetzt nur den Teig gemacht und ihn ins ungeheizte Schlafzimmer gelegt, aber allein weil der Teig schon so gut aussieht und toll duftet muss ich das schon mal schreiben (werde natürlich morgen auch noch vom Backergebnis berichten und dann bewerten).

Einen Fehler habe ich allerdings gemacht (nehm ich natürlich auf meine Kappe), ich habe, weil ich das Rezept erstmal antesten wollte, die Hälfte gemacht, nur bei der Butter hab ich nicht aufgepasst und die 90 g vom ganzen Rezept genommen- na ja, wird schon werden...

Und ich hab statt Orangeat und Zitronat (weil wir das alle überhaupt nicht mögen) getr. Aprikosen und Dattteln genommen, die ich auch in winzige Würfel geschnitten habe. Ich bin echt gespannt- und habe jetzt einen Roman geschrieben, obwohl die Kekse nicht mal gebacken sind *lol*
Mehr dann morgen :-)

LoisLane-Kent

07.10.2008 14:12 Uhr

Wie erwartet (bei dem tollen Teig) ein super Ergebnis, sehr sehr lecker, auch schon direkt nach dem backen. Nun bin ich gespannt, wie sie schmecken werden, wenn sie etwas gelegen haben *freu* Das nächste Mal werd ich dann direkt das ganze Rezept backen.

Christine_R

07.10.2008 15:18 Uhr

Hallo,
freu mich sehr, daß du die Lebkuchen nachgebacken hast und daß sie dir gut schmecken. !
Das mit der gesamten Buttermenge dürfte eigentlich nicht so viel ausmaen....
auch der Geschmackt mit Aprikosen und Datteln ist sicher sehr gut.

Es ist wirklich empfehlenswert, die ganze Rezeptmenge zu backen - ich werde auch in ca. 3 Wochen wieder die ersten Lebkuchen machen. *freu*

Vielen Dank für deine super Bewertung und fürs Nachbacken !

Liebe Grüße Chrisitne

kaffeetante3

16.10.2008 09:03 Uhr

Hallo,
gestern habe ich mal die gesamten Zutaten gekauft und wollte mich eigentlich morgen ans backen machen. In anderen Rezepten (und auch so vom Hörensagen) heißt es allerdings, dass der Teig Wochen bis Monate ruhen muss. Hat das jemand bei diesem Rezept schon versucht?
Und wieso ist es wichtig, Roggenmehl zu nehmen?
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen,
Viele liebe Grüße,
Kaffeetante

Christine_R

16.10.2008 11:12 Uhr

Hallo kaffeetante,

helfen kann dir da nur ich, weil es ja mein Rezept ist .....

Diese Lebkuchen schmecken mit Roggenmehl am besten, es ist ein altes Rezept von meiner Großmutter, das ich schon seit 35 Jahren jedes Jahr backe. Es ist ja auch ein Anteil Dinkelmehl dabei.


Bei diesem Rezept muss der Teig NUR EINE NACHT ruhen, das reicht.
Du sollst dich bitte schon an das Rezept halten, sonst wird das Ergebnis nicht so wie erwünscht.

Es gibt natürlich auch Rezepte wo der Teig wochenlang ruhen muß,das ist aber bei meinem Lebkuchen nicht der Fall.

Ich wünsch dir gutes Gelingen - backe ihn genau nach Rezept - ich hoffe, du bist auch so begeistert davon wie meine ganze Familie.

Solltest du noch Fragen haben, kannst du mir gerne eine Kurzmitteilung schicken.

Liebe Grüße Christine

Sunnybeach

10.11.2008 09:23 Uhr

Das ist der beste Lebkuchenteig, den ich je gemacht hab. Sagt auch mein Kind, meine Mutter, sagt auch mein Mann.

Danke für das tolle Rezept

lg Sunnybeach

Christine_R

10.11.2008 13:06 Uhr

Hallo Sunnybeach,

danke für das tolle Feedback, es freut mich, daß deiner Familie der Lebkuchen so gut schmeckt.

Vielen Dank fürs Nachbacken und die 5*****-Bewertung !

Liebe Grüße Christine

frau_antje17

13.11.2008 14:00 Uhr

Mal ne blöde Frage: wie viel sind in etwa 12 EL Honig gemessen in ml???
Danke für die Hilfe!
Gruß
Frau_Antje17

Christine_R

13.11.2008 15:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Frau Antje,

das sind in etwa 220 g insgesamt - ganz genau kann ich es leider nicht sagen, denn ich messe immer in EL.

Ich hoffe, daß dir mit dieser Angabe geholfen ist.

