Stutenkerl, Weckmann, Klausenmann

Pumann, Dambedei, Klaaskerl, Grittibänz, Teigmännli oder wie auch immer
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1000 g Mehl, (Weizenmehl Typ 550)
450 ml Milch, handwarm
150 g Vanillezucker (Bourbon-)
150 g Butter
15 g Salz
126 g Hefe, frische
Ei(er)
Vanilleschote(n), das Mark davon
Zitrone(n), unbehandelt - den Abrieb davon
  Rosinen
Eigelb
  Milch
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Außerdem Tonpfeifen (wer mag).

Alle Zutaten haben Zimmertemperatur.

Zwei Würfel Hefe in ca. 200 ml gut handwarmer Milch auflösen und dann mit 350g Mehl zu einem Vorteig verrühren.
Diesen ca. 2 Std. abgedeckt stehen und gehen lassen (je länger er steht, desto besser können sich Aroma- und Geschmackstoffe bilden).

Nun die restliche Milch, das Mehl, die Eier, die Butter, den Zucker, die Aromen (also das Mark der Vanilleschote und den Abrieb der Zitrone), das Salz und die restliche Hefe hinzugeben und daraus einen glatten (knubbelfreien) Teig erstellen.

Backofen auf 240° O/U-Hitze (bei Umlufthitze besteht immer schnell die Gefahr der Austrocknung des Backgutes) vorheizen.

Diesen nochmals ca. 1 Std. ruhen lassen und danach die gewünschten Weckmänner/Stutenkerle erstellen (ich steche mir immer 20 Bällchen vom Teig, rolle diese dann und drücke die Rolle mit der Handkante flach an der Stelle, wo der Hals sein soll. Dann drücke ich sie flach und schneide mit einem Teigspatel oder -hörnchen die Arme und Beine)

Vor dem Backen die Gebäckstücke bis zur vollen Gare (ca. doppelte Größe) stehen lassen, vorsichtig Eigelb und Milch verquirlen, abstreichen, Rosinen für Augen, Mund und Mantelknöpfe einstecken und dann goldgelb/braun abbacken.

Die Backzeit beträgt etwa 12 - 15 Min. bei fallender Backtemperatur (alle 4 min um 20° reduzieren). Die Backzeit richtet sich immer nach der Gebäckdicke, und lässt sich daher nicht genau in Minuten festmachen. Wenn die Farbe goldgelb bis hellbraun und von unten hellbraun ist, dann sind die Weckmänner i. d. Regel gut.

Ich backe Hefeteig lieber etwas knapper und dadurch saftiger als zu lange und zu trocken.

Direkt nach Backende nochmals mit einem Pinsel und Vollmilch abglänzen.

Kommentare anderer Nutzer


Lilly22

22.11.2007 06:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Michael!

Ich habe ja schon damals, als du das Rezept im Forum gepostet hast, meinen begeisterten Kommentar abgegeben. Die Stutenkerle nach deinem Rezept sind echt super geworden! Also schonmal ein riesen Dankeschön für das Rezept!!! Ich glaube, den Teig verwende ich zukünftig dann auch für Milch- und Rosinenbrötchen.

Aus dem halben Rezept habe ich 6 Stutenkerle geformt und diese auf zwei Bleche verteilt gebacken, so groß waren sie. Meine kleinen Abwandlungen:

- habe nur einen Würfel Hefe benutzt
- anstatt Vanillemark etwas selbstgemachten Vanillezucker, weil ich die schwarzen Pünktchen nicht in meinem Stutenkerl haben wollte
- die Zuckermenge auf ca. 100g erhöht
- versehentlich 100g, anstatt 75g Butter abgemessen
- zudem das von der Eistreiche verbliebene Eiweiß mit im Teig verarbeitet.

Der Teig (weil mehr Butter, ein Schuss Milch zu viel, das Eiweiß und insgesamt sehr große Eier) ist seeeehr weich gewesen. Ich habe beim Kneten noch etwas Mehl dazugeben müssen, bis er zwar immer noch sehr weich, aber nicht mehr klebrig war.

Obwohl ich sonst sehr ungeduldig bin, habe ich mich heute an die langen Gehzeiten gehalten. Also Vorteig 2 Stunden (sonst mache ich nie einen Vorteig!), Teig 1 Stunde und die fertig geformeten Stutenkerle auch nochmal 1 Stunde. Backzeit: 5 Minuten bei 250°C Ober-/Unterhitze, dann ca. 10 Minuten bei 200°C, wobei ich die Stutenkerle in den letzten 5 Minuten mit Alufolie abgedeckt habe, damit sie nicht zu sehr bräunen.

Das Ergebnis ist perfekt! Die Stutenkerle sind fluffig, weich, aromatisch und EINFACH NUR LECKER! Nochmal Danke und viele Grüße

Lilly
Kommentar hilfreich?

kuli-mike

22.11.2007 10:03 Uhr

Danke für deine Bewertung und deinen ausfürhlichen Kommentar Lilly

Zuviel Butter kann der Teig kaum bekommen - hebt lediglich den Geschmack.

LG Michael
Kommentar hilfreich?

sandramaus

02.12.2007 20:58 Uhr

Hallo Michael!

Ich liebe diesen Teig! So was von lecker. Mittlerweile schon zum 3. mal gemacht. Allerdings beim ersten mal irgendwie mißlungen. Warum auch immer. Normalerweise ist ja so das er beim ersten mal super gelingt. Hab aber nicht aufgegeben und nochmal versucht und jetzt ist das Rezept ausgedruckt und laminiert.

