Krautnudeln

von Uroma Susanne
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

300 g Bandnudeln, breite oder Schleifen
1 kleiner Weißkohl, (ca. 700g)
  Butterschmalz
  Salz und Pfeffer, schwarzer
  Petersilie, gehackt
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Kraut fein hobeln, kräftig salzen und etwas ziehen lassen. Dann fest ausdrücken und in heißem Butterschmalz in einer Pfanne unter häufigem Wenden goldbraun braten. Die Nudeln in Salzwasser bissfest garen, abtropfen lassen und unter das gebratene Kraut mischen. Mit reichlich Pfeffer übermahlen und mit gehackter Petersilie bestreut mit einem knackigen grünen Salat servieren. Mhmmm!! Übrigens: Am besten schmeckt‘s natürlich mit selbstgemachten, ausgerädelten Nudeln.

Kommentare anderer Nutzer


Mane

26.03.2003 14:06 Uhr

Mmmmh.....einfach und lecker:o)

LG Mane

Baerenkueche

13.10.2003 18:27 Uhr

Schmeckt auch sehr gut mit Schupfnudeln!
LG - Elvira

LEILAH

10.12.2003 03:05 Uhr

...das werde ich zur Abwechslung
auch mal mit Schupfnudeln aus-
probieren. Danke. ;-))

Hilde11

26.03.2006 22:09 Uhr

Hallo Sivi,

danke für das Rezept! Ich hatte Krautnudeln sonst immer mit Sauerkraut zubereitet.
Ich hatte noch einen halben Kopf Weißkraut übrig und suchte ein Rezept für morgen zum Vorkochen.

Ist sehr lecker geworden!

LG Hilde

Sivi

05.07.2006 14:36 Uhr

Hallo Igel,

das ist ja ein super Foto geworden, sieht genauso lecker aus wie es schmeckt! ;-)

Vielen Dank sagt

Sivi

Jabelchen

19.07.2007 11:49 Uhr

War leider nicht so ganz unser Fall. Ich fands zu trocken. Liebe Grüße Tina

krissi112

30.01.2008 07:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ist für mich auch zu trocken gewesen. Mir persönlich schmeckt es besesr, wenn noch Ketchup mit untergerührt wird.

Außerdem brate ich das Kraut gern in viel Butter an und gebe dann alles in einen großen Topf zu den Nudeln (bei uns werden immer größtere Portionen gekocht). Die Butter hat den leckeren Krautgeschmack angenommen und sorgt dafür, dass die ganze Sache nicht zu trocken ist. Leider etwas gehaltvoller dadurch, aber macht süchtig.

LG Krissi

Krissi312

23.06.2008 15:45 Uhr

Ich kenne die Krautnudeln auch so von meiner Oma allerdings ohne die Petersilie ;)
Allerdings wird das Kraut bei uns zunächst mit etwas Wasser gedünstet, bevor es goldbraun angebraten wird.
Krautnudeln sind einfach lecker und schnell gemacht! :-)

Rosalieh

03.11.2008 08:48 Uhr

Als kleinen Tipp: 1 Becher Creme fraice Kräuter unterrühren. Sehr lecker!!!!

lilith84

11.07.2009 11:44 Uhr

das ganze mit gemahlenen kümmel, einem schuss essig und ein wenig zucker ^^

PettyHa

21.11.2009 15:22 Uhr

Hallo Sivi,

die Oma-Rezepte oder Uroma-Rezepte sind immer wieder geliebt! So kenne ich die Krautnudeln auch von meiner Oma und Mama.

Trocken waren sie bei mir noch nie, ich könnte mit aber vorstellen, dass etwas Creme fraiche sehr gut passt!

LG Petra

ChilieDieSchote

23.03.2011 20:32 Uhr

Leckeres, preiswertes und einfaches Rezept. Aber das ganz große Erlebnis ist es nicht. Als Kohlresteverwertung ganz gut geeignet.
Lg Chilie

Backmäuslein

07.02.2012 19:25 Uhr

Sehr lecker! Ich brate in einer beschichteten Pfanne eine Zwiebel an und gebe dann den in Streifen geschnitten Kohl dazu und brate diesen noch ca. 10 Min. Dann die gekochten Nudeln mit in die Pfanne geben, gut mit Salz, Pfeffer und Maggi Würzmischung 2 würzen. Evtl. eine Tomatensoße (wem es so zu trocken ist) dazu reichen. Ganz lecker - Foto kommt!

RaupeNimmersatt

13.02.2012 20:33 Uhr

So einfach und doch soo lecker!
Statt Weißkohl habe ich Spitzkohl genommen, da es den in wesentlich kleineren Köpfen gibt (habe für mich alleine gekocht).
Petersilie hatte ich nicht da. Es hat mir auch so wirklich gut geschmeckt! Das hat es bestimmt nicht zum letzten Mal gegeben!

huligan

21.01.2013 13:22 Uhr

Die Ungarn unter uns kennen dieses Gericht als Kàpostàstèzsta. Es weckt Erinnerungen an die Familie und Ferien in Ungarn. Ich habe es schon als Kind geliebt. Es ist schlicht und einfach und doch lecker. Man muß schon ziemlich mit Fett arbeiten und den Kohl nicht zu sehr braten, damit es nicht trocken wird. Mein Vater hat immer ( Oh Graus! ) Zucker draufgestreut. Ich bleibe lieber bei Salz und viel Pfeffer: Maggi, Ketchup & Co. haben hierbei nichts zu suchen. Manchmal ist weniger einfach mehr. Flällt mir ein, ich hab noch `nen kleinen Kohl im Vorrat...

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de