Liebe Grüße Christine

cajaw

26.11.2008 18:57 Uhr

Hallo,

ich habe mich wohl mit dem Honig vertan, habe 12 echt volle Löffel dran und nun ist ein ganzes 500gr Glas leer...

mal sehen, was morgen mit dem Teig und den Lebkuchen passiert :-)

ich werde Bescheid geben

der Teig schmeckt aber schon mal sehr lecker

caja

Christine_R

26.11.2008 19:51 Uhr

Hallo caja,

hoffentlich wird der Lebkuchen nun nicht zu süß ............
so \"echt voll\" hätten die Löffel nicht sein sollen - 500 g sind schon ein wenig viel.

Aber du wirst ja berichten - ich wünsch dir gutes Gelingen!

Liebe Grüße Christine

mama55

27.11.2008 11:00 Uhr

Hallo Christine,

hab gestern die Lebkuchen gebacken, sie schmecken sooooo gut. Jedesmal beim Vorbeigehen hab ich mir wieder einen genommen.....wenn das so weitergeht...
Auf die Hälfte der Lebkuchen hab ich Mandeln gelegt, die andere Hälfte hab ich mit Zuckerguss verziert.

Das Rezept wird jetzt sicher jedes Jahr gemacht!!

Liebe Grüße
Waltraud

Christine_R

27.11.2008 11:47 Uhr

Hallo Waltraud,

ja, das geht mir auch so, auch ich nasche gerne aus der Lebkuchen-Dose ....

Früher hab ich sie auch manchmal mit Zuckerguß verziert, da habe ich dann beim Teig etwas weniger Zucker bzw. Honig genommen.

DANKE fürs Nachbacken und deine tolle Bewertung!

Liebe Grüße Christine

Karin1985

27.11.2008 11:15 Uhr

Hallo Christine,

also ich habe dein Rezept ausprobiert und bin super begeistert davon. Allerdings habe ich statt Dinkelmehl, Weizenmehl genommen... wobei mein Lebkuchen nicht sofort weich war. Kann dies der Grund dafür sein?
Ich habe den Lebkuchen am Sonntag gebacken und gestern war er noch nicht weich... Aber ich warte. :-)

Aber der Teig war echt super lecker, hat auch mein Freund gesagt...

Wir haben auch einen Teil des Lebkuchens in Schoko getaucht, teils weisse und teils braune Schoki... Schaut echt toll aus. War die Idee meines Freundes und bin eh gespannt wie es schmeckt!

Danke für das tolles Rezept!

LG Karin

Christine_R

27.11.2008 19:27 Uhr

Hallo Karin.
eigentlich dürfte es nichts ausmachen, wenn du Weizenmehl (Vollkorn) genommen hast.
So ganz \"weich\" werden die Lebkuchen natürlich nicht - aber angenehm zu essen in der Konsistenz.

Ich hoffe, daß du nach einigen Tagen Lagerung auch zufrieden bist mit dem Ergebnis.

Vielen Dank für für deine super Bewertung !

Liebe Grüße Christine

Karin1985

09.12.2008 14:45 Uhr

Liebe Christine,

also nun ist auch mein Lebkuchen super weich geworden und er schmeckt einfach herrlich... vielleicht dauert es in Österreich einfach länger ;-)
Auf jeden Fall muss ich jetzt noch eine Ladung machen, weil mein Freund gar nicht mehr von der Keksdose weg zu bekommen ist.

Danke für das super tolle Rezept!!!!

Liebe Grüße
Karin

Christine_R

09.12.2008 19:11 Uhr

Hallo Karin,

das ist ja eine gute Nachricht -
freu mich, daß dir und deinem Freund der Lebkuchen so gut schmeckt.
Ich backe diese Woche die Rezeptmenge schon zum 3. mal ............
auch in meiner Familie ist dieser Lebkuchen sehr beliebt !!

Liebe Grüße Christine

Tina004

28.11.2008 08:56 Uhr

Hallo Christine,

bin im Backfieber... habe nach Deinem Rezept die Lebkuchen gebacken und will Dir nur sagen, super super lecker. Im ganzen Haus roch und riecht es nach Lebkuchen. Mein Schwiegervater "schnuffelt" schon seit gestern.... lach.... im übrigen, die ganze Familie ist begeistert.

Danke fürs Rezept.

Von mir die volle Punktezahl - selbstverständlich....!!!!!

LG Tina

Christine_R

28.11.2008 11:56 Uhr

Hallo Tina,

danke für dein begeistertes Feedback - es freut mich, daß die Lebkuchen auch dir und deiner Familie so gut schmecken.
Nach einigen Tagen in der Dose sind sie dann ja erst so richtig gut.

Ich bin auch im Backfieber *lach*- ich backe die Rezeptmenge meistens 3-4 mal in der Weihnachtszeit für die gesamte \"erweiterte\" Familie .........