Habe allerdings nur 2 Hefewürfel und keinen Vorteig gemacht. Ohne Vanillemark nur Vanillin-Zucker. versuche es dann mal irgendwann mit Vorteig, wenn ich Zeit habe.

LG

Sandra
Kommentar hilfreich?

kuli-mike

03.12.2007 11:25 Uhr

Hallo Sandra,
danke für deinen Kommentar und deine Bewertung.

Hast natürlich recht - ohne Vorteig geht es schneller. Der Teig ist halt variabel, ebenso was die Aromen angeht. Viel Spaß weiterhin.

LG Michael
Kommentar hilfreich?

letta22

03.12.2007 21:57 Uhr

Hallo Michael!

Ich habe auch schon letztes Jahr meinen positiven Kommentar zu diesem Rezept (im Backforum) abgegeben. Aus der halben Rezeptmenge habe ich 9 Stutenkerle geformt und dem Teig noch zusätzlich Zitrone beigegeben. Wir fanden die Kerle sehr lecker! Bloß an der Form kann ich noch etwas Übung gebrauchen... ;-) Fotos sind hochgeladen.

Danke für das leckere Rezept!

Liebe Grüße, Letta
Kommentar hilfreich?

kuli-mike

06.12.2007 16:31 Uhr

Hallo Letta,

danke auch dir für deine Bewertung und den Kommentar. Freue mich schon auf die Freischaltung deiner Fotos.

LG Michael
Kommentar hilfreich?

pasiflora

08.12.2007 16:59 Uhr

Hallo!
Auch ich bedanke mich fuer das tolle Rezept! Ich bin nicht so der grosse Baecker, dafuer waren die Stutenkerle supergut gelungen. Bilder sind hochgeladen.

LG
Pasiflora
Kommentar hilfreich?

kuli-mike

12.12.2007 17:25 Uhr

Hallo Pasiflora,

auch dir mein Dank für deine Bewertung. Freue mich schon auf deine Bilder.

LG Michael
Kommentar hilfreich?

Seelenschein

15.12.2007 22:54 Uhr

Warum so viel Hefe lieber Mike?
Klingen so sehr interessant :)
Kommentar hilfreich?

kuli-mike

19.12.2007 16:38 Uhr

Hallo Nicole,

wie im Rezept beschrieben - die ersten beiden Hefewürfel dienen lediglich der feinen Aromenbildung und dem damit verbundenen, nussigen Geschmack.

Die Triebwirkung wird aus dem 3. Würfel erzeugt.

LG Michael
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


krabbewhv

07.12.2014 16:33 Uhr

Habe zum Nikolaus Dein Rezept für die Stutenkerle ausprobiert und muss sagen, die sind sehr, sehr lecker. Habe aber nur ein 1/2 Rezept genommen. Zu Weihnachten mache ich noch einmal welche. Hab etwas weniger Salz, nur 5gr genommen, 7,5 gr war mir zuviel und ich habe auch nur 60 gr selbstgemachten Vanillezucker genommen. Das war für uns ausreichend. Außerdem hab ich den Teig nicht so lange gehen lassen. Mit der Peng-Schüssel im warmen Wasser bis der Deckel auf geht. Anschließend, den Teig noch mal geknetet und in 6 Portionen geteilt. Nach dem Formen auf ein Backblech gegeben und ca 1/ 2 Stunde gewartet, bis der Teig gegangen ist. Anschließend so gebacken wie im Rezepz beschrieben. Auch heute 1 Tag danach schmecken die Stutenkerle noch und sind nicht trocken wie beim Bäcker.
Danke für Dein Rezept.
Schönen 2. Advent wünscht
Doris
Kommentar hilfreich?

Rubin22

06.12.2015 17:55 Uhr

Hat jemand diese Stutenkerle schon in veganer Form gebacken?
Wegen Allergien meines Kleinen muss ich komplett auf tierisches verzichten...
Kommentar hilfreich?

Backwahn71

09.12.2015 14:09 Uhr

Es war zwar wirklich aufwendig mit dem mehrmaligen gehen lassen, aber die Zeit hat sich gelohnt. Die Stutenkerle waren wirklich lecker. Nur mit der Backtemperatur/zeit muss ich noch experimentieren, meine Stutenkerle wurden sehr schnell dunkel von unten und oben. Aber lecker waren sie...
Kommentar hilfreich?

Lambola

10.12.2015 15:23 Uhr

Sehr gutes Rezept! Könnte etwas süßer sein, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die richtige Menge Zucker genommen habe. Werde beim nächsten Mal darauf achten.

Eine Frage - welchen Zweck hat die fallende Temperatur beim Backen? Da mein Ofen ziemlich klein ist, musste ich in mehreren Runden backen und da war mir das zu umständlich. Habe stattdessen ungefähr nach der Hälfte die Männekens mit Alufolie abgedeckt, damit sie nicht zu dunkel werden und war dann mit Ergebnis auch zufrieden.

Wird auf jeden Fall abgespeichert und noch öfter gemacht werden! :)
Kommentar hilfreich?

Baer2601

07.02.2016 09:16 Uhr

Das Rezept hört sich gut an. Hab nur eine Frage: Stimmt das mit dere Angabe von 150g Vanillezucker? Oder ist da normaler Zucker plus ein Päckchen Vanillezucker gemeint?
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de