DANKE für die 5*****-Bewertung und fürs Nachbacken\"

Liebe Grüße Christine

kruemeli19

30.11.2008 18:57 Uhr

Was ist ein striezel????

Christine_R

30.11.2008 19:11 Uhr

.....damit ist gemeint, den Lebkuchenteig nach dem Kneten einfach in eine längliche Form zu bringen .....schaut aus wie eine ganz docke Rolle.

Alisna

02.12.2008 14:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,

wieviele lebkuchen ergibt den die teigmenge?

danke und grüße
alisna, mit baby auf dem arm

Christine_R

02.12.2008 15:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo alisna,

wie du auf meinen Rezeptbildern siehst, nehme ich solche Lebkuchenausstecher, die schon ein wenig größer sind als normale Plätzchenausstecher.
Ich mache da ungefähr so 4 Bleche voll und eventuell noch ein paar Stück dazu......, je nach dem wie dick man den Teig ausrollt.

Auf einem Blech habe ich 14 Stück, das sind dann ungefähr an die 60 Stück Lebkuchen aus einer Rezeptmenge.

Liebe Grüße Christine

zauberelfin

03.12.2008 01:07 Uhr

hi christine

hab auf der such nach einem lebkuchenrezept deins gefunden und ich muss sagen hab wirlich ein glückstreffer gelandet hab gestern deb ersten schub gebacken und das wird garantiert nicht der letzte für diese backsaison ich muss sagen echt super lecker bin total begeistert auch wenn das kneten schon anstrengend war die mühe hat sich gelohnt!!!!

Christine_R

03.12.2008 16:10 Uhr

Hallo zauberelfin,

es freut mich sehr, daß dir die Lebkuchen so gut schmecken -

DANKE für die tolle Rückmeldung und deine super Bewertung !

Liebe Grüße Christine

Alisna

03.12.2008 14:32 Uhr

Hey,

ich habe Orangeat, zitronat und rosinen mit dem Zauberstab zerkleinert, das hat ganz gut funktioniert. Meine Mandelstückchen sind leider etwas groß geraten, kann man da auch gemahlene Nüsse verwenden? Der Teig liegt jetzt im Keller zum Ruhen, morgen wird dann gebacken, bin schon gespannt auf das Ergebnis.

Grüße
Alisna

Christine_R

03.12.2008 15:28 Uhr

Hallo Alisna,

laut Rezept gehören Haselnüsse in den Lebkuchenteig - ich hacke sie immer im Blitzhacker/Moulinette in kleine Stückchen - die sind dann schon etwas gröber als gemahlene Nüsse.
Sicher kann man auch gemahlene Nüsse verwenden - der Geschmack vom Lebkuchen hängt natürlich von den Zutaten ab - wahrscheinlich schmeckt der Lebkuchen dann ein wenig anders mit den fein gemahlenen Nüssen.
Ich wünsche dir natürlich gutes Gelingen und hoffe, daß er auch gut schmecken wird !!!!

Liebe Grüße Christine

markle

04.12.2008 00:37 Uhr

Hallo Christine!
Ich habe eine Frage. Muss das Lebkuchengewuerz unbedingt rein? Ich wohne in Amerika und da kann ich nicht schnell einmal in den Laden und das kaufen. Ich wuerde dein Rezept gerne ausprobieren, hab aber leider das Gewuerz nicht.
Danke fuer eine Antwort!
Markle

Christine_R

04.12.2008 08:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Markle,

das Lebkuchengewürz ist natürlich schon SEHR wichtig, es gibt ja dem Lebkuchen seinen typischen Geschmack.
Du kannst aber das Lebkuchengewürz auch selbst zusammenstellen, wenn du kein fertig gemischetes kaufen kannst.

Es gibt da natürlich auch verschiedene Rezepte, aber am gebräuchlichsten ist diese Variante :

¼ TL Zimt, gemahlen
½ TL Piment, gemahlen
½ TL Nelke(n), gemahlen
½ TL Muskat, gerieben
1/8 TL Kardamom, gemahlen
1,5 TL Koriander, gemahlen
wenn gewünscht noch etwas Anis

Liebe Grüße Christine

Quittenjunkie

04.12.2008 18:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,ich habe Dein Rezept ausprobiert.
Die Lebkuchen schmecken (jetzt schon)klasse.
Ich hatte zuwenig Lebkuchengewürz,in den Päckchen sind nur 15Gramm.
Den Rest habe ich mit Spekulatiusgewürz "gestreckt".Schmeckt auch....
Man sollte den Teig nicht zu dünn ausrollen,die Lebkuchen werden dann recht knusprig.
Absolut Nachbackenswert!!!

Christine_R

04.12.2008 19:06 Uhr

Hallo,
es freut mich, daß dir die Lebkuchen gut gelungen sind - Spekulatiusgewürz ist ja dem Lebkuchengewürz ähnlich.

Ich habe beim Rezept geschrieben, der Teig so 5 mm (also 0,5 cm) ausgewellt werden, beim Backen geht er noch ein wenig in die Höhe.
Bei mir sind die Lebkuchen nie dünn, sondern weich und angenehm im Biss.
Danke für die gute Bewertung und fürs Nachbacken,

liebe Grüße Christine

Quittenjunkie

17.12.2008 03:15 Uhr

Ja,ich habe es schon verstanden dass man die Lebkuchen nicht zu dünn ausrollen soll.
Aber ich wollte eben möglichst viiiiiele Lebkuchen haben.
Ich habe heute meine Kollegen testen lassen.Auch denen schmeckte es.

Alisna

05.12.2008 11:34 Uhr

Hallo,

habe die Lebkuchen gestern abend gebacken und nach dem abkühlen auch gleich in ne Dose gepackt und sie sind jetzt schon etwas weich! :-) Die Lebkuchen sind wirklich so schön geworden wie auf den Bildern. Einen Teil der Lebkuchen habe ich mit Zuckerguß bestrichen und werde sie mit Schokolade beschriften und als Geschenkanhänger verwenden.

Grüße
Alisna

Lubu

06.12.2008 03:34 Uhr

Hallo,
dieser Lebkuchen schmeckt herrlich!

Ich bestreiche die Unterseite mit frischer Butter und genieße ihn sogar so zum Frühstück.
Für mich ein perfektes Rezept.

LG Burgi & danke.

Christine_R

06.12.2008 08:46 Uhr

Hallo Burgi,

freu mich, daß dir diese Lebkuchen so gut schmecken, den Tipp mit der Butter muß ich noch ausprobieren.........

Vielen Dank für dein Feedback und die super Bewertung !

Liebe Grüße Christine

Wiltrud7

12.12.2008 13:45 Uhr

Hallo !

Ich schließe mich da gleich Burgi an !! Es ist ein hervorragender Lebkuchen, bei dem man gar nicht aufhören kann, ihn zu essen !

Er verdient seine 5 ***** vollends !!

Lieb Grüße Wiltrud

Christine_R

12.12.2008 16:19 Uhr

Hallo liebe Wiltrud,

es freut mich natürlich sehr hier zu lesen, daß dir dieser Lebkuchen auch so gut schmeckt bzw. dir dieses Rezept so zusagt.

Vielen Dank für deine 5*****-Bewertung !

Liebe Grüße Christine

friederike52

27.12.2008 16:40 Uhr

Hallo Christine!!!!


Entschuldige,dass ich erst jetzt mein Kommentar abgebe,wo die Lebkuchen schon--verputzt --sind.
Ich habe heuer die ersten Lebkuchen meines Lebens nach deinem Rezept gemacht und sie sind mir wunderbar gelungen.Der einzige Fehler den ich gemacht habe war ,dass ich den Teig zu dünn ausgewalkt habe.Aber das lässt sich ja ändern.
Werde ich nächstes Jahr bestimmt wieder machen.
Danke für das gute Rezept

liebe Grüsse
Riki

Christine_R

27.12.2008 17:01 Uhr

Hallo Riki,

freu mich, daß dir die ersten Lebkuchen so gut gelungen sind -
der Teig gehört nach dem Rasten am nächsten Tag dann nochmal gut durchgeknetet und protionsweise ca. 5-6 mm dick ausgewellt und dann ausgestochen. Dann gelingen die Lebkuchen wunderbar.

DANKE für die super Bewertung !!

Liebe Grüße Christine

Iris3005

29.12.2008 18:31 Uhr

Ich habe diese Lebkuchen gemacht, weil Lebkuchen ein essentieller Bestandteil unseres Weihnachtsessens ist, aber mein Freund ausschließlich den Ceylon-Zimt verträgt. Also musste ich dieses Jahr selbst backen und natürlich auch die Gewürzmischung selbst herstellen.
Nach den vielen tollen Bewrtungen habe ich mich für dieses Rezept entschieden und ich muss sagen, es war die absolut richtige Entscheidung. Die Lebkuchen (und natürlich auch die daraus hergestellte Sauce) sind unglaublich aromatisch und wahnsinnig lecker.
Ich habe nur die getrockneten Früchte und die Nüsse weggelassen, weil sie laut Oma nicht in die Sauce passen (find ich schon, aber man muss ja auf Omas hören...*g*).
Vielen Dank für das Leckere Rezept, ich werde es nächstes Jahr sicher wieder machen.

caroline48

18.04.2009 18:26 Uhr

Liebe Christine,

leider komme ich erst heute dazu, diese herrlichen Lebkuchen zu kommentieren und zu bewerten...

habe diese zu Weihnachten gebacken... und kann nur sagen - suuper lecker!

Danke für das tolle Rezept, für welches es verdiente 5 ***** gibt!

Liebe Grüße, Carolin!

luxifer

25.10.2009 09:35 Uhr

habe das rezept ausprobiert.. bei mir ist der teig total zerkrümelt, konnte ihn nicht wie im rezept beschrieben nach der ruhezeit nochmal durchkneten, sonst hätte ich alles wegwerfen können.. was könnte ich falsch gemacht haben?
apropos, wie soll das zucker-honig gemisch nach dem erwärmen aussehen?

ganz liebe grüße!

Christine_R

28.10.2009 16:00 Uhr

Hallo luzifer,

das tut mir leid, daß dein Teig so krümelig war - ich hatte damit eigentlich noch nie Probleme und konnte den Teig dann portionsweise schon immer durchkneten.

Das Rezept wurde ja auch von anderen hier schon mit großem, Erfolg nachgebacken.

Das Honig-Zuckergemisch ist nach dem Erwärmen wie ein ganz dicker Brei.

Trotzdem vielen Dank fürs Nachbacken und deine gute Bewertung !

Liebe Grüße Christine

Kitttie

03.11.2009 09:16 Uhr

Hallo Christine,

kann man für Dein Rezept auch Backoblaten verwenden? Falls ja, weißt Du ob man die einfach unter die gebackenen Lebkuchen setzen kann oder tut das der Perfektion Deines Teiges einen Abbruch?

Viele Grüße
Anja

Christine_R

06.11.2009 12:58 Uhr

Hallo Anja,

bei diesen Lebkuchen braucht man keine Backoblaten, es ist nämlich ein eher fester Teig !
Die Lebkuchen werden nach dem Ausstechen gleich auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech gelegt, das geht ganz super auch ohne Backoblaten.

Ich würde es nicht empfehlen, aber natürlich kannst du es ausprobieren, das bleibt jedem selbst überlassen.

Ich wünsch dir gutes Gelingen,

liebe Grüße Christine

Behsab

09.11.2009 16:11 Uhr

Hallo Christine,

wow, so viele Super Bewertungen, da muss man ja das Rezept einfach nachbacken ;-).

Habe das heute abend auch vor, aber da ich der totale Anfänger bin, habe ich vorher nochmal eine Frage: Ich möchte eigentlich keine Plätzchen ausstechen, sondern quasi einen Riesen-Lebkuchen backen, den ich dann später in Stücke schneide. Kann ich den Teig auch einfach auf ein Backblech bzw. eine große quadratische Springform legen. Wieviel geht der denn auf? Und kann ich das Orangeat und Zitronat einfach weglassen?
Ich freue mich schon sehr auf die Back-Session heute abend und werde dann selbstverständlich berichten. Hoffe, die Lebkuchen schmecken dann so wie diese vom Weihnachtsmarkt - diese viereckigen mit jeweils einer Mandel in jeder Ecke ;-)

Danke und viele Grüße
Sabine

Christine_R

10.11.2009 08:30 Uhr

Hallo Sabine,

ich kann dir leider zur Frage, ob du den Teig im Ganzen backen kannst keine befriedigende Antwort geben, da ich diese Lebkuchen IMMER ausgestochen habe. Das ist das Rezept meiner Oma und ich kenne es einfach nicht anders.

Es ist ein etwas festerer Teig und ich würde daher schon dazu raten, die Lebkuchen auszustechen. Es gibt ja dafür auch größere Ausstecher, wie du auf meinen Fotos sehen kannst (Herzen, Rechtecke und Sterne) die ich auch mit einer Mandel verziert habe.

Orangeat und Zitronat kann man sicher weglassen - ich nehme es aber schon immer dazu, gebe es llerdings in die Moulinex und hacke es noch etwas feiner, dann \"spürt\" man es nicht so heraus beim Esssen und der Teig ist aber geschmacklich doch besser.

Die Lebkuchen gehen schon ein wenig auf beim Backen, aber nicht sehr viel.

Ich wünsche dir gutes Gelingen,

liebe Grüße Christine

baerbel72

10.11.2009 09:26 Uhr

Hallo!

Ich habe keine Lebkuchen-Ausstecher. Würde es auch mit normalen Plätzchen-Ausstechern funktionieren (Herzen und Sterne) oder würde der Teig vielleicht zu stark aufgehen, sodaß man später nicht mehr die Form erkennt?

LG
Bärbel

Christine_R

10.11.2009 16:22 Uhr

Hallo Bärbel,

du kannst auch Plätzchen-Ausstecher nehmen, vielleicht hast du welche, die etwas größer sind, das wäre schon von Vorteil.

Die Form wird man auch bei kleineren Ausstechern erkennen.

LG Christine

baerbel72

11.11.2009 08:18 Uhr

Hallo, Christine!

Danke für Deine schnelle Antwort- ja, größere Ausstecher habe ich. Dann wage ich mich mal ans Rezept (und mache parallel mal noch ein paar mit kleinen Ausstechern, um mal zu seh´n, wie´s wird...).

LG
Bärbel

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


The-Lilly-and-the-Rose

02.12.2013 12:38 Uhr

Ich habe letztes Wochenende mal dein Rezept ausprobiert, und muss sagen, meine Lebkuchen sind sehr gut geworden (und ich bin mir sicher nach ein paar tagen in der Metallbox sind sie noch besser!
Ich hab allerdings einige sachen anders gemacht, z.B. hatte ich kein Natron und hab anstelle dessen Backpulver genommen, und hier in GB hab ich auch nirgens Roggen oder Dinkelmehl gefunden, also hab ich einfach Vollkornmehl vom Aldi genommen, hat auch geklappt^^
Mir ist auch aufgefallen, dass nachdem ich den Teig 3 Tage lang stehen gelassen habe (weil ich die doppelte menge gemacht habe und nach einem Tag nur den halben Teig gebraucht habe) hat er viel wuerziger geschmeckt und ist auch besser aufgegangen, deswegen wuerde ich vorschlagen Ihn einfach ein wenig laenger gehen zu lassen. (Ich hab immer noch welchen uebrig und es sind jetzt 4 naechte, also werd ich euch wissen lassen ob er jetzt noch besser ist!)

Vier Sterne von mir!

LillyRose

Paloma87

03.12.2013 20:57 Uhr

Hallo,

das klingt ja sehr lecker, deshalb will ich die diese Woche mal backen =) Hab mir überlegt, ob ich evtl. die Hälfte mit getrockneten Datteln/Feigen machen soll anstelle des Zitronats/Orangats/Rosinen. Hast du das auch schon mal ausprobiert? Kann man da die Menge 1:1 austauschen? Die Konsistenz müsste ja relativ gleich sein.

Freu mich jedenfalls schon auf das Ergebnis =)

LG
Paloma

Christine_R

04.12.2013 11:00 Uhr

Hallo Paloma,

ich hab das noch nie ausprobiert mit Datteln/Feigen - denn mir schmeckt der Lebkuchen mit Zitronat und Aranzini am besten, ich mag diesen Geschmack sehr und so habe ich ihn schon in meiner Kindheit bei der Oma gegessen.
Aber wenn du das unbedingt willst, denke ich schon daß man einen Teil 1:1 austauschen kann. Der Geschmack wird sicher ein wenig anders sein , möglicherweise süßer, da ja das Säuerliche von den Arazini und vom Zitronat fehlt bzw. halbiert ist.

Ich wünsche dir auf jeden Fall gutes Gelingen !

Liebe Grüße Christine

Paloma87

08.12.2013 20:14 Uhr

Hallo,

die Lebkuchen sind sehr lecker geworden! Danke für das schöne Rezept.
Hab leider kein Zitronat mehr bekommen, deshalb nur mit Orangeat und getrockneten Feigen gemacht. Rosinen durften auch nicht mit rein, da die nicht jeder mochte ;) Sind aber trotzdem seeehr lecker! Beim nächsten mal gibt\'s die dann mit Rosinen, Zitronat und Orangeat.

Liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit =)

nettchenpaul

10.12.2013 11:21 Uhr

Hallo Christine,

hab endlich mal Dein legga Lebkuchenrezept ausprobiert und muss sagen, sie sind sowas von köstlich!
Eigentlich hätten sie mehr als fünf Sterne verdient, aber leider geht es ja hier nicht! :O)

Werde sie jetzt immer wieder in der Vorweihnachtszeit backen!

Danke für dieses super tolle Rezept!

Eine schöne Adventszeit wünscht

Nettchenpaul

LieberxTee

14.12.2013 12:01 Uhr

Hallo Christine,

Ich bin absoluter Lebkuchenliebhaber und die sind gerade zur Weihnachtszeit ja ein Muss! Ich bin über dein Rezept gestolpert und hab es gestern auch sogleich ausprobiert, nur gab's Probleme beim Zucker-Honig-Gemisch. Ich hab beides zu einer warmen breiigen Masse 'schmelzen' lassen, wie in den Kommentaren erklärt, aber die ließ sich nach leichtem Abkühlen gar nicht richtig in den Teig einarbeiten! :( Sie hat sich nicht gescheit verteilt, ist viel zu schnell hart geworden dafür.. Hab ich irgendwas falsch gemacht?

Hoffe, du kannst mir helfen :(

Liebe Grüße,
Jasmin

Christine_R

14.12.2013 15:55 Uhr

Hallo Jasmin,

das kann ich mir gar nicht erklären, warum deine Honig-Zucker Masse nach dem \"Schmelzen\" wieder so hart geworden ist !

Bei mir ist diese Masse noch lauwarm, wenn ich sie zu den anderen Zutaten gebe. Da hat sie aber immer noch eine dicke, breiartige Konsistenz und verbindet sich in der Kenwood dann sehr gut mit den anderen Zutaten.

Vielleicht liegt es auch daran, welchen Honig man nimmt - es gibt da \"flüssigere\" und bereits \"festere\" Sorten. Meiner ist ein frischer Bio-Honig und ist schon noch relativ \"flüssig\".

Ich hoffe, der Teig ist trotzdem noch was geworden - knete ihn nochmal ganz gut durch, bevor die Lebkuchen ausstichst und bäckst.

Ich wünsche dir gutes Gelingen,
liebe Grüße Christine

LieberxTee

14.12.2013 19:44 Uhr

Der Teig ist leider nichts mehr geworden! Er war heute morgen trotz zehnmütigem Durchkneten klebrig und leicht fettig. Ich habe fünf, sechs Lebkuchen probe gebacken und sie haben nach verbranntem Mehl geschmeckt, der Zucker hing in dicken steinharten Klumpen im Teig.. Ich schätze, ich habe wohl gestern allgemein irgendetwas falsch gemacht.

Wie gehst du denn beim Schmelzen und Einarbeiten genau vor? Vielleicht könntest du mir einen Tipp geben? Ich habe den Zucker und den Honig beides auf niedriger Stufe bei häufigem Rühren zu einem Brei geschmolzen und dann, als alles andere schön eingearbeitet war, versucht einzurühren. Vielleicht habe ich zu lang gewartet.
Trotzdem möchte ich am Montag (sehr zum Missfallen meiner Mutter) einen neuen Versuch wagen. Dein Rezept und die ganzen lobenden Kommentare schüren meine allweihnachtliche Backlust :o)

Ich habe flüssigen Blütenhonig genommen - wie man ihn im Supermarkt kaufen kann. Mit den festeren Sorten kann man nicht sehr gut arbeiten, finde ich.

Liebe Grüße,
Jasmin

Christine_R

14.12.2013 20:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Jasmin,

ich habe dir eine Kurzmitteilung geschrieben mit der genauen Anleitung wie ich den Teig mache.
Ich hoffe, daß dir das beim zweiten Versuch hilft !!

Nur eins gleich vorweg:
Die Zucker-Honig Masse gehört sofort zu den trockenen Zutaten dazu (Mehl, Gewürze usw.), gleichzeitig mit den Eiern und der Butter - erst dann soll alles zu einem Teig gerührt werden.

LG Christine

Frau_Wolle

20.12.2013 16:03 Uhr

@Jasmin: Möglicherweise war der Zucker schon zu heiß, sodass er karamelisiert ist und dann schnell hart wurde? Sicher bin ich mir aber nicht. Ich denke das Problem war sicher, dass es zu schnell abgekühlt ist, fragt sich nur, wieso.

Ich habe das Rezept auch heute gemacht und nicht einen Tag ruhen lassen, sondern gleich gebacken (aus Zeitmangel). Es ist dennoch ein passabler Lebkuchen daraus geworden, mir ist er nur etwas zu süß. Vielleicht habe ich zu viel Honig genommen (ich habe nicht genau abgemessen mit den Esslöffeln, weil ich festen Honig hatte, der sehr am Löffel klebte). Am besten schwarzen starken Tee oder Kaffee dazu trinken. :-)

Ich habe außerdem einige andere Änderungen vorgenommen:
Haselnuss habe ich (obwohl Haselnuss bestimmt noch besser schmeckt) durch gemahlene Mandel ersetzt, weil ich gerade eine Tüte offen hatte.
Das Dinkelmehl habe ich ebenfalls aufgrund leerer Schränke durch RoggenVKMehl ersetzt (wie im ersten Kommentar empfohlen).
Die Butter habe ich durch 1 EL Sonnenblumenöl ersetzt und Orangeat hatte ich leider keines mehr im Haus.
Statt der frisch gezesteten Orange habe ich getrocknete gemahlene Orangenschale genommen (Faulheit!), die ich mal zubereitet und in einem Gewürzglässchen gelagert hatte.
Die Gewürze habe ich individuell angepasst (kein Lebkuchengewürz im Haus, also: Zimt, Kardamom und Nelkenpfeffer gemischt).
Und zu guter letzt: mir fehlte ein Ei! Das hab ich durch etwas Milch im Teig ersetzt.

whatever-whatever

22.12.2013 20:08 Uhr

So, endlich fertig gebacken! :P
Diese Plätzchen waren zwar einiges an Arbeit, waren das aber allemal wert! Sie sind wunderschön weich - und damit die ersten selbstgemachten, weichen Lebkuchen bei uns ^^

Werde das nächste Mal noch kleinere Nussstücke drunter geben und den Orangeat-Anteil um ca. 30g verringern. Ansonsten war der Teig ein Traum (wenn man mal das Kneten nicht bedenkt)
Schönes Rezept. Gerne wieder, Christine!

Rianaschkatze

23.12.2013 14:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tolles Rezept.
Hab die Lebkuchen vor 2 Wochen bei meiner Tochter in der Kita gebacken, als Geschenke für die Eltern zu Weihnachten. Die Lebkuchen wird es jetzt zur Weihnachtszeit wohl bei allen Erzieherinnen der Kita geben (alle haben sich das Rezpt kopiert!), die waren so begeistert, bloß gut, dass wir die doppelte Menge genommen hatten, so das alle ganz viel naschen konnten und für die Eltern noch welche verpackt werden konnten. Vielen lieben Dank.
Ich fand übrigens nicht, dass der Teig schwer zu kneten war, man braucht halt ein wenig Muskeln, aber es gibt Teig der schwerer zu Kneten ist!
Ich hab vor 1 Woche auch nochmal welche für uns gebacken, nur den Teig zu dünn ausgerollt, weil ich ein paar mehr dieser leckeren Lebkuchen haben wollte, jetzt müssen wir ditschen, weil sie sooooo fest sind. Aber mit heißem Kakao absolut lecker!
Also an Alle die die Lebkuchen nachbacken wollen, rollt den Teig nicht zu dünn aus und lasst ihn nicht zu lang im Ofen!!!!!!

Eine schöne Weihnachtzeit und viel Spaß beim Backen!

Mipfi89

24.12.2013 12:37 Uhr

Super Rezept ! Habe damit sehr feine Lebkuchenmänner gebacken! :-)

Reupi

29.12.2013 18:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Auch ich möchte mich bei dir (und deiner Oma) bedanken, ein klasse Rezept!

Natürlich habe ich mir auch alle Kommentare vor dem Backen durchgelesen, kann ich immer nur empfehlen, oft genug ist wirklich hilfreiches dabei.
Dank dieser Tips quäle ich mich weder mit dem Zerkleinern der "klebrigen" Zutaten, noch brauche ich eine Küchenmaschine oder einen dicken Bizeps ;)

Ich stelle das abgemessene Dinkelmehl immer zur Seite, nehmen etwas davon ab, um Zitronat, Orangeat und Rosinen zu bestäuben und alles anschließend mit den Eiern zu pürieren. Keiner von uns mag diese Zutaten, aber da sie ganz sicher ein wichtiger Geschmacksträger sind, kommen sie halt so in den Teig = PERFEKT!

Der Rest wird nach deiner Anleitung gemacht - allerdings mit dem Handrührgerät (brauche nicht einmal die Knethaken)! Das ist überhaupt kein Problem. Erst ganz zum Schluß füge ich nach und nach das Dinkelmehl hinzu und knete vielleicht noch 20 Sekunden alles mit der Hand zu einem festen Teig durch.

Der Teig läßt sich super ausrollen (ich war wirklich begeistert) und der Lebkuchengeruch in der Wohnung ist traumhaft.

whatever-whatever

03.02.2014 20:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Soo... ich habe dieses Rezept nun das zweite Mal gemacht und etwas abgewandelt ^^


Zum einen kann ich sehr empfehlen, die Butter zuerst zu schmelzen und dann mit dem Honig und Zucker aufzuwärmen --> der Teig wird etwas weicher und lässt sich weiterhin super Verarbeiten.

Zum anderen werde ich ab jetzt immer das Orangeat, das Zitronat und die Eier mit dem Stabmixer zerkleinern, dann schmecken die Lebkuchen noch besser :D

Oh, und wer keine Milch mehr zu hause hatte: Sahne tuts auch ;)


Und mein letzter Tipp: Wollt ihr die schöneren Exemplare verschenken, so verpackt sie bitte gleich in einer schönen Dose. Bei uns verschwand nämlich schon nach einem Tag bereits das erste Drittel...

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de